Threema: Dank WhatsApp Downloads verdreifacht, Web-Client im Anmarsch

artikel_threemaDes einen Leid, des anderen Freud‘. So oder so ähnlich sieht man es wohl auch bei Threema. Nachdem WhatsApp die Weitergabe der Handynummer an Facebook kommuniziert hatte, erhöhten sich die Downloads des Messengers Threema sehr stark. Zwar nennt Threema keine absoluten Zahlen, verweist aber auf ein Plus von 220 Prozent bei den täglichen Downloads. Threema kann komplett ohne Angabe einer Telefonnummer genutzt werden und auch bei einem Abgleich der Kontakte werden die Nummern verschlüsselt übertragen, abgeglichen und danach wieder gelöscht. Überraschend ist der Anstieg der Downloads sicher nicht, eher Normalität, wenn Konkurrenzangebote wieder einmal mit größeren oder kleineren Datenskandälchen auf sich aufmerksam machen.

threema_220

Interessant könnte für Threema-Nutzer oder solche, die es werden wollen, allerdings der Hinweis auf einen Web-Client sein. Dieser wird für Threema Work bereits auf der Webseite beworben, ist allerdings noch nicht verfügbar. Auf Nachfrage bestätigte uns Threema, dass dieser auch für die Consumer-Variante von Threema zur Verfügung stehen wird, also für alle Nutzer. Details zur Funktionsweise wurden aber noch nicht genannt. Auch kein Zeitraum, wann der Web-Client verfügbar sein wird. Aber er wird kommen, das steht fest. Das dürfte den ein oder anderen durchaus freuen und vielleicht sogar mehr zu einer weiteren Verbreitung beitragen als Fehler der anderen Messenger.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

77 Kommentare

  1. Sehr gut News 🙂
    Leider sind auch in meinem Freundeskreis die Anzahl der Threema Nutzer eher schwindend. Aber egal, ich halte trotzdem an Threema fest.

  2. Savantorian says:

    Bei Telegram braucht man auch keine Telefonnummer, nur den Nutzernamen 🙂

  3. Was für eine Panikmache. Als wäre es nicht eh schon bekannt gewesen, dass WhatsApp und Messenger Daten an Facebook weitergeben wie auch Hangouts und alle Google Apps an Google. Da sieht man mal wieder wie verpeilt viele Apps verwenden und bei der kleinsten Meldung panisch wegrennen.

  4. und trotzdem nutzt das Ding gefühlt niemand. (11 Kontakte im vgl. zu ~200 in Whatsapp)

  5. Thremma ist meiner Meinung nach schon lange keine Thema mehr.
    Lange Zeit keine neue Features oder Updates, Usability im Bezug auf Updates schlecht, Gruppenmanagement mangelhaft usw.
    Habe auch lange dran festgehalten, aber in der jetzigen Form ist der Messenger kaum zu gebrauchen 🙁

  6. Es gibt wirklich keine guten Gründe, noch bei WhatsApp zu bleiben. Klar, bei Threema sind noch nicht alle Kontakte angekommen, aber von meinem Adressbuch sind’s doch schon einige. Und das sollte die eigene Entscheidung auch nicht sehr beeinträchtigen, denn wenn man selbst nicht wechselt, weshalb sollten’s dann andern auch nicht tun?

  7. da die meisten eh ihre Nummer schon bei Facebook angegeben haben (Messenger), wird sich leider die Nutzerzahl bei WA nicht wesentlich verringern. Selbst in meinem Bekanntenkreis wird deshalb leider keiner WA deinstallieren oder einen anderen Dienst ausprobieren

  8. @Dorian:
    Die handvoll meiner Bekannten, die zusätzlich zu WA noch was anderes nutzen, haben entweder Signal, Telegram oder Threema. Ich würde also 4 verschiedene Messenger nutzen müssen um mit allen in Kontakt zu bleiben. Da aber alle WA haben (wegen Wechselfaule oder -resistente) wird es also weiterhin WA bleiben…

  9. @RogerG781 „Usability im Bezug auf Updates schlecht“? LOL, dein Deutsch in Bezug auf Syntax schlecht. Und der Messenger heisst nicht „Thremma“, sondern „Threema“.

    Nach meinem Empfinden liefert Threema viel öfter innovative Features als WhatsApp, welches seit der Übernahme durch Facebook v.a. andere imitiert. Threema hat z.B. erst gerade eine Lösung für Unternehmen eingeführt.

  10. Threema ist kein Thema… der ist gut. Sehe das genauso wie @Marc

  11. Bin zu Wire gewechselt, bietet neben Chat noch Call und Videoanrufe. Alles Ende-zu-Ende verschlüsselt. Keine Angabe der Tel.Nummer nötig.
    Alle Wichtigen Kontakte habe ich migriert bekommen, der Rest ist mir nicht so wichtig das ich dafür mit meinen Daten bezahlen möchte.

  12. Jaja, wie sich die Zahl der Threema schon bei dem Verkauf von WA an Facebook erhöht hat. Und was hat es am Ende gebracht… 95% haben nach 2 Wochen wieder WA installiert, weil sie nur dort die kritische Masse ihrer Kontakte erreichen konnten und haben unnötig 3 EUR aus dem Fenster geworfen. Und so wird es auch diesmal sein… und so wird es auch bleiben, bis mal ein Messenger mit einer für die breite Masse nützlichen innovativen Funktion erscheint. Mit „Datenschutz“ allein verkaufst du kein Produkt, wenn die Konkurrenz kostenlos ist. Da hilft auch all der Hype in der Tech-Szene nicht, der immer mal wieder aufkocht und abflaut…

  13. @Marc Rasmussen
    Und weil alle so Denken wie du bleiben wir auch alle bei WA.

    Dieses schwachsinnige gelaber geht mir dermaßen auf den S****

    Weil keiner den Anfang machen will bleiben wir alle bei dem Messenger der am meisten Daten abzieht. Und bei Pokemon regt sich jeder weg dem Datenschutz auf. Weil ein paar Telemetrie gesammelt werden.
    Irgendwie passt das alle nicht zusammen.

