tizi Tankstation 4x Mega Toploader: USB-Anschlüsse in Möbel nachrüsten

keyvisualBastelwillige bekommen ein neues Produkt von der equinux AG kredenzt. Es hört auf den Namen tizi Tankstation 4x Mega Toploader und richtet sich an Menschen, die eine Bohrmaschine in die Hand nehmen wollen, um einen Vierfach-Port in Sachen USB in Möbelstücke wie Tische oder Küchenablagen zu integrieren. Der Einbau soll einfach vonstatten gehen: zuerst in die gewünschte Stelle ein Loch bohren, einen der mitgelieferten Adapterringe einsetzen und schließlich den tizi Toploader in den Adapterring stecken, fertig.

Die tizi Tankstation 4x Mega wird mit zwei Adapterringen und Stromkabel geliefert, das an den Toploader angeschlossen wird. An der tizi Tankstation 4x Mega lassen sich vier USB-Geräte parallel aufladen (bis max. 6A), der Anbieter verlangt für sein Produkt 39,99 Euro. Sicherlich interessant für alle, die keine drahtlose Möglichkeit zum Aufladen haben, wie sie beispielsweise in einigen Möbelstücken von IKEA angeboten wird.

keyvisual

Dennoch natürlich keine neue Erfindung, denn seit Jahren gibt es für Schreibtische und deren Bohrungen (oder man bohrt selber) Zusatzgeräte. Dies können USB-Anschlüsse, Kartenleser, Netzwerk-Anschlüsse oder gar komplette Steckdosenleisten sein. Diverse Lösungen findet man da schon lange bei Amazon vor, beispielsweise die Xystec Tisch-Kabeldose oder die Lösungen von revolt, die genannte Steckdosen nebst RJ45-Anschluss mitbringen.

Meine Lösung: Ladestation in der Schublade

Meine Lösung: Ladestation in der Schublade

Ich für meinen Teil habe schon häufig mit dem Gedanken gespielt, so eine Lösung einzubauen, bin allerdings immer davon abgekommen, da iPhone und Android-Smartphone eine dedizierte Dock auf meinem Schreibtisch haben, alle weiteren Geräte werden an einer Ladestation mit Energie versorgt, die ich in der Schublade meines Schreibtisches positioniert habe.

Wie löst ihr denn das Ganze – gute DIY-Ideen parat? Falls ja, so freue ich mich auf euren Kommentar.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Thomas Baumann says:

    Hm, da wäre mir sowas wie der DELOCK 61990 lieber. Liegt preislich bei Reichelt.de grade bei 29,95, ist nicht nur ein „dummes“ Ladegerät sondern aktiver USB Hub, Audio I/O und bietet Platz für weitere Kabel.

  2. Für iPhone, ipad und Watch habe ich eine Kombi-Dockingstation, die steht auf dem Schrank und stört dort niemanden.
    Das dicke Netzteil daran hat noch einen USB-Anschluss frei, so das ich ggf. noch meine Kamera oder Blutooth-Kopfhörer zusätzlich laden kann.
    Mehr brauch ich nicht und am Schreibtisch schon mal garnicht.

  3. Mache ich genauso wie Caschy, 6 fach-USB-Lader 1 A – 2,4 A von RAVPower auf dem Schreibtisch und gut is. Ich hatte den damals in meinem Blog getestet.

  4. Bin derzeit dabei, mir selber einen 6-fach USB-Lader zu bauen, der sich per Smarthome-System steuern lässt, damit iPhone und Co. nicht die ganze Nacht totgeladen werden. Der Prototype läuft bereits, fehlt nur noch der Umbau in eine möglichst kleines Gehäuse.

  5. Wenn man eine normale Steckdose ersetzen möchte geht z.B. BUSCH-JAEGER 20EUCBUSB-214. Kann man dann statt einer Standard Steckdose einbauen.

  6. Bei mir steckt in der Steckdose ein 2-fach USB-Ladegerät mit integrierter Steckdose, damit diese weiterhin nutzbar ist. Kostet nicht viel und mehr als 2 USB-Ladeschlitze benötige ich nicht.

  7. Thomas Baumann says:

    @Thomas

    iPhone & co werden nicht tot geladen, schon garnicht über Nacht. (ok, für 3,55€ billig China Handys würd ich meine Hand nicht ins Feuer legen).

