Testbericht Gigaset elements safety Starter Kit

Ich hatte in den letzten Tagen die Möglichkeit, das Paket Gigaset Elements zu testen. Hierbei handelt es sich um einen Hauch Smart Home, um ein paar Elemente der Hausüberwachung, die im Paket mit einer Basisstation, einem Türsensor und einem Bewegungsmelder daherkommen. Der Einsatzzweck sollte bekannt sein: Im besten Falle Informations- und Alarmmeldungen bekommen, wenn etwas im Haus passiert.

IMG_2161

Lieferumfang:

Netzteil und LAN-Kabel für die Basisstation, die Basisstation als solches, Batterien für Bewegungsmelder und Tür-Einheit, die beiden Einheiten, Abdeckungen, Schrauben, falls man den Bewegungssensor anbohren möchte, alternativ ein Standfuß und eine Schnellstart-Anleitung.

IMG_2163

IMG_2167

Anbau und Installation

Das Ganze ist in wenigen Minuten erledigt. Die Basisstation wird mit eurem Router verbunden und ans Stromnetz angeschlossen. Batterien in Bewegungssensor und Türsensor eingelegt – schon ist man startklar. Nun besorgt man sich die Android- oder iOS-App und legt sich bei Gigaset ein Konto an.

Mit diesem richtet man auch die Elemente ein. Mittels Code wird die App mit eurer Basisstation gepaired, danach schnappt ihr euch zuerst den Türsensor und klebt diesen mit dem mitgelieferten Klebeband an die zu überwachende Tür. Die App zeigt euch nun an, was zu tun ist – Tür öffnen, Tür schließen – fertig. Das gleiche macht man mit dem Bewegungsmelder – da ist man schnell mit durch.

IMG_2178

Nutzung

Im Basispaket lassen sich nicht wirklich viele Elemente überwachen, eine Tür und der Flur sind das Maximum, das ist für Menschen in Wohnungen ausreichend, der Hausbesitzer könnte zu weiteren Elementen greifen.

Die einzelnen Module werden mittels Batterie versorgt, diese soll laut Hersteller bis zu zwei Jahre halten, die App gibt Auskunft über den Stand der Batterien. Das Ganze arbeitet mit DECT-ULE-Technik – also Ultra low energy.

IMG_2177

Alarm

Ein Modus wäre natürlich der Alarm. Wird die Tür gewaltsam geöffnet, so könnt ihr euch per Push oder Mail benachrichtigen lassen. Der Türsensor gibt ferner einen Alarmton aus. Innerhalb der App kann man dann Schnellzugriffe für Kontakte hinterlegen, die man bei Bedarf schnell anrufen kann.

Homecoming

Der Homecoming-Modus informiert auf Wunsch über eine nicht gewaltsam geöffnete Tür nebst Feststellen von Bewegung. Beispiel? Die Tür wird geöffnet und anschließend wird eine Bewegung im Flur festgestellt – schon könntet ihr benachrichtigt werden. Wer braucht es? Eltern von Schlüsselkindern vielleicht, diese werden informiert, wenn jemand ganz normal das Haus betreten hat.

gigaset-push

Holiday-Modus

Er informiert euch per Push, wenn die Tür normal geöffnet wurde – also nicht zwingend per Einbruchmeldung. Ebenfalls eine ideale Sache, da sich im Holiday-Modus ein größerer Bereich abdecken lässt. So können Hausbesitzer zum Beispiel die hintere Tür überwachen lassen, während der Bewegungssensor den Eingangsbereich überwacht.

IMG_2176

Sonstiges

Welche Meldungen ihr wie bekommt ist in der App einstellbar. So könnt ihr Meldungen per Mail an euch und andere schicken lassen, Push ist – wie erwähnt – auch dabei.

