To do, or not to do? Erlebnisse aus der wunderbaren Welt der ToDo-Apps

teaser

Jeder hat irgendwie Dinge zu erledigen. Je nach Komplexität hilft dabei das Gehirn, ein Kalender oder ein Stück Papier, um sich an das zu Erledigende zu erinnern. Ich nutze und probiere seit Jahren mit Begeisterung ToDo-Apps aus. Ich weiss nicht mehr, welche es in den fast 10 Jahren, in denen ich mittlerweile blogge, genau waren. Die meisten erfüllten meine schmalen Anforderungen. Dinge hatte ich nur alleine zu erledigen, entweder hatte ich in diversen Kategorien wiederkehrende Aufgaben, oder ich wollte mich einfach nur an eine Aufgabe erinnern lassen – mit oder ohne Termin.

Ihr seht: quasi das Minimum, was man von einer ToDo-App erwarten darf. Dann schaute ich immer gerne auf Plattformen. Mobil gerne für Android und iOS, auf dem Desktop dann gerne Windows und OS X – alternativ das Web. Da fielen schon einige Apps raus, denn ganz viele arbeiten dann halt nur mobil, ohne Synchronisation auf einem Gerät.

Positiv in Erinnerung blieben mir Producteev, Wunderlist und auch Todoist konnte überzeugen. Irgendwann aber mussten Funktionen ran, um im Team zu arbeiten. Kollaboration, was in heutigen Zeiten immer wichtiger wird. Teams arbeiten rund um den Globus  – und selbst kleine Blogs wie dieses wollen vielleicht Aufgaben im Team absprechen. Der erste Kandidat war dann Wunderlist, die Synchronisationsprobleme der Anfangszeiten sollten angeblich seit langem behoben sein, wir kannten die App und hatten sogar das Bezahl-Abo der Berliner App, die weltweit durch die Medien getrieben wurde – obwohl sie bei genauer Betrachtung recht simpel ist und Komplexität vermissen lässt. Aber hey – brauchten wir auch gar nicht.

wunderlist

Wir wollten Aufgaben eintragen, verteilen, mit Termin versehen – zudem Notizen und Kommentare hinterlassen. All jenes geht ja mit Wunderlist. Die Enttäuschung im Team ließ nicht lange auf sich warten – und ich versicherte mich noch einmal in der Community zurück, dass ich nicht der Einzige bin, der dieses Problem hatte. Was passierte? So verschwanden beispielsweise Notizen, die Wunderlist automatisch generiert, wenn man aus der iOS-App Reeder oder Tweetbot teilte. URLs wurden in Notizen gepackt, der Titel der Aufgabe musste manuell vergeben werden. Letzten Endes kam nur der Titel an, nicht aber die URL – und kein Mitglied im Team wusste dann, was eigentlich zu tun ist.

Auch zugewiesene Aufgaben sorgten für ein Rätselraten. So wurden in der Hauptübersicht die verteilten Aufgaben manchmal mit anderem Nutzer-Avatar angezeigt. Bedeutete: Team-Mitglieder sahen so, dass eine Aufgabe beispielsweise von mir belegt war, während allerdings völlig andere Personen in der Detailansicht zu sehen waren. Es konnte also vorkommen, dass sich keiner für eine Aufgabe zuständig zeigte. Übrigens ein Fehler, den der Wunderlist Support mir heute via Twitter bestätigte – im nächsten Update soll er eliminiert sein. Hilft nur nichts, wenn Aufgaben ohne Notizen unvollständig übertragen wurden.

Entnervt zog ich sämtliche ToDos auf die Pro-Version von Todoist um. Eine App, die mir vom Handling her besser gefällt, als Wunderlist. Alles wirkt schnörkelloser, das Anlegen von Terminen ist intuitiv und der Gesamteindruck war stimmiger. Wer jetzt für sich überlegt: Todoist war für mich zwar runder, doch wer alleine arbeitet, der findet mit Wunderlist die bessere Lösung vor, wenn man nicht Premium nutzen will.

todoist

Doch während Wunderlist „lediglich“ Notizen verschluckte und Avatare vertauschte, so war es mit Todoist noch wesentlich schlimmer. Hier wurde im Team absolut unsauber synchronisiert. Von Teammitgliedern erstellte Aufgaben kamen nicht bei anderen Personen aus dem Team an – und auch erledigte Aufgaben wurden nicht immer synchronisiert. Ehrlich: selbst wir mit drei Leuten verlieren da irgendwann jegliches Vertrauen in eine App – ich stelle mir diesen Horror in größeren Organisationen vor, wo man vielleicht auf eine ToDo-App angewiesen ist und man nicht immer per Chat kurz mit dem Kollegen abgleichen kann, inwiefern die Aufgabenliste stimmt.

Todoist enttäuschte schneller und heftiger als Wunderlist – und auch dies wurde mir von vielen Kontakten bestätigt. Während ich alleine recht wenig Probleme mit ToDo-Apps hatte, so ist die Reise anscheinend noch nicht beendet, wenn es um Teamwork geht. Vieles will noch entdeckt werden. Trello wird von vielen empfohlen, gefällt mir persönlich optisch und in Sachen mobilen Handling überhaupt nicht – aber in ruhigen Minuten wird da mal genauer geschaut.

