Thermomix: Vorwerk fährt Sieg gegen LIDL ein

Vorwerk hatte gegen Lidl geklagt. Deren beliebtes Produkt, der Monsieur Cuisine Connect, solle Vorwerk-Patente verletzten, die sich auf ein Heizelement des Thermomix beziehen. Monsieur Cuisine Connect arbeitet ähnlich wie der Thermomix und wird von vielen als „günstiger, aber guter Klon“ betitelt und genutzt. In Spanien gewann LIDL gegen Vorwerk, in Deutschland hat man nun den Kürzeren gezogen, sodass Produkte mit jener „Dickschichtheizungs-Technologie“ nicht mehr verkauft werden dürfen, so der Spiegel.

LIDL selbst bietet mehrere Geräte an, mittlerweile auch welche mit „neuer“ Technologie, die in Deutschland erlaubt ist. Vorwerk wird weiterhin starkes Interesse haben den Thermomix zu verteidigen, er dürfte weiterhin das wichtigste Gerät im Portfolio sein, denn bei Staubsaugern hat man in den letzten Jahren Umsätze verloren.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

37 Kommentare

  1. Betrifft wahrscheinlich nicht den neuen Smart aus Frankreich. Leider ist die Grenze von mir zu weit weg, und die unverschämten Preise jenseits von 500€ will ich nicht für ein 399€ Gerät zahlen.

    • der Michael says:

      Das würde ich auch nicht machen.

      Ich hatte Glück und bekam den smart noch Mitte Dezember direkt bei Lidl in Frankreich für 349 EUR… 🙂

      Hatte nicht mehr damit gerechnet – Verkaufsstart dort war der 6.12.21 …

  2. Der Thermomix ist maßlos überteuert finde ich. 1400€ ist eine Menge Holz. Wenn der neue Lidl Kocher kommt werde ich mir den Mal anschauen. 500€ finde ich deutlich fairer.

    • Sohnkarlsruhe says:

      Wenn der neue Thermomix genauso lange hält wie der erste, dann lohnt sich der hohe Kaufpreis. Mein erster Thermomix hat immerhin 25 Jahre lang gute Dienste erbracht

      • Der war aber nicht SMART. Was so viel heißt wie wenn der Software-Support eingestellt wird, dann ist das Ding tot. Also schätze ich mal nach 5-8 Jahren max.

        • Warum ist der dann tot? Ja, er ist dann eingeschränkt, aber das Smarte betrifft ja eigentlich nur das geführte Kochen. Alle Funktion wie zerkleinen, erhitzen, garen, wasauchimmer sind auch ohne Internetverbindung nutzbar.

        • ein nicht smarter Thermomix wird nie tot sein, weil ihn Softweareupdates nicht interessieren, da nicht smart ;). Den ereilt höchstens der mechanische Tod und selbst dafüpr gibt esd im Internet zuhauf Reparaturguides und günstige Ersatzteile…

    • Ich kenn einen Vorwerk Vertreter. Das ist schon wahnsinn, was der an Provision einsackt für jedes verkaufte Gerät. Wenn man sich dann überlegt, dass sich Vorwerk nochmal das gleiche an Gewinn nimmt, kann das Teil in der Produktion und vom Material nicht sehr teuer sein. Aber die Fanboys kaufen es trotzdem

      • Grumpy Niffler says:

        Bei vielen „Nischenprodukten“ ist das teure die Entwicklung und eben auch der Vertrieb (in diesem Fall die Vertreter-Provision – da steckt ja anders herum auch ne Menge Arbeit drinnen, Leute stundenlang bei „Events“ von den Vorzügen zu überzeugen).

        Wenn man ein etabliertes Konzept wie es hier Lidl tut einfach nur ordentlich kopiert und dann über die hauseigenen Filialen absetzt, dann kann man da natürlich ganz andere Preise realisieren.
        Und klar, wie in vielen anderen Fällen auch (Apple, Samsung, Tesla, BMW,…) zahlt man natürlich einen ordentlichen Aufpreis für die Marke und das dahinter stehende Prestige.

        Deswegen würde ich aber nicht jeden, der sich das etablierte Markenprodukt kauft, als „Fanboy“ abtun – mal ehrlich, wenn man das Geld übrig hat, warum soll man es dann nicht für das in Deutschland hergestellte Produkt einer deutschen Firma ausgeben. Wenn man es sich leisten kann und will, warum nicht? Und alle anderen profitieren von deutlich preiswerteren „Klonen“, die es ohne das teure Markenprodukt als Innovationstreiber so sicher auch nicht geben würde.