Zu bedenken ist, dass bei Stromausfall oder Internet-Abriss keine Meldung an euch erfolgt, da keine Information an die Server gesendet werden kann. Ebenfalls ist es nicht möglich Nachrichten zu erhalten, wenn der Gigaset-Server einmal die Grätsche machen würde.

Das Paket lässt sich auch erweitern, hier stehen mehrere Module bereit, die um 50 Euro liegen, hier gibt es eine Sirene, die lautstark Alarm gibt und die an die Steckdose gekoppelt ist, weiterhin gibt es Prüfer für das Fenster, die den jeweiligen Status eines Fensters mitteilen können. Man munkelt, dass 2014 weitere Smart Home-Elemente in Form von Rauchmeldern und IP-Kameras folgen könnten. Das Grundpaket kostet derzeit um 179 Euro.

gigaset-app

Eine echte Alarmanlage ist das Ganze zweifelsohne nicht, kommt ein Einbrecher mittels manipuliertem Schlüssel in euer Haus, dann löst kein Alarm aus, hier hilft es aber, den Holiday-Modus zu aktivieren, so bekommt man zumindest eine Push-Benachrichtigung bei Bewegungen und geöffneten Türen.

Zu den Push-Nachrichten sei gesagt: einige Berichte sprechen davon, dass mehrere Geräte nicht unterstützte werden. Das ist schlicht falsch, wenn eine Familie sich einen Gigaset-Account teilt, was ja logisch ist, dann bekommen alle verknüpften Geräte auf Wunsch Push-Benachrichtigungen.

Was ich vermisse, ist das schnelle Aktivieren, einen Alarm-Modus, der ähnlich dem Holiday-Modus ist, aber per Klick sofort aktivierbar ist. Hier muss man sich dann noch durch die Holiday-Einstellungen klicken, dabei wäre ein „Sofort-scharf-mit Push-Benachrichtigung“ zweifelsohne realisierbar. Mal schauen, was Gigaset 2014 noch in petto hat. Anfangs hatte man anscheinend etwas Probleme mit der Konfiguration und der Firmware, wenn man auf die Amazon-Rezensionen schaut, dies hat man aber anscheinend hingekommen, in meinem Testlauf lief alles, wie versprochen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

21 Kommentare

  1. Finde ich prinzipiell nicht schlecht. Ist nur immer das gleiche, wer eine Alarmanlage bzw ein Sicherheitssystem benutzt, hat auch Sachen die er schützen will. Wird irgendwann mal der Server von Gigaset gehackt, liegen unter Umständen viele Adressen offen von Leuten die sich eigentlich schützen wollten.

  2. Maximal die Mail-Adresse für die Registrierung, die kann man temporär machen und verschleiern @basti.

  3. Fallout Boy says:

    Ich persönlich finde es generell bedenklich, dass die ganze Sache über fremde Server laufen muss. Man muss doch eh schon die ganzen Sachen permanent online zuhause betreiben, wieso dann noch an einen Drittserver Datensenden, wenn das die Gigaset Geräte doch auch onboard haben könnten? Es entsteht somit nur weiterer, zeitlicher Versatz und erhöht das Ausfallrisiko, weil ich einfach noch einen Mittelsmann mittendrin (Gigaset-Server) habe.

    Autark wären die Geräte vielleicht interessant, mit der Bindung an die Gigaset-Server leider (für mich persönlich) nicht.

  4. Wie unterscheidet der Türsensor gewaltsame Türöffnung und Schlüsselöffnung? Durch Erschütterung?

  5. Huhu, ansich ja ganz interessantes Thema, aber irgendwie vermisse ich den Testbericht, der mir hier versprochen wurde ;D Liest sich mehr wie eine Produktbeschreibung.

  6. @zoidberg was fehlt dir konkret?

