Tempolimit in Bremerhaven und Bremen

speed160
Kinders, da bekomme ich nen Hals. Tempolimit auf allen Autobahnen im Bundesland Bremen (also auch in Bremerhaven). 120. Hundertzwanzig. Die hab ich auf dem Autobahnzubringer schon drauf. Gerade jetzt wo es langsam Frühling wird. Trockene Straße, Fenster runter, laute Mucke, Pornobrille  und Präsenz zeigen. 120. Das könnt ihr im Winter machen. Oder wenn Montag auf nen Dienstag fällt. Bildquelle: wikipedia 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog
Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Der Duden says:

    Zeigst du wirklich Päsens? SCNR 😀

  2. *lach* – danke 😉

  3. oops, denke , bei dem thema wird man nie nen konsens erzielen, aber ich persoenlich finde die idee nicht schlecht…. (nicht schlagen *fg*) und zwar bundesweit….

  4. Hmm, wenn das Beispiel Schule macht, zuckeln wir bald alle so lahm durch die Lande. Bedenklich…

    @redskin:
    Ich weiß nicht, wieviele Kilometer du im Jahr im Auto verbringst, aber bei mir sind es nur beruflich gute 30.000 und davon der Großteil auf Autobahnen. Meine normale Reisegeschwindigkeit liegt bei 160km/h, also ein gutes Stück über diesem Limit. Wenn ich allein die Mehrzeit auf der Bahn rechne, wird mir schlecht….

  5. Überflüssig wie ein Kropf, vor allem ne bundesweite Regelung. Ich pendel im Moment ab und zu zwischen Hamburg und Stuttgart, also fast einmal quer durch Deutschland – und im Schnitt kommt man da ohnehin nur selten drüber. Einmal, weil ein gefühltes Drittel der Strecke eh Baustelle ist, dann weil der Verkehr immer irgendwo stockt oder staut und dann weil es jetzt schon mehr Tempolimits gibt, als vor allem diese Limit-Forder-Fraktion denkt.

  6. Marcus W. says:

    Ach, da kann man erstmal 20 km/h draufschlagen. Das ist das was dann eh jeder drüber fährt und kostet fast nix. Dann sind die meisten Autotachos noch total ungenau (hatte mal beim Fabia 11km/h zuviel drauf ab über 120) und dann biste bei 150km/h laut Tacho. 😉

  7. Naja. Bremen hat jetzt die letzten 6 (!) Kilometer begrenzt. Das der Umwelt- und Verkehrssenator das für großen Wirbel nutzt – geschenkt. Es gibt ja wirklich Menschen, die meinen, Bremen leiste damit einen wichtigen und wesentlichen Beitrag zur CO2 Vermeidung und zur Erfüllung des Kyoto-Protokolls… 🙂

  8. Als Auto- und Motorradfahrer bin ich auch viel unterwegs, aber eine allgemeine Begrenzung halt ich auch für unsinnig. Ich persönlich fahre auf kurzen Strecken, also max 2h Fahrtzeit, meist nur 120-130. Die Zeitersparnis bei 140 oder 160km/h ist so marginal, dass sie den Mehrverbrauch an Sprit einfach nicht rechtfertigt. Wenn ich allerdings dann 6-8h im Auto sitzen muss, würd ich auch auf eine höhere Reisegeschwindigkeit setzen. Insofern stellt man mal wieder fest: Schwarz-Weiß-Denken hilft auch keinem weiter.

  9. Ich bin ja ein Verfechter der allgemeinen Geschwindigkeitsbegrenzung. 120 finde ich aber auch etwas wenig, ich bin ein Freund der 130. Schneller fahre ich auf Autobahnen sowieso nicht.

  10. Naja, ne einheitliche Regelung wäre in der Tat ne gute Sache. So ist mal 130, mal 120, dann wieder nix, dann womöglich 140 usw. Überall dieselbe Begrenzung und gut is‘.

    -foo, der sich fragt, warum Regelungen, die überall klappen, in DLand nicht gehen sollen (Raucher, Vielautofahrer,…)

  11. @foo

    Räusper: Jene Regelungen „klappen“ ja anderswo nicht einfach so, sondern müssen auch dort unter Androhung von zumeist teuren Konsequenzen durchgesetzt werden. Oder meinst du, die irischen Pubgänger haben aus reiner Einsicht mit dem Drinnen-Rauchen aufgehört?

    Nene, es sind nicht die Regeln, gegen die viele Menschen sich wehren, sondern die Konsequenzen bei Nichteinhaltung. Und nicht Wenige, das ist eigentlich das Traurigste an der Geschichte, finden Verbote und Beschränkungen deswegen gut, weil sie sich sonst nicht an ihre eigenen Vorsätze halten würden.

    Ich verstehe z.B. beim Tempolimit kein bisschen, wieso nicht die Befürworter sich einfach an ihre 120 oder 130 oder von mir aus auch 100 halten und den Rest der Menschheit in Ruhe lassen. Viel schneller kann man, wie hier jetzt schon öfter gesagt, sowohl wirtschaftlich kaum und verkehrstechnisch ohnehin allenfalls streckenweise fahren.

    Ich finde schon, dass man solche Entscheidungen jedem Einzelnen zumuten darf. Und eigentlich auch muss.

