TikTok schränkt Funktionen in Russland ein

Nutzer von TikTok können, sofern sie in Russland ansässig sind, keine Video-Uploads und Livestreams mehr durchführen, sie können sich aber noch über Direktnachrichten austauschen. Angesichts des neuen russischen „Fake News“-Gesetzes habe man keine andere Wahl als Livestreaming und neue Inhalte für den Videodienst auszusetzen, während man die Auswirkungen dieses Gesetzes auf die Sicherheit prüfe“, schreibt TikTok in seiner Ankündigung. Hierzulande kam TikTok diesbezüglich hauptsächlich in die Kritik, da dort seit Kriegsbeginn unzählige Accounts Pro-Putin-Propaganda betrieben und sich für den Krieg aussprachen. Die jetzigen Beschränkungen sollen aber quasi dem genauen Gegenteil dienen. Russlands Präsident Putin hat ein Gesetz erlassen, welches das Verbreiten von Fake-News über das russische Militär oder ähnliches unter Strafe stellt – bis zu 15 Jahre Haft drohen. Russland selbst hatte bereits vorher Plattformen wie Twitter und Facebook gesperrt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Ob das nicht wohl eher Chinas politischer Haltung zum Konflikt zuzuschreiben ist? Wäre ja unangenehm, wenn zunehmend kritische Beiträge aus Russland selbst kämen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.