  7. Beispielsweise Kommentare darüber, wie gut die Bewegungserkennung in deinen Versuchen tatsächlich funktioniert hat, ob ein normales Öffnen von Türen auch immer so erkannt wurde oder ob ein sehr schnelles Öffnen oder Zuknallen der Tür schon als Einbruch registriert wird. Also ob die eigentlichen Funktionen dieses Teils auch wirklich so funktionieren wie man sich das vorstellt. Im Text liest sich das nicht so, als ob du es ausprobiert hast (oder ich habe übersehen) 🙂

  8. Funktioniert alles wie beschrieben, steht auch im Text.

  9. Für mich hört sich es so an als wäre hier versucht worden mit dem Namen Gigaset schnell etwas auf den Markt zu bringen das dann doch sehr stark an einen Ninjablock erinnert.

    Gerade die haben kein Problem mit vielen Sensoren und die neue Sphere läßt Technikerherzen höher schlagen.

  10. Klaus Dieter says:

    Ja zoidberg. „…in meinem Testlauf lief alles, wie versprochen.“ Sagt doch alles aus. *kopfschüttel*

  11. Um vielleicht noch einmal deutlicher zu machen, was ich meine: Das Produkt wird supergut beschrieben im Großteil des Textes und zum Schluss steht dort, das alles so funktioniert wie beschrieben. Für mich persönlich hätte ich mir für einen Testbericht aber noch einen Mittelteil gewünscht, in dem etwas ausführlicher dargelegt wird, wie man selbst denn nun alles getestet hat (eben Beispielsweise so nach dem Motto: „Selbst wenn ich die Tür sehr schnell öffnete / schloss / zuknallte, erkannte der Sensor dies als xyz …“; „Der Bewegungsmelder konnte zuverlässig sowohl sehr langsame als auch sehr schnelle Bewegungen erkennen, aber ab einer Reichweite von 5 Metern wurde die Erkennung unzuverlässig“ ).

    Aber möchte hier auch niemandem vor den Kopf stoßen, war nur mein persönlicher Eindruck / Empfinden 🙂

  12. Klaus Dieter says:

    Ich weiß, man versteht nicht immer was ich meine. Mein Satz oben war sarkastisch gemeint und ich stimme mit dem was der gute zoidberg schreibt 100% überein. 🙂

    Whoop Whoooooop whoopwhoopwhoopwhoopwhoopwhoop

  13. Interessantes Thema! Suche ne Funk-Brandmeldeanlage die mit einer Einbruchsicherung gekoppelt ist. Fenster wird aufgehebelt -> alle Rauchmelder schlagen Alarm + SMS aufs Telefon und so. Das ganze dann bitte noch VDS zertifiziert. Das Richtige hab ich noch nicht gefunden. RWE bietet sowas an, ich weiß aber nicht, ob die VDS zertifiziert sind. Außerdem ist das nicht unbedingt das Kerngeschäft von den Jungs, Thema Verfügbarkeit von Ersatzteilen in fünf Jahren.
    Von mir aus können auch solche Systeme gerne hier behandelt werden, steckt ja auch viel Technik drin.

  14. Würde die auch gern mal ein Vergleich zu RWE Smarthome hier lesen.

  15. Was mich interessiert kann man die push Benachrichtigung ernst nehmen wenn ich zum Beispiel schlafe will ich laut geweckt werden wenn ich unterwegs bin dazu finde ich leider nicht & das würde mich sehr interessieren, daher wäre ich über eine Info dankbar.
    Wenn das laut einstellbar ist würde ich mir das Set kaufen.

    Grüße

  16. David Garcia says:

    Im Artikel wird überhaupt nicht darauf eingegangen , dass man das Gerät nur nutzen kann, wenn man DHCP hat. Bei vorkonfigurierten IP Adresse, ist eine Nutung nicht möglich !

  17. ICh sehe das auch wie zoidberg! Wie arbeitet der Türsensor, also welche Sensoren sind da konkret verbaut. Arbeitet der ALarm im Türsensor auch unabhängig von der basis, so daß man door alleine betreiben könnte?