Threema: Messenger aktuell zum halben Preis erhältlich

artikel_threemaThreema konnte die Downloadzahlen dank der erneuten WhatsApp-Diskussion stark erhöhen. Damit dies noch ein bisschen so anhält, hat sich das Unternehmen nun für eine Rabattaktion entschieden. So könnt Ihr den kostenpflichtigen Messenger aktuell für 0,99 Euro in der iOS-Version erhalten, für die Android-Version werden nach Abzug des Rabatts 1,29 Euro fällig. Für viele Messenger-Nutzer sicher immer noch zu viel, aber wenn Ihr bereits Überzeugungsarbeit leistet, sollte das mit einem vergünstigten Preis eine Ecke leichter fallen. 50 Prozent Rabatt gibt Threema in der Ankündigung an, meines Wissens kostet die App unter iOS aber normalerweise 2,99 Euro, sodass hier sogar 66 Prozent gespart werden. Man kann sein Geld sicher auch für weniger nützliche Apps ausgeben, einmal installiert, tut so ein weiterer Messenger auf dem Smartphone ja auch nicht wirklich weh. Bis Donnerstag läuft die Aktion

?Threema. Sicherer Messenger
?Threema. Sicherer Messenger
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 3,99 €
Threema. Sicherer und privater Messenger
Threema. Sicherer und privater Messenger

threemarabatt

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

33 Kommentare

  1. Das müsste mal kostenlos angeboten werden, würde die Verbreitung sicher erhöhen. Whatsapp hat früher für iOS auch was gekostet und die Leute ham’s gekauft, Gratisaktionen gab’s immer wieder mal.

  2. Klasse! Bei mir sind letzte Woche schon ca. 10-15 Kontakte dazugekommen, jetzt werden’s sicher noch ein paar mehr. Schätze, die Hälfte ist jetzt da.

  3. „Für viele Messenger-Nutzer sicher immer noch zu viel“? Bitte? Wer sich ein Mobiltelefon leisten kann, wird wohl auch noch zwei Euro für eine Kommunikations-App aufwerfen können, oder? Die heutige Gratis-Mentalität ist echt nervig. Wer selbst nicht umsonst arbeitet, soll auch nicht erwarten, dass andere es tun.

  4. Klasse. Den Link zum Play Store gerade mal verschickt.

  5. Hey Leute kurze Frage:
    Ich bin mit meinem deutschen Handy in den USA und überlege mir die App auch zu downloaden. Leider werde ich bei Google Play Store wenn ich zahlen möchte dnn sozusagen auf die Kreditkarten-Nummer-eingeben überführt wodurch ich dann auch meine amerikanische Nummer angeben muss, was aber nicht funktionieren würde, da mein amerikanisches Handy kein Android-Phone ist.
    Kann ich die App dann trotzdem auf meinem deutschen Handy nutzen oder nur auf dem Handy, von dem ich die Nummer zum bezahlen eingebe… Will schließlich nicht zahlen und es dann nicht nutzen können..
    Über jmd der mir die Frage beantworten kann wäre ich sehr dankbar 🙂

    Liebe Grüße

  6. @Gaudenz
    Whatsapp hat (zumindest auf dem Papier) auch unter Android Geld gekostet. Kostenlos war ganz offiziell nur das erste Jahr. Nutzer der ersten Stunde haben auch schon mal die 99 Cent zahlen müssen. Ging dann aber irgendwie ganz schnell, dass die Lizenz dauernd kostenlos verlängert wurde.

    Mich persönlcih stört an Threema viel mehr, dass die (ähnlich zu Apple mit ihrem iMessage) so ein Geheimnis um ihren Algorithmus machen. Entweder ist er sicher, dann spricht nichts gegen eine unabhängige Prüfung, oder er ist halt unsicher und nur Schlangenöl.
    Es gab zwar mal eine Prüfung, mit sehr positivem Ergebnis, allerdings konnte damals nicht zweifelsfrei dargelegt werden, dass die geprüfte Version auch dem Code entsprach, der an die Endkunden verteilt wird.