  14. Ich sag nur: https://wire.com

    Firmensitz in Berlin, Server in der Schweiz, Open Source, kostenlos, HD Video und Audio-Telefonie (sogar als Gruppen) E2E verschlüsselt mit dem selben Protokoll, welches Signal nutzt uvm. Definitiv mein Favorit.

  15. Ich muss RogerG781 schon zustimmen hinsichtlich langsamer Entwicklung. Zwar laufen die Kernfunktionen von Threema mittlerweile meist zuverlässig, aber neue Features kommen wirklich nur langsam. Aber schön, dass jetzt entlich ein Webinterface kommt!

    Mich wundert nur, dass wire nicht mehr Aufmerksamkeit bekommt. Es bietet mehr Features als Whatsapp und Threema zusammen und lässt auch aus Privacy Sicht keine Wünsche übrig.

    Aber das Problem sind wohl das gleiche wie bei allen neuen Messengern unsere wechselfaulen Freunde.

  16. @ Steffen Schad: Ja, recht hast du. Aber so ist es eben bei der Masse. Panik entsteht dann wenn die Medien darüber berichten, vorher ist es den meisten Nutzern doch egal. Vielen Nutzern wird das auch weiterhin egal sein, jeder der die FB App nutzt übermittelt die Telefonnummer doch ohnehin.

  17. Also ich tausche keinen closed source Messenger gegen einen anderen. Wer sagt mir, dass Threema verantwortungsvoller mit den Daten umgeht?!

  18. Interessant wäre ja mal die zahl derer die es wieder löschen weil ihnen die Kontakte fehlen. Download zahlen selber sagen ja nix.

  19. Das Signal Protokoll ist Threema auf jeden Fall überlegen, es ist besser designed und hat weniger Angriffspunkte als die Threema-Implementierung (die keine Forward-Secrecy auf der Protokollebene hat). Aber das möchten ja die Threemanianer nicht hören.

  20. @svenp
    und was nützt es mir, wenn ich zu Signal, Telegram, Threema, was auch immer wechsel, wenn ich der einzige bin, der das dann auch nutzt?
    Viele (oder besser: fast alle) wollen nun mal nicht für jeden einzelnen ist Kontakte einen eigenen Messenger.

  21. „Dieses schwachsinnige gelaber geht mir dermaßen auf den S“

    Mir deines auch. Sorry aber es ist nun mal so das eine Kommunikations Apps sinnlos ist wenn man keinen zum Reden hat.

    Man muss ja bescheuert sein eine App ohne Funktion laufen zu haben. Die Leute wählen etwas nicht aus Ideologie sondern nutzen.

    Nun kann man sagen die Leute sind Dumm. Man wird aber keine anderen Menschen bekommen und sich keine Backen können. Da kann man noch so die Backen aufblasen.

    Und wer nicht bescheuert ist erkennt das Problem. Es gibt ja nicht nur eine Alternative die paar die wechseln verteilen sich dann eben auch noch auf viele Alternativen. Was das ganze noch sinnloser macht. Wie früher wo es 20 Chat Systeme hab.

    Das ist übrigens auch bei Facebook so. Wenn man bei der alternative alleine ist kann man sich die alternative irgendwohin stecken.

    Wer umsteigen kann Glückwunsch. Aber geht doch dehnen wo es nicht können nicht auf den Sack. Oder soll man sich wegen So was neue Freunde und Verwandte suchen?

  22. sollte man dann nicht beim Smartphone OS anfangen? ^^
    eine Welle wegen Whatsapp machen, aber Android und iOS benutzen, geschweige Windows 10?

    Die Produkte wären heute nicht da wo sie aktuell sind, wenn man keine Daten gesammelt hätte.

  23. Die aktuelle Entwicklung wird WA nicht schaden. Im Gegenteil; ist es doch die vorbereitende Maßnahme, um Kommunikation mit Firmen für Privatpersonen via WA zu etablieren. Wenn DAS dann kommt, ist es eh für Alternativen zu spät. Denn die Bequemlichkeit, dann mit einem Firmensupport via WA zu chatten, wird letztlich alle Bedenken beiseite treten lassen. Wenn das Schule macht und es WA schafft, das die Firmen, die schnellen Support bieten möchten, dafür entsprechend an WA löhnen, könnten sich die Ausgaben von FB für WA am langen Ende doch noch rechnen. Dieses Quasimonopol weltweit wird dann bis zur Erfindung einer neuen Kommunikationsform keiner mehr brechen.

  24. @John achso und weil sich Dinge nie ändern nutzen wir ja auch noch alle ICQ, gelle?

  25. @Leo Vergleiche mal die Datenschutzbestimmungen von Threema und Wire, dann siehst du, worin die Unterschiede bestehen. Wire sammelt und speichert u.a. Metadaten der Nutzer. Ausserdem ist der Dienst ist nicht anonym nutzbar und die Finanzierung ist völlig unklar. Und das Interface ist zum Davonrennen!!!

  26. @Peter: Nee, es nutzen nicht mehr alle ICQ, weil eben was kam, dass einen klaren Vorteil für die breite Masse brachte: das Kommunizieren mit der Nummer, ohne Accounts, ohne Kontakte suchen. Das war DAS DING was WA erfolgreich gemacht hat. Einen ähnlichen Sprung aus Sicht der Masse hat bisher weder Telegram, noch Wire und erst recht nicht ein kommerzielles Tool wie Threema hinbekommen. Und das ist der Grund, warum diese Dinger auf breiter Masse floppen. Die Leute werden nur wechseln, wenn sie einen ganz praktischen Nutzen davon haben – und das ist auf die Masse bezogen absolut verständlich. Da hilft auch keine Ideologie, keine „Privacy“-Versprechen, oder kein „ihr könnt nun eure Chats auch auf 27 weiteren Endgeräten synchronisieren“… letzteres ist zwar vereinzelt nützlich, aber für die breite Masse unglaublich irrelevant.

