Testbericht: Navigationsapp GPS-Navigation & Maps von Telenav by skobbler

In Sachen Navigation und Mapping werden seit einigen Jahren immer die vermeintlichen Platzhirsche genannt, doch für fast alles gibt es Alternativen. Gerade nach der Fusion von Telenav und skoobler darf man immer mal einen Blick auf andere Software werfen, zumal diese auf dem OpenStreet Map-Projekt beruht, welches gerade 10 Jahre alt geworden ist.

Skoobler

Marius, 26 Jahre alt, darf mit Sicherheit als Hardcore-Nutzer der Software GPS-Navigation & Maps von Telenav by skobbler bezeichnet werden. Schon vor Monaten unterhielten wir uns über die Software, was letzten Endes in diesem gigantischen Bericht von Marius endete.

Privat ist Marius viel mit dem Auto unterwegs, weil er gern verreist und Tages- oder Wochenendtrips liebt. Somit kam schnell Bedarf nach einem guten Handynavi auf, das nicht nur navigieren kann, sondern ihm auch interessantes in der Umgebung zeigt, nach dem er suchen kann.

Marius nutzt skobbler GPS Navigation & Maps nun ein Jahr, nachdem ein anderes OSM-Navi in seinem Urlaub überhaupt nicht funktioniert hat. Seit dem Betatest ab Herbst 2013 ist er dabei, hat viel von der Entwicklung begleiten dürfen und inzwischen hat er auch einen guten Draht zu den Entwicklern und hilft zudem im Skoobler-Forum mit.

Testbericht: Navigationsapp GPS-Navigation & Maps von Telenav by skobbler

Wenn man längere Strecken mit dem Auto unterwegs ist oder in einer Großstadt wohnt, lernt man schnell die Vorzüge eines Navigationsgerätes zu schätzen. Allerdings möchte nicht jeder viel Geld für ein Navigationsgerät im Auto ausgeben bzw. ein Auto mit einem fest eingebauten Navi kaufen. Hinzu kommen häufig weitere Kosten für Kartenupdates und Verkehrsdienste.

Daher sind Navigations-Apps für Smartphones für viele interessant. Da ich selbst seit einiger Zeit sehr viel mit dem Auto unterwegs bin, habe ich einige Navis getestet und möchte hier einen Erfahrungsbericht über eine Navigations-App mit Euch teilen, die mich besonders überzeugt hat.

Da ich vorher jahrelang Google Maps nutzte, wird auch an vielen Stellen ein Vergleich mit Google Maps gezogen. Dies könnte meiner Meinung nach informativ sein, da Google Maps sicherlich eine der meist genutzten Navigations-Apps auf Android-Smartphones ist. 

Allgemeines

GPS Navigation & Maps gibt es für iOS und Android. Die App kann in den jeweiligen App-Stores heruntergeladen werden. Die Download-Links findet Ihr am Ende dieses Beitrags.

Das Review basiert auf der aktuellen Version 5.1 für Android und wurde auf einem LG Nexus 4 unter SlimKat (www.slimroms.net) mit Android 4.4.4. durchgeführt. Das Kartenmaterial von GPS Navigation & Maps basiert auf OpenStreet Map.

skobbler ist ein deutscher Anbieter, der Anfang 2014 an Telenav verkauft wurde. Bis heute nicht verändert hat sich jedoch die in meinen Augen große Transparenz- und Informationspolitik. Dazu später mehr.

Preisgestaltung

Die App für Android kostet 1 Euro, darin enthalten sind aktuell eine Offlinekarte und stationäre Blitzer. Ein weiteres Land kostet 2,22 Euro, ein ganzer Kontinent 4,44 Euro. Zu empfehlen ist das Europa-Paket für 4,44 Euro, da sich dieses ab dem zweiten Land schon lohnt. Die mobilen Blitzer kosten 3,99 Euro unter Android.

Generell ist bei neuen Features ein gewisses Basispaket kostenlos, wer mehr möchte, muss einen kleinen Obolus zahlen. Liegt einfach daran, dass Telenav selbst Geld für eine Lizenz bezahlen muss (Blitzerdaten: blitzer.de). Am besten erwirbt man Upgrades direkt am Anfang, da sie dort meistens noch 50 Prozenz reduziert sind.

Sehr positiv ist, dass bisher bei allen Käufen deren zeitliche Nutzung unbegrenzt ist. Man erhält also lebenslang Karten/Blitzerupdates. Das ist ein großer Vorteil gegenüber Abomodellen anderer Anbieter.

Installation und Einrichtung

Die Einrichtung geht problemlos vonstatten. Anfangs müssen die Berechtigungen bestätigt werden. Positiv ist, dass die App (im Gegensatz zu Google Maps) nicht so viele Berechtigungen benötigt. Nach dem Start wird gefragt, ob man Floating Car Daten übermitteln möchte. Mithilfe dieser Daten möchte Telenav langfristig die Streckenführung und die Verkehrslange optimieren. Der opt-out befindet sich in den Einstellungen und sollte von denjenigen aktiviert werden, die der Übermittlung der anonymen Standortdaten nicht zustimmen.

Danach landet man direkt im Karten-Modus und sieht direkt die eigene Position. GPS sollte aktiviert sein. Im Hintergrund wird die deutsche Sprachdatei heruntergeladen.

Die App ist in der aktuellen Designsprache von Android gehalten, ein Swipe von links zeigt das Menü. Am besten schaut man sich jede Option an und konfiguriert diese für sich, da dies einen großen Einfluss auf das Verhalten der App hat. Ich habe wie folgt eingestellt:

* Allgemein: Internetverbindung (!) ganz wichtig!

* Karte: Drehbare Karte (Multitouchbewegung), Zoomknöpfe, Maßstabsbalken

* Kartenstil: Automatisch Nacht

* Navigation: effizientes Routenprofil, De/-aktivierung von Sprachansagen bei Telefonaten

* Tempowarnung: Innerorts/Außerorts ab dem ersten km/h zu schnell

Ein riesiger Pluspunkt von GPS Navigation & Maps ist die Möglichkeit, ganze Städte, Länder und Kontinente offline auf dem Gerät zu speichern. Gerade im Ausland, wenn man kein Geld für eine Auslandsflat ausgeben möchte, ist das überaus empfehlenswert. Aus meiner Sicht gibt es zwei Vorteile der Offline-Karten:

* Keine Belastung des Datenvolumens

* Akkuersparnis, da (im Gegensatz zu Google Maps), das Funkmodul nicht permanent Daten senden und empfangen muss

Beim Kauf der App erhält man eine Offline-Karte für ein Land seiner Wahl kostenlos. Die meisten werden hierbei Deutschland wählen, andere Länder sind natürlich möglich.

Jetzt fragt sich der Eine oder Andere, warum muss ich für OpenStreet Map-Daten bezahlen? OSM-Daten sind doch kostenlos? Das stimmt natürlich, allerdings können die reinen OSM-Daten nicht verwendet werden. Hierzu ein Vergleich der Kartendarstellung von OSM und von skobbler:

Bildschirmfoto 2014-08-10 um 12.44.13Bildschirmfoto 2014-08-10 um 12.45.02

Nicht relevante Dinge für eine Navigationsapp wie Hochspannungsleitungen werden weggelassen und Farben und Design wurden deutlich bildschirmfreundlicher gemacht. So bekommt man Deutschland auf etwa 730 MB eingestampft.

skobbler nennt das NGx-Technologie, ich sag einfach: Es sieht sowohl auf dem PC als auch auf einem Smartphone Display klasse aus.

Sehr gut ist, dass trotz gekauftem Europa-Paket auch einzelne Länder installiert werden können. So lädt man nur die Länder herunter, die man durchfährt und in denen man sich aufhält. Ganz Europa ist übrigens 4,7 GB groß.

Navigieren

Ein Swipe von links und Tap auf „Navigieren“ bietet gleich jede Menge Möglichkeiten an:

2014-07-29 13.58.08

Ganz klassisch ist die Adresssuche. Einfach die Adresse eingeben, auf Suchergebnis tippen, schon geht’s los. Hervorragend ist meiner Ansicht nach die Möglichkeit, direkt zu Favoriten zu navigieren. Hierbei ist es sehr wichtig, dass in den Einstellungen der Online-Modus aktiviert ist. Würde man die Adresssuche nur auf lokal vorhandene OSM-Daten beschränken (=Offlinemodus!), werden weit weniger Adressen gefunden. Daher wird im Onlinemodus ein zweiter Adressanbieter durchsucht und dessen Suchergebnis intern an GPS Navigation & Maps übergeben. Keine Sorge, das braucht nur einige Bytes an Datenvolumen – wäre also auch im Ausland mit nur 100MB absolut kein Thema.