    Wenn es um Datensicherheit geht, sollte es nach meiner Ansicht nach keine Geheimnisse geben.

    Whatsapp setzt bspw. auf dem sehr gut dokumentierten und quelloffenen „Signal“ Protokoll. Dass sie nun die Telefonnummern zu Werbezwecken weitergeben wollen, ist natürlich ein absolutes No-Go!
    Das Problem dabei: wenn sie vor hätten, sich nicht an eine verweigerte Zustimmung der Nutzung zu halten, wären wir eh alle am Arsch. Da nützt dann ein nachträglicher Wechsel auf einen anderen Messenger auch nicht mehr.

  7. Doppellhelix says:

    @Mary,

    du kannst Threema auch direkt von der Webseite runterladen:
    https://shop.threema.ch/

  8. @Micha:
    Threema macht überhaupt kein Geheimnis daraus. Siehe FAQ. Und der Audit war auch astrein. Hast Du nen Quelle zu deinen Behauptungen, dass Code und Audit nicht übereinstimmen?

    „https://threema.ch/de/faq“
    „https://threema.ch/de/faq/code_audit“

  9. Ich wünschte ja immer noch das es mehr kontakte nutzen, bei mir sind aber neben Whatsapp alle eher richtung Telegramm gewandert, meiner Meinung nach nicht die beste Whatsapp Alternative.

  10. und noch als Ergänzung:
    „https://threema.ch/de/faq/source_code“

  11. @skyteddy

    Niemand hat behauptet, dass der Enduser-Code nicht mit dem Audit-Code übereinstimmt.
    Beim Audit konnte Threema allerdings auch nicht zweifelsfrei das Gegenteil darlegen, da die damals geprüfte Version nicht dieselbe Versionsnummer aufwieß, wie die an die Enduser verteilte.

    Wenn sie inzwischen regelmäßige Audits durchführen lassen und ihren Code tatsächlich in weiten Teilen offenlegen, wie es die Webseite verlautbart, sind meine Informationen offenbar nicht mehr aktuell.

    Kann man sich ja dann doch mal näher angucken…

  12. @Micha:
    Die Latrinengrüchte haben noch nie gestimmt und wenn sie noch öfter geschrieben werden, werden sie nicht wahrer!

  13. Auch wenn es in diesem Thread um Threema geht, möchte ich trotzdem auf den Wire Messenger verweisen. Kostenlos. Sehr zufrieden.

    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.wire

  14. @micromillo: Wieso soll man für etwas bezahlen, wenn es eine kostenfreie und mindestens gleichwertige Alternative gibt? Unabhängig davon wird man bei Threema auch noch ein weiteres Mal zur Kasse gebeten, wenn man mal das Smartphone und damit auch das Betriebssystem wechseln. Auch das trägt nicht zu einer hören Verbreitung bei.

  15. @codincar @Chris R. Man muss nur beim Betriebssystemwechsel wechseln, das hat aber einen einfachen Grund, nähmlich, dass man im jeweiligen Store die App kauft. Das liegt wiederum daran, dass man keine Accounts haben möchte. ( Sonst schaue dir mal ThreemaWork an jenen Account kannst du auch von Android zu IOS und zurück mitnehmen )

    Wire sieht natürlich auf dem ersten Blick super aus. Sie sammeln aber Metadaten und das Accountsystem von Wire macht eine Sicherheitslücke auf. Zudem sollte man bei kostenlosen Diensten immer skeptisch sein.

  16. @Mary Du kannst auch direkt über die Webseite von Google Play (am Desktop-PC) kaufen, wenn es am Handy nicht geht. Vielleicht hilft das weiter…

  17. Grandpa Erhardt says:

    Nochmal für alle Wechselwilligen:

    Wer meint, das keiner Threema nutzt, der sollte Threema richtig verstehen!

    Threema lässt sich absolut anonym nutzen – man MUSS KEINE Mobilfunk-Nummer, KEINE Email, KEIN Name oder sonst etwas hinterlegen.