Producteev scheint auf der Stelle zu treten und hat beispielsweise kein iOS-Sharing. Google Keep? Zu rudimentär und ohne iOS-App. Mal schauen, wo wir am Ende landen werden. Ich werde es euch wissen lassen – es muss eine sauber arbeitende ToDo-App sein, die sowohl mobil als auch am Desktop genutzt werden kann, zudem das Arbeiten im Team und privat möglich macht. Jeder hat sicherlich jetzt mindestens einen heißen Tipp auf der Pfanne und wer mit Wunderlist und Todoist zufrieden ist, der sollte auf jeden Fall dabei bleiben. Wenn es läuft, dann läuft es – können ja sicherlich nicht alle diese Probleme haben.

Wir haben mehrere Male bei beiden Anbietern in den Haufen getreten und eigentlich jedes Vertrauen verloren. Eine ToDo-App, die mich nicht sauber an Dinge erinnern kann, die kann zumindest ich nicht gebrauchen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

70 Kommentare

  1. OneNote? Verfügbar auf allen Plattformen und man kann alles rein hauen was die Office-Suite zu bieten hat…

  2. Hallo Caschy,

    du kannst dir ja mal die eXo Plattform anschauen 🙂
    Das ist sozusagen ein „Soziales Netzwerk“ für interne Kommunikation in Unternehmen, welches du auch selbst hosten kannst.
    Es gibt einen Stream, Dateiaustausch, Kontaktaustausch, Kalender usw.
    Und man kann es mit Plugins erweitern.
    Als ich letztens auf die Webseite geschaut habe, habe ich auch gesehen, dass sie jetzt mobile Apps für den Zugriff darauf haben. Leider kann ich dir nicht sagen, wie gut diese Funktionieren und ob sie 100%tig dafür geeignet sind, was du machen willst, aber du kannst es dir ja mal anschauen! 😉 ^^
    Achso, und meiner Meinung nach sieht es wirklich schick aus! 🙂

    Ich muss allerdings zugeben, dass ich auch schon lange dabei bin, eine gute TODO Verwaltung zu suchen, aber bisher hatte jede davon irgend etwas an sich, weshalb ich sie schon nach kurzer Zeit nicht mehr genug gepflegt habe.
    Hab zwar auch schon genug Ideen für einen super Workflow, der sich von den mir bekannten Systemen schon stark unterscheidet, dummerweise gerade nciht die Zeit für die Programmierung dieser Lösung 😀

    Hier noch der Link zur Webseite:
    http://www.exoplatform.com/

    Und hier das Forum für die offizielle Community, natürlich auf der eXo Plattform basierend 😉
    http://community.exoplatform.com/portal/intranet/

  3. Ich hatte zwar nicht dergleichen Synchronisationsprobleme, aber immer wieder mit Einschränkungen zu kämpfen, die mich bei jedem To-Do-Tool nervten. Entweder man musste ewig viel dafür zahlen, dass man dann auch noch andere dazu bewegen muss auch mitzumachen oder einfach nur mal eine Datei mit abzulegen, oder das Erstellen von Aufgaben und Erinnerungen gestaltete sich einfach zu kompliziert.

    Ich habe all dem jetzt abgeschworen und bin wieder beim Kalender angelangt. In meinem Fall ist das der google-Kalender – gehen tut auch jeder andere. Einfach einen Termin setzen, und dich per Mail daran erinnern lassen – wenn nötig auch in Serie.

    Die Mails muss ich eh abarbeiten – da kommt die Erinnerung dann dazu.
    Einzig auf abzuhakende Listen muss ich dabei verzichten – die mache ich dann in Keep.

  4. OneNote ist zu groß und schwerfällig für schnelle Aufgabenverwaltung, außerdem ist das Sharing von Notizbüchern dort auch nicht besser. Es eignet sich glaube ich eher für Recherchearbeiten oder sowas.

  5. @ Caschy: Zumindest für die Arbeit im Unternehmen kannst du dir ja mal die eXo Plattform anschauen, evtl. hilft die euch ja. Ist nicht ganz 100% das, was hier gefragt ist, aber sie haben meines Wissens auch mobile Apps und eine kostenlose Community Edition, die man auf nem eigenen Server hosten kann. 🙂

    http://www.exoplatform.com/

  6. Todoist, für mich der wahre Horror. Nachdem die Hälfte meiner Aufgaben plötzlich im digitalen Nirvana verschwunden waren … Trello schaut zwar im ersten Blick gewöhnungsbedürftig aus, mit der Zeit kann man es aber schätzen lernen. Zumindest ich will es für die Kollaboration nicht missen. In Verbindung mit Slack umso besser (bis Trello einen eigenen Chat einbaut).

  7. Danke Benjamin für Deine Anmerkung – wollte schon OneNote starten, weil das habe ich echt noch nie probiert. Aber nun lasse ich es.
    Ansonsten geht es mir wie Caschy: Seit Ewigkeiten am suchen, aber die wirklich passende Lösung nicht gefunden. So bleibe ich halt bei ToodleDo – bietet vieles für lau. Aber optisch im letzten Jahrhundert und die Apps für Android taugen wenig bis nix, aber kosten. Das Problem ist auch hier die Sync zwischen App und Web. Daher nutze ich aktuell anstelle einer App einfach die Mobile Version der Website im Browser. Nicht schön, aber geht wenigstens nichts verloren.

