Telekom: Weniger MultiSIM-Karten zubuchbar

Privatkunden konnten bisher bis zu 10 SIM-Karten zu ihrem Vertrag hinzubuchen. Die MultiSIM ist eine Zusatzkarte zum Telekom-Mobilfunk-Vertrag. Somit können Anwender beispielsweise gleichzeitig mit dem Smartphone telefonieren, auf dem Laptop surfen, eine Smartwatch nutzen und sind auch noch auf dem Tablet erreichbar – mit einem Vertrag, einer Mobilfunk-Nummer und einer einzigen Rechnung. Mit 10 zusätzlichen SIM-Karten ist nun Feierabend, bekannt ist nicht, warum man das nun auf 7 zubuchbare Karten beschränkt. Vermutlich organisatorische Gründe neben dem offensichtlichen: Ein besonders großer Erfolg werden 10 Karten nicht gewesen sein.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Das_Schaf says:

    Mich würde eher interessieren wieso man für jede SIM fünf Euro pro Monat zahlen soll, wenn man ja nur die Leistungen seines Vertrages nutzen kann. Eine einmalige Gebühr zum Ausstellen wäre ja ok, aber so…

    • Bei Verträgen mit Datenvolumen verstehe ich das auch nicht. o2 legt da z.B. die Connect-Option mit drauf mit der man max. 2 Multisims + 7 Datensims kostenfrei bekommt.

      Bei Verträgen mit unlimitiertem Datenvolumen kann ichs – aus Firmensicht – verstehen, da kann man natürlich weniger Verträge verkaufen.
      Allerdings muss ich sagen dass ich verdammt froh bin einen alten Tarif bei o2 mit unlimitiertem Datenvolumen + Connect Option zu haben. Das vereinfacht sehr vieles.

    • in älteren Tarifen kostete eine SIM einmalig 30Euro. Um Profite zu erhöhen (wie jetzt auch bei Magenta Eins Unlimited) stiegen dann nicht nur die Preise, als Datenvolumina stiegen, sondern auch die Bepreisung von Inklusivleistungen 🙁

  2. Naja, weil man ja sonst einen neuen Vertrag statt MultiSIM bräuchte, der dann aber deutlich teurer als 5€ ist und die Telekom einem so entgegen kommt. Aber ich habe mich auch schon gefragt, warum das so ist. Nachvollziehen kann ich es nicht und speziell für Business Kunden mit Rahmenverträgen sind 1 bzw. 2 MultiSIMs meist kostenlos mit drin.

  3. Ich hab zwie Mulit-SIM und selbst davon nutze ich eine nur noch sporadisch, eSIM meiner Privatkarte im Firmenhandy, wenn ich mal nur diese mitnehme udn dennoch privat erreichbar sien will.
    Die andere eSIM steckt in der AppleWatch.

    Ich wüsste nicht, wofür ich noch mehr MultiSIM benötigen würde, mein iPad ist WLan-Only, da sehe ich den Mehrwert zu eine Mobilfunkversion nicht, iPhone ist eh immer dabei, also auch ein Hotspot und das MAcBook hat sowie keine LTE-Karte drinm also auch Hotspot übers iPhone.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.