    Wir sind schon ewig aus den NiCD und NiMH Zeiten raus (Memory Effect). Das Handy / Tablet / Laptop steuert die Ladung selber. Das Ladegerät selber schiebt nur „dumm“ 5V raus, mehr nicht. Daher biste auch frei welches Netzteil du nimmst, oder USB Port etc.

    Bei LiIO / LiPO Akkus ist es eher so dass ein ständiges (komplettes) auf- und wieder entladen schädlicher ist als die integrierte Erhaltungsladung (bei 100% wird nicht mehr weiter geladen, erst ab 95% wieder, z.B.). Dein Vorhaben ist zwar durchaus interessant, aber leider kontraproduktiv.

  8. Lithium sulfatiert, wenn die Akkus:
    – tief entladen werden
    – heiß werden
    – geladen werden, während sie noch sehr warm sind
    – vollständig geladen und nicht sofort genutzt werden
    – hohe Entladeströme bei Kälte liefern müssen

    Das ist der Grund, warum Autobauer, die 5-8 Jahre Garantie auf Akkus geben, diese nur zwischen 40-80% ihrer Kapazität nutzen.

    Das Vorhaben von Thomas I macht also durchaus Sinn, wenn der Akku nach 2 Jahren noch mehr als 70% seiner ursprünglichen Leistung liefern soll…

  9. Was ist das denn für ein Schreibtisch, Caschy? Suche schon seit Jahren nach einem neuen 🙂

  10. @Thomas Baumann: grundsätzlich hast du Recht, aber für die Apple Watch würde ich da meine Hand nicht ins Feuer legen, die wird sowas von heiss beim Laden, das ich hier drauf verzichten möchte, die länger als nötig am Strom zu hängen.

    Genial währe sogar noch, wenn man per IFTTT-App auf den Geräten eine Aktion auslösen könnte, wenn der akku voll ist, aber da hab ich noch keine Möglichkeit gefunden.

    Ein Bekannter von mir hat einen Akku-Speicher im Keller für seine Solaranlage, da werden die LiIonen-Akkus nur zu 70% Kapazität benutzt, was die Lebensdauer gewaltig erhöht. Der Hersteller sprich von 10 Jahren.

  11. Hallo Caschy,
    mir gefällt dein Schreibtisch richtig gut! Läd ja förmlich zum Arbeiten ein 😉
    Wo hast du den denn her?
    LG

  12. Der Schreibtisch ähnelt meinem , bzw sieht genauso aus, Dänisches Bettenlager

  13. Dazu gibts auch ein Video vom Hersteller.
    Das Modul wird nur reingesteckt. Zieht man ein Kabel etwas nach, zieht man das ganze Modul mit raus. Sehr schlau. Für einen Konterring auf der Unterseite hats nicht gereicht.

  14. Hatter hier schon mal beschrieben.
    DÄnisches Bettenlager glaube ich:

    http://stadt-bremerhaven.de/mein-schreibtisch-2012/

  15. @Thomas

    Der Gedanke mit der Auslösung einer IFTTT-Aktion wäre wirklich eine gute Idee. Zum Beispiel könnte man über Pushbullet alle anderen Geräte benachrichtigen.

  16. Kabelgestöpsel? Wie altbacken. 😉
    Smartphones lädt man heute drahtlos via Qi. Sogar IKEA hat längst Möbel mit integrierter Qi-Ladestation. Einfach das Smartphone drauf legen.

  17. Einfach das Smartphone drauf legen und aktiv Energie verschwenden. Was ein Schrott.

  18. Jau, ist der Goliath, den gab es mal für 399 Euro. Eine der besseren Ausgaben 🙂

  19. Danke! Dieses olle Schreibtisch-Problem treibt mich in den Wahnsinn und an meinem IKEA Alve sitze ich langsam nicht mehr gerne, der ist mir zu klein. Aber der „Goliath“ ist ein guter Tipp, hat eine schöne Größe.

  20. @Caschy: Was ist das für ein Smartphone Dock (das schwarze)? Sieht aus wie ein TwelveSouth HiRise, aber das Gerät ist doch kein iPhone oder täusche ich mich da? 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.