  8. es wird endlich Zeit Aufgaben/Taks über caldav voranzutreiben. Ich kann nicht verstehen das es gerade auf Android so gut wie keine vernünftige designte Apps gibt. Der Sync funzt aber fehlerfrei. Somit kommt auch jeder gute Mailclient damit klar, was eine Zusatzsoftaware auf dem Desktop überflüssig macht. Gelesen habe ich das der acalendar bald Task über Caldav intergrieren will. Oder kennt jemand noch was für Android?

  9. Asana ist klasse! Vielleicht aber schon zu Projektbezogen. Doch trotz umfangreicher Features wirkt Asana echt schlank!

  10. Moin,

    vielleicht schaut Ihr Euch einmal Basecamp an.

  11. Ich hatte eine ähnliche Erfahrung mit Wunderlist gemacht, bei mir sind sogar ganze Aufgaben verschwunden. Das Vertrauen in die App ist weg und schon möchte ich nicht mehr damit arbeiten.

    Bin dann zu Todoist gewechselt und seither mehr als zufrieden. Die Synchronisation läuft prima, die Bedienung ist intuitiv, die Oberfläche schnörkellos und auf wirklich allen Plattformen nutzbar. Ich arbeite bisher aber auch alleine damit und nutze keine kollaborativen Features.

  12. Trello funktioniert hier ganz gut – probierts doch mal im kleinen Rahmen.

  13. Ich arbeite seit einiger Zeit mit Hitask,
    * arbeiten im Team
    * Projekte und Unteraufgaben
    * Wiederholungen
    * Anhänge nutzbar
    * Plattformübergreifend

    In der Freeversion sind die Anzahl der Projekte beschränkt. Da ich Projekte wie Kategorien nutze stört mich das nicht.

  14. Ich habe auch schon diverse Apps ausprobiert. Hier meine Meinung:

    Evernote – für mich zu Overkill zu viele Funktionen, Usability nur befriedigend, interner Chat? Ich glaube kaum, dass diesen viele nutzen, weil die meisten sicherlich Skype, Threema, Telegram, iMessage, Google Hangouts usw. nutzen. Dazu halt noch das „Abo“, welches für mich nicht in Frage kommt. Ich hatte mal wegen irgendetwas über die iOS App an den Evernote Support geschrieben, da stand sogar drin und ich konnte einwilligen, dass Evernote meine Notizen sogar sehen kann. Letzteres ganz klares Minus in Sachen Datenschutz und Privatsphäre. Man stelle sich vor, ich speichere sensible Dokumente, Notizen usw. und die können nach Lust und Laune diese einsehen. Wird bei Wunderlist und Todoist sehr wahrscheinlich auch so sein.

    Wunderlist, finde ich von der Aufmachung her, angenehm slick und erfüllt seinen Nutzen. Dennoch auch hier kommt Abo für mich nicht in Frage.

    Todoist habe ich mir auch angesehen, aber auch mit Abo, wenn auch günstig, kommt es für mich nicht in Frage.

    Wegen Abo: Soll jetzt nicht heißen, dass ich deren Entwicklung nicht bezahlen möchte, sondern ich begebe mich ungern in Abhängigkeit. Ich zahle für so eine App gerne bis 30 EUR einmalig und für spätere Updates, wenn ich es brauche und möchte nochmal den Upgrade-Preis. Daher kommen Evernote, Wunderlist, Todoist für mich nicht in Frage.

    Ein weiterer wichtiger Punkt ist für mich verschlüsselte Speicherung meiner Notizen und Aufgaben sowie deren Anhänge.

    Dann habe ich mir diverse andere unbekannte Apps angesehen, leider haben die keine OS X, Windows, Linux Clients usw. oder teils auf Android nicht verfügbar.

    Letztendlich bleibe ich auf Apple bei den normalen Aufgaben, Terminen und Notizen Built-in Apps, bis mal etwas besseres kommt, welches meinen Vorstellungen entspricht.

  15. Ich denke auch, daß gute Apps für den eigenen Server fehlen. CalDav ist ok, aber ich kenne keine App, die dafür unterschiedlichen Zeiten und Kategorien anbietet. Kann CalDav überhaupt Tags, wiederholende Termine (mit frei definierbaren Alarmen, nicht nur 1x täglich)?

    Mein Favorit ist derzeit Every Task unter Android aber natürlich gibs kein Sync ausser mit irgendwelchen Cloud-Diensten, was für mich persönlich ein NoGo ist.

    Habe Fever für RSS, Balkai für CalDav und jetzt fehlen noch ’self hosted‘ Versionen für ‚anspruchsvolles‘ Aufgabenmanagement. Eürde auch wohl mal Geld dafür ausgeben…

    Bin ich eine so seltene Zielgruppe?

  16. Also ich bin nach langer Suche mit Toodledo sehr zufrieden:

    – Es ist eine der wenigen ToDo-Apps, die ohne Umwege nach Dringlichkeit und Wichtigkeit gleichzeitig wichten kann
    – Es gibt unzählige Clients (Android, IOS, Windows, Mac) die Toodledo benutzen inklusive der Synchronisation zu vielen Todo-Apps und PIMs inkl Outlook
    – mein Lieblingsandroidclient kann mir meine Liste ortsbezogen filtern (praktisch, wenn man private und berufliche Dinge trennt) oder auch z.B. Einkaufslisten für bestimmte Geschäfte
    – es gibt viele tolle ifttt-Rezepte (z.B. Youtobe-Video später anschauen -> neues Todo,..)
    – Teamarbeit ist in der einfachsten Bezahlversion möglich
    – Anbindung an Google-Kalender ist gegeben
    – Die Weboberfläche ist mal überarbeitungswürdig.