    Nur Threema installieren bringt aber nichts, weil keine Kontaktinformationen hinterlegt sind – egal ob bei Dir oder Deinen Bekannten. Somit kann Threema Euch nicht zusammenführen.

    IHR MÜSST EUCH BEI THREEMA SELBER ZUSAMMENFÜHREN!!!

    Threema hat sich in Deutschland – ZU RECHT – mehr als 3 Mio. mal verkauft! Und da sind auch zahlreiche Kontakte von Dir dabei (wenn Du über 25 Jahre alt bist)!

    Die Lösung ist ganz einfach:
    Alle mal per Email anschreiben und Ihnen mitteilen, das man auch sicher über Threema zu erreichen ist – NICHT die Threema ID mitteilen (weil dann jeder weiß wer dahinter steckt), sondern beim nächsten Treffen einfach die IDs vom Gegenüber einscannen!

    Eigentlich kinderleicht, aber viele schnallen es – im Jahr 3 nach Edward Snowden – einfach immer noch nicht!

    #######################################

    Und weil das so schön war, gleich die nächste wichtige Anleitung:

    So bekommt man 80% seiner Leute zu Threema:

    Man muss einfach nur KONSEQUENT umsteigen!!!

    Alle WhatsApp-Kontakte anschreiben, das man WA hinter sich lässt weil:

    – WA ist unsicher
    – WA fällt regelmäßig aus
    – WA behält sich das Recht vor verschickte Bilder weiterzuverkaufen (=unverfrohren)
    – WA (Telegram-) Links löscht und somit Zensur betreibt
    – WA mit jedem Serverkontakt die komplette Kontaktliste des Smartphones überträgt
    – WA zu Facebook gehört
    – WA zwar Verschlüsselung vortäuscht, aber von FB dennoch entschlüsselt wird
    – WA zum Unterschichten-Messenger verkommen ist
    – WA regelmäßig durch Datenschutzpannen auffällt
    – WA-Nutzer durch WhatSpy überwacht werden können

    Das sollten für jeden Menschen mit funktionierendem Hirn genung Gründe sein, das Spionage-Teil wieder runter zu schmeißen.

    Man selbst wechselt dann ins sichere Lager und ist nur noch über Threema zu erreichen.

    UND JETZT DAS WICHTIGSTE: WA deinstallieren und nicht wieder draufspielen.

    IHR WERDET SEHEN – ES DAUERT CA 2 – 3 WOCHEN UND SCHWUPP SIND EIN GROßTEIL DER WA-KONTAKTE AUCH BEI THREEMA!

    Und die die es, nach Edward Snowden, immer noch nicht kapiert haben, werden es auch nicht mehr kapieren und sind es meist auch nicht mehr wert als Kontakt weitergepflegt zu werden ( = Looser).

    KONSEQUENTES HANDELN ist hier der Schlüssel zum Erfolg!!!

    Threema ist seit Jahren die meistverkaufte App (bei Apple und bei Google) und bis zum heutigem Tage hat man NIE gehört, dass eine Threema-Nachricht geknackt wurde!

  18. Mich stört er Rabatt schon etwas. Ich hab damals den vollen Preis bezahlt *schmollt* 😉

  19. „Threema hat sich in Deutschland – ZU RECHT – mehr als 3 Mio. mal verkauft!“

    Mich würde ja mal interessieren wie viele es wieder löscht haben. Oder nicht nutzen weil ihnen die Kontakte fehlen.

    Es ist nun mal so, wenige wechseln und diese wenigen verteilen sich eben auf viele alternativen.

    „Man muss einfach nur KONSEQUENT umsteigen!!!“

    Und ist allein.

    „Alle WhatsApp-Kontakte anschreiben, das man WA hinter sich lässt weil:“

    Und ist auch bei Wahtsapp allein wenn man anfängt die Leute zuzu Spammen.

  20. Fast alle meine Kontakte sind bei Threema. WA nutzt kaum noch jemand. Bin aber auch schon Mitte 30.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.