  27. Alle, die beklagen, wie wenige Kontakte Threema nutzen, mögen nochmals die Messenger-Umfrage von Anfang Jahr konsultieren:

    http://stadt-bremerhaven.de/umfrage-februar-2016-welche-messenger-nutzt-du/

    Dass niemand aus eurem Freundeskreis Threema nutzt, liegt vielleicht daran, dass ihr von Proleten oder Schafen umgeben seid, die nur der Masse folgen, aber keinen Initiative übernehmen.

  28. bin zu Whatsapp gewechselt. Was es bietet? Kontakte! Whatsapp kann eure Mutter verkaufen aber das interessiert keinen also was bringt einem sture Ignoranz und wochenlanges Gerede Alternativen auszuprobieren wenn niemand mitzieht?

  29. Doch, ich nutze noch icq. 🙂 Ist als Transport auf dem xmpp server meines vertrauens eingebunden und mit conversations immer auf dem androiden online.

    zum Thema: telegram rulez! kein telefonnummernzwang dank Nutzernamen.

  30. Wer meint, das keiner Threema nutzt, der sollte Threema erst mal richtig verstehen!

    Threema lässt sich absolut anonym nutzen – man MUSS KEINE Mobilfunk-Nummer, KEINE Email, KEIN Name oder sonst etwas hinterlegen.

    Nur Threema installieren bringt aber nichts, weil keine Kontaktinformationen hinterlegt sind – egal ob bei Dir oder Deinen Bekannten. Somit kann Threema Euch nicht zusammenführen. Und somit sieht das für viele WA-DAUs so aus, als ob Threema keiner benutzt.

    Was nicht stimmt, denn sie hat sich in Deutschland – ZU RECHT – mehr als 3 Mio. mal verkauft! Und da sind auch zahlreiche Kontakte von Dir dabei (wenn Du über 25 Jahre alt bist)!

    Die Lösung ist ganz einfach:
    Alle mal per Email anschreiben und Ihnen mitteilen, das man auch sicher über Threema zu erreichen ist – NICHT die Threema ID mitteilen (weil dann jeder weiß wer dahinter steckt), sondern beim nächsten Treffen einfach die IDs vom Gegenüber einscannen!

    Eigentlich kinderleicht, aber viele (unter 25) schnallen es einfach noch nicht!

  31. Threema hat sich eine Zeit lang gut entwickelt, entweder kommt bald ein massives Update mit:

    Multidevice (Web brauche ich dabei gar nicht)
    Apple Watch Unterstützung
    Car Play
    Zeichenfunktion
    Editierbare Nachrichten (nach dem Versand 😉 )

    …dann bleibe ich.
    Sollte das alles bis Ende des Jahres nicht da sein, hole ich meinen ganzen Kontakte zu Wire.

    Wahnsinn wie gut sich Wire entwickelt!!!

  32. Ich habe erneut WhatsApp deinstalliert. Und die Facebook-Apps gleich mit vom Handy verbannt. Warum? Weil Facebook Inc. seine Nutzer kapitalisiert, um auf Interessengruppen basiert Inhalte (und Werbung) zu empfehlen. Das ist keine Empfehlungskultur, sondern kapitalisierte Interessenverwertung. Oder anders gesagt: eine Form von Menschenhandel.

    Mehr dazu auf meinem Blog janstraube.de

  33. @Jan Straube und alle WA & FB – DAU´s:

    Für Facebook & WhatApp sind User = Nutzvieh !!!

    Sag es doch einfach so wie es ist… 🙂

  34. Muss ich alle in einer App haben?
    Bei mir nutzen 95% der Menschen mit denen ich regelmässig texte Threema. Habe sämtliche Gruppen rüber ziehen können.

    Der Rest erreicht mich anderweitig, trotzdem ist mein Großteil der Kommunikation verschlüsselt und noch wichtiger: Keiner kann einsehen wann ich mit wem geschrieben habe und daraus einen Nutzen ziehen.
    Eigentlich sollte es gerade den Deutschen doch darum gehen. Wer weiß wer die Daten irgendwann mal nutzen könnte… Und vor allem für was 😉

  35. Wundere mich immer wieder über das Stimmungsbild hier. Sind hier nur Teenies unterwegs? Alle meine rund 40 Kontakte verwenden Threema, WA verwendet aus bekannten Gründen kaum einer.

  36. @Betzo: nee, hier sind vor allem Aluhuträger mit german Angst unterwegs oder irgendwelche IT-Studies, die noch keine echten Probleme im Leben haben

  37. [Verbreitung]

    Hmm…

    Ich nutze nur Threema und empfinde es eigentlich als Wohltat, das mich nicht jeder „Hans und Franz“ „zu texten“ kann… 😉

