TikTok: Oracle beginnt mit der Überprüfung der Algorithmen

In den Vereinigten Staaten hat Oracle damit begonnen, die Algorithmen und Moderationsverfahren von TikTok zu überprüfen. So soll verhindert werden, dass es eine Einflussnahme chinesischer Behörden gibt. TikTok unterzieht sich dem Audit aus eigenem Antrieb, um weiterhin reibungslos in den USA vertreten sein zu können. Man will die Skepsis der US-Regierung wegwischen und wiederum seine Unabhängigkeit von der chinesischen Regierung untermauern.

So steckt hinter der Kurzvideo-Plattform das chinesische Unternehmen ByteDance. Nach zunehmendem Druck durch die US-Regierung schickt TikTok mittlerweile seinen gesamten US-Datenverkehr über die Cloud-Infrastruktur von Oracle. Letztere sollen zudem nun in regelmäßigen Abständen bezeugen, dass bei TikTok alles koscher läuft. Oracle erhält dabei auch Einblicke in die Algorithmen, die für Nutzer Inhalte nach oben spülen.

In der Vergangenheit gab es Vorwürfe, dass TikTok Inhalte zensieren würde, die nicht mit der Politik Chinas konform gehen. Oracle soll sicherstellen, dass dies nicht der Fall ist und nur Inhalte herabgestuft bzw. entfernt werden, die gegen die Community Guidelines verstoßen. TikTok und Oracle hatten ihre Partnerschaft bereits 2020 in die Wege geleitet. Damals wollte man dem damaligen Präsidenten Donald Trump, der ein Verbot von TikTok in den USA anstrebte, den Wind aus den Segeln nehmen.

Laut den Kollegen von Axios sei aber dennoch unsicher, ob all die Maßnahmen genug sind, um die zuständigen US-Behörden dauerhaft zu überzeugen. Die Vorbehalte gegenüber der Kurzvideo-Plattform und ihrem Einfluss bleiben weiterhin groß.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Würde den Dienst sowiso mal untersuchen und ab 18 jahre.
    Und den diese Idiotische ich bin besser im zu Tode Würgen und anderer Schrott verbieten mit lebenslanger Zugangs Entzug.

  2. Das betrifft jetzt ja nur den US-Datenverkehr. Wo geht denn der EU-Datenverkehr hin?

    • SIcher mal auf ein Eu Server und den weiter nach China.
      Würde wohl sehr Langsam sein, wenn alles gleich auf einen in China stehender Server übertragen würde. 😉

  3. In Deutschland müsste auch überprüft werden, ob die App nicht erst ab 18 zulässig wäre. Des Weiteren müsste die GEMA ermitteln, da offensichtlich die illegale Verwendung von Musik in den Kurzvideos, ohne entsprechende Lizenzgebühren der Künstler zu zählen, offensichtlich ist.

    Des Weiteren müsste man dir Steuergestaltung prüfen, da Tiktok angeblich kein Geld verdient.

    Darüber hinaus die Prüfung, ob illegal Daten an chinesische Staatsorgane erfolgen. Den Beweis dazu muss aber Tiktok unverzüglich liefern, da sonst ein Verbot wie in Indien erfolgen sollte.

    • Ermittlung Aua.
      Ist ja genau wie youtube, und Instagramm und facebook, da müsste eine Anwalts Firma sicher jeden Tag 1 Millionen Abmahnungen senden, plus bei jeder Person natürlich noch die Beweise und plus noch schauen was jetzt in welchem Land den legal und iliegal ist, da ist glaube ich den eher die Anwalts Firma Tod als der Benutzer angeklagt. Lach

      GEMA ist doch nur Europa?
      Auch da wo wollen die anfangen bei 2-3 Millionen neue Lieder und Videos pro Tag wo gepostet werdem in ganz Europa, plus meistens per VPN und wegwerf email und nicht korrekte Daten.

      Ist heute ja sowiso schwierig das beweisen, eigentlich nur noch wenn man per torrent Filme läht ohne vpn den hast 100% ne Einladung.
      Aber heute wo die meisten ein Abo haben bei einem Video Streaming Dienst ist das auch nicht mehr so interessant.

  4. Xi wackelt auch mit dem Arsch auf Tiktok says:

    Die EU und die USA sollten die App endlich alle chinesischen Apps verbieten, bis sämtliche europäische und amerikanische Apps uneingeschränkt in China zur Verfügung stehen.

    Des Weiteren sind die spinonage Vorwürfe von chinesischen Apps nachgewiesen durch Litauen, USA, Indien und Australien.

    Worauf wartet Deutschland und die EU noch?

    • Den kommen Millionen klagen von Usern auf der welt und es wird nix mit verboten. 😉
      Und die Organisationen wo menschenrechtsverletzungen anklagt in China würden auch klagen. 😉

  5. Auf was wollen Tennager klagen, wenn hier ein Bann für ChinaApps bestehen würde?

    In Australien funktioniert Tiktok auch nicht und? Nix mit klagen aus China….

    Den Blödsinn den sie schreiben, den glauben sie doch selbst nicht?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.