Telekom Speedport Pro: Update der Firmware bringt Neuerungen


Solltet ihr einen Speedport Pro von der Telekom einsetzen, um euch Zugang zum Internet zu verschaffen, könnt Ihr ab sofort auf eine aktualisierte Firmware zugreifen. Version 120133.2.0.010.1 hat dabei einige Neuerungen, aber auch Änderungen und Verbesserungen im Gepäck. Im Detail könnt ihr dies dem Changelog entnehmen. Wie uns unser Leser Lars mitgeteilt hat, wird die Firmware noch nicht über das automatische Update gefunden. Ihr könnt Sie aber auf dieser Seite herunterladen und manuell installieren.

Das Changelog:

Neuerungen:

  • Der Speedport Pro kann als Master in einem Mesh-WLAN mit dem Speed Home Wifi verbunden werden: Kein LAN-Kabel zwischen Speedport und ersten Speed Home Wifi erforderlich
  • Kinderschutz, zeitliche Beschränkung des Internet-Zugriffs für einzelne Geräte im Heimnetz möglich
  • Als MagentaZuhause Hybrid Kunde können Sie auch bei Ausfall der DSL-Verbindung weiterhin telefonieren (Voice Redundancy)
  • Einfache Inbetriebnahme des Speedport Pro, wenn Sie Telekom MagentaZuhause Regio Kunde sind
  • In Verbindung mit Schnurlostelefonen ist strahlungsarmes Telefonieren im Full-Eco-Mode möglich
  • Ein Online-Update kann manuell über die Konfigurationsseite des Speedport Pro angestoßen werden
  • VPN-Zugang, Fernzugriff von unterwegs auf den Speedport Pro über verschiedene Clients (iOS, Android, MacOS, Windows, …)

Verbesserte Internet-Verbindung (DSL):

Behoben:

  • Bei sehr hoher Super-Vectoring Bandbreite konnte es zum Abbruch der Verbindung kommen
  • Wiederkehrende kurze Unterbrechungen an einigen VDSL-Anschlüssen
  • Fehler an ADSL2+ Anschlüssen, der als verlangsamte Verbindung wahrgenommen wurde (CRC-Fehler)

Änderungen:

  • Verbessertes WLAN durch Bandsteering sowie Störungen durch Radar (Luftfahrt, Wetter-Radar)
  • Die Dauer der Aktivierung des Gäste-WLANs entspricht nun der Einstellung, die Sie vorgegeben haben
  • Die Möglichkeit, eine WLAN-Verbindung per WPS zu ermöglichen, kann nun deaktiviert werden
  • Behoben: Falsche Verbindungsanzeige in der Statusseite http://speedport.ip, wenn die Internetverbindung nicht über DSL besteht
  • Konfigurationsseite speedport.ip: Verbesserte Performanz und verschiedene Verbesserungen in den Einstellungen und Hilfetexten
  • Behoben: Interne Telefonate über DECT zwischen einem Gigaset CX660HX und Sinus 701M nicht. möglich
  • Behoben: Abbrüche bei eingehenden Anrufen von M-Net Kunden
  • Behoben: Von Fall zu Fall einseitige Verständigung bei Telefonaten mit 1&1 Kunden
  • Aktualisiertes Handbuch über http://speedport.ip im Internetbrowser

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Klingt ziemlich interessant. Da die Fritzbox 6890 ja leider kein Hybrid kann/Telekom es nicht erlaubt, wäre es langsam ja wirklich eine Ablösung für den alten Speedport Hybrid.

    • Woher stammt das Märchen mit dem Verbot eines alternativen Routers? Es gibt keinen Routerzwang in Deutschland.
      Jeder Routerhersteller kann Alternativen bauen. Die Telekom bedient sich auch auf dem freien Markt und nutzt Geräte von Huawei und Sagemcom.

      Warum beide Hersteller ihre Geräte nicht frei auf den deutschen Markt anbieten wollen musst du mal da nachfragen. Ich vermute, dass die Telekom besser oder mehr für die Geräte bezahlt als der Einzelhandel aka Saturn (Geiz ist back) bezahlen will.

    • Die Telekom verbietet nix. Kannst gerne deinen eigenen Hybrid bauen, guckst du hier für die Spec:
      https://tools.ietf.org/html/rfc8157

    • Simon Pück says:

      Naja der neue hat keinen Antennen Anschluss daher für mich unbrauchbar.

    • Naja der neue hat keinen Antennen Anschluss daher für mich unbrauchbar.

      • Lol, mehr fällt mir dazu nicht ein.
        Mal im Ernst, was hindert einen daran, den Router dahin zu stellen, wo er Empfang hat? Muss jeder Router hinter dem Schuhschrank der Wohnung versteckt sein?
        Ich habe den Hybrid Pro näher an die Wohnräume gestellt, super Empfang und sehr gutes Wlan. Kann ich nur empfehlen.

        • Wieder so ein super Schlauer.
          zB weil es hier bei uns im Haus sehr schlecht mit LTE Empfang in vernüntiger Qualität aussieht.
          Ohne externe Antenne geht hier so gut wie nichts.

