Telekom schickt Messenger Joyn an den Start

Wie ich bereits am Rande des Mobile World Congresses in Barcelona berichtete: der Messenger Joyn startet pünktlich zur CeBIT. Allerdings startet man Joyn nicht in einer finalen Version, sondern erst einmal in einer Betaversion. Bei Joyn handelt es sich um einen Messenger, der erst einmal die herkömmliche SMS und MMS erweitern soll. Natürlich will man damit auch Geld verdienen und anderen Diensten, wie zum Beispiel WhatsApp den Rang ablaufen. Im Vorfeld musste Joyn mächtig Kritik einstecken, da erst der Launch-Termin nicht eingehalten wurde und erste Tests dafür sorgten, dass SMS beim Kunden gelöscht wurden.

[appbox googleplay com.telekom.joyn]

Die Funktionen Chat und Datei senden sind für Telekom-Kunden mit Daten- oder SMS-Flat mit inbegriffen, genutztes Datenvolumen wird nicht angerechnet, Einzeldateien dürfen bis zu 15 MB groß sein. Wer Prepaid-Kunde ist oder einenLaufzeit-Vertrag hat, der kann Joyn bis zum 31. August 2013 ebenfalls ohne weitere Kosten nutzen. Eine Beta von Joyn ist im Play Store und wird auch für Apples iOS erscheinen. Später will die Telekom auf vielen Geräten Joyn vorinstallieren.Übrigens: neben der Telekom ist auch Vodafone mit am Start.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. @Karsten
    Danke. Unterschreibe ich sofort. Wer Billig will wird auch Billig bekommen. Und das wird auf dauer der Gesellschaft insgesamt schaden.

    Aber zurück zu „JOYN“ …
    Habt Ihr Euch mal gefragt wie WhatsApp zu dem Marktführer geworden ist, der er heute ist? Skype, ICQ und viele andere gab es viel früher und sind teils sogar besser …. aber man braucht überall einen „Account“ Man muss sich Zugangsdaten und Passworte merken usw. Bei WhatsApp brauche ich nur eine Handynummer sonst nix. Da sind nicht alles Nerds da draussen. Da sind auch ein paar Anwender, und die sind extrem Faul 😉

    Wieso meint Ihr hat die Telekom(Vodafon und die anderen nie etwas gegen WhatsApp unternommen? Voip wurde bekämpft, aber Whatsapp nicht. Wieso? Technisch nicht möglich? Quatsch! Weil der Kunde dann abwandert? Klar, wenn in 20 Monaten sein Vertrag ausläuft … Nee, Leute! Die Telekom liebt Whatsapp!!. Warum ?
    Ganz einfach: Eine Datenflat ist in den meisten Ländern teurer als eine SMS-Flat. Klar ist SMS Tot und klar wissen das auch die Leute bei den Teco-Gesellschaften, die leben auch nicht mehr auf Bäumen. Und die verdienen mit Datendiensten mittlerweile mehr als mit SMS.

    Joyn wird ein Erfolg! Warum? Weil die Telekom das vermarkten wird! Die werden Geld damit verdienen, Klar! Erstens werden die Tarife so kompliziert, dass immer mal wieder jemand in die Falle tappt und doch was zahlen muss. 2. Weil Mehrwert-Dienste möglich sind, die WhatsApp nicht kann. (Einkanal-Newsdienst, Micropayment wie bei 0900 Nummer usw).
    Und drittens weil die Telekom noch näher am Kunden ist als Whatsapp. JOYN wird auf den Handys vorinstalliert, die Telekom wird darüber Status-Nachrichten senden, evtl die Rechnung usw. Marktmacht Siegt!! Sobald JOYN am Start ist werden die ersten Ausfälle bei Whatsapp kommen, bin ich sicher.
    Ich würde eher Telekom-Aktien kaufen als welche von Whatsapp!

  2. Weiß jemand wann joyn endlich für iOS erscheint? Weil „in kürze“ heißt es ja schon seid einem Jahr. Und diese neuere Meldung bringt leider nichts genaueres. Ist die App schon bei Apple eingereicht worden? Hat jemand mehr Infos?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.