  38. @Angel
    Ha ha ha, sehr gut! 🙂

  39. @Betzo: Ich bin Mitte 30, der große Schnitt meiner etwa 113 beruflichen und privaten Kontakte so grob auch (+/- 5 Jahre). Von diesen Kontakten verwenden 98 WhatsApp, bei 21 gibt es zusätzlich noch einen Telegram-Account. ThreeMa war – die Statistik ist ein wenig älter, da ich es selbst nicht nutze und nur vor etwa 3 Monaten mal angefragt hatte – bei 4 Usern vorhanden, eine weitere handvoll kannte ihn vom Namen, sah aber keinen Grund für eine derartige App Geld auszugeben. Line war bei etwa doppelt so vielen Leuten installiert (etwa 10) Signal, Wire und Co waren gänzlich unbekannt. Das Problem ist, dass euer „bekanntes Problem“ abseits der IT-Bubble für viele eben kein realistisches Problem ist. Ich möchte auch noch anmerken, dass ausnahmslos jeder, der über einen weiteren Messenger erreichbar war eben dennoch zusätzlich WhatsApp nutzte. Das Problem ist, dass ihr glaubt, eure Vorstellung von Privatsphäre (was nun mal etwas sehr individuelles ist) decken sich auch mit der des Ottonormalusers… dem ist aber nicht so. Entweder, weil er gar nicht weiß, was da mit seinen Daten passiert… oder weil er sehr wohl weiß, was mit seinen Daten passiert, aber er persönlich darin kein Problem sieht (ja, das gibts… und ist in der Tat nicht ganz unberechtigt… beim „Schutz persönlicher oder personenbezogener Daten“ wird nämlich im Netz sehr gern vergessen, dass jeder da eine andere Wahrnehmung hat, welche seiner Daten er als schützenswert erachtet… und das ist absolut legitim) oder aber… weil Facebook seine Nummer eh schon seit Jahren hat und jeder denkende Mensch jetzt an sich nicht wirklich überrascht sein sollte, dass nach dem Verkauf an FB dieser Konzern nun auch langsam darüber nachdenkt, sein Geld wieder rein zu bekommen. Ich freu mich für euch, dass eure Kontakte alle zu einer vermeintlich „sichereren“ Alternative gewechselt sind, wirklich. Aber für mich ist das derzeit keine Option. Ich brauche einen Messenger um Menschen zu erreichen, nicht um eine Agenda durchzuboxen. Und ich fürchte, so geht es einer ganzen Menge Leute. Gebt den Leuten etwas handfestes, etwas, dass sie auch bemerken und von dem sie einen praktischen Alltagsnutzen haben und sie wechseln vom „bösen“ WhatsApp ganz allein. Liefert ihr aber ziemlich exakt das Gleiche, ergänzt es vielleicht um Features, die einer von 500 Menschen im Alltag braucht, gebt dazu noch ein paar Versprechen bezüglich Datenschutz und Sicherheit, die in der Praxis kaum jemanden abseits der Techszene interessieren und klebt ein 3 EUR Preisschild dran… und ihr bleibt vermutlich ziemlich darauf sitzen,

  40. Man kann ja von WhatsApp halten was man will, aber was mir tierisch auf den Geist geht, ist, soblad dieses Thema aufkommt, diese ständigen Anpreisungen von Threema in den Kommentaren und vor allem dieses überhebliche und besserwisserische Getue, dass man ja so schlau ist, weil man Threema nutzt und alle die WhatsApp nutzen nichts im Hirn hätten und so weiter und so fort.

    Es ist nunmal so, wie viele zuvor schon geschrieben haben, WhatsApp wird am Meisten genutzt und es ist schwer seine Familie, Freunde und Bekannte zum Wechsel zu animieren.
    Erst recht, wenn sich, so wie mehr als einige hier, aufspielen und sich selbst als superklug und WhatsApp-Nutzer als strohdumm dahinstellen, da erreicht man, meiner Meinung nach, genaus das Gegenteil von dem, was man eigentlich erreichen möchte.

  41. @Danny: Da Du hier nahezu vollständig einen Beitrag aus einem anderen Thread zitierst, nur unter anderem Nick, möchte ich auch hier noch einmal nahezu vollständig meine Antwort dazu zitieren:

    „Wer meint, das keiner Threema nutzt, der sollte Threema erst mal richtig verstehen!“ – Du solltest nicht grundsätzlich unterstellen, dass die Leute das Konzept hinter Threema nicht verstehen, auch wenn das sicher für viele so zutrifft. Aber auch das ist eben ein Nachteil einer solchen App, wenn man sie erst „verstehen“ muss. Zumindest trägt das nicht zu einer höheren Verbreitung bei.

    „Threema lässt sich absolut anonym nutzen – man MUSS KEINE Mobilfunk-Nummer, KEINE Email, KEIN Name oder sonst etwas hinterlegen.“ – Stimmt. Aber zumindest bei mir ist es so, dass ich die Leute kenne, mit denen ich Kontakt habe, ebenso bin ich für diese Leute kein Unbekannter. Da gibt es gar keine Notwendigkeit einer anonymen Nutzung. Insofern ist dieses Feature schon etwas speziell. Damit will ich nicht sagen, dass nicht doch jemand eine Idee hat, wie er das nutzen könnte, für die Masse aber ist das schlicht nicht von Bedeutung.

    „Was nicht stimmt, denn sie hat sich in Deutschland – ZU RECHT – mehr als 3 Mio. mal verkauft! Und da sind auch zahlreiche Kontakte von Dir dabei!“ – Wie schon vorab angedeutet bedeutet nicht jeder Kauf auch die tatsächliche Nutzung. Und was zumindest meine Kontakte angeht, kann ich Dir versichern, dass die keinesfalls zahlreich bei Threema vertreten sind. Das mag im Einzelfall anders sein, aber sind eben insgesamt auch eben eher Einzelfälle.

    „Alle mal per Email anschreiben und Ihnen mitteilen, das man auch sicher über Threema zu erreichen ist – NICHT die Threema ID mitteilen (weil dann jeder weiß wer dahinter steckt), sondern beim nächsten Treffen einfach die Threema-IDs vom Gegenüber einscannen!“ – Das meinst Du aber nicht im Ernst, oder? Das mag bei Kontakten in Deinem unmittelbaren Umfeld noch funktionieren (Familie, Nachbarn, Kollegen) und natürlich bei Freunden, die Du regelmäßig triffst. Aber nicht jeder hat „seine Leute“ regelmäßig um sich herum, und schon gar nicht alle. Insofern ist der von Dir vorgeschlagene Weg in vielen Fällen weit mehr als nur praxisfern.

    Hier wie im Grunde bei allen Themen in Bezug auf Datensicherheit, Verschlüsselung usw. gilt: Solange man solche Klimmzüge unternehmen muss, wird sich das bei den Nutzern in der Masse niemals durchsetzen. Das mag keine gute Entwicklung sein, entspricht aber nun mal der Wirklichkeit.

  42. Ich nutze Threema zwangsläufig, weil eine gute Freundin darauf besteht. Und es nervt mit tierisch, dass ich damit NUR auf dem einen Gerät, dem Smartphone, schreiben kann, selbst wenn ich eigentlich grad an der perfekten Tastatur meines PCs sitze.
    Da bin ich vom fb-Messenger mit seiner tollen Integration in die Cloud verwöhnt.
    Und insofern frage ich mich, ob die Idee eines Webclients für Threema sich überhaupt mit dessen Grundidee der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung vereinbaren lässt. Das kann ich mir nicht vorstellen.