Daher nenne ich den Onlinemodus gerne „Hybridmodus“: GPS Navigation & Maps versucht, sich so viele Daten wie möglich offline zu holen und nur bei Bedarf wird die Internetverbindung benutzt für mobile Blitzerupdates und Adressen. Eine fünfstündige Navigation verbrauchte bei mir etwa 1 bis 2MB.

Favoriten kann man durch ein langes Tippen auf der Karte anlegen und sich so Punkte für später vormerken. Man kann aber auch über www.maps.skobbler.de sich Favoriten am PC erstellen, dank skobbler-Account werden diese direkt auf das Smartphone synchronisiert. Funktioniert zuverlässig und schnell.

Über „Vorige Orte“ kann man sich zu vergangenen Zielen navigieren lassen. Ist bei Kontakten im Adressbuch die Anschrift hinterlegt, kann man sich auch direkt zu diesen navigieren lassen. Großartig, dass TripAdvisor und Foursquare ebenfalls an Bord sind, hier könnt ihr Euch direkt zu Suchergebnissen navigieren lassen. Zuhause- und Arbeitsadresse lassen sich ebenfalls als Ziel auswählen.

Die Möglichkeiten, die geboten werden, um ein Ziel letztlich zu finden, decken für meine Verhältnisse alles ab, die Integration von TripAdvisor und Foursquare ist ein gern genutztes Zusatzfeature. Steigen wir aber endlich mal ein und lassen uns navigieren, zum Beispiel von Stuttgart nach Heidelberg. Hierzu einfach bei Adresssuche unter Stadt „Heidelberg“ eingeben, dann wird man zum Zentrum gelotst. Nach einigen Augenblicken werden die verschiedenen Routen angezeigt. Hier merkt man einen Vorteil der lokalen Kartendaten, da im Gegensatz zu Google Maps die Route nicht über das Internet berechnet werden muss (was gerne mal bis zu 60 Sekunden dauert), sondern auf die lokalen Kartendaten ein sehr viel schnellerer Zugriff stattfindet.

2014-07-29 14.09.03

Durch Antippen der berechneten Zeiten und Entfernungen kann man sich die unterschiedlichen Routen anzeigen lassen. Nach 10 Sekunden startet die Navigation automatisch oder man tippt oben rechts auf den blauen Pfeil.

Die Navigation sieht dann wie folgt aus:

2014-05-20 14.48.48

Links bekommt ihr das aktuelle Tempolimit angezeigt und unten drunter Eure aktuelle GPS-Geschwindigkeit (genauer als Fahrzeugtacho). In der Mitte seht ihr die verbleibende Entfernung zum Ziel und rechts die voraussichtliche Ankunftszeit.

Die aktuell zulässige Höchstgeschwindigkeit muss natürlich bei OpenStreet Map hinterlegt sein, damit sie angezeigt werden kann. In kleinen bis großen Städten ist die Anzeige fast immer korrekt, selbst in vielen Dörfern ist inzwischen das Tempolimit hinterlegt. Hauptstrecken wie Autobahnen, Bundesstraßen werden aber meistens recht schnell aktualisiert, hier dauert es etwa einige Tage.

Die Ankunftszeit kann auf die Restdauer umgeschaltet werden. Im Beispiel würde aus 17:24 Uhr dann 00:36 h werden. Bei der Ankunftszeit ist mir aufgefallen, dass selbst bei einer mehrstündigen Fahrt die anfangs angezeigte Zeit sehr genau ist, meistens bin ich +-3 Minuten am Ziel; bei Google Maps musste ich meistens 15 bis 30 Minuten draufgeben.

Die Kartendarstellung selbst ist absolut flüssig, es gibt keinerlei Ruckler und ist somit mit Google Maps gleichauf. Die Routenberechnung ist meiner Erfahrung nach gut bis sehr gut, bisweilen habe ich mit GPS Navigation & Maps Routen gefunden, auf die ich alleine nicht gekommen wäre. Die Qualität der Routenführung hängt dabei selbstverständlich von der Qualität der OSM-Kartendaten ab, die in Deutschland als gut bis sehr gut bewertet werden kann. Jedoch findet auch Google Maps in meinen Augen gute Routenführungen – Gleichstand.

Diese Erfahrung ergibt sich aus Autoreisen in der Schweiz, in Österreich, Kroatien, Slowenien und Griechenland. Dort sind so gut wie alle für die Navigation wichtigen Straßen mit Namen und Typ (wichtig) erfasst, sodass sie für die Navigation gut nutzbar sind. Ich hatte kaum Probleme, innerhalb Griechenlands oder Kroatien meine Ziele zu erreichen. Aber auch in diesen Ländern stellte ich oft fest, dass ganz neue Bauwerke wir Kreisel, etc. auch hier recht schnell erfasst werden. Man darf allerdings nicht erwarten, dass jeder kleine Weg erfasst ist und überall Tempolimits erfasst sind. Wer das Blitzerpaket erworben hat, wird in Deutschland vor festen und mobilen Blitzern gewarnt.

Die Daten werden hierzu per Mobilfunk alle paar Minuten über eine API vom blitzer.de geladen. Wird ein Blitzer voraus erkannt (ich hatte es mal testweise aktiviert), färbt sich die Karte rot und links wird der Typ des Blitzers angezeigt:

2014-05-20 15.19.09

Gleichzeitig erfolgt eine akustische Warnung vor einer „Gefahrenstelle“. Diese Warnung wird ziemlich oft ausgesprochen, alle 500 Meter. Dadurch redet GPS Navigation & Maps leider recht viel und es gibt keine Möglichkeit, die Häufigkeit der Warnungen einzustellen. Durch ein Update soll dies aber in Zukunft realisiert werden.

Auch sonst ist GPS Navigation & Maps recht mitteilsam, mitunter werden Abzweigungen bis zu fünf Mal angekündigt, was beim Navigieren in Großstädten oder komplizierter Route nervig sein kann. Hier ist definitiv Verbesserungsarbeit nötig, denn bei komplizierten Routen will ich nicht zugetextet werden. Das soll aber bald per Update anpassbar sein.

Mit falschen Aktionen wie Abbiegen statt geradeaus kommt GPS Navigation & Maps insgesamt gut klar. Hier zeigt sich ein weiterer großer Vorteil durch das Vorhandensein lokaler Kartendaten, da die Berechnung blitzschnell geht (max. 3 Sekunden). Google Maps muss hierzu erst langwierig per Internet eine neue Route berechnen, was auch gerne mal 30 Sekunden und länger dauert – in dieser Zeit entferne ich mich dann immer weiter von meinem Ziel in falscher Richtung. Rerouting: Daumen hoch!

Eines meiner Lieblingsfeatures ist die Möglichkeit, die Straße zu blockieren. Ein Stau auf der Autobahn, eine verstopfte Straße, eine Umleitung – es gibt viele Auslöser. Bei GPS Navigation & Maps tippt man dazu einfach direkt auf die Karte, dann auf Einstellungen Straße blockieren und sucht sich dann den Radius aus, in dem die aktuelle Position umfahren werden soll.

2014-07-29 14.41.27

Durch diese Möglichkeit kann man perfekt auf eine gesperrte Straße mit einer Umfahrung über 500m reagieren, auf einen Stau auf der Autobahn aber mit 10km Umfahrung. Diese Funktion ist in meinen Augen ein absolutes Highlight, da die Umleitung qualitativ hervorragend ist. Testweise fuhr ich eine Route, wo mir eine Umleitung über die gelben Straßenschilder aufgrund Baustelle bekannt war. GPS Navigation & Maps hat genau dieselbe Route wie die offiziellen Umleitungsschilder berechnet.

Auch Autobahnumleitungen werden exakt berechnet. In Google Maps funktioniert dies hingegen so gut wie gar nicht bei meinen Tests. Allerdings macht Google Maps über die Anzeige von Verkehrsdaten Boden gut. Verkehrsdaten fehlen derzeit leider noch komplett in GPS Navigation & Maps. Bei Google Maps kann man sich Route eingefärbt darstellen lassen, wobei rot für Stillstand, gelb für stockender Verkehr und grün für freie Bahn steht – eine derartige Visualisierung wäre für GPS Navigation & Maps absolut wünschenswert und wird bei Abstimmungen über neue Funktionen regelmäßig auf Platz 1 gewählt. Da GPS Navigation & Maps ja Floating Car Daten erfasst, ist eine Integration von Verkehrsdaten für die Zukunft denkbar.

Ab 20:00 schaltet das Navi noch zusätzlich in den Nachtmodus. Derzeit wird das nicht über den Helligkeitssensor oder eine Formel für den Sonnenuntergang gelöst. Der aktuelle Stand ist manchmal schon störend im Sommer, wenn bei sehr heller Umgebung das Gerät auf einmal in den Nachmodus ab 20 Uhr schaltet. Ebenso im Winter, da könnte es ab 16 Uhr in den Nachtmodus gehen. Auch dies soll per Update angegangen werden.