  17. Ich hab dir mal über Twitter damals onlyoffice empfohlen. Die haben das alles inkl online Dokumentenbearbeitung, Kalender , crm, Projekte mit Unterprojekte, super Team-Funktionen und verdammt übersichtlich, was mir wichtig war.
    Sie bieten auch eine Serverversion zum selber hosten an.
    Ich hab mindest so viel, wie du geschaut und habe damals da als das Beste empfunden

  18. Selbst als Einzelperson bin ich paranoider TODO-App Sucher und Tester… wunderlist, todoist, undsoweiter. bin jetzt bei rememberthemilk angekommen.

    Bitte inständigst um fortgesetzte Berichterstattung zu diesem Euren Suchen nach DER App.
    Danke

  19. @Constantin: du bist nicht alleine. Ich habe eine ähnliche Konfiguration: tiny tiny rss, baikal, webdav, seafile. Allerdings überzeugt mich die Caldav Todo Integration in Android nicht. Über eine gute Self-Hosted Alternative würde ich mich freuen.

  20. Ich nutzte nun seit einigen Monaten Todoist, inzwischen auch gemeinsam „im Team“ mit meiner Freundin.
    Synchronisierung unter iOS muss man manchmal manuell anstoßen, aber ansonst habe ich keine Probleme. Keine Datenverluste, kein Hackeln, nichts.
    Wenn die Synchronisierung im Hintergrund besser laufen würde (iOS), dann wäre es perfekt.
    Warum ihr da Probleme hattet verstehe ich nicht? Weil ihr ggf. erst ein paar Stunden später per Push benachrichtigt wurdet?

  21. Ich gehöre ja auch zu den vielen To-Do Fanatikern auf der ewigen Suche nach einer passenden App.

    Aktuell bin ich von doit.im zu Todoist gewechselt, da ich zuvor die Ortsabhängige Erinnerungen und Integration in Outlook gewechselt. Momentan bin ich damit recht zufrieden, benötige aber auch keine Teammöglichkeiten.

    Wer sich dafür interessiert, der kann vielleicht mal Nozbe ausprobieren. Optisch nicht mein Fall, aber die Integration von Evernote, Dropbox und die Teamintegration schien mir während meines Tests recht brauchbar.

    Oder vielleicht doch iqtell, wenn man mehr Mailintegration benötigt…aber da muss man dem Anbieter schon einen deutlichen Vertrauensbonus schenken.

    Die eierlegende Wollmilchsau, die meinen Bedürfnissen voll entspricht habe ich leider bisher noch nicht gefunden. Aber warten wir es mal ab, in den letzten Jahren hat sich ja viel getan.

  22. Kleine Anmerkung:
    „Todoist enttäuschte schneller und heftiger als Wunderlist – und auch dies wurde mir von vielen Kontakten bestätigt.“
    Entweder bin ich blind, oder da schreiben nur zwei Leute über Todoist, bei denen es ohne Probleme funktioniert? Irgendwie finde ich den Satz damit nicht nur zu reisserisch, sondern inhaltlich falsch.
    Ich sollte häufiger eure Quellen anklicken um den Wahrheitsgehalt eurer Aussagen zu überprüfen. Ich hatte bisher viel auf diesen Blog gehalten…

  23. @eXeler0n: Ich kann leider nicht jeden Antworttweet und jede private Konversation verlinken, technisch nicht mchbar. Du darfst mir aber schon glauben, was ich hier schreibe. Warum zum Teufel sollte ich mir das auch ausdenken?? Und ja, natürlich darfst du weiter klicken und uns überprüfen, wenn du unseren / meinen Aussagen nicht glaubst. Ob das Blog dann aber für DICH lesenswert ist, darf bezweifelt werden 😉 Ich stell mich hier nicht und und fange nach 10 Jahren an Scheisse zu schreiben, die ich mir ausdenke. Das überlasse ich anderen. Solltest du aber wissen nach Jahren des Lesens 😉

  24. Ich sehe das genauso wie @eXeler0n. Der Artikel ist reisserisch und falsch. Ich nutze Todoist seit Jahren und habe noch nie Probleme mit der Synchronisation gehabt.

  25. @cashy: Ich lese dein Blog nun schon einige Jahre und bin auch ganz zufrieden damit.

    Ich war nur verwundert über die Erfahrung mit Todoist und habe deswegen auf deine Quelle geklickt.
    Möglich, dass du deine Aussage auf andere Quellen stützt, aber die oben angegebene ist eben keine Quelle für diese Aussage und damit die genannte Quelle falsch. Eben jene verlinkte Quelle bestätigt deine Aussage nicht – das Gegenteil ist der Fall, da die beiden Kommentare zu Todoist das Tool loben.
    Und wie gesagt, ich unterstelle dir nicht, dass du nicht entsprechendes Feedback bekommen hast. Nur eben nicht als Kommentar auf dem von dir als Quelle verlinkten Facebook-Post.

    Ich weise dich also lediglich darauf hin, dass deine Quelle schlicht nicht deine Aussage stützt, die sie belegen soll und damit als Quelle nicht taugt.

    P.s. Das ist kein persönlicher Angriff, sondern konstruktive Kritik um zukünftig eine etwas kritischere und sorgfältigere Auswahl der Quellen zu erreichen.