  43. @Karsten: Das läuft wie bei WhatsApp: Der Browser ist nur eine getunnelte Fernsteuerung: http://stadt-bremerhaven.de/whatsapp-web-client-das-sollte-beachtet-werden/

  44. Lese hier immer von Alternativen, wenn mal einer der Messengerdienste wieder scheiße gebaut hat. Wer zwingt euch denn überhaupt einen Messenger zu nutzen? Ich komme bestens mit Telefon, SMS und Email aus. Ja, der Freundeskreis wird kleiner, aber lieber 5 echte Freunde, die wirkliche Inhalte mit mir teilen, als 50 Whatsapper, die den ganzen Tag nur BS verzapfen und stressen. Da hat euch die Digitalisierung mal ganz schön an den Eiern gepackt 😉

  45. @jkrwdf: Danke für den Link, das klingt interessant!

    @wood: Hätte nicht gedacht, dass heute noch jemand diese anachronistischen SMS nutzt. Schätze, ich habe im Laufe meines bisherigen Lebens kaum 20 von davon versandt, und vermutlich bleibt es auch dabei. SMS haben bei mir nur EINE Berechtigung: Ich empfange TANs fürs Online-Banking damit. Auf einem bewusst uralten Handy.

  46. Threema sollte eine sehr stark eingeschränkte (only „SMS like“ aber verschlüsselte“ ) App rausbringen sonst wirds im Gegensatz zu Signal (ehemals Textsecure/Redphone von Snowden) keinen Mehrwert für Einsteiger und Normalos bieten (Signal ersetzt bei mir die SMS App auf der SMS Inbox wo ich nur antworte wenn er Signal nutzt; Im anderen Phone habe ich FB Messenger )

  47. @RogerG781: keine neuen features = schlecht?

    Ein paar Sachen haben die erweitert. Aber es ist ein normaler Messenger geblieben. Sobald die mehr einbauen, bläht der immer mehr auf.

    Schau mal wie gross WhatsApp inzwischen ist. Auf dem iPhone sogar schon die 100 MB Marke erreicht.

    Das ist doch nicht mehr normal!

    Ich hoffe auf jedenfall noch auf die Desktop Version, die ein fehlendes Feature sicher zur folge haben wird: Multi-Device-Nutzung. Eine ID die auf mehren Geräten gleichzeitig benutzt werden können.

    Das ist das einzigste was Threema noch fehlt. Dem einzigsten Messenger den ich überhaupt Bildtransfer neben dem Text ein bisschen zutraue.

  48. Wer nach Snowden und den ganzen Veröffentlichungen wer wie Daten abgreift immer noch von German Angst oder Ähnlichem redet hat wohl immer noch nicht verstanden, dass es hier nicht um Gefühle, sondern um die Verteidigung demokratischer Werte wie freie Meinungsäußerung, Privatsphäre etc. geht. Aber dann könnte man ja nicht mehr trollen, was?

    Aber closed source Software zu verwenden macht dann halt auch recht wenig Sinn, auch wenn ich auch leider nochn paar Kontakte bei Threema habe.

    Und die ganzen Leute die sagen, dass ie keine Kontakte bei anderen Messengern wie Threema oder Signal haben. Das ist ganz allein eure Schuld. Wäre euch eure oder die Privatshäre eurer Freunde wichtig, hättet ihr sie schon überzeugt oder ihnen die App gekauft. Hat bei mir wunderbar funktioniert. Ich schreibe mit genau niemanden über Whatsapp. War zwar eine große Anstrengung, aber es war mir eben ein Anliegen und dann klappt das auch! Nur Mut!

  49. Kann ich nur empfehlen mal gesehen zu haben dazu: https://www.youtube.com/watch?v=pcSlowAhvUk

  50. Auch sehr sehr sehenswert:

    Was passiert, wenn man Handynummer verknüpft:

    https://youtu.be/QA0Kj-efq70

  51. Ich habe WhatsApp schon vor langer Zeit komplett den Rücken gekehrt und nutze ausschließlich Threema. Sicher: Die meisten meiner Kontakte sind dort nicht verfügbar. Aber es gibt ja auch noch SMS, Mail und mit Apple-Nutzern iMessage. Warum ich kein WhatsApp nutze? Weil ich Facebook nicht traue, bzw. ihnen nicht noch mehr Daten zuschustern will, als unbedingt notwendig. Ich streue meine Kommunikation lieber über mehrere Kanäle, als alles über die Server eines einzigen Anbieters laufen zu lassen. Vor allen Dingen wenn der Anbieter Facebook heißt, die für mich eine noch viel schlimmere Datenkrake sind, als man es Google immer nachsagt.

    Was Threema-Alternativen wie Telegram oder Wire angeht: Alles schön und gut, aber während ich bei Threema nur wenige meiner Freunde wiederfinde, gibt es tatsächlich niemanden den ich kenne, der Telegram, Hoccer, Wire oder irgendeinen anderen Messenger nutzt. Es gibt bei meinen Freunden und Bekannten tatsächlich nur WhatsApp, Facebook Messenger und hin und wieder Threema.

  52. @wpressy Sicherlich soll es ein normaler Messenger bleiben. Ich meine konkret die Usability. z.B. Gruppenchat: Admin verliert die ID oder tritt aus der Gruppe raus, Gruppe muss aufgelöst und neu gegründet werden. Hinzufügen von Kontakten oder löschen nachträglich nicht möglich. z.B. Backup keine zeitgesteuerten Backups z.B. in der Nacht oder ähnliches möglich, keine Erinnerung nichts, dabei ist die ID doch so wichtig. Ein „normaler“ User vergisst so was, bis er das Telefon wechselt.