Transparenz- und Informationspolitik

skobbler ist ein deutsches Unternehmen mit deutschen Datenschutzgesetzen und Servern in Deutschland. Sehr gut: Auf der Webseite findet man klare Informationen, was gemacht wird und was nicht. Als Beispiel seien die Floating Car Data genannt.

Es wird klar kommuniziert, welche Daten übertragen werden und welche nicht. Ob man bei anderen Anbietern auf die Idee kommen könnte, dass überhaupt keine Geräte-UDIDs übertragen werden müssen und für jede einzelne Fahrt eine eigene ID zu generieren oder ob es nicht doch besser wäre, gleich alles zu loggen?

Weiterhin gibt es eine Betatestphase für Android und iOS. Ich habe die Möglichkeit, bei der Android-Testphase dabei sein zu dürfen. Die Testphase startete im Herbst 2013 und ist heute (Stand: 06.08.2014) inzwischen bei sieben unterschiedlichen Versionen und sage und schreibe 552 Themen und 5413 einzelnen Beiträgen angekommen – was die große Arbeit und Mühe gut zeigt. Die Entwickler selbst sind im Forum unterwegs und nehmen Bugs zur Kenntnis, unterstützen uns und sorgen schließlich dafür, dass Bugs behoben werden.

Als kleines Beispiel soll der GPS-Bug dienen: Auf einmal gab es große Probleme, dass Positionsangaben total daneben waren oder 20m weiter rechts oder links. Nach Recherche konnte ermittelt werden, dass die neuen Google Play Services 4.0 vom Frühjahr daran schuld waren – Google hat die GPS-API darin teilweise geändert und es kaum kommuniziert.

Daher wurde für Betaversionen von skobbler eine weitere GPS-API implementiert, sodass zwischen Google-API und Skobbler-API gewechselt werden konnte. So gelang es dann nach einigen Wochen, das Problem in den Griff zu kriegen. In meinen Augen ein sehr schönes Beispiel dafür, dass die Entwickler mit viel Mühe und Liebe zum Detail an der Arbeit sind und das Wichtigste: Unser Feedback kommt an! Hier ist wirklich ein Anbieter, der Vorschläge annimmt, abstimmen lässt und dann auch umsetzt. Daher macht die Teilnahme am Betaprogramm auch großen Spaß.

Weitere Features der Webseite und skobbler-Account

Über die Webseite kann man sich die Karte auch direkt online anschauen, Favoriten setzen, eine POI-Suche starten und sich mit seinem Smartphone über einen skobbler-Account synchronisieren. Weiterhin kann per Layer auch die aktuelle OSM-Karte aufgerufen werden, um evtl. bereits behobene Kartenfehler festzustellen.

Sehr positiv: Die Karte lädt schnell und sieht optisch sehr angenehm aus; der Favoritensync mit der App geht ebenfalls sehr schnell.

Nachteilig ist, dass die Karte von GPS Navigation & Maps aus OSM-Daten gerendert werden muss, also nicht immer dem aktuellsten OSM-Stand entspricht und ca. 4 bis 8 Wochen alt ist.

Durch diese Differenz tauchen im Forum und PlayStore öfters Missverständnisse über das Kartenmaterial auf („Schon lange in OSM korrigiert“; „Warum ist hier noch die alte Anzeige?“). Natürlich kostet es eine Menge Rechenzeit, die Karte so aufzubereiten; trotzdem muss das irgendwie beschleunigt werden. Da ich (und andere sicher auch!) gern komfortabel am PC die Route planen, wäre es sehr wichtig, dass die skobbler-Karte selbst aktueller wird.

Weiterhin ist die Sprache der Kartenseite seit mehreren Wochen trotz Einstellung auf „Deutschland“ auf Englisch – nicht wirklich tragisch, aber könnte besser sein.

Die größte Baustelle sind meiner Meinung nach aktuell aber die ungleichen Entwicklungsstände der App und Webseite. Die Webseite stellt keine Alternativrouten und maximal ein Zwischenziel zur Verfügung – das ist definitiv zu wenig und zumindest Alternativrouten funktionieren am Smartphone.

Trotzdem hat die Webseite noch Luft nach oben; hier gewinnt Google Maps. Da das Know-How aus den Apps bekannt ist, sollte das auch realisierbar sein.

Kartenupdates kommen mit jedem App-Update, also etwa alle 8 Wochen. Hier wäre es super, wenn Kartenupdates von App-Updates abgekoppelt werden, um etwa am Tag vor der Urlaubsreise nochmal schnell die neusten Karten mitnehmen zu können. Laut Support wird daran aber gearbeitet.

Fazit:

Note 2,5 – gute Navigationsapp! So kann man es schon sagen. Das Routing funktioniert sehr gut, Kartendaten liegen offline vor, die POI-Suche ist sehr gelungen, auch in Kombination mit Foursquare/Tripadvisor. OSM-Karten sehe ich als Pluspunkt, der andere mag das nicht so sehen. Unbekanntes Gebiet – auch durch Umleitungen – meistert die App sehr gut, Rerouting ist blitzschnell. Wenn noch mehr Alternativrouten, Verkehrsdaten, Zwischenziele (auch auf der Webseite) hinzukommen, sind meines Erachtens alle Funktionen vorhanden, die GPS Navigation & Maps dann auf sehr gut bringen würden.

Bildschirmfoto 2014-08-10 um 13.03.05

GPS Navigation, Maps & Traffic - Scout
GPS Navigation, Maps & Traffic - Scout
  • GPS Navigation, Maps & Traffic - Scout Screenshot
  • GPS Navigation, Maps & Traffic - Scout Screenshot
  • GPS Navigation, Maps & Traffic - Scout Screenshot
  • GPS Navigation, Maps & Traffic - Scout Screenshot
  • GPS Navigation, Maps & Traffic - Scout Screenshot
  • GPS Navigation, Maps & Traffic - Scout Screenshot
  • GPS Navigation, Maps & Traffic - Scout Screenshot
  • GPS Navigation, Maps & Traffic - Scout Screenshot
  • GPS Navigation, Maps & Traffic - Scout Screenshot
  • GPS Navigation, Maps & Traffic - Scout Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

97 Kommentare

  1. Also das Fehlen von aktuellen Verkehrsdaten sehe ich schon als großes Manko an…

  2. Danke für den netten Bericht. Ich werde es auch mal testen als Alternative für Maps.

  3. Hallo caschy,
    Ich surfe mit chrome und neuerdings scrollt mein browser auf deiner seite immer ganz nach unten. Kannst du dies prüfen?

  4. @Schlicki: Behalte mal die App-Update im Auge. Es ist was in der Pipe 🙂

  5. Mithrandir says:

    Is‘ schon nicht schlecht die Anwendung, ich nutze sie auch sehr gerne. Aber ich denke, dass Maps hier doch zu schlecht weg kommt.

    Wenn ich unterwegs bin, dann zeigt mir Google Maps auf dem Display andere Routen, und sagt, wie viel länger ich bräuchte, wenn ich unterwegs bin.

    Als ich vor einigen Wochen im Kreuz Hannover unterwegs war, hat mir Google Maps rechtzeitig vor der Ausfahrt eine neue Route vorgeschlagen, die ich nach Ablauf einer kurzen Wartezeit ohne zusätzliche Bestätigung übernehmen konnte. Hab dadurch vermutlich einiges an Zeit einsparen können.

    Davon ab – die Vorhersagezeit ist brilliant. Ich komme im Regelfall genau zur vorhergesagten Zeit an. Wenn es Verzögerungen gibt, ist die Zeit Orange eingefärbt, sodass man weiß, dass es eventuell auch länger dauern könnte.

    Weiß nicht – ich sehe den Testbericht mit kritischen Augen. Vielleicht auch zu kritisch, keine Ahnung.

  6. Da ich in letzter Zeit immer unzufriedener mit Maps wurde, werde ich der App hier mal eine Chance geben. Danke für den ausführlichen Bericht!

