Thermomix: Möglicherweise Preiserhöhung, Cookit laut Geschäftsführer keine Gefahr

Im Gespräch mit der Wirtschaftswoche hat der Geschäftsführer von Vorwerk, Thomas Stoffmehl, sich zum aktuellen Stand der Thermomix-Produkte sowie der möglichen Zukunft geäußert. Dabei schließt er Preiserhöhungen nicht aus und blickt auf die Konkurrenz, wie den Bosch Cookit, eher mit einem Lächeln.

Aktuell erzielt Vorwerk mehr als 50 % seines Umsatzes mit dem Thermomix. Dabei wächst die Konkurrenz, denn Lidl hat da etwa mit seinen Modellen der Reihe Monsieur Cuisine deutlich günstigere Rivalen im Angebot. Bosch wiederum will mit Cookit aufholen. Stoffmehl zuckt da jedoch eher die Schultern, er sei da „überhaupt nicht“ beunruhigt. Man beobachte bei Vorwerk zwar natürlich den Markt, 2022 wolle man jedoch zu einem weiteren Rekordjahr machen.

Als Vorteil sehe man den Direktvertrieb an der Haustür und die Vertriebspartys seiner Berater bzw. vorwiegend Beraterinnen. Diese Strategie sei wesentlicher Teil des Erfolgsrezepts. Der Cookit sei ein gutes Gerät, der Preis sei aber dem Thermomix zu nahe und daher scheitere Bosch auch. Stoffmehl gibt laut Wirtschaftswoche an: „Ich kenne die Verkaufszahlen. Das ist ein Witz.“ So kostet ein Vorwerk Thermomix 1.399 Euro und Cookit von Bosch liegt bei 1.299 Euro.

Laut dem Manager sei es bei diesem Preis zu schwierig, allein im Einzelhandel die Kunden zu überzeugen. Das Gros werde auf sich gestellt dann eher im mittleren Preissegment zuschlagen. Ohne persönliche Beratung, mancher Zyniker möge sagen „Beschwatzen“, gehe es nicht. Bosch realisiere dies mittlerweile und gehe ebenfalls immer mehr auf die Schiene dieser persönlichen Verkaufsgespräche. Bosch selbst nennt zum Cookit keine Verkaufszahlen und behauptet lediglich entgegen der Aussagen des Vorwerk-Chefs, mit den Absätzen sehr zufrieden zu sein.

Vorwerk wolle jedenfalls für den Thermomix weiter beim Direktvertrieb als wesentlicher Säule bleiben und Kunden mit Innovationen locken. Hürden sehe man weniger in Wettbewerbern und mehr in der Rohstoffknappheit. Daher müssten Kunden derzeit bis zu zehn Wochen auf ihr Gerät warten. Deswegen seien auch Preiserhöhungen denkbar – die sollten aber laut dem Vorwerk-Primus unter 5 % verbleiben. Beschlossen sei aber noch nichts, man bewerte noch die Lage.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

65 Kommentare

  1. Das Gerät hat einen großen Vorteil:
    Man sieht sofort wer zu viel Geld hat und so verschleiern möchte das er/sie eigentlich gar nicht richtig kochen kann.

    • Sagte ein alter Mann. Geh mit der Zeit oder geh mit der Zeit.

      • Was hat ein Thermomix mit Der Zeit gehen zu tun?
        Wer so ein teures Küchengerät kaufen möchte, darf das gerne tun. Und wer nicht (aus welchem Grund auch immer) darf dies auch dabei belassen. Und jeder wird was leckeres in der Küche zaubern können. Ich brauche keinen Thermomix, aber verstehe die Leute, die einen haben… aber was das mit der Zeit gehen zu tun hat, keine Ahnung.

    • Klar, richtig kocht nur der, der möglichst viel in Handarbeit selbst macht und dabei möglichst viel Geschirr schmutzig macht und möglichst viele einzelne Geräte nutzt …

    • Die Kommentarspalte hier hat einen großen Vorteil:
      Man sieht sofort wer zu wenig Geld hat und so seinen Neid zum Ausdruck bringen muss.

