The Cuphead Show! mit offiziellem Trailer: Start am 18. Februar bei Netflix

Auf Basis des Videospiels „Cuphead“ hat Netflix die Serie „The Cuphead Show!“ in der Mache. Einen Sneak Peak, mit King Dice, der von Wayne Brady gesprochen wird, zeigte man bereits. Nach dem eher kurzen Ausschnitt zeigt Netflix nun auch einen Trailer – ganz im Stile des Retro-Spiels.

Zudem ist nun bekannt, dass die Serie im Februar startet. Mit einem Countdown macht man da die potenziellen Zuschauer bereits heiß. „The Cuphead Show!“ erzählt von den einzigartigen Missgeschicken des liebenswerten, impulsiven Cuphead und seinem vorsichtigen, aber leicht beeinflussbaren Bruder Mugman. Offizielles Startdatum auf Netflix ist der 18. Februar.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Liegt es an mir, oder wirkt der Stil moderner/billiger als im charmanten Videospiel?

    Das Spiel war toll. Gerade die handgezeichneten Effekte etc. Die Serie sieht im Trailer irgendwie… nicht so aus. Cuphead das Spiel war ja so hochwertig wie alte Warner Bros. Und MGM Cartoons.

    • Liegt nicht nur an dir. Der Stil wirkt auch auf mich irgendwie zu „neu“.
      Dieses besondere 30er-Jahre Flair des Spiels wurde auf die Serie scheinbar nicht 1:1 übernommen. Sehr schade. Die Hintergründe sind schon ganz okay, aber die Charakter sind einfach viel zu scharf „gezeichnet“, sofern man bei moderner Animation überhaupt von zeichnen reden kann. Wahrscheinlich hatte man bei Netflix zu viel Angst, junges Publikum mit dem Retro-Stil abzuschrecken.

      • Glaub ich nicht. Netflix ist für mich eher dafür bekannt, den „günstigeren“ Weg zu gehen. Das sieht mir ganz danach aus, dass Handgezeichnet einfach zu teuer ist. Das war und ist ja auch ein enormer Aufwand, doch ohne das, brauche ich kein Cuphead. Die Marke hat für mich genau das nämlich zurückgebracht. Das hier ist einfach nur ein Cartoon zur Marke, der dessen Hauptidentität ignoriert.

  2. Sehr schön! Aber es ginge noch viel schöner, wenn die Charaktere handgezeichnet wären. So wirken sie fast wie Fremdkörper innerhalb dieses Retro-Stils.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.