  7. Ich bin gerade aus meinem Norwegenurlaub zurück. Wir sind mit dem Auto gereist und deswegen habe ich mir zwei Offline-Maps installiert: „GPS-Navigation & Maps“ und „OsmAnd+“. Benutzt habe ich zu Anfang nur „GPS-Navigation & Maps“, bin dann nach zwei Tagen für den Rest des Urlaubs auf „OsmAnd+“ umgestiegen. Grund dafür war, dass viele Adressen nicht verfügbar waren, weil wir in den Bergen teilweise kein Internet hatten. Hat sehr genervt und somit wurde dann „OsmAnd+“ unsere erste Wahl, obwohl die Bedienung am Anfang gewöhnungsbedürftig ist, die Karten unsauber zoomen und das Design (für mich) nicht wirklich ansprechend ist. Großer Pluspunkt ist auch, dass man sich auf einen bestimmten Punkt auf der Karte navigieren lassen kann. Das habe ich bei „GPS-Navigation & Maps“ nicht gefunden. Die Zeitberechnung für die Routen in Norwegen war ebenfalls unterirdsich, 2,5h berechnet, 6h benötigt. Die berechnete Durchschnittgeschwindigkeit betrug ca. 110-120km/h, was in einem Land, indem max. 90 km/h erlaubt sind, nun mal quatsch ist.
    Fazit: Die App hat definitiv potential und hat eine ansprechende Bedienung und Design. Ich bleibe aber erstmal national bei „Maps“ und im Ausland bei „OsmAnd+“.

  8. Schöner Bericht, muss man mal ausprobieren.
    Habe ich es richtig verstanden, ich muss für eine App, die noch im Betastatus ist, bezahlen (für Android)?

  9. danke für den tollen bericht. als zusätzliche offline-app würde ich diese gerne installieren. einzig die angegebenen google-maps-zeiten habe ich viel-navigierend in keiner weise nachvollziehen können. mehr als 5 sekunden bei berechnung oder abweichungen von der geplanten route mit neuberechnung habe ich bei google-maps noch nie festgestellt. die umfahrungsangebote von strassen ist wirklich toll und bei g-maps nicht annähernd zu realisieren. mein persönlicher wunsch wäre noch die gleichzeitige darstellung von restfahrzeit und zielzeit…kann g-maps auch nicht

  10. @Schlicki. Ja das stimmt, jedoch finde ich es bei Maps schlimmer das es dort keinen Tempowarner gibt. Ich brauche meinen Führerschein und kann es mir nicht leisten zu schnell zu fahren. Und irgendwann, da übersieht man das mal und dann springt die App ein. 😉

    Handling der App scheint mir sehr flott zu sein. App wirkt Qualitativ erstmal hochwertig.

    + Feature Bewertung in der App funktioniert auch.

    Leider scheint es aktuell keinen Rabatt auf zusätzliche Karten etc. zu geben.

  11. Ich halte Google Maps für den produktiven Einsatz, z.B. im Außendienst, nicht zuletzt wegen der genannten Schwierigkeiten für ungeeignet.
    Was mich hier aber überzeugt hat ist, dass für die Stecke Stuttgart -> Heidelberg der Weg über Heilbronn vorgeschlagen wird. Andere Hersteller (egal ob Audi oder Garmin) wollen einen über Karlsruhe schicken. Das war letztes Jahr schon Mist, diese Woche ist es immer noch Mist und nächstes Jahr wird es auch noch Mist sein. So schlecht können die hinterlegten Verkehrsdaten also nicht sein.
    Wenn es jetzt noch die Möglichkeit gäbe die App für z.B. zwei Wochen kostenfrei zu testen, hätte ich sie schon installiert.

  12. nachtrag: die zielzeitabweichung von google-maps ist schon fast unheimlich genau….die im bericht angegebene zeitabweichung habe ich niemals annähernd erlebt

  13. Vorsicht: Ganz großes Problem bei der Skobbler App ist, dass wenn neue Aktualisierungen vorhanden sind diese erst heruntergeladen werden müssen, bevor man die App wieder nutzen kann. Ziemlich bescheuert bei einer App, die viele wegen der Möglichkeit Datenvolumen zu sparen kaufen (Offline Navigation).

  14. @Alex
    Das Problem besteht bei mir im mobilen Browser auch.

  15. @Alex & Horst: Ist in unserem Bug-Tracker schon verzeichnet.

  16. Die Sprachausgabe bei Skobbler ist der letzte Mist. Immer redet die Frau etwas von „halblinks“ abbiegen. Egal ob es geradeaus geht, 90 Grad abgebogen werden muss oder es sich um eine Autobahn ausfahrt handelt.

  17. Danke für den interessanten Artikel. Einen Fahrspurassistenten hat Skobbler nicht, oder?

    Wie ist die Qualität der Sprachausgabe? Werden z. B. auch Straßennamen durchgesagt?

  18. Sieht für eine OSM-App sehr gut aus – freut mich, dass es schon so gute Lösungen mit OSM-Karten gibt. Ich persönlich nutze ein Festeinbau-Navi – obwohl oft kritisiert würde ich persönlich kein Auto mehr ohne Navi kaufen, letztlich zählt das für mich zur Grundausstattung. Trotzdem greife ich manchmal zum Smartphone – und zwar dann, wenn die Verkehrslage angespannt ist und ich mich nicht auf TMC verlassen möchte. Daher ist für mich für eine Smartphone-App die Anzeige von Echtzeit-Verkehrsdaten ein must-have.

  19. Ich mag die App. Was für mich noch fehlt: ein Motorradmodus (Streckenauswahl, Stummschalten, Routentracking).

  20. Marius (skobbler Betatester) says:

    @Dirk. Dass nicht immer alle Adressen gefunden werden: Keine Frage und habe ich auch festgestellt. Im Onlinemodus finde ich allerdings alle Adressen. Selbst, wenn man rein für die Adresssuche im Ausland auf den Onlinemodus geht, brauchst Du dafür weniger als 1 Kilobyte. Selbst ohne Auslandsflat kostet 1 Megabyte 25 Cent – dafür kannste viele Adressen suchen. Aber logo, keine Frage – Adressuche muss besser werden und eine neue Suche ist derzeit auch in Arbeit.

    @Sebastian. Nein, Du nutzt dann natürlich eine aktuelle, stabile Final-Version. Ich als Betatester nutze dagegen mit anderen automatisch die neuste Betaversion, gebe Feedback und das wird dann einige Wochen später die neue Finalversion, die dann bei Dir als Update aufschlägt.

    @AndiFFM: Wegen der kostenpflichtigen Add-Ons gibt es neue Pakete mit neuen Preisen in der aktuellen Beta.

    @denkste: Meinst Du damit neue Karten? Ich konnte problemlos bei verfügbarem Kartenupdate die „alten“ Karten weiter nutzen.

    @Valle: Sprachausgabe hat Luft nach oben, ja. Sachen wie „halblinks“, etc. liegen zum Teil auch an OSM-Daten. Aber auch daran wird gearbeitet.

    @Lux: Fahrspurassistent ist aktuell in Entwicklung.

  21. Hi, habe die App auch bei einigen Fahrten ausprobiert. Für den Preis funktioniert sie ganz gut. Was mir nicht gefällt:
    – Sprachausgabe abgehackt und nicht flüssig
    – halblinks oder halbrechts abbiegen obwohl links oder rechts abgebogen werden muss. Da ist die Ansage nicht deutlich
    – Fahrspurassistent wie bei Navigon vermisse ich schmerzlich. Besonders bei großen Straßen ist der extrem hilfreich.

  22. Marius (skobbler Betatester) says:

    marius (skobbler Betatester)
    @Lux: Nachtrag wegen der Ansage der Straßennamen. In der aktuellen Beta werden für größere Straßen wie Bundesstraßen/Autobahnen die Namen durchgesagt („Links abbiegen auf B10). Für normale Straßen fehlt dies noch, wird aber auch kommen.

  23. Tempowarnung: Innerorts/Außerorts ab dem ersten km/h zu schnell

    Da würde mich die App aber permanent zutexten 😉

  24. Alles gut und schön, hab die App selber schon seit Jahren drauf, damals noch unter den Namen „Navi2“ oder so ähnlich. Größtes Manko ist, das dieses FloatingCar Geschichte von Anfang an dabei ist, aber seit je her keine Verkehrsinfos dabei sind. Ein absolutes NoGo wenn man eine längere Reise plant oder wie ich quasi wöchentlich einmal quer durch D muss. Deshalb tut nun CoPilot derzeit bei mir Dienst. Möchte das ActiveTraffic (Daten pro 1000km ca. 4 MByte) nicht mehr missen.

  25. Habe die App gekauft und auch 10€ investiert für die weltweiten Karten. Nutze die App aber so gut wie nie. Der Fahrspurassistent fehlt mir einfach zu sehr.

    Verstehe nicht, warum nicht mit Hochdruck eine deutsche Alternative zu Waze wird. Das wäre das absolute Killer Feature für alle Fahrer, die nicht alle ihre Fahrten in einer Google Datenbank wollen.

  26. @Mr.C: Und das sind wie viele Leute? 10?
    Apps mit irgendeiner Form von „Social Networking“ haben gegen die Platzhirsche wie Facebook oder Google doch gar keine Chance. Die Entwicklungskosten kann man doch nie wieder reinholen.

