„The Elder Scrolls: Blades“ verschiebt sich auf Frühling 2019

Bethesda hat es sich noch einmal überlegt: Ursprünglich für Herbst 2018 angekündigt, wird das Mobile Game „The Elder Scrolls: Blades“ nun erst im Frühling 2019 erscheinen. Im Apple App Store findet sich mittlerweile bereits ein Platzhalter-Datum, das auf den 31. März 2019 verweist. Nicht geändert hat sich daran, dass ihr euch aber weiterhin für den Early Access anmelden könnt.

Einen exakten Grund für die Verschiebung des Spiels, das für Apple iOS und Android erscheinen wird, verschweigt Bethesda. Eventuell könnte es mit dem aktuellen Rummel um „Fallout 76“ zusammenhängen. Das Spiel schlägt momentan Wellen im Netz, weil es zum einen extrem verbuggt veröffentlicht wurde und zum anderen generell für das Gameplay harsche Kritik einstecken muss. Viele Gamer werfen Bethesda nun vor mit dem Spiel die Marke „Fallout“ in den Dreck zu ziehen. Mit „Fallout 76“ wagte Bethesda neue Wege und wandte sich von vielen RPG-Tugenden ab, welche die Reihe vorher auszeichneten.

Eventuell hat man nun Angst mit „The Elder Scrolls: Blades“ vorschnell das Image der zweiten wichtigen Marke des Unternehmens anzukratzen. Vielleicht nimmt man sich deswegen lieber einige Wochen bzw. Monate mehr Zeit das Spiel zu optimieren. Bethesda hat es sich jedenfalls derzeit deftig mit vielen seiner treuen Fans verscherzt, so dass man hier sicherlich nicht Gefahr laufen will die Stimmung noch weiter mit einem ohnehin kontrovers diskutierten Free-to-Play-Titel für mobile Endgeräte anzuheizen.

Die Vorregistrierung für „The Elder Scrolls: Blades“ ist aber weiterhin möglich. Auch für den Early Access könnt ihr euch, wie ich schon eingangs erwähnt habe, weiterhin anmelden. Wann es damit losgehen soll, ist aber noch offen. Ich bin gespannt, wie sich alles rund um dieses Spin-Off zur Rollenspiel-Serie weiterentwickelt. Bethesda hat schon viel von seinem guten Ruf mit „Fallout 76“ aufs Spiel gesetzt. Noch so eine Schlappe in Folge will man sich sicherlich nicht erlauben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Schade, hatte mich schon auf den gleichen Shitstorm wie bei Diablo Immortal gefreut.
    Diese Firma hat zur Zeit echt eins auf die Fresse verdient, was die mit Fallout 76 abgezogen haben.
    Als ob man seine Fans absichtlich in die Eier treten will und trotzdem dick einfahren will, komische Taktik.

  2. Ich finde es schade, weil ich zum zocken erst vom Windows PC zur PS4 gewechselt habe und es nun auf meinem Acer Chromebook Spin 13 oder Note 8 tun wollte. Kann ja nur eine Frage der Zeit sein! So lange halt z.B. AQ3D und Crusaders of Light.

    Zu Dennis über mir und damit Offtopic: ich freue persönlich freue mich nach einigen Jahren D3 auf PC und PS4 auf Diablo Immortal auf’m Smartphone und Chromebook, aus dem gleichen Grund wie oben. Bin gespannt ob die gleich das wirlich gute Eternium ARPG überholen können.

    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.