      • Wie hoch ist denn die Provision? Würde mich wirklich mal interessieren.

        • für vier verkaufte bekommt er einen umsonst. Gibt abe auch Vertreter die das auf die vier Käufer umlegen und schon wird das Ding günstiger ;).

  3. Gut so, dass der Verkauf in Deutschland verboten wird.
    Schützt deutsche Patente und sichert Arbeitsplätze in Deutschland.
    Nein, der Thermomix für Deutschland wird nicht in China hergestellt.

    • Vorwerk stellt Produktion ein Der Thermomix wird künftig natürlich 😉
      „nicht mehr in Deutschland hergestellt. Ab kommendem Jahr wird der Thermomix nicht mehr am Vorwerk-Stammsitz in Wuppertal produziert. Dann kommen die Maschinen nur noch aus China und Frankreich – obwohl die Nachfrage auch in Deutschland wieder zulegt.
      6. Dez. 2019“

      • Das ist laut einem TV-Bericht von vor wenigen Tagen schon längst wieder überholt, der Produtionsstandort Wuppertal so erst mal bleiben wegen der hohen Nachfrage.

        Mir solls egal sein, nutzen eh das Konkurrenzmodell von Kennwood, weil es die bessere Knetmaschine für Brotteige ist und die kommt garantiert nicht aus Deutschland.

        • Die beste Knetmaschine für Brotteige ist aber nicht Kenwood sondern die Ankarsrum Assistent …

          • Oder Famag Grilletta oder Häussler Alpha oder irgendein anderer Spiralkneter.
            Ist hier aber egal, die sind alle, wie die Ankarsrum, kein Konkurrenzmodell zur Kenwood Cooking Chef, Thermomix oder Monsieur Cuisine, da sie nicht kochen können. Darum geht’s ja hier im Artikel.

          • Meine Hände! Bin kein Bäcker oder Koch, aber das kriege ich in 15 Minuten hin. Dann darf es gehen und ein paar Stunden später gehts in Ofen. Klappt immer, ganz ohne Strom oder viel Zeitaufwand. Aber von mir aus… kauf euch Küchengeräte die Strom fressen, Geld kosten und aus Plastik sind.

            • Du schreibst:

              >und ein paar Stunden später gehts in Ofen. Klappt immer, ganz ohne Strom…

              Ich sehe, du hast einen Holzofen und wahrscheinlich einen Gasherd. Sind Herd, Kaffeemaschine, Wasserkocher, Mikrowelle, Mixer, Backofen, Kühlschrank, Dampfgarer, Raclette, etc. und was es sonst noch so gibt keine Küchengeräte? Wie albern, ausschließlich den Thermomix als Küchengerät zu bezeichnen. Aber wahrscheinlich schlägst du Sahne mit dem Schneebesen, kochst Filterkaffee auf dem Gasherd und hast weder Kühlschrank, noch Gefriertruhe. Dann kann ich mit deiner Aussage leben.

        • Der Corona-Hype hat aber auch mal (irgendwann) ein Ende –>https://www.welt.de/wirtschaft/article231392101/Fast-nur-Thermomix-Die-riskante-Monotonie-des-Vorwerk-Hype.html (insbesondere auch letzter Satz)

    • Verklärte Heimatliebe ist ein nicht zu unterschätzendes Argument – unter anderem für irrsinnige Preise – wie es scheint. Deutsches Unternehmen und hoher Preis: Premium Produkt? Ich weiß ja nicht…

  4. Bei der Hochnäsigkeit von Vorwerk hoffe ich auch, dass der Thermomix mal das Erbe der Staubsauger antritt und die Leute verstehen das die Dinger einfach zu teuer dafür sind was sie leisten.

    • Ja schade um die Staubsauger, wir wollten uns unbedingt zwei neue von vorwerk holen, waren bisher immer recht zufrieden. Aber die Preise sind echt krass und nun stehen irgendwelche noname Sauger bei uns.