  26. Nochmal ich:
    Irgendwie habe ich übersehen, dass mir einige Kommentare nicht angezeigt wurden.
    Wir haben also einen, der beide Dienste nicht gut findet (keine Wertung welches besser / schlechter ist) und vier, welche Todoist gut finden. Wunderlist ist hier etwas gemischter, zumindest gibt es hier mehr negative Aussagen und weniger positive Aussagen als zu Todoist.
    Damit wäre, nach deiner Quelle, Wunderlist schlimmer als Todoist, nicht umgekehrt.

    Wie dem auch sei, die Aussage oben ist, meiner Meinung nach, schon richtig: Deine Quelle gibt nicht die Aussage her, die sie belegen soll.

    Sorry, dass ich dir den Kommentarbereich zuspamme, aber irgendwie ist mir das mit der Quelle nun aufgestoßen. Unsere Medien verdrehen die Wahrheit und Quellen inzwischen so stark, dass ich dies in einem Blog, welches ich gerne lese, nicht auch noch haben will.

  27. Ich bin mittlerweile auch bei Todoist (Premium) angekommen, nachdem ich im großen und ganzen alle hier aufgezählten Anbieter ausprobiert habe.

    Vom Funktionsumfang, Design und der Usability hat mir Todoist einfach am besten gefallen, auch wenn es noch den einen oder anderen Wermutstropfen gibt, welche ich aber verschmerzen kann.

    Verlorene Aufgaben sind mir auch noch nicht unter gekommen, da es regelmäßige Backups gibt – zumindest als Pro-User. Ansonsten nutze ich täglich das Webapp und die Android App, wobei die Synchronisation mich bisher noch nicht im Stich gelassen hat.

    Fazit: Für meine derzeitigen Bedürfnisse genau das richtige und der Preis ist angemessen, wenn man bedenkt was die Konkurrenz haben will.

  28. Ich finde es erstaunlich, wie unterschiedlich die Erfahrungen ausfallen können. Federico Viticci ist bei ähnlichen Voraussetzungen (Blog in einem Team betreiben) auf die gleiche Lösung gekommen und hat anscheinend keine der hier genannten Probleme: Why I Left iCloud Reminders for Todoist.

    Ich habe auch schon viel ausprobiert und lande immer wieder bei einfachen Textfile ToDo-Systemen (TaskPaper, ToDo.txt, Emacs Org mode) oder OmniFocus (das aber keine Collaborationfeatures bietet). Das einzige Handicap bei den textfilebasierten Systemen sind fehlende Erinnerungen, so dass man entsprechende Tasks über ein Alternativsystem verwalten muss.

    Sehr nah an diesen Textbasierten ToDo-Systeme ist WorkFlowy , das ich gerade neu ausprobiere. Es lässt sich auch im Team nutzen. Neben den gehaltvollen Nutzungsanregungen im WorkFlowy Blog finden sich auch diverse Artikel zu den vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten im Netz (z.B. Workflowy Journal oder How I use WorkFlowy to do my Best Work).

    Die integration einer Erinnerungsfunktion soll auch irgendwann erfolgen. Vielleicht ist das auch eine Option für euch.

  29. Hi,

    ich habe alles mögliche getestet und Producteev, Asana und Wunderlist alle jeweils zwischen einem halben und zwei Jahre lang aktiv genutzt. Mittlerweile bin ich bei Trello. Funktioniert bei mir wunderbar, ist jedoch nicht offline verfügbar. Auch Asana kann ich weiterhin empfehlen, nur finde ich Trello’s design besser. Producteev nutze ich nicht mehr seit die letztes oder vorletztes Jahr ihre neue Version veröffentlich haben, das alte Producteev fand ich wesentlich besser 🙁

  30. Ich war zuerst bei GTask, dann kurzer Ausritt bei Astrid (wegen sharing), dann habe ich ca. 2 Jahre Tick-Tick verwendet (Gtask mit sharing), die ziemlich gut funktionierte, die Bedienung ist aber umständlich. Vor kurzem bin ich zurück zu Google Task, da das gut in eClient und aCalendar integriert ist, mein absoluter Kalenderfavorit unter Android. Ausserdem habe ich das Task-shareing kaum gebraucht.
    Ich reg mich einfach darüber auf, dass Google ein riesen Task drucheinander hat: keep, google now und google tasks, arbeiten allen nicht so richtig miteinander. Da sollten die mal Ordnung schaffen!

  31. Ich bin vor geraumer Zeit ins todo.txt Lager gewechselt. Am Desktop mit qTodo auf dem Androiden Simpletask und gesynct wird per Owncloud.

  32. Kleiner Tipp von mir: OneNote.

    Ich hab auch lange Wunderlist und co ausprobiert, aber selbst für mich als alleinigen Nutzer gab es Sync Probleme zwischen den Geräten, so dass teilweise Notizen verschwanden oder nicht gelöscht wurden. Untragbar sowas. OneNote dagegen ist schnell, basiert auf deinem Text, ist für alle Plattformen verfügbar. Außerdem legt es eine Sicherungskopie an, sollte es einen Merge Konflikt geben. Kommt sehr selten vor und ist mir Tausend Mal lieber als gelöschte Notizen wie bei Wunderlist.
    Unter Windows Phone hab ich mir eine ToDo Kachel auf den Startscreen gelegt für den Schnellzugriff. Super praktisch und startet schneller als Wunderlist. Sharing klappt auch 🙂

  33. Nutze seit Jahren Tasks Free (Team Task, ich glaube das sind die gleichen Jungs, die hinter Timely stecken). Klar struktuierte App, kein unnützes Gedöns und zudem noch mit Google Task synchronisiert. Mehr brauch ich nicht.

