Teufel: Neue WLAN-Streaming-Lautsprecher

Der Hersteller Teufel bringt neue WLAN-Streaming-Lautsprecher mit Multiroom-Unterstützung auf den Markt. Teufel ist in diesem Bereich schon lange dabei, allerdings konnte sich aus meiner Beobachtung heraus die Raumfeld-Lösung nicht im Ansatz an Sonos heranpirschen – obwohl die Teufel-Lösungen unbestritten satten Sound bieten. Insgesamt bietet Teufel vier neue Lautsprecher an. Alle vier neuen Lautsprecher wurden in der dritten Generation von Grund auf erneuert und knüpfen an die alten Lautsprecher an, die man vorher unter Raumfeld vertrieb.

Den Namen lässt man aber hinter sich, stattdessen hören die Neuen auf die Namen One S, One M, Stereo M und Stereo L. DiePreise zu den neuen Lautsprechern in Kürze:

One S (249,99 Euro): ultrakompakter Streaming-Lautsprecher für kleine Räume

One M (499,99 Euro): 3-Wege-Soundsystem mit Dynamore-Technologie für eine sehr breite Stereobühne

Stereo M (999,99 Euro): 3-Wege-Hi-Fi-Regallautsprecher mit hochwertigem Koaxialtreiber, Tieftöner und sechs Endstufen

Stereo L (1.799,99 Euro): 3-Wege-Hi-Fi-Standlautsprecher mit hochwertigem Koaxialtreiber, drei Tieftönern und sechs Endstufen

Wie auch die Vorgänger (mit denen die neuen kompatibel sind) lassen sich die neuen Teufel-Lautsprecher via App ansteuern. Offenbar hat man es in den ganzen Jahren noch nicht geschafft, ansatzweise an die Integration von Diensten über eine Software heranzukommen, die beispielsweise Sonos bietet. Dafür bietet Teufel bietet Spotify Connect, via App (lokale Musik, Netzwerk, TIDAL, TuneIn, SoundCloud) und beliebige Inhalte via Bluetooth. Aktuell aber keine Unterstützung für Chromecast. Allerdings werden diese Möglichkeiten sicherlich vielen Nutzern ausreichen. Obendrein lässt sich die Musik von direkt per Line-In angeschlossener Zuspieler wie CD-Player oder vorverstärkter Plattenspieler im ganzen Haus verteilen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

16 Kommentare

  1. Die Lautsprecher unterstützen auch Google Cast und damit eine große Anzahl an verschiedenen Diensten.

  2. MarsKn hat recht. Also ich kriege dank Google Cast eigentlich alles auf mein Raumfeld-System. Zusätzlich noch vollen zugriff auf meine NAS. Anfangs war ich mit dem Raumfeld-System allerdings recht unzufrieden (vor ca. 1-2 Jahren). Mittlerweile läufts aber absolut Problemlosl

  3. Ich bin dank Chromecast eigentlich recht zufrieden. Auch mit Google Home funktioniert das System gut.

    Hauptsächlich nutze ich Tunein, Spotify Connect und Chromecast.

    Laut Facebook ist wohl eine Alexa Integration in Arbeit.

    Sollte Chromecast ersatzlos wegfallen, wäre dass das aus für das System für mich. Bluetooth ist ja sowas von. 90er…

  4. „Den Namen lässt man aber hinter sich, stattdessen hören die Neuen auf die Namen One S, One M, Stereo M und Stereo L.“ So hießen sie unter dem Raumfeld-Branding auch schon. Nun eben Teufel One S statt Raumfeld One S.

    Durch Chromecast habe ich keine Probleme die Musik im Haus zu verteilen. Im Einsatz habe ich Raumfeld Boxen und Chromecast Audios. Nun da Amazon auch noch die Pforten für Chromecast geöffnet hat, ist alles bestens 🙂

  5. Hat atm kein Chromecast….das für die beiden Erstkommentatoren und die anderen…… 😉

  6. Die Integration Chromecast wäre für mich ein Kaufgrund gewesen.

    Aktuell bin ich mit diesem Markt der Multiroom-Lösung unzufrieden. Habe mit dem Bluesound Node zwar eine tolle Basis für die Musikausgabe, aber die App (unter Android verliert z. B. immer wieder die Verbindung, wenn das Handy in Standby geht) und die Integration der Musikanbieter ist auch nur bedingt cool (sowohl in der Breite der Anbieter als auch in der Tiefe).