    • Das sehe ich tatsächlich auch so. Wobei ich die letzten Monate dazu gelernt habe.
      Ich hatte vor einigen Jahren einen Staubsaugroboter gebraucht gekauft – Vorwerk verweigerte die Garantie, da diese an den Käufer gebunden sei. Man könne sich die schriftlich übertragen lassen, aber ohne so ein Schriftstück ginge nichts. Fand ich damals als „deutscher Qualitätshersteller“ sowas von daneben. Jetzt lese ich aber immer mal wieder (und öfter?), dass Firmen die Garantie nur an den Erstkäufer binden. Frage ist, ob sie das auch wie Vorwerk so umsetzen.

      • Habe den Hype nie verstanden, und auch die Argumente rund um die Qualität nicht.
        Mein Schwager hat einen Vorwerk Kobold Staubsauger geerbt. Das Ding ist groß, schwer, kabelgebunden und benötigt einen Beutel. Also maximal unpraktisch und im Grunde alles, was ich in einem modernen Staubsauger NICHT will, vor allem nicht für den Preis.

  5. Wer so einen Mist in seiner Küche braucht oder sich da in der „Community“ wohlfühlt und Rezepte tauscht, hat einen am Kopf. Nicht nur wegen dem Preis und der fehlenden Notwendigkeit, auch wegen der ganzen Art und Weise der Vermarktung. Da man muss man schon kräftig gehirngewaschen sein. Aber heute kaufen die Leute ja alles. Egal ob 1.000 Euro Messerblock, Kupfertöpfe oder Küchenzubehör was niemand jemals braucht.

    • du hast iPhones vergessen. Absolut zu teuer und nichts, was man jemals braucht. Ich habe 40 Jahre ohne sowas gelebt, da kann man sehen, dass es auch ohne geht.

    • Ich finde man muss das nicht als Mist betiteln. Ich finde weder die Vermarktung von Vorwerk gut, noch wüsste ich etwas mit dem Thermomix anzufangen. Ich kenne aber einige Leute, die darauf „schwören“ – nagut, einfach zufrieden mit dem Teil sind und es oft nutzen. Es soll nach einigen Aussagen auch in sehr vielen Großküchen stehen und dort super unterstützen. Ob der Preis so gerechtfertigt ist muss dann eben jeder für sich selber wissen.

    • Grumpy Niffler says:

      Verstehe ehrlich gesagt diese herablassende Art nicht. Wer es sich leisten kann und will, der soll sich doch gerne solche Produkte kaufen. Allemal besser sie geben dieses Geld in Deutschland versteuert idealerweise für deutsche Produkte aus, anstatt dass man das Geld außer Landes schafft, damit man ihm auf dem Cayman Islands steuerfrei bei der Vermehrung zusehen kann.

      Natürlich sind die von dir genannten Gerätschaften Luxusobjekte, ohne die man auch gut leben kann. Nach der Logik braucht aber auch niemand einen Porsche (Polo tut’s auch) oder hochwertige Uhren (Digitaluhr aus China für 5 Euro zeigt auch die Zeit an). Man kann sich fragen ob man an unserem kapitalistischen Gesellschaftssystem etwas ändern sollte, aber solange es Menschen mit mehr Geld als nötig gibt, wird es auch immer Luxusprodukte für diese Zielgruppe geben.

    • Peter Brülls says:

      Was ist denn nun gegen Kupfertöpfe einzuwenden? Halten ewig und haben eine gute Wärmeleitung. Nur auf Elektro mit seiner Trägheit natürlich etwas witzlos.