  27. Marius (skobbler Betatester) says:
  28. Marius (skobbler Betatester) says:

    @Lars: Zum Thema Verkehrsdaten: Mal wabwarten 🙂

  29. Finde es super, dass hier so eine App so ausführlich vorgestellt und nachher in den Kommentaren weiter diskutiert wird! Danke dafür!

    Ich bin auch auf der Suche nach einer Alternative zu Google maps. Allerdings nicht unbedingt zum navigieren sondern eher für die tägliche Orientierung und Umkreis Suche. Kannst du hierzu vielleicht noch ein bisschen was sagen?

    Toll an Google maps ist halt dass man in ein Sichtfeld sowohl „chinarestaurant“ als auch „Hauptstraße 5 Musterstadt“ eingeben kann und gute Ergebnisse bekommt. Wie ist das in dieser App? Auf der Webseite finde ich es nervig immer Straße Ort und Hausnummer in verschiedene Zeilen hacken zu müssen.

    Im letzten Urlaub in China habe ich es mit osmand probiert und war nicht so zufrieden. Zum einen die gewöhnungsbedürftige Optik und Bedienung und zum anderen die suchbarkeit von pois. Auch von einem gefundenen POI dann zu weiteren Informationen über diesen zu kommen, ohne den Namen in eine Suchmaschine zu copy pasten ist bei Google maps halt klasse.

    Kannst du zu diesem anwendungsfall vielleicht noch ein paar Worte sagen?

  30. Mithrandir says:

    Wie wird man denn Betatester?

  31. „[…] allerdings können die reinen OSM-Daten nicht verwendet werden. Hierzu ein Vergleich der Kartendarstellung von OSM und von skobbler“
    Häh? Warum sollen die Daten nicht direkt verwendet werden können und was hat der bebilderte Kartenausschnitt damit zu tun? Weil hier andere Farben verwendet wurden? Das hat nichts mit den Kartendaten an sich zu tun, welche als (Geo-) Datenbank vorliegen. Bis auf die Darstellung der Karte sehe ich hier keinerlei Unterschiede.

  32. @ Marius: Danke für den sehr informativen App Review – das trifft für mich den Nagel auf den Kopf – bin aktuell in Österreich mit einem brandneuem E-Klasse Mercedes Mietwagen mit fest eingebauten Navi (Becker) unterwegs. Ich könnte das Teil aus dem Fenster schmeissen… Umleitungsansicht & TMC nicht existent bzw sehr ungenau, veraltete Tempoanzeige, keine Splitscreen Darstellung, Bedienkomfort wie ein altes Nokia-Handy … 🙁 Ergo, ich benutze wie üblich Google Maps auf meinem iPhone mit einer österreichischen SIM Card und bin sehr happy. Würde Skobbler gerne eine Chance geben, macht jedoch aktuell ohne TMC für mich wenig Sinn. Wenn sich dies ändern bin ich gerne dabei.

    Es wäre echt klasse, wenn Du in ein paar Monaten evtl. ein kleines Update bzgl. der Änderungen verfassen könntest.

  33. Also für alles was ich in Deutschland fahre verwende ich Waze.
    Sehr flott und genau und Kartenfehler können schnell korrigiert werden.

  34. der-navigatoooor says:

    Danke für den Bericht! Trotzdem gibt es nichts ausser (die neue) TomTom GO App 😉

  35. @de_noogle: keine Ahnung wieviele Leute die App nutzen. Aber da man aktuell schon Dinge wie „falsche Geschwindigkeitsbegrenzung“ melden kann, kann es doch nicht so aufwendig sein, dass um Stau, Unfall, etc. zu erweitern und dann in die Berechnung einfliessen zu lassen.

  36. Dicky Smith says:

    Deine Erfahrungen mit Google Maps kann ich nicht nachvollziehen.
    Bei mir dauert die Berechnung der Route max. 10 Sek., und das auch nur in Ausnahmefällen.
    Die Ankunftszeit ist bei mir immer auf die Minute genau, schon fast gruselig.
    Kommt natürlich auch drauf an, wie oft man die App nutzt, da er den Fahrstil ja erst mal lernen muss.

    „Hervorragend ist meiner Ansicht nach die Möglichkeit, direkt zu Favoriten zu navigieren. Hierbei ist es sehr wichtig, dass in den Einstellungen der Online-Modus aktiviert ist.“
    Sorry, aber habe ich das richtig verstanden, dass man online sein muss, um zu seinen Favoriten zu navigieren?
    Wie Schwachsinnig ist das denn bitte?
    Das wäre für mich ein absolutes No-Go, was nützen mir Favoriten, wenn ich sie im Ausland nicht nutzen kann?
    Da bleibe ich lieber beim lausigen MapFactor.

  37. @Marzel: Es gibt auch eine kostenlose Testversion: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.skobbler.forevermapngtrial – Allerdings sind dort dann keine Offline Maps mit inbegriffen

  38. Marius (skobbler Betatester) says:

    @Leo: Die POI-Suche wird derzeit komplett redesigned, eine Adresseingabe wie Du fragtest, sollte möglich sein.
    Im Test hat sie schon ganz gut funktioniert. Die bisherige POI-Suche finde ich aber auch schon gut, weil ich entweder um eine Adresse herum oder einem Punkt auf der Karte suchen kann nach Kategorien. Das sind Sachen wie Essen, Gesundheit, Vergnügungen, Service, Shopping, etc. Da steht schon einiges drin. Mit Internet kannst Du auch direkt auf Foursquare und Tripadvisor zugreifen.

    Die Infos zu den POI selbst sind auch bei Skobbler nicht extrem umfangreich. Selbst POIs, bei denen ich selbst Webseite, Öffnungszeiten, etc. eingetragen habe, sind zwar sichtbar, aber nicht diese Daten. Ich reiche das aber als Vorschlag ein -Danke für den Tipp!

    @Mithrandir- einfach hin und wieder das Blog besuchen (blog.skobbler.de), da wird dann eine neue Runde angekündigt.

    @Alexander: OSM ist keine Karte, sondern eine Geodatenbank – die enthält einfach (verdammt) viele Informationen. Was man aus diesen Daten macht, liegt an dem Anbieter selbst. Meistens macht man eine Karte draus, man könnte aber auch ein Ladenverzeichnis, eine ÖPNV-Karte, oder eben ein Navi draus machen.
    Da die OSM-Daten natürlich nicht zu 100% für eine Navigation benötigt werden (etwa Objekte wie Glascontainer, Strom/Wasserleitungen, etc.), können diese weg gelassen werden. Die Straßen werden auch in anderen Farben und Designs angezeigt, eben um ansprechender auf Bildschirmen zu sein. Wenn ich ehrlich bin, find ich rein unter dem Kartenaspekt die Karte auf openstreetmap.org grauslig – auf maps.skobbler.de gefällt sie mir richtig gut.

    @bernie0007: Gerne 🙂 Danke für deine Rückmeldung. War mal in einem neuen VW Caddy mit Navi unterwegs, war okay, aber nicht berauschend. Wenn ich dann noch was von 89€ für Navigations-Update-DVDs lese, wird mir schlecht (fahre übrigens selbst VW, die Fanboytheorie passt also nicht).
    Ich weiß nicht, wie das bei andren ist, aber ich zahl lieber einmal gut und dann nicht mehr, als dieses permanente Abozahlen.

  39. Marius (skobbler Betatester) says:

    @Dicky Smith: Keine Ahnung, ob es an meinem Netz oder meinem Handy liegt, aber bei mir dauerts oft deutlich länger. Allgemein finde ich aber, dass es eine rein offline-basierte Berechnung einfach besser ist, als das alles per Internet zu machen. Gerade wegen der Netzunabhängigkeit und dem Tempo.

    Zu den Favoriten: Tippt man auf „Navigieren“ und wählt dann „Favoriten“ aus, dann wird direkt nach dem Öffnen der Favoriten für etwa eine Sekunde der neuste Favoritenstand mit dem skobbler-Account synchronisiert.
    Fürs syncen braucht man Internet :). Natürlich muss man nur syncen, wenn man seit dem letzten Sync (=Öffnen der Favoriten) über die Webseite neue Favoriten eingegeben hat, sonst natürlich nicht.
    Übrigens findet der Sync automatisch statt, wenn keine Internetverbindung vorhanden ist, wird einfach der letzte Stand der Favoriten zum letzten Sync angezeigt und das Handling nicht nur nervice Meldungen wie „Sync fehlgeschlagen“ oder so unterbrochen. Während der Synchronisation läuft oben für einen Moment ein Fortschrittsbalken durch. Dieser sieht so aus wie der Downloadfortschritt in der Benachrichtigungsleiste.

    Ich hoffe, das hilft Dir.

  40. @Marius:
    Ist der Sync mit dem Account auch deaktivierbar? Bzw. muß man einen Account bei denen haben? Meine Favoriten geht jemanden anderes einfach nichts an, deswegen sollen die auch nicht synchronisiert werden.