    @Ben
    Ich habe damals gegen einen riesigen Wiederstand Threema im Freundeskreis etabliert und nur dieser nutzt es, sonst nutzen die für alles andere WA.
    Mittlerweile ist die „fehlende Featureliste“ lang und ich frage mich, wo der wirkliche Vorteil von Threema liegt? Datenschutz? Kein Mensch, weiß was die mit den Daten auf den Schweizer Servern machen. Die Verschlüsselung wird keinem öffentlichen Audit unterzogen…
    Und für Otto Normalverbraucher ist Usability nun mal ein wichtiger Punkt und da kann Threema schon seit langer Zeit nicht mehr überzeugen.
    Fakt ist einfach, als der kurzzeitige Wechselhype von WA nach Threema begann wäre eine stetige Weiterentwicklung und aktives zuhören nach den Communitywünschen der Weg gewesen um den Messenger zu etablieren. Dieser Zug ist aus meiner Sicht nun abgefahren.

  53. Wer hält denn die Zügel bei Facebook in der Hand?
    Aktienkonzerne funktionieren wie Protituierte, sie gehorchen lediglich den Zuhältern (Geldgebern), also diejenigen die den Geldhahn auf und zudrehen können. Die Kunden können vielleicht Wünsche äußern, werden aber nicht wirklich ernst genommen… Jetzt sehen wir uns mal an, wer denn die Anteile an Facebook Ink. hält und siehe da, alle großen Hedgefonts sind schön dicke beteiligt. In Zeiten von BigData halte ich es für gefährlich seinen kompletten Freundeskreis an ein Unternehmen wie Facebook weiterzugeben. Die Daten werden nämlich nicht nur an Facebook selbst, sondern auch an alle eingekauften Firmen weiterverteilt, wie z.B. Startups die mit künstlicher Intelligenz experimentieren
    und oder weiterverkaufen (Partnerfirmen). Siehe dazu: http://www.zeit.de/2013/28/acxiom

    Zu guter letzt noch zwei Zitate:

    Nenne mir deine Freunde und ich sage dir wer du bist.

    Wer nichts für ein Produkt bezahlt, ist selbst das Produkt das gerade verkauft wird.

    Ich benutze seit zwei Jahren Threema und habe 80 Kontakte. Man muss lediglich Whatsapp löschen und dort nicht mehr erreichbar sein. Ist zwar am Anfang ziemlich hart, aber man wird es schon bald genießen 😉

  54. Ich hätte kein Problem zu wechseln,
    aber Threema ist für mich keine Option weil es einfach keiner nutzt!
    (Threema) 4:244 (WhatsApp)

  55. „Man muss lediglich Whatsapp löschen und dort nicht mehr erreichbar sein.“

    Richtig und konsequent!!!

    Dauert 2 – 3 Wochen dann kommen die WA-Kontakte fast alle zu Threema rüber!

    Genauso war es bei mir auch.

    Threema kann auch Umfragen durchführen – kann kein anderer Messenger!

    „Wer hat Lust auf Biergarten heute Abend?“ Zack: 8 sagen zu und 2 ab und schon trifft man sich – schnell einfach – ohne großes hin- und hergeschreibe!

    Möchte ich nicht mehr drauf verzichten! 🙂

  56. @RogerG781:
    Gääääähn. Du bist nicht auf dem Stand der Dinge!
    Threema wird fleißig weiterentwickelt und der externe Audit wurde bereits vor einem Jahr beendet. Siehe deren FAQ oder auch „https://threema.ch/press-files/2_documentation/external_audit_security_statement.pdf“.

    Und da auf deren Server in der Schweiz keine „Daten“ liegen, können sie damit auch nichts „machen“. Wenn überhaupt sind es nur die verschlüsselten Daten zum Transport, und mit denen können sie genau gar nichts anfangen!

    Ansonsten würde ich Dir mal einen Blick in deren FAQ empfehlen, da werden vermutlich all Deine Fragen beantwortet. Außerdem ist deren Support auch sehr hilfsbereit und beantwortet weitergehende Fragen mit einer Engelsgeduld.

    @Djanguru:
    „Ich benutze seit zwei Jahren Threema und habe 80 Kontakte. Man muss lediglich Whatsapp löschen und dort nicht mehr erreichbar sein. Ist zwar am Anfang ziemlich hart, aber man wird es schon bald genießen “

    Ja, so habe ich es auch gemacht und den Leuten vor Augen geführt, was sie eigentlich mit Fratzenbuch und WhatsApp alles „anrichten“. Und ich habe ihnen beim Umstieg geholfen und in meinem Umfeld hat das teilweise nen Schneeballeffekt ausgelöst.

    Es ist mir schon klar, dass das etwas Arbeit ist, aber die Medien, inkl. der sogenannten IT-Medien tun in meinen Augen diesbezüglich viel zu wenig, um nicht zu sagen, sie haben dahingehend versagt. Da hilft nur, selber aktiv zu werden und die Leute in seinem Umfeld zu sensibilisieren. Und wenn ich höre „ja da macht ja sowieso keiner mit“, kann ich nur sagen, dann hat derjenige das Thema nicht wirklich verstanden. WA ist auch aus dem Nichts entstanden und niemand hätte damals geglaubt, dass jemals die SMS-Kommunikation damit abgelöst werden würde. WA ist auch nur durch Empfehlungen so gewachsen.

    Und es gibt immer wieder gute Beispiele, dass einzelne Personen was erreichen können. Siehe z.B. Sebastian Frankenberger mit seinem „Volksentscheid „Nichtraucherschutz“ in Bayern“. Ich bin froh, dass er sich so engagiert hat.

    Es liegt an jedem einzelnen!