  6. Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung wie das heute ist…
    Aber meine Oma hatte immer Vorwerk und davon 2 Stück. Der alte für ihren „Wirtschaftstrakt“ und der neue war für die gute Stube und egal was war, der Vorwerk-Vertreter kam für alles zu ihr und hat geholfen. Da gab es sogar Ersatzteile für das alte Gerät und das war sehr alt.
    natürlich kostet alles mehr, aber das waren noch Zeiten ohne Internet und meine Oma war alt und hatte auch keine Ahnung und dazu auf dem Dorfe und der nächste Fachhändler war weit weg.
    Wenn Vorwerk nach 8-9 Jahren bei einem Thermomix immer noch Ersatzteile liefert, warum ist ein hoher Preis dann nicht gerechtfertigt? Glaubt wirklich jemand daran, dass es das bei diesem Zwilling von Lidl geben wird oder bei anderen Nachbauten wie von Xiaomi? Glaube Xiaomi verlangt auch um oder 500€ und ich persönlich denke nicht, dass es da nach 2-3 Jahren noch Ersatzteile geben wird.
    Auch wurde hier als Beispiel ein iPhone genannt. Also Apple bietet Original-Ersatzteile auch für viele Jahre an und hier nutze ich nun einmal das Mi8 von Xiaomi als Beispiel, gibt es da noch Ersatzteile? Ach, wozu auch, da gibt es ja auch keine Updates mehr, das entsprechend alte iPhone für das Jahr dürften die X-Modelle sein, die werden immer noch versorgt.
    Wenn es also um Nachhaltigkeit geht, dann finde ich sind die Preisunterschiede nicht wirklich so gravierend, da sie auf den Zeitraum gerechnet doch ebenbürtig, wenn nicht sogar günstiger sind.
    Und ich will jetzt nicht nur negativ denken, aber man sollte doch auch etwas beachten was in der Welt passiert. Stichwort Ukraine und Russland und China nähert sich Russland an. Man hat bei Huawei gesehen was passieren kann. Ehrlich, ich will nichts schwarz malen, aber gerade bei hochwertigen Produkten die ich länger nutzen möchte, da werde ich für mich darauf achten, dass diese Hersteller nicht in China sitzen.

    • Guter Beitrag. China ist leider zu einem Synonym für nicht gerade nachhaltige Produkte geworden. Dabei stellen auch die Chinesen hochwertige Waren her, die sind ja auch nicht alle bescheuert. Aber die Massen an billigen Kopien bestimmen eben seit Jahren das Bild. „Kopien“ schreibe ich, weil es oftmals einfach ist, eine Sache so aussehen zu lassen, wie das Original. „Markt“ hat aber vor ein paar Monaten Experten Küchengeräte aufschrauben und die Technik bewerten lassen. Und hier war das Vorwerk-Produkt allen anderen „Kopien“ eben deutlich überlegen. Vor allem der Motor begeisterte den Techniker, der dem Thermomix dadurch eine potenziell längere Nutzungszeit bescheinigte.

  7. Also Apple als nachhaltig zu bezeichnen finde ich schon lustig.
    Das fing schon mit fest verbauten Akkus an. Und der Support ist auch nicht sensationell lange un dann laufen simple Apps auf einmal nicht mehr. Das betrifft nicht nur die Handys, sondern auch die Macs von Apple.
    Nicht, dass anderen Handyhersteller es besser machen, aber beim Desktop PC kann ich über zig Jahre Komponenten tauschen ohne mich vom Hersteller bevormunden zu lassen. Bei Küchengeräten ist das natürlich je nach Hersteller auch unterschiedlich. Vorwerk mag ja noch lange Ersatzteile haben, aber soweit ich das mitbekommen habe, kosten Reperaturen richtig viel Geld. Da helfen die Ersatzteile dann nur bedingt.

  8. jsklfjdfkljkj says:

    Hab den Schrott von Lidl „SILVERCREST® Monsieur Cuisine connect trend »SKMC 1200 F6«“. Hielt genau einen Tag, danach waren erste Funktionen fehlerhaft (Turbomodus geht nicht, da angeblich Topf zu heiss wäre, ist nur eiskalt also Temperaturmessung fehlerhaft). Lidl empfahl mir neues Zubehör zu kaufen. Garantie Fehlanzeige.

    Dann brennt sämtliche Sch… im Topf an. Auch hier wieder: „Kaufen Sie sich doch einen neuen Topf“,

    1x und nie wieder.

    • Vorwerk Vertreter?
      Warum sollte dir Lidl nach einem Tag empfehlen neues Zubehör zu kaufen?
      Klingt etwas suspekt, zumal ja genug Zeit für Garantienasprüche besteht.
      Abgesehen davon kann ich das nicht bestätigen. Ich hab das Ding jetzt ohne Probleme
      über ein Jahr im Einsatz.
      Es brennt Sch… an?
      Na ja, dass ist beim Anbraten vielleicht auch so vorgesehen? lol
      Beim TM musste man lange auf die Anbratfunktion warten.
      Das ist auch ein Edelstahltopf und keine antihaft beschichtete Pfanne.
      Da brennt das an, was anbraten soll oder falsch eingestellt wird.
      Und falls es eine Fehlfunktion ist … umtauschen oder zurück geben.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.