      • Im weitesten Bekanntenkreis sind es die relativ unteren Einkommen, die sich unbedingt dieses Ding anschaffen müssen – bei reichlich vorhandener Zeit. Eine Art Apple-Effekt, das mühsam verdiente Geld für einen Thermomix oder ein iPhone auszugeben. Btw von den hochpreisigen Marken fällt mir spontan nur eine ein, die wirklich eine Anschaffung rechtfertigt, weil die Produkte top sind und das ist Fällkniven.

        • Mein Kommentar spiegelt nicht wirklich meine Meinung wieder – ich bin nur auf das Ursprungskommentar eingegangen.

          Ich lebe nach „leben und leben lassen“, jeder der sich so ein Ding kaufen möchte, soll es doch auch bitte tun. Diese, wie Michael es schreibt, direkt abzustempeln empfinde ich eher als das große Problem unserer Zeit. Jeder meint über alles und jeden seine Meinung haben und kund tun zu müssen.

          • Wozu gibt es denn sonst Kommentarbereiche auf Newsseiten wie hier, wenn es nicht darum ginge eine Meinung kund zu tun?
            Das „Abstempeln“ finde ich auch nicht ok. Ist aber auch nicht schlimmer als das gemeinschaftliche Niedermachen einer Person, die sagt, dass sich für sie der Sinn eines Produktes nicht erschließt, wie es ja hier gleich mustergültig erfolgt ist.
            Oft scheint „leben und leben zu lassen“ heute nur dann zu funktionieren, wenn man der breiten Masse nach dem Mund redet.

            • Eine Meinung zu haben ist zu sagen „ich finde dieses gerät sinnlos“ oder „ich koche lieber ohne Thermomix“. Zu sagen: „Man sieht sofort wer zu viel Geld hat und nicht Kochen kann“ ist übergriffig und hat mir reiner Meinungsäußerung ZUM THEMA rein gar nicht mehr zu tun.

              • Ich könnt auch hier schreiben, dass Namen die mit „Mu“ anfangen in der Regel nen kleinen Penis haben. Ist es dann eine Meinung oder ist es einfach nur quatsch und übergriffig?

          • Christa Böhnke says:

            Dem schließe ich mich voll an. Ich habe einen Thermomix und man kann dazu stehen wie man will. Er ist einfach ein tolles Gerät. Auch vom Design kommen die Anderen gar nicht mit.

    • BearLover1982 says:

      Genau, Michael! Danke, dass du uns alle aufgeklärt hast 😉

    • Hm, mein bester Kumpel ist Küchenchef, in seinem Lebenslauf finden sich auch Sterne-Restaurants. Scheint alles nichts genutzt zu haben, denn er hat einen Thermomix in der Küche stehen, nach deiner Logik kann er also nicht kochen.

    • Schon mal so ein Gerät ausprobiert? Wahrscheinlich nicht. Ich möchte meinen TM 6 nämlich nicht mehr missen – und Kochen kann ich sehr gut. Und ich habe ihn mir eisern zusammen gespart!

    • Kitchenaid? Ach das war was anderes.. 😉

    • klingt nach E-Bike Fahrern 🙂 nur stören die im Alltag dann doch ein wenig

  2. Bei dem Lidl Gerät wird Vorwerk da deutlich nervöser. Schicken sie doch schon in Lego Manier ihre Anwälte los. Ja bestimmt hat Vorwerk sehr viel Gehirnschmalz in die Technik fließen lassen, nicht. Aber naja.

    Und Lidl hatte schon die geänderte Version in Petto und verkauft weiter. Mal sehen welches Patent Vorwerk als nächstes findet.

    Ich würde auch für die Bosch Maschine nicht soviel Geld ausgeben. Aber das ist jedem selber überlassen.

    • Woher weißt du, dass Vorwerk nicht viel Gehirnschmalz in die Entwicklung gesteckt hat?

      Gut, dass du dich lustig über Firmen machst, die gegen Patentverletzungen vorgehen. Patentschutz ist wichtig und richtig!