  41. @Marius:Ich weiß was OSM ist, hatte mit der Datenbank schon einiges zu tun 😉
    Die Darstellung der Karte ist aber losgelöst von der Datenbank zu betrachten. Finde die Darstellung von skobbler auch sehr gelungen. Trotzdem rechtfertigt die reine Arbeit von skobbler an der DB meiner Meinung nach nicht direkt die Aufpreise. Das Herausfiltern von bestimmten Dingen aus einer Datenbank ist sehr trivial. Die Darstellung ist jedoch in der APP und nicht der Geodatenbank implementiert. Und diese muss bei einer Erweiterung des Kartenmaterials nicht geändert werden.

  42. Dicky Smith says:

    @ Marius:
    Ok, da bin ich beruhigt. War oben nur etwas missverständlich formuliert.

    Nächstes Problem:
    Ich habe mich jetzt mal auf der Website angemeldet und wollte meine eigene Adresse als Favorit speichern.
    Trotz Eingabe der korrekten Hausnummer lokalisiert er die Adresse aber falsch.
    Einen Punkt auf der Karte als Favorit speichern geht auch nicht.
    Wirkt für mich alles so, als stecke das ganze Projekt noch in den Kinderschuhen.
    Dafür Geld zu verlangen, und wenn es auch nur 5€ sind, finde ich frech.

  43. Erstmal vielen Dank für den schönen Artikel, habe ihn sehr gerne gelesen. Mich würde es interessieren ob es noch andere Navigationsmöglichkeiten gibt, also z.B. Fahrrad- oder Fußgängermodus. Bei Maps habe ich ja die Möglichkeit. Ich persönlich lege Wert auf den Fahrradmodus und würde es Klasse finden wenn es da was gibt oder wenn da zumindest was in Planung ist.

  44. Ja Ronald, das gibt es bereits jetzt.

  45. Weswegen ist die App aktuell auch noch nicht nutze: man kann keine Zwischenziele einfügen. Insbesondere entlang der Route (zB Tankstelle) ist absolutes must-have.

  46. Marius (skobbler Betatester) says:

    @Fraggle: Logo. Der Skobbler-Account ist optional und man wird auch nicht aktiv aufgefordert, einen einzurichten-finde ich auch sympathisch.

    @Alexander: Naja, ganz losgelöst betrachten kann man es nicht. Denn der Renderer muss ja jedesmal aufs neue die komplette DB durchackern. Logischerweise habe ich keinen Einblick in diese „NGx-Technik“, kann Dir also nicht sagen, wie das im Einzelnen ist. Ich sehe es so, auch mit den Preisen: Die paar Euro drück ich wirklich gern ab für die App und die Mühe, die darin natürlich auch steckt. Weiter oben wurde es von jemand anders gesagt: Der reine OSM-Stil wie etwa bei OSMand gefällt mir leider überhaupt nicht. Das hat auch praktische Auswirkungen, da ich mit nem schnellen Blick aufs Smartphone alles relevante sehen will – bei OSMand sieht die Oberfläche irgendwie nach einem Mix aus 90er-Webseite und der K9-Mail-App aus 🙂

    @Dicky Smith: Beim manuellen markieren mit dem Punkt geb ich Dir recht, das nervt mich auch. Ich habe das vor einigen Tagen mal an Skobbler weitergegeben, u.a. mit mehreren möglichen Zwischenzielen. Definitiv hat die Webseite nicht alle Funktionen der App-muss ganz klar besser werden.

    Wegen deiner Adresse: Ich habe die Vermutung, dass bei der Adressuche über die Webseite nur in OSM-Daten selbst gesucht wird und nicht online über den zweiten Anbieter wie in der App. Probiere mal, die Adresse über die App zu suchen. Wird sie gefunden, steht sie leider nicht in OSM selbst drin. (Wenn Du möchtest, sende mir über FB eine Nachricht mit ihr, dann trage ich sie schnell ein).

    @Ronald: Freut mich, dass er Dir gefallen hat. Ja, einen separaten Fußgänger und Fahrradmodus gibt es – ich hab den allerdings erst 2x benutzt und kann Dir daher nichts genaueres darüber sagen. Ich teste es mal und bringe es dann im nächsten Testbericht zu GPS Navigation & Maps, der demnächst kommst 🙂

  47. Sieht aus wie NAVIGATOR, benutzt OSM wie NAVIGATOR … aber kostet was?!
    Was kann die mehr???

  48. @Marius:
    Danke für die Rückmeldung

    @Noehle:
    Navigator nutze ich selber, die hier (noch?) nicht. Aber auf den schnellen Blick folgende Unterschiede:
    + verschieden Routen zur Wahl
    – keine Zwischenziele
    + anscheinend bessere Ansagen wohin man abbiegt (ist bei Navigator für mich ein Grau, schafft nicht mal auf der Autobahn die Autobahnnummer anzuzeigen/anszusagen)
    + Einbindung Blitzer
    + Anscheinend die Adresssuche. Bei Navigator kann ich eigentlich die Hausnummer vergessen, es geht in der Regel nur Querstraßen.

  49. @Marius:
    „Probeversion für 14 Tage gibt es hier: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.skobbler.forevermapngtrial&hl=de

    Leider wohl nicht für mich….
    “ Diese App ist mit keinem Ihrer Geräte kompatibel.“
    Gleiches gilt übrigens auch für die Vollversion.

    Tja und nun?
    Geo Restriktion oder was ist da los?
    Ich halte mich z.Zt. in Thailand auf.

  50. Sehr gelungener und informativer Gastbeitrag! Danke, Marius!

  51. Schöner Beitrag, aber dann muss Marius eine andere Version benutzen als ich oder nur in meiner Gegend kennt sich die App nicht aus.

  52. Ok, ich habs jetzt installiert bekommen.
    (Natürlich ist es kompatibel und zwar zu allen meinen Geräten….)
    Eine Frage zur Poi Suche: kann man tatsächlich nicht gezielt nach „Stichwort“ suchen, z.B. „Esso“ oder Hotel Name?

  53. Moin, kann man sich denn nun eigentlich auch mit dem Fahrrad navigieren lassen oder gibt es immer noch nur den Anschauen aber nicht Navigieren Modus für Fahrrad und Fußgänger?
    Danke

  54. @Marius: Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Ich gönne den Entwicklern jeden Euro und ich denke auch in dieser App ist er gut angelegt. Ich wollte nur darauf hinaus, dass die Datenbank sehr wohl identisch mit der von OSM ist, nur eben etwas gefiltert und an eine schönere GUI gekoppelt. Ich finde auch, dass die anderen OSM-Apps größtenteils recht hässlich sind.
    Schöner Beitrag übrigens!

  55. Edit: Habe es gerade mal ausprobiert, leider funktioniert das Navigieren für Fußgänger und Fahrradfahrer immer noch nicht. Man kann sich nur die Strecke anzeigen lassen und dann ohne Ansage selber navigieren. Schade. Trotzdem bleibt es mein favorisiertes Navi.

  56. @Tockmock: zumindest bei iOS stimmt das einfach nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Android Version hier groß anders ist.

  57. @Mr.C: habe leider nur die Android Version vorliegen und habe es mehrfach getestet. Es geht nur Ansage mit Auto. Strecke für Fahrrad und Fußgänger ja aber kein Navigieren mittels Ansage.
    Warum das so ist, ist mir schleierhaft.

  58. Marius (skobbler Betatester) says:

    @Fraggle: Gerne doch 🙂

    @fellowweb: Freut mich, dass er dir gefallen hat.

    @Dieter: Wenn Du mir mal deine PLZ oder dein Gebiet zukommen lassen kannst, schaue ich mir mal den OSM-Abdeckungsgrad an.

    @vel2000: Das geht zurzeit noch nicht. Aktuell musst Du noch eine Kategorie auswählen. Du kannst es aber so machen, dass Du nur eine der Hauptkategorien (Essen, Gesundheit, Vergnügung, Nachtleben, etc) auswählst und dann unter der Ergebnisliste direkt „Alles zeigen“ wählst – so verhindert Du, dass Dir aufgrund eventuell falscher OSM-Tags ein Ergebnis „durch die Lappen“ geht. Neue Suche ist aber in Arbeit, auf Englisch funktionierts schon gut (So, wie Du beschrieben hattest).

    @Alexander: Alles klar, dann sehen wirs ja gleich 🙂

    @Tockmock: Danke für deine RM, ich bin noch nichtzum Testen gekommen. Ich gebe das auch noch an die Entwickler weiter.