  7. Hallo zusammen,

    seit Ihr Euch sicher, dass die NEUEN ONE S und M Chromecast unterstützen. Laut Homepage fehlt das Symbol für Chromecast und das hier hat mit der Support geschrieben. Auf meine Anfrage:

    Hallo zusammen,
    bei den neuen Teufel One S und M finde ich keinen Hinweis darauf das dort auch Chromecast built-in mit dabei ist. Können Sie mir bitte eine Info geben. Vielen Dank
    ——————
    Hallo,
    Chromecast ist nicht integriert – allerdings läßt sich an den neuen Teufel Audio-Streaming-Geräten nun Bluetooth nutzen.
    Herzliche Grüße aus Berlin – Dein Teufel-Team

    Und nun?

    Gruß whoppereu

  8. Woran erkenne ich, ob meine Raumfeld Geräte Chromecast built-in fähig sind?
    Wenn Ihr Raumfeld Gerät keine externe WLAN-Antenne hat, ist Streaming mit Chromecast built in möglich.

    Quelle: https://manual.teufel.de/chromecast.html

    Muss man das verstehen? Was hat denn das mit der Antenne zu tun? Und warum haben die neuen Geräte kein Chromecast? Seltsam.

  9. krass – die neuen haben wirklich kein Chromecast. Die alten von Raumfeld schon. und die waren auch besser fürs Badezimmer geeignet. gut, dass ich noch ein zweites von Raumfeld geschossen habe 🙂

  10. ich habe große Hoffnung auf die Modelle von Marshall mit Wifi von der IFA 2017, die sollen alles haben und auch im Klang gut sein….
    zu kaufen gibt es die Dinger aber wohl immer noch nicht und eine richten Test habe ich auch noch nicht gesehen, also warten……

  11. Möchte bei der Gelegenheit mal auf das Raumserver Projekt hinweisen , damit ist eine Steuerung der Boxen per HTTP Request möglich, wer also mal von den Raumfelds geweckt werden möchte…
    Seit dem letzten Firmware Update der Boxen letzte Woche hakt es zumindest bei mir temporär.

  12. Oh, Apropos Badezimmer (Flekki), die alten One S konnten mittels des extra zu erwerbenden Wandhalters bündig an der gleichen montiert werden, was ich zu meiner Zufriedenheit auch umgesetzt habe. Bei den neuen stehen die Kabel nach hintern raus …

  13. Meine Reise in Hifi Welt ging mit den Raumfeld Stereo M los… allerdings klange die reichlich flach auf der Brust und sahen gegen Studio-Monitore kein Licht, weder preis- noch klangtechnisch.

    Die App war eine einzige Zumutung, da ging wirklich gar nichts (2015) – dazu noch Preise die jenseits von gut und böse sind… nein Danke.

    (Bin bei Yamaha Musiccast gelandet und ziemlich zufrieden)

  14. Die alten Raumfeld Stereo M haben Chromcast build in und die sind auch gerade im Angebot für 666€

  15. Ich bin (stand jetzt) sehr superglücklich mit Raumfeld. Raumfeld hatte für mich drei große Vorteile gegenüber Sonos:
    1. Man kann seine Musikfestplatte direkt (ohne NAS) anschließen
    2. Die Connectoren sind Welten günstiger als bei Sonos.
    3. Chromecast als offenes System ermöglicht die Einbindung praktisch aller Musikdienste, die günstige Einbindung der kleinen Anlagen im Kinderzimmer und die Steuerung per Sprache über Google Home.

    Jetzt aber: je größer die Streaming-Musikbibliotheken werden, desto weniger wichtig meine Festplatte. Damit kann auch ein Chromecast-Audio den Connector ersetzen. Und fällt dann auch noch Chromecast in den Lautsprechern weg, ist Raumfeld plötzlich total uninteressant…

    Bluetooth ist ja so von gestern und Line-In hört sich unnötig umständlich an.

    Soll heißen: ich bin jetzt glücklich, aber die Zukunft ist auf einmal unsicher und ich hoffe nicht, dass sie bei den alten Modellen Chromecast softwareseitig entfernen.

    Gibt es eigentlich gutklingende wohnraumtaugliche Aktivlautsprecher, die sich nur bei einem Musiksignal über Line-In einschalten? Mehr brauche ich nicht.

  16. „Den Namen lässt man aber hinter sich, stattdessen hören die Neuen auf die Namen One S, One M, Stereo M und Stereo L“

    Das hat mich jetzt ziemlich irritiert. Richtig ist: die alten wie die neuen heißen One S/M/L. ABER: die alten hiessen „Raumfeld One S/M/L“ und die neuen heißen „Teufel One S/M/L“.

    Das nur mal als Hinweis, falls da noch jemand drüber stolpert.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.