  34. @eXeler0n: Gerne auch noch einmal zu dir: Wen ich sage, dass wir die Probleme im Team haben, dann haben wir die. Punkt. Beide Firmen wurden von mir informiert. Gerne zeige ich dir Mails oder Tweets. Ich denke mir das nicht aus. Dass du auf einer Facebook-Unterhaltung rumreitest, weil da NUR zwei Leute sind, die das Problem haben, auch schön.

    Ich kenne halt viele Leute, die es OHNE Problem nutzen, aber auch einige, die das Problem nachgewiesenerweise haben. Auch wir. Alleine das reicht für diesen Artikel. ICH nutze es, ICH habe ein Problem. Nicht mehr, nicht weniger. Ich wünschte, ich hätte das Problem nicht, denn ich würde ganz gerne Todoist nutzen.

    Übrigens: https://twitter.com/caschy/status/564400575660699648 hätte ich auch verlinken können. https://twitter.com/caschy/status/562552815827296256

    Ich schreibe auch lieber über Tools, die Bock bringen und taugen – aber hier ist es (bei uns im Team) nunmal eben nicht so. Und da können die 3 Millionen Kunden haben. Das ist klasse für die. Es gibt Menschen, die Sync-Probleme etc. haben und damit bin ich nicht alleine. Darum geht es hier, nicht mehr, nicht weniger. Sorry, wenn der Link dir einen falschen Eindruck brachte. Check gerne auch die Tweets. Ist halt nervig, wenn etwas nicht geht.

    @Alle anderen: danke euch für euer Feedback

  35. Gleiche Situation wie bei Cashy: Kleine Agentur mit 3 Leuten, gemischte Plattformen (Mac/Windows), alles, wirklich alles ausprobiert. Fazit: Wir ziehen in einem Monat von Google Apps um auf MS Exchange hosted. Danach gibts Outlook und OneNote (perfekt integriert). Macs werden keine mehr gekauft, wenn die bestehenden Geräte auslaufen (Outlook und OneNote für Mac sind nur Klone der Webapps, daher unbrauchbar). Enterprise level = Exchange. Schade, aber so ist es.

  36. @Caschy: Es geht hier nicht darum, ob die Gesamtaussage stimmt oder nicht. Da hast du deine Meinung und diese stelle ich dir nicht in Abrede oder behaupte Gegenteiliges.
    Es geht hier auch nicht um das eigentliche Thema des Posts.

    Mir geht es einfach darum, dass du hier handwerklich einen Fehler gemacht hast. Deine Quelle ist einfach keine Quelle. Ich wollte dich nur bitten, dass du entweder die Quellen weglässt oder eben welche nimmst, welche die Aussage wirklich stützen.

    Nur einen Link setzen, damit da ein Link ist finde ich halt unschön.

    Aber lassen wir das, wie gesagt. Ich finde den Posts informativ. Ich kann die Probleme zwar nur teilweise nachvollziehen aus meinen Erfahrungen, aber jeder benutzt so Tools anders.

  37. Von Wunderlist bin ich auch genervt. Noch nicht mal die Erinnerungen auf demselben Gerät funktionieren richtig. Und deren Synchronisation schon gar nicht. Beschäftigen diese „6 Wunderkinder“ nur PR-Leute, aber keine fähigen Programmierer?

  38. Also ich habe Chaos Control vor kurzen für mich entdeckt:
    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.tarasovmobile.gtd&hl=de

    Gefällt mir außerordentlich gut

  39. Habe auch viel probiert, z.B. auch any.do, das noch nirgends erwähnt wurde. Aber ich komme immer wieder zurück zu Toodledo. Läuft rund, kann alles, Apps für alle Plattformen, nur etwas altbackenes Web-UI. Klasse Tool! http://www.toodledo.com

  40. Ist vielleicht etwas krass: aber aus Frust über schlechte und unbefriedigende Task-Tools habe ich schon überlegt, mir Jira von Atlassian auf meinen Server zu packen. Bis 10 Benutzer kostet das 10$…
    Nur leider habe ich bisher keine wirklich gute App dazu gefunden.

  41. @Perry3D: Ja, dann müssen wir da doch was ändern! Wir sollten nur eins sicherstellen:

    http://xkcd.com/927/
    🙂

    Wer hat Bock unsere Anforderungen aufzunehmen und wahnsinnig reich zu werden?

  42. google tasks sind eigentlich perfekt. es gibt etliche apps für android und ios. und im webinterface im kalender sind die angelegten aufgaben (fälligkeiten) sogar wiederzufinden. nur im android kalendar kann man tasks nicht anzeigen lassen. hier ganz schwache leistung von google. falls jemand einen trick kennt die aufgaben in den android kalender einzubinden, bitte um aufklärung?

  43. Den Gedanken hatte ich auch Julian. Wir setzen in unserer Atentur schon seit langer Zeit teamwork.com ein und sind total zufrieden mit der Performance. Tasks können Personen spielend zugewiesen werden, kommentiert und mit Dateien verknüpft werden. Man kann Projekte verwalten, ja sogar externen Personen mit eingeschränkten Rechten die Mitarbeit oder lesend Zugriff gewähren. Bei Teamwork ist aktuell auch ein eigener interner Livechat in der Betaphase und wird bald integriert. Nachrichten kann man aktuell auch schon untereinander schreiben. Praktisch sind auch die Notizbücher mit Integrierter Versionierung.

