Telekom: Was es mit dem Verschlüsselungsstandard A5/3, iOS 7 und 50.000 nicht genannten Geräten auf sich hat

Heute morgen gab die Deutsche Telekom bekannt, dass man bis Ende des Jahres den Verschlüsselungsstandard A5/3 einführen wolle. Für die Verschlüsselung von Handygesprächen müssen die Kunden nicht selber eingreifen: Sie erfolgt bei der Funkübertragung zwischen Mobiltelefon und Basisnetz automatisch. Mit dem neuen Standard A5/3 ist die Verschlüsselung im GSM-Netz stärker, der neue Algorithmus gilt bislang als sicher.

LG G2 Bild

[werbung]

Die Herausforderung bei der Umstellung war laut Telekom, dass bundesweit immer noch circa 50.000 ältere Geräte im Gebrauch sind, die mit dem neuen Verschlüsselungsstandard nicht funktionsfähig sind, ebenfalls teilt die Geräteliste mit, dass nur Apple-Geräte mit iOS 7 mit dem neuen Standard kompatibel sein sollen. Aufgrund von Leserfragen setzte ich mit der Deutschen Telekom in Verbindung, um die Aussagen zu verifizieren.

Die Deutsche Telekom teilte mit, dass Systeme kleiner iOS 7 in der Tat nicht mit dem neuen Verschlüsselungsstandard A5/3 kompatibel seien. Auch die 50.000 nicht näher genannten Geräte sprach ich an. Hierbei handelt es sich um ein Gerät eines Herstellers, den die Deutsche Telekom namentlich nicht benennen wollte. Von diesen Modellen – die aus dem Günstig-Segment stammen – sollen noch 50.000 Stück aktiv sein.

Sie melden sich gegenüber dem Netz mit einer Kompatibilität des Verschlüsselungsstandards A5/3 an, sind es aber nicht, sondern können lediglich auf Verschlüsselungsstandard A5/1 zurückgreifen. Hierfür musste die Deutsche Telekom eine Software-Lösung entwickeln, um diese Geräte zu identifizieren, da sie sonst nicht mehr funktionsfähig gewesen wären.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. iOS 7, ok. Und Android nicht? Bzw Android ab welcher Version? :/

  2. Kann mir nicht vorstellen, dass Apple-Geräte Hyper-Shitstorm incoming

  3. Ähm, wtf?? Hatte geschrieben „Apple-Geräte kleiner iOS 7 im GSM-Netz nicht mehr funktionieren. Falls doch –>“, nur eben „kleiner“ als Zeichen und nicht ausgeschrieben.

    Anscheinend wurde alles zwischen „kleiner als“ und „größer als“ als HTML-Code erkannt und einfach mal verschluckt? Oder was ist da los?

    Naja, jedenfalls: Wenn alle Apple-Geräte kleiner iOS7 nicht mehr im GSM-Netz funktionieren: Hyper-Shitstorm incoming…

  4. @Thorsten
    Sie unterstützen dann – wenn ich das richtig verstanden habe – nur A5/1 nicht A5/3.
    Aber ich denke doch, dass A5/1 weiterhin parallel betrieben wird.

  5. @Thorsten
    Im Vorgängerartikel steht:
    „Bei älteren Modellen werden Gespräche weiterhin mit dem Standard A5/1 verschlüsselt.“

  6. @Fennek: Das Problem hier ist, die Geräte melden sie könnten A5/3, obwohl sie nur A5/1 könnten. Die Basis-Station denkt also man könnte eine A5/3 Verbindung aufbauen und der Nutzer steht dann vor den Problemen.

  7. Ah, OK, kapiert. Danke für die Aufklärung^^

  8. wie gut und zuverlässig ist die verschlüsselung ?

  9. @gast: frag doch mal die NSA 😀 (alter Joke ich weiß, aber bei der Vorlage 🙂 )

  10. @gast: So gut, dass momentan ein Hobbybastler selbst nach ein paar Stunden googeln es nicht knacken kann. Es ist in der Tat momentan sogar so schwierig, dass es gar nicht praktikabel ist: http://www.theregister.co.uk/2010/01/13/gsm_crypto_crack/ … Oder zumindest war es das vor 3 Jahren.

  11. Die Verschlüsselung soll wirklich sehr sehr gut sein! Der ehemalige Änessej CEO Hans Wurst hat geholfen einen wirklich unknackbaren Kot zu entwickeln!

  12. …im GSM-Netz. Alle aktuellen Geräte (Smartphones) „telefonieren“ doch über das UMTS/3G-Netz, oder sehe ich das falsch?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.