  12. Dumme Menschen möchten gerne reglementiert werden – und würden jeder noch so schwachsinnige Aufforderung nachkommen, sofern sie auf irgendeinem Schild steht. Jemand Illuminatus von R.A. Wilson gelesen? 😉

  13. Ich bringe mal ein paar pro-Argumente, die in Wikipedia unter Tempolimit stehen:

    – (umstritten) „Für ein Limit von 130 km/h wird ein Rückgang der Getöteten auf deutschen Autobahnen um 20% und bei 100 km/h sogar um 37% veranschlagt. Diese Einschätzung wird durch Vergleichsfälle in Deutschland gestützt.“

    – „Zudem könne durch eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung auf 120 km/h bei einem Befolgungsgrad von 80% 9% der CO2-Emissionen auf westdeutschen Autobahnen eingespart werden. Das entspricht 3% der Emissionen aller Pkw in Deutschland“

    – „Weiter können durch ein generelles Tempolimit neben Lärmbelastungen auch der Flächenverbrauch für die Trassierung von Autobahnen und damit die Kosten für Neubau, Ausbau und Instandhaltung reduziert werden.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Tempolimit#Diskussion_um_ein_generelles_Tempolimit_auf_deutschen_Autobahnen

    Also: Außerhalb von Bremen:
    Trockene Straße, Fenster runter, laute Mucke, Pornobrille und Präsenz zeigen, indem man schön mit 120 zwischen 2 LKWs herfährt.

    Ps:
    Zumindest bei Zügen ist es so, dass durch die Hochgeschwindigkeitszüge der Nahverkehr länger warten muss, was im Durschnitt angeblich zu einere geringeren Durchschnittsgeschwindigkeit führt. Ich nehme an, dass das nicht auf Autobahnen übertragbar ist, da man da ja leichter ein- und ausscheren kann.

  14. Hier sind 120 leider auch absolutes Maximum. Und da snichtmal ueberall auf den Highways. Selibige sind ja auch nur aus Spass 8-spurig. :/

  15. Tempolimit ist Blödsinn,so wie einiges im Lande Bremen.
    Wenn unsere Bahn pro Seite 3 Spuren hätte,würde ich es etwas verstehen.
    Meistens ist doch eh freie Fahrt,warum nicht etwas schneller?Tempolimits verursachen doch erst die Staus mit.Und Spritsparend kann doch jeder selber fahren.Wiedereinmal wird der mündige Bürger gegängelt.

  16. Ich acker locker 60.000 km pro Jahr und möchte nicht wissen wieviel Tage ich länger im Auto sitze wenn der Quatsch bundesweit Schule macht. Gott sei dank fahren wir ja nach Bremen durch Niedersachsen durch!

  17. Ich hab vor 2 Jahren mein Car verkauft *wär eh durch TÜV gerasselt, hier in Berlin brauche ich kein Auto, komme überall ohne Stress mit BVG hin.
    Weiterhin kann ich mir als „Frühpensionär“ eh die hohen Folgekosten (Benzin) nimmer leisten, das war der Grund.
    Ich zahle nun ca. 600 Euro für das Jahreabo Bus+Bahn habe keine Folgekosten(Sprit/Reparaturen etc.).
    Und wenn ich mal zur Familie nach Niedersachsen Reise, dann ICE gibst ja auch Spar 50 usw.
    Und rasen iss was für Spinner, da wo ich herkomme sind einige die ich kannte abgenippelt oder Krüppel weil die „Rasen“ mussten ..Nein danke, nur was für Iddis….

  18. Zusatz: Für die , die es brauchen hab ich das da: http://www.penis.de/Deutsch/Anleitung/anleitung.html
    :-)))

  19. @ Mike

    Nun würde ich Tempo 140 auf der Autobahn nicht als Raserei werten. Wenn du abe sagst, „rasen“ sei was für Spinner oder Idioten, dann interpretier ich das mal als Ablehnung einer gesetzlichen Regelung – denn in einem freien Land muss man ja nunmal jedem seine persönlichen Idiotien und Spinnereien überlassen (und davon hat jawohl jeder ein paar…).

  20. 120 sind in der Tat etwas wenig. Ich bin ja für ein Geschwindigkeitslimit von 150km/h, generell auf deutschen Autobahnen.

  21. Als ehemaliger Vielfahrer wäre ich für einen Autobahnführerschein! (nein ist kein Scherz)

    Wenn man für die Autobahnbenutzung etwas bezahlen müsste (vernünftige Preise) und nicht jeder auf die Bahn gelassen werden würde, dann wäre es ein entspanteres Fahren. Fahrzeuge die aus Ländern kommen, in denen es keine dem TÜV vergleichbare Einrichtung gibt sind ebenfalls ausgeschlossen. Wieso? Erinnert euch an den Text wenn der nächste LKW ohne funktionierende Bremsen in einen Stau gerast ist.

    Ich bewege mich auf den Autobahnen je nach Verkehrslage zwischen 0 bis 240km/h.

    Wenn ich in einem unbegrenzten Abschnitt meine 240 fahre und hinter einem LKW der seit Stunden hinterfahrende Polo mit 92km/h meint er müsse vor mir rausziehen frage ich mich, weshalb ich als gefährlicher Raser betitelt werde.

    Das gleiche Elend mit den Rentnern die ihren Führerschein nicht freiwillig abgeben, wieso zwingt sie niemand?

    So provaktiv ein paar Satzbrocken hinterlassen zerfetzt mich 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.