TinkerTool 4.0: versteckte Funktionen in Mac OS X aktivieren

Das TinkerTool von Marcel Bresink ist in der neuen Version 4.0 erschienen. Das TinkerTool hatte ich schon vor einiger Zeit in einem Beitrag zu meinen eingesetzten Programmen unter Mac OS X erwähnt, dieses aber nicht mit einem Screenshot vorgestellt.

Ich selber finde Programme wie das TinkerTool sehr praktisch, erlaubt es mir doch, unter einer „bunten“ Oberfläche diverse Einstellungen vorzunehmen, die ich mir sonst mühselig irgendwo zusammen suchen müssen. TinkerTool 4.0 ist Freeware, weitere Screenshots findet ihr hier. Als Alternative sei auch Secrets genannt, welches ich in einer Linkpeitsche mal erwähnte.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Fein fein,
    nutze das Tool vor allem, damit der Mac nicht auf den Netzlaufwerken die DS_Store Dateien hinterlässt.
    Was sagt der Changelog zu Version 4, was neu bzw. geändert wurde?

  2. Verlinkte Seite aufrufen – Whats new anklicken 😉

  3. Eigentlich ein Wink, so was ggf. mit in den Blog-Eintrag aufzunehmen 😉
    Denn Anpassungen für SnowLeo sind nicht für jeden soooo wichtig 😉

    OffTopic: Wie hast du das eingestellt, dass obwohl ich das Twitter-Nick-Feld nicht immer Fülle, dass (vermutlich über die E-Mail) verknüpft wird?

  4. JürgenHugo says:

    Was ist denn nun besser/schöner? Tinker oder Secrets? Hmm,Hmm. Sag doch mal kurz. Danke. 😛

  5. Warum bin ich als Windows-Nutzer nur immer so ein bisschen neidisch auf so manches Mac-Tool? 😉

  6. @JürgenHugo: Geschmackssache. Ich finde Secrets schöner. Aber einmal eingestellt nach den persönlichen Wünschen, benötigt man die Programme nicht mehr. Und die ganzen Spielereien unter der Oberfläche können beim nächsten System-Update nach hinten losgehen…

    @codeculture: warum neidisch? Für Windows gibt’s doch genügend Tools um das System zu manipulieren… muss man nur Chip oder Computer-Blöd lesen: die 10 besten Tuning-Tricks für Windoof. Und danach wird der Nachbar zu Hilfe gerufen, weil nichts mehr funktioniert 😉

  7. @codeculture: warum neidisch? Wir haben doch den Godmode! 😉

  8. JürgenHugo says:

    @Martin:

    Schönheit is schon ein Vorteil an sich, grins. Und:

    „Und die ganzen Spielereien unter der Oberfläche können beim nächsten System-Update nach hinten losgehen…“

    So what – beim „fummeln“ am Comp kann immer was nach hinten losgehen… :mrgreen: DAS ist das Restrisiko. Aber egal was passiert: entweder Mac oder PC werden noch funktionieren.

    Und es spricht ja nix gegen einen 3. Comp – das ist dann noch sicherer! 😛

  9. Also beim Mac gibt´s wirklich schöne Funktionen und so einfach. Denke schon lange über einen Wechsel zum Apfel nach. Wenn die Dinger nur nicht so teuer wären…

  10. JürgenHugo says:

    @Alex.

    Wechseln tut nich Not! Mach´s wie ich: sowohl als auch… :mrgreen: wobei der Caschy mit seinen „Äpfeln“ ja was produktives macht – und ich eher nich…

    Macht aber nix, Spaß macht das trotzdem – grad wenn man so´n bißchen tricksen kann – das mach ich doch am liebsten.

    Mein Hauptfocus ist Win 7 – Mac ist eben „auch“. Und ich kann über beides (aus eigenem Erleben) meckern und nörgeln. DAS mach ich fast noch lieber… :mrgreen:

  11. Nett, nützlich, auf den Punkt gebracht. Schön zu lesen und ich glaube, ich hab mal wieder ein gutes Tool gefunden, dass man auch ruhigen Gewissens benutzen kann. Thx…

  12. Ich bevorzuge ja Secrets

  13. Das Tool ist wirklich gut und mittlerweile in einer neueren Version erschienen. Allerdings finde ich den Umfang doch etwas dürftig. Dies mag an dem sehr guten OS liegen. 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.