  44. Nutze seit Jahren Remember the Milk. Einwandfrei!

  45. @vier bit: google Task wird wohl langfristig durch Google keep ersetzt. Ich verwende google keep. Natürlich ist keep ziemlich rudimentär, funktioniert dafür aber absolut zuverlässig, auch das Teilen der Notizen./Aufgaben. Zudem ist die App gut, genauso wie die web-version.

  46. @caschy: Probier mal Flow. Nutzen wir in unserem Team, noch keine Probleme gehabt.

  47. Ich möchte an dieser Stelle auch nochmal Trello empfehlen. Nutze es bisher auch nur im 2er-Team, dafür aber schon eine ganze Weile und stets ohne Probleme.

    Trello arbeitet so ein bisschen nach dem Kanban-Prinzip. Karten (z.B. Aufgaben, Ideen, Gedanken, Fragen, Anforderungen, …) werden in Listen visuell angeordnet, können dann per Drag&Drop verschoben und neu angeordnet werden. Tagging, Erinnerungen, an Bearbeiter zuweisen … geht natürlich auch alles.

    Ist sicherlich mehr als nur Aufgabenverwaltung. Kann man aber auch so minimalistisch nutzen.

    Gibt, glaub ich, keine Desktop-Apps, da muss man den Browser nutzen. Die Apps für Android/iOS arbeiten aber sehr ordentlich.

  48. @vier bit: ich habe auf dem Handy und Tablet „Business Calendar“ drauf, der erlaubt es auch direkt aus der App oder dem Widget heraus Tasks zu erstellen und zeigt sie selbstverständlich auch korrekt an.

  49. @caschy: Hast Du es mal mit waschechter Projektmanagement-Software probiert?

  50. @freetest.de hatte mal gelesen (ich glaube auf hn) keep sei eher so was wie eine demo der drive api, aber ich sehe es ähnlich wie smu in seinem beitrag das google da viele lösungen hat und sich alle irgendwie provisorisch anfühlen.

  51. @Hans: ich glaube, das ist etwas zu viel für unsere Belange.

  52. Hi, ich bin ganz dankbar für den Artikel, den so merkt man, dass es viele gibt die sich mit den gleichen Bedürfnissen rumschlagen. Die Kommentare hier eröffnen ja ein ganzes Potpourri an neuen Testmöglichkeiten.. ein Punkt den ich hier am Blog echt schätze.

    Persönlich hatte ich Wunderlist benutzt, bis ich als Single-User Probleme mit Sync zwischen OSX App und Android hatte. Das Tool dann nur noch via Web-App oder Android benutzt. Die Darstellung fand ich aber nich so optimal bzw. war es mir etwas überfrachtet.

    Derzeit nutze ich am häufigsten wieder google keep für kurze Tagestodos, in IOS läuft übern Browser inzwischen halbwegs okay, halt langsam.

    Auf meinem Rechner(OSX) benutze ich simplenote mit sync zu nvalt, hauptsächlich für längere Gedanken größere Planungen die ich dann mit tags versehe. (automatische tags wären topp)

    Dann gibts noch Evernote als Speicher für Artikel denen ich begegne, evtl. aber bis ich sie lese depubliziert sind oder ähnliches, also werden sie per Chrome-App importiert.

    Was ich praktisch finde, große Listen in google keep lassen sich gut in evernote importieren, falls das nötig wird.

    Simplenote -> Evernote funktioniert z.B. gar nicht.

    So bleibt es am Ende auch eine Frickellei und ganz glücklich bin ich mit der derzeitigen Lösung sicher nicht.

    Für Evernote spricht die Spotlight Integration.

    google Keep ist eben schlank und schnell, bei wenigen TODOS auch übersichtlich, die OCR Funktion mag ich auch.

  53. Hallo Caschy,

    hast du schon mal RS TaskGroup getestet ? Dies nutzen wir in unserem Unternehmen. Aufgabenverwaltung ist für uns sehr wichtig, weil wir ein Unternehmen mit mehreren Standorten und auch externen Mitarbeitern sind, die in verschiedene Projekte eingebunden werden. Also musste eine Lösung her, auf die wir uns hunderprozentig verlassen konnten. Die haben wir gefunden. Die Anwendung ist webbasiert und für die mobile Nutzung stehen Apps für das jeweilige Betriebssystem zur Verfügung. Vielleicht ist es ja was für dich, eine Testversion kannst du hier ordern: https://www.raikosoft.de/aufgabenverwaltung/

    Gruß

    Günter

  54. Any.do – läuft, zumindest bei uns sauber (auch mit Sync im Web und als APP)

  55. Ich nutze Todoist seit ca. 1 Jahr, wenn auch allein. Keine Probleme. Für mich das beste TODO-Tool da draußen.

  56. Deine genannten Probleme mit Wunderlist hatte ich noch nie. Todoist habe ich für paar Minuten installiert gehabt und direkt wieder runter geworfen, da ich das UI und die Nutzerführung einfach nur schlecht fand. Ist aber schon ein bisschen her inzwischen. Da kann sich natürlich einiges getan haben.
    @lentille Die werden schon anständige Programmierer haben.