      • Erst recht wenn sie immer noch die einzigen mit direkt Motor sind

      • Weil sie seit zwei Generationen des Gerätes die selbe „Scheiße“ mit neuer Verpackung verkaufen und die werden auch in Teardowns der Geräte immer aufgedeckt. Da wird, zumindest hardwareseitig, nichts weiter entwickelt. Innovation oder zumindest Weiterentwicklung sieht anders aus! Das Verkaufsprinzip ala Staubsaugervertreter an der Haustür ist mMn. ein immer kleiner werdender Markt wenn es alternative (bessere) Geräte auf herkömmlichen Bezugswegen gibt. Oder was glaubst du warum sie die Patentverfahren gegen Lidl eingeleitet haben? Sicher nicht, weil sie, auch wenn der gute Stoffmehl so überheblich tut, keine „Angst“ vor Konkurrenz haben.

        • Die vorletzte Generation war der TM31. Dieser hatte kein Touch Display, keine Wlan Schnittstelle, ein komplett anderes Verriegelungssystem. Der Topf war kleiner, die Heizung eine andere. Cookidoo gabs auch nicht.
          Ich glaube, du haste einfach keine Ahnung was du da schreibst.

          • Wow, Touch-Display und WLAN. Was für eine Innivation in heutigen Zeiten. Da wurde sicherlich diverse Jahre dran geforscht.
            Und Cookidoo ist auch nichte Neues. Selbst mein Tefal-Grill hat einen Rezeptclub per Smartapp.
            Das sind doch alles keine Innovationsfeatures, sondern einfach logische Schritte im heutigen Smart- und Cloudmarkt.

            • Eine Innovation wäre es, wenn der Thermomix Steaks anbraten kann. Eis zubereiten ebenso (und ich meine nicht aus gefrorenen Früchten).
              Dann könnte ich ich mir auch mal vorstellen, so ein Teil zu kaufen. Ach so, dann muss ich noch so einen Staubsaugervertreter in die Wohnung lassen, das er mir ein Gerät erklärt. Ähm, dann doch lieber nicht.

              • … , dass…

              • der Michael says:

                Für das Steak reicht die Temperatur wohl nicht – und ich glaube, das Messer auf dem Boden des Mixtopfs stört da auch …?

                Eis wird er aufgrund fehlender Kältemaschine auch nicht machen können.

                Ich glaube aber, daß du das gar nicht so ernst gemeint hast …. 😉

                Aber immerhin kannst du dir – Corona sei Dank – mittlerweile den TM auch online bestellen – ganz ohne Staubsaugervertreterbesuch oder Kochparty….

          • 2014: TM5
            2019: TM6
            2021: Thermomix Friend
            2022: TM6 (schwarz)

            Ergo seit 2014 hat sich an dem Teil HARDWARSEITIG faktisch nichts nennenswertes geändert / verbessert. Im Gegenteil, sie bauen die seit dem 2014er Modell bekannten Probleme nach wie vor ein. Stichwort überlaufender Topf und Motorschaden. Da Hilft auch eine Mini-Plastikabdeckung nichts. Wie bereits erwähnt, gibt es dazu mehr als genug Teardown Videos von Leuten die das Teil selbst „reparieren“ weil Vorwerk das nicht über die Garantie macht. Also wo bitte ist hier eine Weiterentwicklung geschweige den irgendeine Innovation zu sehen?

      • Ja ist er. Wenn ein Schutz, egal welcher, nicht für Nichtigkeiten durch die Gegend geworfen werden würde. Wie wir auch z.B. bei Lego sehen.

        Auch wenn Vorwerk kein Patent-Troll ist. So kommen sie für mich schon nahe.

        Das schöne ist, Lidl kann sich auch langen Rechtsstreit leisten.

        Dickschichtsheizungen gab es schon vorher. Und auf die geniale Idee einen Topf in der Küchenmaschine zu wiegen muss man erstmal kommen. Aber vielleicht sehe ich das Falsch. Und jemand kennt die ganze Patentschrift und den Markt. Dann würde ich mich freuen, wenn er das hier raushaut.

  3. Hochmut kommt vor dem Fall!
    Später jammern und auf Subventionen hoffen, wenn’s dann anders kommt als man denkt.
    Wäre nicht die erste Firma, der es so geht, die über den Wettbewerb belächelt und nicht als Konkurenz sieht.

  4. Kann mir mal jemand ein Gericht nennen, das damit deutlich einfacher und schneller zu kochen ist, als wenn man es selbst macht?