    @Mr.C: Leider ja. Es gibt anscheinend immer abwechselnd „Entwicklungs-Schübe“. Zuerst bekommt iOS ein paar neue Features, dann Android. Das deckt sich mit Tockmocks Aussage. Anscheinend hat man da einfach nicht genug Manpower – ist halt eine kleine Firma 🙂

  59. Benutze seit einigen Wochen OSMAND und bin damit sehr zufrieden. Die Kostenlose Version bietet bis zu 10 Oflline-Karten. Sehr viele Funktionen wie z.B. Tracking, POI, Zwischenziele, Geschwindiigkeitswarner, Auto/Fahrrad/Fußgänger-Modus, umfangreich konfigurierbare Anzeigen und vieles mehr. Viele Einstellmöglichkeiten. Allerdings ist die Bedienung anfangs etwas gewöhnungsbedürftig und einen Zugriff auf meine Kontakte gibt es nicht.

  60. Den großen Vorteil an OsmAnd+ sehe ich daran, dass die App nicht nur fürs Autofahren verwendet werden kann. Gerade in einer fremden Stadt kann man sie hervorragend als Fußgänger nutzen und sie (durch die Wikipedia Erweiterung) auch als kleinen Reiseführer einsetzen.

  61. Also ich hab mich gestern den ganzen Tag mit der App navigieren lassen und hatte ständig das Problem, dass die Position um ca. 20-30 Meter abweicht. Auf der Autobahn ist das kein Problem aber in der Stadt sstellte sich das als großes Manko dar.
    Hoffe das wird noch behoben. Denn an meinem Gerät liegt es nicht. Letzte Woche mit Google Maps und navigon keine Probleme gehabt.

  62. Kann ich auch einzelne Bundesländer herunterladen?

  63. Marius (skobbler Betatester) says:

    @Cato: Osmand ist auch recht gut. Allerdings ist die Optik wirklich gewöhnungsbedürftig. Für mich sieht es leider optisch sehr unschön aus, was den Spaß mindert, das zu nutzen. Und die Karten haben absolut reinen OSM-Style, macht einfach nicht so viel Spaß, das anzugucken (just my two cents).

    @Philomenon: Fußgängeroutenplanung geht in GPS Navigation & Maps, das Navigieren derzeit aber noch nicht. Guter Hinweis von Dir, danke! Den wikipedia-Tag könnte skobbler auch mal auswerten.

    @Matthias: Hast Du Android 4.4 auf deinem Gerät? Falls ja, stelle mal bitte unter Standort als Modus „Nur Gerät“ ein, damit nur GPS selbst läuft und ohne AGPS und WLAN-Position. Meistens funktioniert es dann. Gib mir gerne eine RM.

  64. Marius (skobbler Betatester) says:

    @Qwodi: Leider nein. Deutschland ist aktuell bei knapp 800 MB (Beta-Karten). Sind also wieder rund 60 MB an neuen Daten dazukommen.

  65. @Marius: Danke für die Antwort.
    Hab es heute ausprobiert mit der Einstellung „Nur GPS“. Es hat deutlich besser funktioniert allerdings ist das Handy extrem heiß geworden. Also so ganz das gelbe vom Ei ist es noch nicht.

  66. Marius (skobbler Betatester) says:

    Matthias, danke für deine RM. Deutlich besser funktioniert heißt dann „genaue“ Positionsbestimung? auf meinem Nexus 4 und S2 habe ich eine Genauigkeit von 3 bis4m bei ca. 13 Satelitten im Fix.
    Die aktuelle Betaversion loggt bei mir die SoC-Temperatur mit – da scheint also schon was zum Gegensteuern in der Entiwcklung zu sein (Vermutung). Bei mir wird es ebenfalls warm, aber nicht extrem heiß. Wird es bei anderen Apps bei Dir nicht so warm ?

  67. @Marius: Die Positionsbestimmung war schon sehr genau. Habe es nur auf einer kurzen Strecke zwischen zwei Orten probiert aber es war wirklich spürbar besser.
    Was die Temperatur angeht: Bei anderen Apps habe ich dies nicht und mit der anderen GPS-Einstellung ebenfalls nicht. Schon sehr ominös…

  68. Marius (skobbler Betatester) says:

    Hallo Matthias, alles klar. Hast Du KitKat? Wenn man alle Standortquellen nutzt, wird ja auch per WLAN/A-GPS nach Standorten gesucht, rein logisch gedacht, läuft ja dann ein weiteres Funkmodul bzw. der SoC ist noch stärker ausgelastet.

  69. Ich habe ein S2 und kann bestätigen das mein S2 wirklich sehr warm bei Benutzung von Skoobler wird. Bei Copilot und Sygic habe ich das Problem des warm oder eher heiß werden nicht! Auch zieht Skoobler stark am AKKU. Ich habe zwar immer im auto noch Strom angesteckt aber es lädt den AKKU dann nicht auf sondern nach etwa einer Stunde fahrt eher 1% ab! Bei Copilot und Sygic wird der AKKU geladen!

    Wann wird die neue Version kommen? Ich warte schon darauf das es eine LiveTraffic oder ähnliches gibt! Das aller 4 Wochen neue Updates gibt kann ich so nicht bestätigen. Das letzte Update gab es glaube ich im Juni! Ich nehme an das das neue Update auch mit Version 6 kommt. Besser wäre es vermutlich ab und zu mal ein kleines Update zu machen und nicht immer gleiche große Sprünge!

  70. Marius (skobbler Betatester) says:

    Hallo Daniel, vielleicht geht skobbler ja nicht ganz so effizient mit Energie um, ich weiß es nicht. Bei mir war es gerade andersrum, bei Google maps war das Handy ein paar Grad wärmer (ausgelesen)-war für mich logisch, da bei Google maps das Funkmodul ja permanent Daten sendet (bei 2g/3G-Aktivität ab 1 bis 2 Minuten wird man Handy richtig warm, und da ist kein GPS an) 🙂 Allerdings habe ich das Akkuproblem auch schon angesprochen und vorgeschlagen, möglichst wenige Cores des SoC zu nutzen und zusätzlich bei Phasen, wo keine Anweisung nötig ist (100km geradeaus BAB), die Bildwiderholfrequenz stark reduziert wird und das Display sich maximal abdunkelt bzw. ganz ausgeht.

    Die neue Version wird demnächst kommen, ich hab sie schon als Beta.

    Updates für die App hatte ich ca. 8 Wochen geschrieben, Kartenupdates ca. 4 Wochen – so zumindest meine Erfahrung.

    Livetraffic? Abwarten 🙂

  71. @Marius: Ich habe hier das Problem, dass egal, was ich versuche, bei der Navigation über ca. 600 Kilometer die Routenberechnung nicht funktioniert. Er rechnet bis ca. 20 % und dann kommt sofort „Routenberechnung fehlgeschlagen“. Ich komme einfach nicht von A nach B, weil keine Route angezeigt wird. Das ist blöd und das ist ja das mindeste, was man von einem Navi erwarten darf. Der Zielort selbst wird problemlos gefunden, nur die Berechnung funktioniert nicht, sowohl Online als auch Offline. Ich habe auch keine Möglichkeit gefunden, Anfangs- und Zielort der Navigation anzugeben, es wird wohl immer die aktuelle GPS-Position als Startpunkt genommen.

  72. Sehr informativer und ausführlicher Artikel erstmal, lässt mich zumindest in Betracht ziehen die paar Euro zu investieren.

    Wichtig wäre mir vor allem, wie sich die App in Verbindung mit Freisprechtelefonie & Spotify über Bluetooth verhält, da ich das auf längeren Fahrten intensiv nutze (insbesondere will ich hier auf das z.T. bemängelte selbstständige Beenden der App hinaus, wenn ich mal in die Spotify-App wechsle oder ein Telefonat führe.. 2GB Ram und Snapdragon 800 in meinem LG G2 sollten da ja kein begrenzendes Problem darstellen..)

    Ich hoffe, mir kann jemand ein Feedback geben, übermorgen soll es nämlich in Urlaub gehen 😛

  73. Marius (skobbler Betatester) says:

    @Thomas: Das sollte natürlich nicht so sein. Vielleicht wurden die Kartendaten falsch installiert. Lösche am besten bitte die App nochmals komplett (App-einstellungen-Daten löschen) und versuche es dann nochmals, dann sollte es gehen.
    Im Modus „Route“ kannst Du beliebige Positionen oder Adressen als Start- und Zielpunkt angeben.

    @Jonas. Ich höre bei längeren Fahrten über Bluetooth ebenfalls Musik, aber nicht per Spotify, sondern von lokalen MP3s – da funktioniert es gut. Lied wird ausgeblendet, Sprachansage kommt, Lied wird wieder eingeblendet. Die App beendet sich eher dann auf Geräten mit weniger als 1GB RAM oder auch auf 1 GB RAM, wenn verdammt viel Kram im Hintergrund läuft. Ich habe auch 2 GB RAM im Nexus 4 und es läuft gut, auch bei Telefonaten holt es dann den Naviscreen wieder in den Vordergrund.

