Textfee: Scanner-App für Android mit OCR-Texterkennung und PDF-Export

Ich habe hier mittlerweile x Mal über irgendwelche Scanner-Apps für Smartphones berichtet. Papier-Aufkommen minimieren, Dokument abfotografieren – fertig. Mache ich tatsächlich häufig, da ich ja nicht so der große Freund der Papier-Sammelei bin. Solltet ihr das Ganze auch einmal ausprobieren wollen und ein Android-Smartphone euer Eigen nennen, dann probiert unbedingt einmal die Textfee aus.

Texterkennung mit der Textfee
Texterkennung mit der Textfee
Entwickler: Renard Wellnitz
Preis: Kostenlos

Die Textfee-App bekommt schon einmal Sympathiepunkte für den Open Source-Gedanken. Doch sie bringt etwas mit, was viele Scanner-Apps vermissen lassen: OCR-Texterkennung. Kann bei vielen Dokumenten wichtig sein.

Bildschirmfoto 2014-01-28 um 14.00.25

Die Textfee-App nutzt von euch aufgenommene oder vorhandene Bilder und extrahiert den Text (mehrere Sprachen herunterladbar, die Textfee-App erkennt gedruckten Text aus 50 Sprachen). Dieser Text kann als reiner Text von euch gespeichert werden, ihr könnt natürlich auch in das PDF-Format exportieren, natürlich durch die OCR-Texterkennung ebenfalls durchsuchbar (siehe mein Screenshot). Die App hat laut Google Play Store erst 10.000 bis 50.000 Installationen hinter sich und konnte 4,1 von 5 Sternen sammeln. Ein Blick lohnt auf jeden Fall.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Ich suche immer noch nach einer passenden Software für Windows. Im bezahlbaren Bereich für private Zwecke (ich sag mal ca. 50€) habe ich nichts gescheites gefunden, was auch eine gewisse Automatisierung (Scan per Tastendruck, Texterkennung, Abspeichern als PDF) beherrscht. Entsprechender Dokumentenscanner ist vorhanden. Und die Evernote/OneNote/… Lösungen mag ich nicht, um viele persönliche Dokumente abzulegen – so bequem es auch wäre…

    Vielleicht gibt es ja noch Ideen – abgesehen von denen, die es hier im Blog schon vertextet wurden??

  2. Als überzeugter Gooleaner scanne ich Dokumente entweder mit dem Android-Smartphone oder mit meinem Multifunktions-Dings direkt in Google-Drive. Dank der integrieten OCR-Funktion von Drive lassen sich alle Dokumente im Volltext durchsuchen.

    Wieder einmal irgendwelchen Schnickschnack bestellt? Ab mit der Rechnung in den Scanner. Und wenn dann in einem halben Jahr der Schick oder der Schnack nicht mehr funktioniert, reicht eine kurze Suche in Drive und der für die Reklamation nötige Beleg taucht wieder auf 🙂

  3. Zur Frage nach Windows-Software:
    Abbyy FineReader hat seit der Uralt-Version 5 (aktuell: 11) die beste Texterkennungsrate bei mir erzielt – und ich habe wirklich vieles ausprobiert. Dafür habe ich dieselben Bilddateien von verschiedenen OCR-Programmen erkennen lassen.
    Ältere FineReader-Versionen gibt es öfters für unter 50 Euro bei ebay.
    Inwieweit diese alten FR-Versionen mit aktuellen Windows-Versionen funktionieren, weiß ich nicht, und erst recht kann ich nichts zur Automatisierung wie pdf etc. sagen.
    Allerdings ist das Herzstück ja die OCR-Leistung. Am meisten Zeit und Nerven vergeigt man, wenn man den erkannten Text nachbearbeiten muss. Zur pdf-Erstellung nehme ich sowieso einen allgemeinen Druckertreiber wie z.B. Bullzip.

  4. @Johannes
    Hast Du schon einmal Scan2PDF von horland.de ausprobiert? Gibt es auch in einer Free-Version. Erkennt den Scanner und ermöglicht den Export des Scans nach durchsuchbare PDFs.

