Threema Push: Push-Benachrichtigungen kommen ohne Google Services aus

Threema lässt sich nun auch ohne Googles Cloud Messaging nutzen. Noch nie davon gehört? Nun, zahlreiche Android-Apps – bei iOS ist es übrigens ähnlich – haben die Benachrichtigungen der App und die App-Dienste selbst voneinander entkoppelt. Im Falle von Android setzten viele App-Anbieter auf Googles proprietäre Push-Dienst-Lösung. Insofern ihr nicht mit einem aktuellen Huawei-Gerät ohne Google-Dienste in Berührung gekommen seid, werdet ihr euch darüber aber sicherlich kaum Gedanken gemacht haben – es funktioniert halt infach. Für Huawei-Nutzer oder solche mit Custom-ROMs ohne Google-Dienste ist es dann aber kein leichtes Unterfangen, auf manche Apps zu setzen.

Bei Threema hat man für Push-Benachrichtigungen mit „Threema Push“ dennoch einen Durchbruch erzielt, weshalb Threema-Nutzer ohne Google Services künftig nicht mehr in die Röhre schauen sollen. Threema hat eine Lösung gefunden, um Googles Push-Dienst zu umgehen. Die Benutzererfahrung leide darunter nicht.

Auch künftig setzt man bei Standard-Einstellungen auf den Push-Dienst von Google, der euch über eingehende Nachrichten auf dem Laufenden hält. Threema bot Nutzern da schon länger eine Polling-Funktion an, anstatt den Push-Dienst von Google zu nutzen. Denn: Hypothetisch lässt sich über die Google-Messaging-Push-Tokens eine Verbindung zwischen Threema-Nutzer und Google-Konto herstellen.

Bei aktiviertem Polling greift Threema regelmäßig auf den Threema-Server zu und holt eure Nachrichten ab. Hier kam es aber oft zu verzögerten Nachrichten. Die App muss zudem permanent im Hintergrund laufen und problematisch waren Anrufe, welche die App im Vordergrund benötigen.

Mit Threema Push habe man nun des Rätsels Lösung gefunden. Man könne das Polling ablösen und eine Verbindung zum Threema-Server bleibt für Nachrichten und Anrufe im Hintergrund bestehen – ganz gleich, ob die App geöffnet oder geschlossen ist. Damit sollen Datenschutz-bewusste Nutzer dieselbe Funktionalität erlangen, wie alle anderen: Instant-Benachrichtigungen ohne Google Services. Notwendig ist Version 4.7 der Threema-App.

Wie gesagt: Standardmäßig sind nach wie vor die Push-Dienste von Google aktiv, sodass ihr selbst in den Einstellungen tätig werden müsst. Genaueres beschreibt man in den FAQ. Wichtig ist, dass je nach Smartphone auch die Hintergrundaktivitäten entsprechend eingestellt werden sollten.

OnePlus 10 Pro 5G 8GB RAM 128GB SIM-freies Smartphone mit Hasselblad-Kamera für...
  • 48MP Haupt, 50MP Ultraweitwinkel, 8MP Telekamera - OnePlus-Lösung mit einer Milliarde Farben gemeinsam entwickelt mit Hasselblad greife auf...
  • Geschichten, die bewegen - Der leistungsstarke Sony IMX789-Sensor kann in 4K mit bis zu 120 fps und in 8K mit 24 fps aufnehmen

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Oliver Müller says:

    Die App muss permanent im Hintergrund laufen, wenn sie eine permanente Verbindung zu den Threema-Push-Servern offen haben muss. Was Threema da macht ist Murks, die hätten mal lieber auf UnifiedPush setzen sollen.

    • Ist bei Home Assistent genau so. Da wurde das Feature auch vor ein paar Wochen eingeführt. Kann ja aber zum Glück (noch) deaktiviert werden.

    • UnifiedPush macht nichts anderes. Sobald ein alternativer Provider benutzt wird, muss da im Hintergrund etwas laufen und an einem Socket lauschen. Das geht auf den Akku oder auf die Echtzeit-Zustellung der Nachrichten. Aber ist ja auch ein Feature für eine Randgruppe.

      • Jup, aber wenn 2+n Apps an UnifiedPush/Google Push hängen, vebraucht es trotzdem nur 1x Akku für den Hintergrunddienst.

      • UnifiedPush ist ein Service, den die App-Anbieter in ihre App einbauen können. Somit besteht im Hintergrund nur eine Verbindung, obwohl alle Apps, die UP integriert haben, Benachrichtigungen erhalten.
        Wenn jetzt jeder App-Anbieter seine eigene Suppe kocht und jede App Hintergrundverbindungen aufrecht erhält, dann summiert sich der Akkuverbrauch.
        Schade, dass Threema nicht auf UnifiedPush gesetzt hat.

        • Also habe ich mindestens zwei Dienste die im Hintergrund lauschen. Nur, dass der von Google hochgradig in Android integriert und optimiert ist.

          Threema wird schon aus Datenschutzgründen eine eigene Suppe kochen. Warum sollte ich einem UnifiedPush-Provider eher vertrauen als Google? Warum sollte ich überhaupt alle Push-Nachrichten meiner Apps in einem Hintergrundservice von einem Drittanbieter zentralisieren wollen?

    • Es ist durchaus möglich, TCP-Sockets für Benachrichtigungen dauerhaft offen zu halten, ohne daß das nennenswert Akku kostet. Das beweist beispielsweise der XMPP-Client Conversations.

  2. Google Cloud Messaging

    Das gibt es schon lange nicht mehr. Und wurde ersetzt. Hier sollte der Artikel korrigiert werden.

  3. Ich bin 2014 von WhatsApp zu Threema gewechselt und habe es nicht bereut (kein Facebook -Account). Vor kurzem habe ich die Nachricht vom Huawei Store (GT2 pro und Freebuds Pro – deshalb der Store) bekommen, dass Threema auch da on ist. Ich kenne mich mit dem Technischen nicht so aus, aber ich begrüße die Politik der Firma – die ziehen ihr Ding durch. Aktuell nutze ich ein S20Ultra und mein 22iger Ultra ist unterwegs. Kein Fan-Boy, habe 3 Stores auf dem Telefon (Google, Samsung, Huawei).

  4. Das mit den pushes ist schon ne tolle sache – aber was letzte Woche noch viel wichtiger war:

    Threema wird bei der „Interoperabiliät“ selbstverständlich nicht mitmachen – hier ein tolles Interview mit einem der 3 Threema-Gründer – lesenswert:

    https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article237920951/Messengerdienste-Threema-erteilt-Oeffnungsplaenen-der-EU-eine-Absage.html

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.