  2. Das liest sich ja fast wie das Changelog einer Fritzbox. Was steckt denn für Hardware in dem Router? Nicht das ich den jetzt haben wollen würde, aber das scheint zumindest mal wieder ein Modell zu sein, welches dem Nutzer doch einige Möglichkeiten an die Hand gibt. Im Vergleich zu den älteren Speedports (liegen von Altverträgen noch zwei W7xxV im Schrank) scheint sich jedenfalls was getan zu haben.

    EDIT:
    Joa, die technischen Spezifikationen lesen sich schon nicht schlecht. Der Kaufpreis von 400,-€ ist allerdings auch mal eine Hausnummer.

    • gregorius says:

      Logen.
      Der Hybrid Markt ist nicht derart gross und die Fertigung deswegen nicht derart skalierbar wie bei xDSL.

      Ich gammel hier mit 100/40 mit einem alten Lancom 1781 VAW Router rum.

  3. Ich finde da immer noch nix über einen exposed/DMZ Mode… Ist das inzwischen möglich, um eine Fritzbox dahinterzupacken?

  4. Mann kann bis heute nicht einmal einen DNS-Server ändern. Das ist für ein Gerät was sich Pro schimpft ein Armutszeugnis. Habe es zurück gegeben und gegen ein 7590 getauscht.

    • Inhaltlich macht deine Aussage null Sinn.
      Warum einen Hybrid pro Router für 400 Euro holen oder mieten, wenn man keinen Hybridanschluss hat? Verstehe ich nicht.
      Und wenn man einen Hybridanschluss hat, dann nutzt das Ersetzen des Hybrid Pro gegen eine AVM 7590 doch gar nichts, weil man dann mit AVM den Hybridanschluss nicht richtig nutzen kann.

      • Heisenberg says:

        Schon komisch die Aussage, viel leichter meint er ja dahinter geklemmt?
        Kann ihn aber verstehen, die kastrierten Provider Dinger über die man keine Kontrolle hat, kommen hier auch nicht mehr ins Haus xD
        DNS gegen was schnelles ersetzen zb 1.1.1.1 & 8.8.8.8 ist eine wichtige Funktion, sieht man ja regelmäßig in den IT News wie oft die deutschen DNS Server abkacken! 🙂

  5. Ich rate dringend von der Installation der Firmware ab, da sie relativ instabil ist.
    Das nächste minor-Release sollte dann fehlerbereinigt sein.

  6. Armin Wölfel says:

    Der Speedport pro hybrid ist der reinste Schrott! Ich hatte vorher einen gut funktionierenden ISDN-Anschluss, der nicht mal bei Gewittern Probleme machte; eine Auerswald 4308i Anlage war angeschaltet. Internet lief per DSL in der allerlangsamsten Geschwindigkeit. Jetzt hat die Telekom den Anschluss auf Voip zwangsumgestellt – jetzt geht das Telefon oftmals zweimal am Tag nicht und der Router muss per PC neu gestartet werden. Der Resetknopf am speedport oder vom Netz trennen hilft meist nicht. Ich habe die Auerswaldanlage am Speedport angeschlossen. Aber das Problem könnte durch schlampige Programmierung des Speedport pro Routers verursacht sei. Die Systemmeldung bei erneutem Eigenstart lautet bei V001 (Übermittlung meiner Telefonnummern an den Router) Übermittlung Fehlgeschlagen, DNS Fehlerhaft.
    Das nervt mich furchbar, denn das ist ein Rückfall in die telefonische Steinzeit. Bei Telefonausfall kann ich hier nicht mal per Handy telefonieren, LTE ist auch nur schwach empfangbar. Ein Techniker der Telekom wollte 80 Euro für das überprüfen und Einstellen des Telekom-Leihgeräts speedport pro verlangen. Das ist ganz schön frech!

  7. Armin Wölfel says:

    Der Speedport pro hybrid ist der reinste Schrott! Ich hatte vorher einen gut funktionierenden ISDN-Anschluss, der nicht mal bei Gewittern Probleme machte; eine Auerswald 4308i Anlage war angeschaltet. Internet lief per DSL in der allerlangsamsten Geschwindigkeit. Jetzt hat die Telekom den Anschluss auf Voip zwangsumgestellt – jetzt geht das Telefon oftmals zweimal am Tag nicht und der Router muss per PC neu gestartet werden. Der Resetknopf am speedport oder vom Netz trennen hilft meist nicht. Ich habe die Auerswaldanlage am Speedport angeschlossen. Aber das Problem könnte durch schlampige Programmierung des Speedport pro Routers verursacht sei. Die Systemmeldung bei erneutem Eigenstart lautet bei V001 (Übermittlung meiner Telefonnummern an den Router) Übermittlung Fehlgeschlagen, DNS Fehlerhaft.
    Das nervt mich furchbar, denn das ist ein Rückfall in die telefonische Steinzeit. Bei Telefonausfall kann ich hier nicht mal per Handy telefonieren, LTE ist auch nur schwach empfangbar. Ein Techniker der Telekom wollte 80 Euro für das überprüfen und Einstellen des Telekom-Leihgeräts speedport pro verlangen. Das ist ganz schön frech!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.