  74. Hallo Marius

    ich benutze auch gerne Skobbler, muss dir aber bei den Kartenupdates widersprechen. Bei mir werden die Kartendaten nicht alle 4 Wochen geupdated. Sie werden eigtl gar nicht geupdated. Mein letztes APP update war im Juni. Seitdem ist nichts mehr geschehen (dort hatte ich auch die App das erste mal installiert und die Deutschlandkarte (739mb) runtergeladen.

    Live traffic fehlt wirklich sehr. ich hoffe hier passiert schnell was.

    Ansonsten bin ich sehr zufrieden mit skobbler auf meinem one plus one.

  75. Marius (skobbler Betatester) says:

    Hallo Robert, ich bezog mich bei meinem Test auf die Beta-Version, da ist es. Ok, dann ist das in der finalen Version nicht so und demzufolge scheint es seit Juni keine neuen Karten mehr gegeben zu haben. Eine neue finale Version wird demnächst erscheinen, die aktuelle Beta läuft schon ziemlich gut. Aktuelle DE-Karte hat bei mir 803 MB, also sind einiges an Kartendaten dazugekommen.

    Live Traffic? Stay tuned… 🙂 (!)

    • Die Karten sind in der aktuellen Version schon etwa 6 Monate alt! Da wird es wirklich langsam mal Zeit das da was passiert! Das Blitzer-ADDON ist echt klasse! Ich hoffe das der Livetraffic wirklich kommt und das am enormen Stromverbrauch und erwärmen des Smartphones mit der APP mal was gemacht wird!

  76. Bezüglich Stromverbrauch und Hitze muss ich wiederum Marius recht geben.

    Google Maps erhitzt mein One Plus One mehr als skobbler. Ist aber auch logisch, da es permanent Daten zieht.

    Zum Thema Stromverbrauch. auch hier zieht bei mir google maps mehr strom als skobbler.
    Meine one plus one (5,5 zoll full hd) hängt an einem 1 ampere USB zigarettenanzünder mit einem original logitech micro usb kabel. pro stunde navigieren verliere ich bei Auto helligkeit 1% akku (skobbler), 3-4% (google maps).

    Tipp: prüft wirklich eure USB anschlüsse im Auto. die China Teile (zigarettenanzünder -> USB) liefern meist weniger als 1A, ergo lädt das Handy nicht auf. Markengeräte schaffen hier zwischen 1A und 2A

  77. Bezüglich Strom/Akku kann ich mich ebenfalls nur positiv äußern..
    Ich habe die App mit meinem LG G2 (CM11 M8) auf einem Roadtrip in den Bergen in Südfrankreich getestet, und war von der Routenführung, dem GPS etc. soweit sehr überzeugt.
    Akkutechnisch lief das ganze sogar noch besser als bei meinem Vorredner, denn mit meinem 1,0 Ampere-Ladestecker hat sich das Gerät im Navibetrieb + Spotify-Musik ans Bluetoothradio bei <100% sogar geladen, geschätzt ca. 15-20% / Stunde.. Hitzeentwicklung insbesondere bei direkter Sonneneinstrahlung zwar deutlich spürbar, aber nicht weniger/mehr als bei z.B. Google-Navi.

    Blitzerwarner hat ebenfalls sehr gut funktioniert, einzig die Anzahl der POI war im Gebirge etwas spärlich, kann man aber von einem teureren Kaufnavi wahrscheinlich auch nicht besser erwarten

    Einzig das Fehlen der Option, die Sprachansagen zu deaktivieren, ohne dass gleich der gesamte Bluetooth-Ausgang gemutet wird (sprich: inkl. Spotify) hat gefehlt, und ab und zu gab es Steuerungsfehler zwischen Navi- & Spotify-Audio, wo teilweise die Musik lief, aber das Navi nichts mehr ausgegeben hat .. für meinen Fall ideal, aber da nicht einstellbar wohl eher ein Bug

    Insgesamt hat sich die App aber v.A. in den Bergen sehr gut geschlagen, und wenn man gern ein paar Euro für das sehr gelungene Design und in Erwartung von weiteren Verbesserungen ausgibt, ist man hier richtig!

  78. Ich habe mir die Tage die App samt Europakarten gekauft. Im Grunde bin ich recht zufrieden. Es gibt ein paar Sachen, die ich nicht so gut finde. Zum Beispiel finde ich die Ansagen sehr langsam. Ich würde mir wünschen, man könnte die Ansagen auch in ihrem Umfang etwas reduzieren.
    Am Meisten irritiert hat mich aber der Datenverbrauch. Für eine 10km Fahrt hatte ich einen Traffic von 300kb, trotz offline Karten. Das halte ich eigentlich für inakzeptabel.

  79. ich vermisse an der App ein wichtiges feature: Auf Autobahnen werden die Richtungen nicht angesagt.

  80. Muss da @chick recht geben. was wirklich fehlt sind die gesprochenen richtungsangaben bei Abfahrten, Autobahnen etc.

    Beispiel:
    aktuell: Rechts abbiegen
    besser: rechts abbiegen auf die A9 Richtung berlin

    A9 und Berlin fehlen da komplett…. das ist extrem verwirrend wenn man sich in der gegend nicht auskennt.

  81. Marius (skobbler Betatester) says:

    Ja, da habt ihr recht.Haben wir auch schon mehrfach angesprochen und es wird an einer Lösung gearbeitet

  82. Hi Leute,

    gerade trudelte auf meinem OnePlus One das neuste Skobbler update ein.

    -neues Karten Material (DE 809mb)
    -Live Traffic für einmalig 9,99€ zubuchbar.

    Eure Meinung, hat jemand schon live traffic ausprobiert?

  83. Noch nicht ausprobiert, aber gerade mal das Traffic+Blitzer+Alle Karten-Paket für 17,99 gekauft 🙂

  84. Marius (skobbler Betatester) says:

    Hallo Robert, ja, habs schon seit einigen Monaten ausprobieren dürfen 🙂 Funktioniert recht gut. Da sich das aber immer von Version zu Version ändert und ich selbst von der neuen Build heute „überrascht“ wurde, kann ich noch nichts genaues sagen – neuer Test ist aber in Arbeit und eine News kommt hoffentlich auch noch 🙂

  85. Ok danke Marius. ein Update des Testberichts wäre sinnvoll, besonders würde ich gerne wissen ob sich die 10€ für live traffic lohnt.

    Von der Here Maps Beta sind die Verkehrsinfos ja katastrophal. Here maps hat 15 min delay gemeldet, google maps war ohne delay alles grün und ich bin auch ohne die 15 min delay (also richtig von gmaps vorrausgesagt) angekommen.

    Da war ich von Here Maps auch enttäuscht. Ich habe da auch das erste mal here maps ausprobiert und verstehe den hype um die app nicht ganz. klar kostenloses offline navi ist gut, was mich aber zb schon an der karten darstellungen, das zb „runde“ Autobahnauffahrten“, als rechts abbiegen wie an einer Kreuzung, dargestellt wird.

  86. Toller Bericht. Nutze die App nun schon seit ca. einem halben Jahr, habe aber erst durch den Bericht von der Möglichkeit erfahren, Strassen zu sperren. 🙂

  87. Marius (skobbler Betatester) says:

    Danke, Flo! Inzwischen hat sich die App schon deutlich weiterentwickelt, Verkehrsdaten sind nun endlich dabei. Eine weitere Version ist wieder im Anflug und auch mein Testbericht wird derzeit überarbeitet.

  88. Jolly Jumper says:

    Hallo Marius,
    kann ich vorgefertigte Routen importieren, wenn ja, wir geht das?

  89. Marius (skobbler Betatester & community manager) says:

    Hi Jolly, das geht aktuell leider nicht. Aber ich weiß, dass das Thema in Bearbeitung ist, da es schon sooo oft gewünscht wurde 🙂

  90. Hallo Jolly Jumper,

    genau das ist (noch) die Schwachstelle.

    Du kannst zwar am PC Routen planen und auch speichern, eine Übertragung auf das APP ist allerdings nicht möglich.

    Daher ist für mich als Querfeldeinbiker – die APP nur die zweite Wahl.

  91. Jolly Jumper says:

    Hallo mohreT,
    hast du alternativen mit denen man selbst gebastelte Routen laden und abfahren kann??? Ist CoPilot evtl. für so etwas geeignet?
    Mit dem Motopalner kann man ja Routen bauen, hilft mir nur nix wenn ich sie nicht abfahren kann. Und Karte geht nicht mehr, das wollen die Augen nicht mehr. Sonst halt doch das Garmin für etwas mehr Geld.