Telekom: E-Mails verbleiben in Deutschland, kein Traffic-Routing über das Ausland für Privatkunden

Erinnert Ihr Euch an den Vorschlag der Telekom, dass Datenverkehr nicht mehr über das Ausland geht, wenn Sender und Empfänger sich in der gleichen Region befinden? Diesen Vorschlag machte die Telekom sehr früh nach den ersten Snowden-Enthüllungen. Und hat ihn jetzt auch umgesetzt, zumindest für Privatkunden. Sind Sender und Empfänger Telekom-Nutzer, wird eine E-Mail Deutschland nicht verlassen. Dass dies vorerst nur für Privatkunden zur Verfügung steht, liegt an mangelndem Interesse seitens Politik und Unternehmen.

Telekom

Telekom-Chef Höttges äußerte gegenüber der Welt, dass die Lösung auch für Unternehmen bereitstehe, wenn diese eine solche Lösung wollten. Er zeigt sich eher enttäuscht, dass der Vorschlag nicht auf mehr Resonanz getroffen sei. Er selbst sucht die Erklärung in den möglicherweise höheren Kosten, da es oft günstiger sei, den Traffic über das Ausland zu routen, wenn dort Leitungsüberkapazitäten bestehen. Zwingen will man niemanden zu so einer Lösung, wer aber eine solche sucht, findet sie bei der Telekom.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

17 Kommentare

  1. Firmenkunden und Behörden ist natürlich völlig klar, dass das einfach nur typischer Telekomschwachsinn ist, um den Privatkunden zu verarschen. NSA, GCHQ, BND & Co. lachen sich kaputt und saugen die Daten wie eh und je direkt vom BND beim DE-CIX ab, und dann werden die an die Kollegen in den USA und in GB weitergeschickt.

    Ich wette nur, dass die TCom ihre Verblödungsinitiative nutzt, um den Privatkunden am Ende stärker zur Kasse zu bitten: seht her, wir tun was für eure Sicherheit blabla.

    Übrigens braucht es gar keine Geheimdienste, damit die TCom die Datenhosen runterlässt: einfach 100.000 schlampig zusammengeschusterte, völlig unbegründete Anträge auf Auskunft an das Landgericht Köln und schon spurt die TCom (siehe Redtube) 😉

  2. Na super, das ist völliger Quatsch! Eine E-Mail von Telekom Kunde zu Telekom Kunde sollte NIEMALS ins ausland gelangt sein. Ist sie auch nie. Warum auch? Die Telekom betreibt ihre Mail-Server in DE. Einfach nur marketing gelaber…

  3. Nullmeldung. Server in Deutschland sind überhaupt nicht „sicherer“ vor Abhörung bekannter Dienste als Server in den USA. Man könnte sogar sagen, aufgrund der Kompetenz der ich der Telekom und den meisten anderen deutschen Anbietern (z.B. United Internet) im allgemeinen in Sachen Server-Sicherheit und Verschlüsselung zutraue, scheint mir dies sogar eher unsicherer zu sein 🙂

  4. Gebrauchsspur says:

    @Paradoxus
    @HerrTaschenbier
    Full Ack!
    Im Internet mit nationalen Argumenten anzufangen, wie es die Telekom tut, ist so was von dämlich, das tut schon weh.
    Dieser naive Glaube, dass der BND und andere staatliche Ermittlungsbehörden sich nicht für die Daten interessieren, ist unerklärlich — aber anscheinend lassen sich die Leute dafür gewinnen. Frei nach dem Motto: „Deutsche“ IP-Pakete werden nicht angefasst, solange sie einen deutschen Personalausweis vorweisen können. Selten so gelacht, haha!

  5. @HerrTaschenbier:
    Sry, aber das ist Blödsinn. Eine Mail von Web.de zur Telekom (beide Server in D) kann im Extremfall auch über Japan geroutet werden, zumindest aber über EU-Nachbarländer.

    Bsp.: http://idienstler.de/2335/analyse-national-routing-plan-der-telekom-den-innerdeutschen-internetverkehr-ueber-das-ausland-zu-stoppen/

    Eine Mail wird in der Regel gesplittet, sodass die unterschiedlichen Teile komplett unterschiedliche Wege, je nach Auslastung nehmen können. Der Zeitunterschied wäre selbst einmal um den Globus im Sekundenbereich zu suchen.

  6. Dazu kommt, dass die Telekom verschiedene Rechenzentren betreibt. Wenn die Mails nicht über eine separate Leitung zwischen diesen Zentren gesendet wird, ist auch von telekom zu Telekom ein Routing über das Ausland (z.B. Frankreich) denkbar.

  7. Liebe Telekom, an wem liegt es denn, dass Emails, die aus Deutschland (aber nicht von der Telekom) zu euch oder andersrum geschickt werden ggf. übers Ausland geroutet wreden? An eurem (nicht) Peering!

    @Paradoxus Deine Einstellung ist schon richtig, aber Telekom und DE-CIX? LOL! Telekom peert nur in der der Provinz um doppelt abzukassieren.

    Davon ab hängt die NSA eh im Netz der Telekom, wie Snowden-Unterlagen belegen, auch wenn die Telekom da leider nichts finden konnte. Die NSA hats halt mehr drauf. 😉

    Ich empfehle den Vortrag „Bullshit made in Germany“ von Linus Neuman vom 30C3. (Youtube)

    PS: Ein bisschen Reflexion und Auseinandersetzen mit dem Thema würden den Artikeln hier auch gut stehen. 😉

  8. Was ein Käse, würde man direkt auf richtige Verschlüsselung setzen und nicht nur eine scheinheilige TLS wäre diese Diskussion überflüssig.