    • Nach Betrachten von ein paar Youtube-Filmchen: Marmelade.

    • Kartoffelpüree, Risotto, Kartoffelchremesuppe, Reis, Gemüsesuppe, puderzucker, Mehl, gedünsteten Lachs, …

      • Also ist das Ding tatsächlich eher für ältere Leute gedacht, deren Gebiss bei knackigen, krossen Speisen Probleme macht.

      • Mit Kartoffelpüree hast Du dich ins Abseits geschossen. Wenn man den in der Maschine macht (egal in welcher) wird der IMMER Kleister. Da hilft nur Stampfen von Hand nach Bocuse….. 1kg Kartoffeln, 1kg Butter (kein Witz, machen wir natürlich nicht so).

        • Klar, sag das mal mit den Kartoffelstampfen einer voll berufstätigen Mutter, die Abends noch Abendessen für die Familie kochen muss.
          Die stellt sich bestimmt dahin und stampft die Kartoffeln von Hand.
          Es geht um eine Arbeitserleichterung für das alltäglich Essen und nicht um Sterneküche.
          Dafür, dass wir alle nur Kleister essen, schmeckt uns der Kartoffelpüree schon sehr gut.
          Man sollte natürlich schon die im Rezept genannte Kartoffelart (mehlig kochend) verwenden.

          • Also deine genannte Hausfrau wird eher auf das ganze in Pulverform zurückgreifen 😉

            Und für was brauche ich eine Maschine die Puderzucker herstellt? – Das gibts ohne Qualitätsverlust fertig zu kaufen, genauso wie Mehl (OK gerade nicht)
            Der Rest ist so schnell auch mit nem normalen Topf und Pürierstab gekocht…. das rechtfertigt einfach nicht den preis und den Platz in der Küche.

        • Falsch. Vor etwa zwei Wochen habe ich Kartoffelpüree im TM6 zubereitet. ÜBERHAUPT kein Kleister. Wirklich gut gelungen.

      • Risotto? Ich dachte, der Thermomix hat ein Messer verbaut. Kann man das herausnehmen und gegen einen Schaber tauschen?

    • Sauce Hollandaise, dafür steht das auch in der Gastronomie rum. Also wenn kaufen, dann jetzt, Spargelzeit geht bald los. Für mich als Grund aber nicht ausreichend. Ebenso mumkelt mann, dass es bei einer 4-köpfigen Familie schon eng wird mit der Menge.

      • Für einen Nachtisch oder eine Sauce reicht es. Wir bräuchten zu Hause min zwei, eher drei Geräte. Wir haben unseren (geerbt von Oma, älteres Modell) für gutes Geld bei Kleinanzeigen vertickt.

    • Du machest auch mit so einem Gerät immer noch selbst … es ist ja nicht so, dass da alles von allein ginge.

    • Willst du eine ernste Antwort? Wie die Aussage gemeint „wenn man es selber macht“? Wie kochst du? Ich gehe davon aus, dass du alles ohne Hilfsmittel oder gar Koch- und Backbücher machst. Weil bei Verwendung von Hilfsmitteln macht man es „ja nicht mehr selber“

  5. Wir nutzen den Thermomix seit 6 Jahren fast täglich und immer noch sehr gerne.
    Kochen können wir zwar beide auch, aber gerade wenn man abends spät heim kommt ist es super, wenn man sich schnell mal.ein Risotto machen lassen kann, ohne dabeistehen zu müssen.

    Auch für Saucen oder nur zum mixen nutzen wir ihn sehr gerne.

  6. Ich habe seit Samstag das Gerät von Lidl im Einsatz. Ich muss ehrlich sagen, es macht schon echt Spaß (vorallem wenn man wie ich überhaupt nicht kochen kann).
    Ich habe mir die Unterschiede zum Thermomix angeschaut und sehe KEINEN Grund, warum ich 1000€ MEHR zahlen sollte.

    • Der Unterschied liegt in der innenliegenenden Technik.
      Du wirst es merken wenn dein Lidl Gerät in zwei Jahren kaputt ist und du keine Ersatzteile mehr bekommst

      • Du meinst ich ärgere mich, weil 2*Lidl immer noch billiger ist als 1*Vorwerk? Das heißt ich wäre bei 2 Geräten und 4 Jahren immer noch billiger als bei Vorwerk.

