TikTok: ByteDance Investoren haben angeblich eigene Pläne

TikToks Mutterunternehmen, ByteDance, wird von mehreren Investoren getragen. Aktuell gibt es da ja einige Konflikte mit Donald Trump, der das Videonetzwerk aus den USA verbannen möchte. Naturgemäß zeigte man sich davon bei ByteDance wenig angetan und wägt auch rechtliche Schritte ab. Nun heißt es, dass einige Investoren von ByteDance angeblich eine eigene Idee haben könnten.

Demnach sollen Investoren wie General Atlantic abwägen selbst große Teile von TikTok zu halten, um TikTok zu restrukturieren und nur kleinere Anteile an Microsoft oder auch an Oracle abzugeben. Um das notwendige Geld aufzutreiben, sollen die Investoren den Plan entwickelt haben, ihre aktuellen ByteDance-Anteile in TikTok-Anteile umzuwandeln. Hier geht es aber immer noch um immense Summen – 25 bis 30 Mrd. US-Dollar.

Ob der genannte Plan praktisch umsetzbar wäre, ist schwierig zu sagen. Trump und die US-Regierung müssten einem solchen Vorhaben zustimmen und es geht hier immerhin zudem nicht gerade um Peanuts. Microsoft soll deswegen aktuell immer noch als wahrscheinlichster Übernahmekandidat gelten. General Atlantic enthielt sich deswegen auch zu seinen vermeintlichen Plänen eines Kommentars.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.