  57. trello
    kann ich nur empfehlen – wegen der im Artikel geschilderten Probleme sind wir mit der ganzen Firma zu trello gezogen und machen die komplette Jobverwaltung damit.
    Seit einem Jahr keine Probleme.

  58. Schon erstaunlich, dass die meisten neuen ToDo-Apps immer noch dem Platzhirsch „Remember the Milk“ hinterher hecheln. Von den Features her immer noch unschlagbar! Als Power-User und Spielkind kann man sich hier viel flexibler austoben, als bei allen Konklurrenten auf dem Markt (ich schau regelmäßig bei den anderen rein!). Das Design online mag nicht mehr das aktuellste sein – aber ein neues ist schon länger in der Beta-Phase (und für Bezahlkunden komfortable benutzbar). Nicht von Hypes blenden lassen – in dem Bereich kann man prinzipbedingt nicht das Rad ständig neu erfinden…

  59. Ich schwöre auf 2do – auf Mac und iOS. Hab auch eine lange Reise hinter mir, und hab jetzt die (für mich) perfekte App gefunden! Leider nichts für Teams, aber dennoch mein absoluter Favorit!

    Für Teams ist Asana geeignet, sollte man sich auf jeden Fall mal ansehen!

  60. Marco Neumann says:

    Ups, vielleicht bin ich etwas spät dran, aber vielleicht liest der Caschy ja trotzdem meinen Tipp: Versucht sich mal Trello. Ist zwar nur in Englisch, aber ich fand es für größere Projekte recht gut.

  61. @Michael
    Danke für den Tip Hitaks, scheint ja wirklich stabil zu laufen auch sehr übersichtlich. Werde wohl umsteigen, nur schade das man relativ wenig über die Company herausbekommt. Somit bleibt ein laues Gefühl wo die Daten gespeichert sind.

  62. Mal ein Kommentar eines sonst stillen, aber stetigen Lesers 😉

    …endlich bin ich mal dazu gekommen den Artikel zu lesen. Ich setze mich ebenfalls seit langem mit Tools auseinander, bis dato auch ohne 100%ige Zufriedenheit.

    Auch auf die Gefahr hin, dass ich jetzt nichts neues erzähle (habe nicht alle Kommentare gelesen): Für das Arbeiten in kleinen Teams habe ich mir mal die Livedemo von Protonet Soul angeschaut und ich bin ziemlich begeistert. Ist natürlich mehr als nur eine minimalistische Todo-Liste, aber ich finde den Ansatz überzeugend (das Gesamtkonzept von Protonet und seinen Serversystemen ist sicher eher was für weniger IT- und Bastel-affine Menschen 🙂 ). Ich werde das auf jeden Fall mal austesten.

  63. Toodledo.com funktioniert gut und dass auch schon in der Free-Version. Für den Mac und iOS gibt es nette Apps dafür, wenn man übers Web nicht darauf zugreifen möchte. Außerdem natürlich 2DO für den Mac, wenn man wirklich eine ausgereifte und an GTD angelehnte Aufgabenplanung mit unterschiedlichen Projekten sucht. Das war der Testsieger im Mac&I (oder c’t)-Test und auch noch recht günstig. Von Things war ich nicht so begeistert.

  64. Frank Arnold says:

    Todoist hat mehr Features allerdings nur im Abo.. die wirklich wichtigen Dinge gibt es bei Wunderlist schon in der Free Version, derweilen Todoist meiner Meinung nach in der Free Version nicht zu gebrauchen ist (ich habe Todoist seit über einem Jahr im Abo),

    Ich hab auch so ziemlich alle Apps getestet, von Toodledo bis Wunderlist, Tik Tak etc. Irgendwas fehlte immer. Bei anderen ist die Updatepolitik so mies z.B. bei 2Do… wo man die neuesten Features nur in der iOS Version hat und Android seit Jahren übergangen wird.

    Wunderlist hatte vor einiger Zeit ziemliche Serverprobleme, mittlerweile gehört es zu Microsoft was nicht unbedingt schlecht ist. Würde mich nicht wundern wenn Wunderlist irgendwann auch nur über OneDrive syncronisiert oder in andere Microsoft Produkte „integriert“ wird.. vielleicht in OneNote etc. Deswegen würde ich gerade wenn es um kostenlos geht Wunderlist ziemlich weit vorne sehen. Die Handhabung ist super einfach und es gibt sogar ein paar Funktionen wie Sub-Tasks.. allerdings etwas limitiert in der Anzahl.. obwohl ich denke für die meisten mehr als ausreichend.

    Todoist hat so seine Probleme.. allerdings eher in der Art-und Weise wie man dort Termine/Reminders etc. mittels „natürlicher Sprache“ eingibt. Was bei einfachen Dingen gut funktioniert, wird bei etwas komplexen Dingen sehr schnell nervig. Weil man genau die Reihenfolge der Schlüsselwörter beachten muss etc. Ich habe schon öfter dort mehr als 10min verbracht um ans Ziel zu kommen und auch im Supportforum gibt es oft Fragen wie man dies und jenes richtig schreibt…selbiges funktioniert in fast allen Apps die Reminders und wiederkehrende Tasks unterstützen bedeutend einfacher und schneller.
    Eine Todo App muss einfach und Kinderleicht zu benutzen sein, ansonsten nutzt man sie nicht. Bei Todoist ist das teilweise sehr grenzwertig.