  9. @yo Das stimmt natürlich, da war ich schlampig (zugunsten der rhetorischen Wirkung). Das Peering der T-Com ist aber eh eine Sache für sich (mancher youtube-Glotzer weiß das), und es stimmt natürlich, dass ein Verbleib der Mails in D wahrscheinlicher wäre, würde die TCom auch an DE-CIX hängen. Am grundsätzlichen Problem, dass jeder nicht zwischen den Nutzern verschlüsselte Traffic wohl prinzipiell von unseren und anderen befreundeten Diensten gelesen wird, ändert das ja nichts.

    Schlimm am T-Com-Vorhaben ist ja v.a. diese dreiste Verarsche der Kunden, denen man Sicherheit suggiert, während es der T-Com nur darum geht, u.a. aus ihrem Peering-Verhalten noch ein paar Euro von anderen rauszuholen.

    Was das Reflexionsniveau der Artikel hier angeht: Mei, du überschätzt die intellektuellen Fähigkeiten der Seitenbetreiber und von deren Lesern arg. Ich find’s okay, bekömmliche Info, flott serviert. Darum lese ich das hier.

  10. Ich glaube die haben auf so eine verblödungskampagne wie bei Google Streetview gehofft und dass ihnen dann die Rentner die Tür einrennen. Doch da gibt es wohl keine Schnittmenge. Die haben gar kein Internet.

    Das tollste an der Meldung ist die Erwähnung von höheren Kosten und überkapazitäten.
    So ein bullshit. Aber zu erwarten.

  11. Klar 🙂 – die NSA zapft ja auch direkt am DECIX ab, daher kein Problem 😉

  12. Wenn Sender und Empfänger Telekomkunden sind, also beide Mailadressen von der Telekom haben, dann geht die Mail aus dem Ausgangsserver der Telekom einen Computer weiter in den Eingangsserver. Nicht nur dass Deutschland nicht verlassen wird, nicht mal das Gebäude wird verlassen. Un-fucking-fassbar.

  13. @Paradoxus: Der Hammer ist wirklich noch die Verblödung mit Email made in Germany, die „Darf ich mal deine Mails lesen?“-Werbung. Da schaffen sie es nach JAHREN mal, bei SMTP Verschlüsselung zu nutzen und tun dann so, als könnten sie bei der Telekom die Mails nicht dennoch lesen. Transportverschlüsselung (die seit Jahren selbstverständlich sein sollte) ist halt was anderes als End-zu-End-Verschlüsselung.

    Für die Verschwörungstheoretiker: Fragt euch doch mal, warum man den Untertanen keine vollkommen sichere Kommunikation in die Hand gibt. Nicht mal das sichere (TM) DE-Mail ist End-zu-End. Ach, die, TERRORISTEN und Kinderf*cker, ich vergaß! Und die Leute glaubens..

  14. @yo: Da muss man leider kein Verschwörungsfanatiker sein, um zu kapieren, warum das nicht gewollt ist … . Leider. Aber hey, selbst in meinem Bekanntenkreis, der vielleicht durchschnittlich gebildet, aber auch nicht gerade blöde ist, gibt es nur eine einzige Person, der ich verschlüsselte (GnuPG) Mails schicken kann — alle anderen weigern sich, mitunter mit der irren Behauptung: Die NSA könne doch eh alles knacken! Da sieht man mal wohin uns die Debatte über Snowden, wie sie in den sog. „Qualitätsmedien“ geführt wurde, gebracht hat, nämlich zur: Sche…ßegalmentalität.

    (Mal abgesehen davon, dass selbst die Habilitierten unter den Bekannten mit dem Begriff TLS zB nix anfangen können. Und sogar stolz sind auf ihre Unkenntnis … kapieren nicht, dass das eigentlich mit dem Analphabetismus des frühen 20. Jhd gleichzusetzen wäre.)

  15. @OJ
    Im Text steht: „Sind Sender und Empfänger Telekom-Nutzer, wird eine E-Mail Deutschland nicht verlassen.“ Damit muss gemeint sein das beide die Mailing lösung von der Telekom benutzen. und wenn 2 Menschen mit @T-Online.de postfächern sich Mails schreiben, wurden diese Mails niemals durchs Ausland geroutet.. Theoretisch möglich aber kommt nicht vor.
    Die Telekom kann ja auch kein anderes Scenario meinen, selbst wenn ich Telekom-Kunde bin gehen die Mails an meine yahoo Adresse über USA. Auch wenn beide Endkunden Telekom-Anschlüsse haben… Es kann hier also nur um E-Mail von der Telekom gehen..

  16. Oh gott, ich bekomme ja heute keinen geraden Satz raus *schäm*…

  17. @Paradoxus: Der Mathematik kann man weiter vertrauen. 🙂
    Und habilitierten Freunden sollte eigentlich über die Grundrechte dahinter etc. beizukommen sein. Aber es ist auch nicht der Weisheit letzter Schluss, dass jeder Noob Verschlüsselung lernen muss, weil unsere Volksvertreter nicht für uns einstehen.

    Die Sche…ßegalmentalität hat nicht nur mit den Snowdenveröffentlichungen zu tun. Guck dir mal unsere Wahlbeteiligungen an. Und wie Politik gemacht wird. Merkel das opportunistische Fähnchen im Wind, das mit Umfragen regiert. Wann gabs den letzten großen Politiker, der eine Meinung und einen Plan hatte und für etwas stand?

    Guck dir mal an, worum es bei der Volkzählung ging, die in den 80ern gekippt wurde dank Protest. Da lachen wir heute drüber! Aber auf die Straße geht der Pöbel heute auch nicht mehr. Dabei wärs mal Zeit.