    Die Tragweite, was es bedeutet, Konzerne wie Fratzenbuch, WA, Google und Co. großzügig mit Daten zu füttern, denn man habe ja nichts zu verstecken, werden vermutlich erst in 10 bis 20 Jahren so richtig deutlich sichtbar werden. Wenn Du auf einmal keinen Wohnungskredit mehr bekommst, weil Deine Einkäufe im Internet den Rückschluss zulassen, dass Du gerne viel Geld für alles mögliche ausgibst und den Kredit sicher nicht tilgen kannst. Oder Du keine private Krankenversicherung oder Zusatzversicherung mehr abschließen kannst, weil Dein Bewegungsprofil denen verrät, dass Du viel zu wenig Bewegung hast und mehr Zeit vorm Smartphone oder TV verbringst und dein Fitnesstracker ihnen verrät, dass Du kurz vor der Zuckerkrankheit stehst. Außerdem habe die die Daten von deinen regelmäßigen Einkäufen und kennen deine suboptimale Ernährung. Oder Du nur schwer einen KFZ-Versicherer findest, weil anhand deiner bisherigen Fahrweise (Daten vom Fahrzeug, Bewegungsprofil Handy, etc) Du ein zu großes Risiko darstellst. Und Arbeitgeber wissen heute schon genau, wer sich bei ihnen vorstellt, und wissen Dinge über Dich, die Du schon lange vergessen hast. Oder oder oder. Da gibt oder wird es bald unzählige Beispiele geben.

    Big Data ist überall und je weniger man Daten „weg gibt“, desto besser ist es für einen. Auch wenn man selber die Tragweite heute noch nicht abschätzen kann, sollte man den „Warnern“ zumindest mal zuhören und drüber nachdenken!

    Oder warum hat damals Fratzenbuch 19 Milliarden US-Dollar (19.000.000.000 US$) für ein Stück Messenger namens WhatsApp bezahlt? Weil die Software so toll ist? Nein, weil sie an die Daten der User ran woll[t]en. Die Aussagen von damals, das wird NIE passieren zeigt heute, dass nur naive Menschen das geglaubt haben.

  57. Als damals Hangouts raus kam hab ich es gleich installiert, da ich viele Freunde habe die Android verwenden. Angeschrieben wurde ich darüber allerdings nie.
    Als Wire raus kam hab ich es mir sofort installiert da mir die Aufmachung gefiel und ich WhatsApp absolut nich leiden kann. Nur war dort kein einziger meiner Kontakte unterwegs. Bis heute, kein einziger.
    Heute hab ich mir Threema installiert und siehe da! Ein einziger Kontakt ist dort zu finden. Und nein: Das sind keine Leute die da evtl. absichtlich unsichtbar sind. Macht meiner Meinung nach auch nicht viel Sinn einen Messenger zu installieren und dann alles so einzustellen dass dich keiner findet.
    Die Moral von der Geschichte: WhatsApp wird DER Messenger bleiben. Ob uns das passt oder nicht. Ich verstehe es zwar nicht aber ich hab die Tatsache akzeptiert.

  58. Threema/AntiThreema – das ist hier die Frage

  59. Nein, die Frage ist:
    Bin ich ein Lemming und renne blind der Masse nach oder denke ich noch über mein Handeln selber nach!

  60. Ich nutze WA, HO, Telegram & Slack für die Kommunikation und es sind nun mal die meisten auf WA zu finden. Und das obwohl zB HO auf jedem Android Device vorinstalliert ist.

    Es gibt einfach zuviele Messenger mit zuwenig Unterscheidungsmerkmalen.

  61. Dieses elitäre Gelaber von Lemmingen und Schafen ist so unglaublich realitätsfremd, dass es schon absurd ist. Wir alle haben eure Datenschutzbedenken vernommen, stimmen ihnen vielleicht sogar zu. Aber manchmal im Leben heiligt der Zweck eben die Mittel. Ich habe nicht den Drang, irgendwen zu missionieren – das ist Aufgabe des Herstellers (der das mit einem für die Masse relevanten Alleinstellungsmerkmal problemlos erreichen könnte) und ich habe auch nicht die Zeit dazu. Ich brauche etwas, dass für meine Zwecke funktioniert – und das bedeutet in diesem Fall, etwas, dass neben den nötigen Funktionen auch die nötige Verbreitung mitbringt. Fertig. Wenn ihr einen auf lutherischen Aufklärer machen wollt, ist das völlig legitim. Allerdings bin ich kein Idiot, weil ich meine persönlichen, tagtäglichen Praxisbedürfnisse über eure Ideologien stelle. Also spart euch eure Arroganz. Vermutlich weiß der ein oder andere „WhatsApp-Lemming“ mehr über Big Data, Marketing und Datenauswertung als ihr in eurem restlichen Leben noch lernen könntet.

  62. @skyteddy:

    Erfreut weiß ich nun immerhin, dass wir beide Threema nutzen ;-))

  63. @Micha:
    Du wirst mir sicher erklären können, was ein „elitäres Geblaber“ in diesem Zusammenhang ist. Und wer ist „wir alle“? Redest Du jetzt schon für andere? Und nein, es ist nicht realitätsfremd, denn in meinem Umfeld habe ich es „realisiert“.

    Und Du mußt ja nicht meiner Meinung sein, nur weil Du keine Lust hast darüber nachzudenken und Deine Praxisbedürfnissen über alles andere stellst. Und meine Beiträge musst Du auch nicht lesen, das hättest nach 2 Zeilen aufhören und es Dir (er)sparen können. Aber meine Meinung zu sagen, lasse ich mir von keinem verbieten und von Dir auch nicht! Und ja, ich komme aus dem BigData-Bereich und weiß daher sehr genau, von was ich rede!

  64. @skyteddy: Das kann ich dir natürlich erklären. Der Glaube, seine Anforderungen auf andere übertragen zu können in Verbindung mit Überheblichkeit, weil nur der eigene Weg der richtige Sein kann in Verbindung mit Beleidigungen. Oh, und „wir“ sind in dem Fall die zahlenmäßige Mehrheit, die nicht eine Closed Source Software gegen eine andere Closed Source mit Preisschild und vielen nicht nachvollziehbaren Versprechen tauschen, um uns besser zu fühlen.

    Oh, und ne Kleinigkeit noch: falls du deine Meinung nicht auch ohne Abwertung anderer rüber bringen kannst, ist wohl ein Beileid angebracht.