        • Richtig, nur dein Vorwerk hält halt länger als 4 Jahre. Meine Schwiegereltern haben ihren 8 Jahre alten TM31 noch für 800€ verkauft.
          Versuch das mal mit Ms. Cousine oder wie das Lidl Gerät heißt.
          Aber jedem das seine. Konkurrenz belebt ja bekanntlich das Geschäft.

          • Also nach Adam Riese kann ich mir 4 (VIER) Lidl Teile holen und habe 1400 € bezahlt. Sprich, wenn das Lidl Teil nach 2 Jahren defekt ist (was ich bezweifle), dann kann ich mir immer noch 3 weitere kaufen. Nach 8 Jahren ist der Vorwerk auch hinüber. Und die Preise für eine Reparatur bei Vorwerk sind auch nicht gerade die günstigsten…

            • Unserer war glaube ich älter als 8 Jahre, lange Zeit aber nicht besonders hart im Einsatz. Wenn man vom Tiger Staubsauger ausgeht, sind aber 20 Jahre durchaus realistisch.

  7. Was den Preis angeht, bin ich durchaus beim Geschäftsführer von Vorwerk, denn wenn ich schon bereit wäre, so viel Geld dafür auszugeben, würde ich bei dem doch eher geringen Unterschied auch gleich zum „Original“ greifen.

  8. der Michael says:

    „Der Cookit sei ein gutes Gerät, der Preis sei aber dem Thermomix zu nahe und daher scheitere Bosch auch.“

    „So kostet ein Vorwerk Thermomix 1.399 Euro und Cookit von Bosch liegt bei 1.299 Euro.“

    Ja, damit hat der Geschäftsführer recht: wenn ich schon so wohlhabend bin, über 1.000 EUR für so ein Multifunktionsgerät auszugeben, dann kommt es mir auf die 100 EUR doch auch nicht mehr an …

    Bosch hätte im Markt vermutlich mit einem Gerät eine Chance, welche die Lücke zwischen Monieur Cuisine und TM schließt (also: stärkerer Motor als im MC, ein wenig heißer, …) und dabei aber nicht mehr als ca. 700 EUR kostet.

    „Als Vorteil sehe man den Direktvertrieb an der Haustür und die Vertriebspartys seiner Berater bzw. vorwiegend Beraterinnen. Diese Strategie sei wesentlicher Teil des Erfolgsrezepts. “

    Nicht nur wegen der Beraterinnen – auch wegen der dadurch möglichen Preisbindung.

    Genauso wie Tesla gibt man keine Rabatte. Es gibt keinerlei Preiskampf.

  9. Naja, ich halte von den Dingern auch nichts, kann aber auch nicht kochen. Aber wenn ich sehe wie viele Thermomix in Restaurantküchen stehen können sie ja nicht ganz schlecht sein.

  10. Stimmt! Weil jeder der einen Gemüsehobel hat is auch zu doof seine Zwiebeln, Gurken oder sonstige Sachen mit einem Messer zu schneiden. Mann oh mann…

  11. Wenn Vorwerk den Thermomix verteuert, ist das kein Problem; man kann es sich ja aussuchen, ob man das Teil zu diesem Preis kaufen will.

    Eine linke Tour wäre hingegen eine weitere Verteuerung der Cookidoo-Plattform. Denn ohne das “Guided Coooking” ist dieser Kübel nicht einmal die Hälfte wert. Das Gerät befindet sich quasi in der Geiselhaft des Webdienstes. Das sollte man sich einfach vor dem Kauf verinnerlichen.

    Aber davon abgesehen ist der Thermomix tatsächlich ein hervorragendes Produkt.

    • Guided cooking funktioniert doch, zumindest beim TM5 auch ohne ein Abo. Also ohne zusätzliche Kosten.
      Was nicht geht, ist bei manchen Rezepten in der Cookidoo App den kompletten Koch-Ablauf zu sehen. Sobald man aber das Rezept auf seinen TM überträgt, funktioniert dort das guided cooking ohne Probleme.
      Handhaben wir so seit über drei Jahren.