    Über einen Dokumenteneinzug kann man einen ganzen Berg an Dokumente scannen und dann in Scan2PDF sortieren und die einzelnen Dokumente separat als PDF exportieren

  5. @Johannes: folgender Vorschlag:
    Scanner speichert im Verzeichnis XYZ
    Verzeichnis XYZ wird von Abbyy Fine Reader 11 Corporate Edition überwacht „HotFolder“(hier sprengt es dein Budget) und macht automatisch ein OCR

    Es gibt auch noch OmniPage Ultimate, da kann man mit Stapelverarbeitung auch eine Menge machen.

  6. Bei meinem HP Gerät war eine OCR Software von IRIS dabei – funktioniert eigentlich ganz gut. Gehe aber eh mit Acrobat nochmal drüber, daher für mich irrelevant 🙂

  7. Gibt es eigentlich irgendeine Opensource OCR-Software für den Desktop, vorzugsweise per shell automatisierbar, die PDFs nachträglich OCR-en kann? Ich habe z.B. einige Paper-PDFs, bei denen offensichtlich der Text unsichtbar über den Scan eines alten Drucks gelegt wurde. Soweit ich weiß, kann Acrobat das, aber für meine Zwecke lohnt die Anschaffung dann nicht.

  8. LinuxMcBook says:

    abo

  9. Hallo, mal zurück zu Android:
    CamScanner soll ebenfalls eine OCR-Erweiterung haben.

  10. Ich habe die App auch einmal getestet. Mehr wird es aber nicht werden. Sowie die Aufnahme mit dem Smartphone etwas verzerrt ist, kann man OCR getrost vergessen. So eine Kombination aus der App MDScan Mobile und der OCR Erkennung von Textfee könnte auf Dauer etwas werden. Das Scannen und besonders das Ausrichten (Verzerrung beseitigen) kann Textfee überhaupt nicht.

    Aber die Lösung von Kai (Google Drive OCR Textumwandlung) ist ja auch nur sehr schwach. Da muss bei Android noch viel passieren, damit es nicht bei einer Spielerei bleibt, denn mehr ist es z.Z. leider noch nicht. Ich habe einmal eine Seite aus einer PC Zeitschrift (mit Nexus10) mit Textfee fotografiert/gescannt/OCR behandelt. Außer ein paar Hieroglyphen und ein paar Textpassagen war das nichts.

  11. Leicht Off-topic, aber hat jemand eine Empfehlung fuer ein Programm, dass aus Jpeg Scans durchsuchbare PDFs machen kann? Am besten mit Batchmodus. Hab leider Jahrelang alles als Jpegs gescannt.

  12. @Johannes, Peter:
    Habe dem Werbedruck der Nuance-Newsletter nachgegeben und mir Omnipage Ultimate mit PaperPort Pro zugelegt.
    1.) das Teil kann Ordner überwachen und die vom Scanner dort per FTP abgelegten Dateien in durchsuchbare PDFs umwandeln (Bilddatei bleibt im Vordergrund, im Hintergrund unsichtbar hinterlegt der erkannte Text),
    2.) das Teil verarbeitet auf Wunsch auch Bilddateien, also auch JPG.

    Mit der Erkennungsrate komme ich klar, aber ich verarbeite den Text auch nicht weiter, mir geht es nur um die Volltextsuche über alle PDF-Dateien. Und das klappt super.
    Eigentlich müsste es auch gehen, die per Android aufgenommenen Bilder per FolderSync auf den NAS-Ordner zu schieben und dort von Omnipage aufbereiten zu lassen …

  13. Für alle Windowsianer: http://www.paperfile.net/

    (Hat mich ein kurzes Kramen in meinem Oberstübchen (kannte ich nämlich schon) und die Suchbegriffe „windows ocr open source“ in Google gekostet. Gerade letzteres scheint hier einige vor echte Herausforderungen zu stellen. Nunja. *scnr*)

  14. hm hab eigentlich ne günstige alternative zu booksorber gesucht (29,00) das prog gleicht die kurven nämlich chic aus n video gibts auf der site
    vlt ist das ja hilfreich.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.