Tidal kann vom 25. Dezember bis 5. Januar kostenlos genutzt werden

Streamingdienste gibt es einige, mal günstiger, mal mit unterschiedlichen Inhalten. Im gründe bieten sie aber alle Audioinhalte (mittlerweile nicht mehr nur solche) zu einem monatlichen Festpreis. Und in den meisten Fällen kann man sich auch ein Probe-Abo schnappen. So auch bei Tidal, 30 Tage kann man den Dienst kostenlos testen, allerdings muss man dazu schon einmal Zahlungsdaten hinterlegen. Zur Weihnachtszeit ändert sich das, Tidal bietet allen Interessierten einen kostenlosen Zugang für 12 Tage, ohne Angabe von Zahlungsdaten.

Das ist die perfekte Gelegenheit, um den Dienst einmal risikofrei genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Angabe einer E-Mail-Adresse genügt, um vollen Zugriff auf das Angebot zu erhalten. Auf dieses kann man dann über die Web-App, die Desktop-Apps oder die Apps für Smartphones zugreifen. Das bedeutet auch Zugriff auf die Zusatzinhalte, Tidal bietet zahlreiche Serien, Playlists und Livestreams.

Tidal ist durchaus anders als andere Streamingdienste, die Frage ist eben, ob der Nutzer dieses andere Angebot überhaupt in dieser Form wahrnehmen möchte. Viele Nutzer streamen eben nur Musik, so wie sie sich früher eine CD gekauft haben. Da nahm auch nicht jeder die Deluxe-Box, sondern kaufte die Musik um der Musik Willen.

Aber schaut es Euch selbst an, 12 Tage sind schon eine ausreichende Zeit, um sich ein Urteil zu bilden. Falls es gefällt, sollte dann immer noch der Gratis-Monat bei Anmeldung bleiben. Ab dem 25. Dezember können die „Preview“-Accounts erstellt werden. Falls wir bereits Tidal-Nutzer unter den Lesern haben, warum habt Ihr Euch dafür entschieden?

TIDAL
TIDAL
Entwickler: TIDAL Music AS
Preis: Kostenlos+
TIDAL
TIDAL
Entwickler: TIDAL
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Ich nutze Tidal seit Jahren.
    Der wichtigste Grund war, dass Tidal den Künstlern mehr zahlen will. Zumindest nach der Quelle unten ist es doppelt soviel wie Apple und dreimal soviel wie Spotify.
    Ausserdem ist es fast der einzige Anbieter mit richtiger Einbindung in mein Raumfeld-System.
    Schade, dass die App immer noch ein paar Fehler bei der Playlist macht und dass die Anbindung an Chromecast zur Zeit Probleme macht.
    Ansonsten finde ich sie vom Design her am besten.
    Gestestet habe ich bisher noch Spotify und Google Play.

    http://www.informationisbeautiful.net/visualizations/spotify-apple-music-tidal-music-streaming-services-royalty-rates-compared/

  2. Bei Penny Mobil und Ja Mobil sowie Congstar gibt es gerade Tidal für 6 Monate kostenlos.
    Habe es daraufhin ausprobiert und bin begeistert.
    Gefällt mir wesentlich besser als Spotify und werde Tidal auch in Zukunft weiter nutzen.

  3. Kann jemand was zur Einbindung von Tidal in Alexa sagen?

  4. Was ist der Mehrwert gegenüber Spotify ect. ?

  5. Ich nutze das hifi Abo und finde die Sound Qualität berauschend (bitte keine Diskussionen dass es mp3 genauso tut- ich bemühe den Vergleich ja gar nicht) es scheint der Streaming Dienst zu sein bei dem ich klebenbleibe. Als Plugin für Kodi benutze ich tidal2 von arnesongit, auf dem androiden usb Audio Player pro (mit Kopfhörer DAC von SMSL) was die audioenschränkungen des Androiden behebt und TIDAL integriert hat.
    Dazu finde ich es angenehm zu wissen dass Künstler besser bezahlt werden als bei anderen Diensten.
    Wer sich (an meiner Stelle) für Videos interessiert findet auch viel, ich finde wichtiger dass es einiges an high res Alben (MQA) gibt.

  6. Ich hatte Tidal eine Zeit lang wegen des Beyoncé Albums. Ist nichts besonderes. Kann Spotify nicht das Wasser reichen.

  7. Danke für den Hinweis, habe mich gerade für den Testzeitraum angemeldet 🙂

  8. Ich habe mich für den Test angemeldet und heute eine Mail bekommen, dass noch weitere 90 Tage Tidal kostenfrei drin sind, wenn ich schon jetzt Zahlungsinformationen hinterlege. Kosten soll es erst nach Ablauf der 90 Tage, falls ich nicht vorher kündige. Ist vielleicht für den ein oder anderen ganz interessant…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.