  65. > Die Moral von der Geschichte: WhatsApp wird DER Messenger bleiben. Ob uns das passt oder nicht. … ( Q: @VogtMichael )
    … doch benutzen muss man ihn (auch) nicht. 😉

    Lieber bezahle ich bei ganz wenigen – die sich weigern – eine SMS Gebühr, als dafür dieser Facebook Software zu vertrauen.

    Gerade hab ich in der Pause etwas mit meinem Android 5 Tablett gesurft und mal kurz WhatsApp im PS gesucht – aber nicht um es zu installieren. Nur wegen den aktuellen Kommentaren. Lustig beim Aufrufen: „Dein Gerät ist nicht mit dieser Version kompatibel“
    Threema dagegen läuft auf meinem Tablett ohne Probleme.

  66. @Micha:
    Ich weiß nicht, wo Du Überheblichkeit, Abwertung und Beleidigung liest, aber das wirst Du mir sicher zeigen können. Dein Beitrag um 11:57 Uhr ist voll davon. Ich habe lediglich Tatsachen aufgezählt und meine Meinung geschrieben. Deine Belehrungen ist eher Überheblichkeit, ebenso für „alle/wir“ zu sprechen, nur weil Du der Meinung bist. Auf deinen anderen Punkt gehe ich nicht mehr ein. Lassen wir es gut sein, die Diskussion mit Dir führt zu nix.

  67. @skyteddy Ich hatte mich mal ausführlich mit Threema beschäftigt und das Thema mittlerweile eingestellt. Und ja du hast, Recht der Audit wurde endlich abgeschlossen, hat ja auch nicht lange gedauert 😉
    Ändert nichts an der Usability.
    Vom Support bin ich auch wenig begeistert. Hatte im Freundeskreis mehrere Probleme mit dem Rücksicherung des Backups und den Support kontaktiert, mit allen notwendigen Informationen. Es gab eine Antwort 2 Wochen später, bei der noch weitere Daten abgefragt wurden, danach passierte, auch auf Nachfrage nichts mehr.
    Aber das ist ein Einzelschicksal und sicherlich nicht repräsentativ.
    Denke, dass wir in der Weiterentwicklung unterschiedliche Ansichten haben.
    Mir fehlt nach wie vor, Multidevice Fähigkeit, eine vernünftige App für Windows 10 und das leidige Thema Backup.
    Aber jeder soll selbst entscheiden, mit welchem Messenger er glücklich wird. Ich habe auch mittlerweile mehr als einen auf dem Phone 🙂

  68. @skyteddy: Du findest es also nicht abwertend, überheblich oder beleidigend, Menschen die andere Anforderungen haben und somit auch zu anderen Resultaten kommen, als du, pauschal als Lemminge, Schafe oder ähnliches zu bezeichnen? Dann ist in der Tat an dieser Stelle nicht mehr wirklich was zu sagen…

  69. Threema: 6 Kontakte
    Whatsapp: 62 Kontakte

    Leider wecheln nicht ITler oder Menschen mit wenig IT-Affinität nicht von WA zu Threema. Meine Meinung.

  70. Staubmarie says:

    Ich arbeite in einem großen international tätigen Konzern. Bei uns wurde der Einsatz von WhatsApp durch die IT-Abteilung untersagt. Nicht hingegen der von Hoccer, Signal, Simsme und Threema. Einfach mal kritisch hinterfragen, weswegen wohl dies Verbot so aufgestellt wurde …

  71. Fliegenvieh says:

    Schaiße schmeckt gut

  72. Threema hätte einfach die die Zeit, in der der Wechsel von WA sehr viel breiter in der Öffentlichkeit diskutiert wurde, weitaus besser nutzen müssen. Vor allem war es keine gute Idee, die App kostenpflichtig zu machen. Sicherlich kann man sagen, der Preis ist angessen, schließlich steckt ja auch Arbeit und Pflegeaufwand dahinter … trotzdem schreckt das viele ab, insbesondere, wenn man befürchten muss, keine Kontakte dort wieder zu finden und dann das Geld umsonst ausgegeben hat. Ebenso hält man keine Nutzer bei der Stange, wenn diese erneut zur Kasse gebeten werden, wenn sie mal das Smartphone wechseln und dann mit einem anderen Betriebssystem unterwegs sind.
    Und das, was den WA-Nutzern immer gern vorgeworfen wird, nämlich eigene Bequemlichkeit, ist auch unter Threema-Nutzern zu finden. Auch die sind mehrheitlich nicht bereit, „ihren“ Messanger aufzugeben und z.B. zu Signal zu wechseln.

  73. @Chris R.

    Wäre Threema kostenlos, müssten die uns auspionieren oder Werbebanner einblenden um refinanziert zu werden. Wie sich nun Whatsapp refinanziert, wissen wir ja inzwischen 😉

    Und nebenbei kauft man Threema pro Google Account und nicht pro Smartphone.

    Das einige unfähig sind ein Smartphone einzurichten und sicher vom Händler immer einen neuen Google Account einrichten lassen, weil sie das Passwort auch nicht mehr wissen oder je erfahren haben, ist eine andere Sache 😉 (JAAAA sowas gibt es ^^)

    WhatApp nebenbei braucht eigentlich niemand. Das überhaupt eigentlich Hangout. Und das können sich die wenigsten Apple Nutzer nachinstallieren und ist auf jeden anderen Smartphone sowieso zwangsdrauf.

  74. Threema gibt es für kurze Zeit (bis 8. September) zum halben Preis!

    „https://threema.ch/de/blog“
    „https://three.ma/h“

  75. @Micha:
    Nein, ich schrieb wortwörtlich auf das Posting von bat: „Threema/AntiThreema – das ist hier die Frage“
    „Nein, die Frage ist:
    Bin ich ein Lemming und renne blind der Masse nach oder denke ich noch über mein Handeln selber nach!“
    Alles andere interpretierst Du da rein. EOD

  76. So, alle Kontakte die mir wichtig sind umgestellt auf Threema. Whatsapp gelöscht. Der Webclient scheint tatsächlich im Anmarsch zu sein, intern testen die wohl schon. web.threema.ch 10.90.1.78 (Was das einzige was mit an Threema gefehlt hat)