  12. Dass dieser Vertrieb an der Haustür und die Produktpartys als Vorteil empfunden werden finde ich sehr überraschend. Aber das ist wohl schon so, zumindest hier auf dem Land in der Nachbarschaft haben einige Staubsauger von Vorwerk, und wenn ich denen was von Dyson erzähle lächeln die nur überlegen. TM ist dann allerdings wieder etwas anders, da haben hier einige den MC von Lidl.

    • Ich kaufe mir erst dann so einen Küchenhobel, wenn Kärcher einen herausbringt. 😉

    • Naja, das mit dem überlegen Lächeln kann ich zumindest in dieser Hinsicht nachvollziehen. Dyson hat in unserem Haushalt bislang auf voller Linie versagt. Teure Spielzeuge die anfällig sind und der Herausforderung von 10 Schäferhunden im Haushalt nicht ansatzweise gewachsen sind. Selten soviel Geld für so schlechte Leistung ausgegeben. Wenn man einen Haushalt hat, wo man alle drei Tage vier Staubkörner aufsaugen muss, dann denkt man vielleicht, dass überteuerten Dyson-Raumschiffe vielleicht das Nonplusultra sind, wenn richtige Arbeit geleistet werden muss verkacken die aber regelmäßig. Da sind Vorwerk oder auch die besseren Bosch-Sauger ganz klar besser in der Leistung und Haltbarkeit. Es hat vielleicht einen Grund, warum einige bei Dyson nur müde Lächeln und auf ihren 30 Jahre alten Vorwerk schmören.

      • der Michael says:

        „…10 Schäferhunden im Haushalt….“

        Hört sich eher nach Zoo oder Zuchtbetrieb als nach Haushalt an … 😉

        Vielleicht wäre da sowas in der Art besser: http://www.wirbel.com/shop/shop-reinigung/artikeldet.php?proid=209942

        😉

        Meine Friseurfachfrau ist übrigens von ihrem Dyson Haartrockner begeistert …. ich auch, wenn ich bei ihr bin – denn das Ding ist sehr leise.

        • Geiles Gerät!

          Ja, Züchten tun wir auch, mit familientauglichen Hunden, welche im Haushalt leben. Ist eine „Herausforderung“ für jeden Staubsauger.

  13. Also ich hatte seit Jahren den TM5, durch Trennung bin ich jetzt auf den Cookit umgestiegen. Hat für mich im direkten Vergleich mit dem TM6 die Nase vorne. Einzige, wo Bosch noch dran arbeiten muss, sind die drei Apps zu einer zu machen, ansonsten überzeugt mich das Konzept mit nicht noch extra Zahlen müssen für das Guided Cooking

    • Auch hier nochmal.
      Man muss fürs guided cooking kein aktives Abo haben.
      Sobald die Rezepte auf dem TM übertragen sind, funktioniert das guided cooking am Gerät ganz normal ohne Probleme. Nur in der cookidoo App selbst sind nicht bei allen Rezepten der komplette Koch-Ablauf zu sehen.

  14. Ich oute mich, wir haben den TM35, ist rund 10 Jahre alt, ohne Touch usw. Der ist schon gut, wie er ist. Die neueren Modelle kommen nicht in Frage. Die haben ihre Schwächen und die Betonung liegt hier auf der Mehrzahl. Wenn Vorwerk diese Geräte dann auch noch immer teurer macht, bin ich mal gespannt, welche Kühe auf Dauer noch genug Milch geben. Die Teile von Lidl z. B. sind nämlich wahrlich auch nicht schlecht.

  15. Bei den Staubsaugern hat Vorwerk ja bewiesen, zu was Hochnäsigkeit führt.
    Jetzt hat man nur noch ein gerät das weniger als die Konkurrenz kann, dafür aber das doppelte kostet.
    Mal schauen wann das hier passiert…

  16. 2022: In der BRD verlieren die christl. Religionen an Ihrer Bedeutung. An ihrer Stelle sind die neue hl. Dreifaltigkeit getreten: Thermomix, Bosch, Dyson. Experten befürchten die ersten „Religions“kriege

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.