Anzeige

Tidal integriert mit Tidal Connect eine HiFi-Casting-Funktion

Der Streaming-Dienst Tidal hat eine neue Funktion. Per Knopfdruck können ab sofort ausgewählte Hifi-Geräte mit der Tidal-App angesteuert werden. Die Casting-Technologie unterstützt zudem die erweiterten Audio-Formate MQA und Dolby Atmos. Tidal Connect ist bereits zum Start mit einer Vielzahl bekannter Hersteller kompatibel: Bluesound, Cambridge Audio, DALI, KEF, iFi audio, Lyngdorf, Monitor, NAD, und Naim Audio.

Das jeweilige Gerät kann ganz einfach über ein entsprechendes Icon, das in der Tidal-App unter “Aktuelle Wiedergabe” zu finden ist, ausgewählt werden. Unten links im Bildschirm ist die entsprechende Geräteauswahl mit „Tidal Connect“-fähigen Geräten platziert. Natürlich können Nutzer auch während einer laufenden Wiedergabe problemlos zwischen verschiedenen Hardware-Systemen wechseln.

Die neuen Möglichkeiten ergänzen das bereits klassische Ansteuern von Sonos-Lautsprechern, AirPlay, Chromecast oder Bluetooth – je nach verwendetem Smartphone. Was noch immer nicht geht, das ist das Ansteuern eines Amazon Echo über eine native Integration, wie es beispielsweise für Apple Music oder auch Spotify möglich ist – hier fehlt ganz einfach der entsprechende Skill, auf den US-Nutzer schon zugriff haben.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Jetzt noch als Firmware Update in die Denon AVRs und alles ist gut.

  2. Der fehlende Alexa-Skill für ex-USA ist tatsächlich eine Peinlichkeit.

    • Ich weiß nicht, ob ich es so nennen würde, aber ganz grundsätzlich würde ich auch begrüßen, wenn das hier endlich mal funktionieren würde.

  3. Von der „Vielzahl bekannter Hersteller“ sagt mir gerade mal Cambridge Audio etwas … 😉

  4. KEF und NAD ist im Bereich Streaming sehr gut vertreten, nur halt nicht im Mainstream, sondern bei HiRes-Audio. KEF hat mit den LS50 Wireless II sehr gute Aktiv-Lautsprecher im Angebot, welche aber natürlich auch wesentlich mehr Geld kosten als JBL & Co (€2.499), außer über das leicht angestaubte Bluetooth (v4.2 statt v5.2), gibt es auch nichts zu meckern, ist aber auch kaum zu vergleichen. NAD hat mit dem M10 aktuell eine sehr gute AiO-Lösung am Start, inkl BlueOS (u.a. Multi Room) und Roon (Verwaltung und mehr), welche aber auch recht kostspielig aber nicht teuer ist (im Verhältnis) (€2.999).

    Bei den bekannten Händlern vor Ort sind sie nicht zu finden, das stimmt, ist aber auch gut so, da man sich damit gut auseinander setzen und sich Zeit für die fachliche Beratung beim HiFi-Händler des Vertrauens nehmen sollte, für Tidal HiFi sind sie aber definitiv mit die erste Wahl 😉 .

  5. Rolf Winfried says:

    Danke für den Tipp. Muss ich heute gleich mal ausprobieren. Habe den bluesound node 2 (sehr glücklich damit) und lasse darüber tidal laufen. Funktioniert an sich super, aber einiges (z.B. downloads) gehen über das bluos-System nicht.

  6. Wann wird es denn endlich Mal einen offen Standard für diesen ganzen Müll geben. Macht jetzt jeder Streaming Anbieter seinen eigenen Connect-Müll der nur eingeschränkt nutzbar ist?

    • Als ob das jemals anders gewesen wäre. Ich bin auch kein Freund davon, aber so ist es eben.
      Kann man nur eins machen, ein Gerät kaufen, dass möglichst viele der jeweiligen Protokolle unterstützt. Oder zumindest Airplay, Google Cast und Bluetooth AptX gleichzeitig unterstützt. Damit ist man eigentlich gut aufgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.