Telekom launcht erste Mixed-Reality-Brille Nreal Light

Die Telekom startet heute den offiziellen Vorverkauf der Mixed-Reality-Brille Nreal Light. Mit der Mixed-Reality-Brille erleben Nutzer Mixed-Reality- und Augmented-Reality-Anwendungen integriert in die reale Umgebung. Vorerst ist die Nreal Light allerdings ausschließlich mit dem Smartphone OPPO Find X3 Pro verwendbar. Weitere kompatible Geräte werden perspektivisch folgen, so das Unternehmen. Der Vorverkauf startet über die neue Plattform der Telekom “INITIATE”. Ab April ist die MR-Brille auch im Online-Shop der Telekom verfügbar.

Zum Start der Nreal Light in Deutschland werden Nutzer bereits viele Apps aus dem Google Play Store nutzen können. Das Nebula-Betriebssystem bringt beispielsweise YouTube, Amazon, Zalando, Instagram, Facebook, Twitter und TikTok direkt auf die Mixed-Reality-Brille. Auch eigene Bilder und Videos lassen sich spiegeln. Die Nutzer können mehrere Anwendungen gleichzeitig öffnen und individuell anordnen. So schauen sie beispielsweise Videos auf YouTube und können gleichzeitig ganz einfach Textnachrichten über die Sprachsteuerung des Smartphones schreiben. Zusätzlich gibt es speziell für die Nreal produzierte Augmented- und Mixed-Reality-Apps mit 3D-Grafik und Raumtracking.

Die Nreal Light ist für 799 Euro erhältlich. Das OPPO Find X3 Pro kostet 1.149 Euro.

Die 106 Gramm wiegende Brille sei dank der ergonomischen Passform für den täglichen Einsatz zuhause oder mobil gedacht, so die Telekom. Das Nreal-Betriebssystem Nebula garantierte die flüssige Wiedergabe digitaler Inhalte im dreidimensionalen Raum, gespiegelt vom Smartphone. Diese Inhalte werden mit einer Auflösung von 1080p pro Auge in den Brillendisplays dargestellt. Nutzer sehen dabei weiterhin ihre Umgebung und interagieren darin völlig frei. Für das immersive audiovisuelle Erlebnis sorgen drei integrierte Kameras mit Umgebungserkennung und Bewegungsfreiheit in sechs Freiheitsgraden (6DoF), duale Raumklang-Lautsprecher sowie duale Mikrofone für bequeme Sprachsteuerung.

Die digitale Brille wird mit dem OPPO Find X3 Pro über ein USB-C-Kabel verbunden. Damit wird die Brille mit Rechenleistung und einer Internetverbindung versorgt. Die Navigation erfolgt ebenfalls über das Smartphone, das als Laserpointer verwendet wird. Mit einem Update wird demnächst intuitive Gestensteuerung möglich.

Ich will ja nicht unken, aber ich glaube nicht, dass das ein riesiger Erfolg wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Die Telekom wird „riesigen Erfolg“ vermutlich nicht anhand von Verkaufszahlen, sondern anhand von gesammelten Erfahrungen definieren. Diese Produktkategorie ist ja noch in den Kinderschuhen und es ist ja schon mal lobenswert, dass man keinen Ramsch aus dem Pearl-Katalog anbietet, sondern ein innovatives Produkt eines chinesichen Startups, das sicher nur für experimentierfreudige und enttäuschungsfeste Zeitgenossen geeignet ist. Der Weg zum Massenmarkt für AR/VR-Brillen ist noch lang und bis dahin wird halt erkundet, was möglich ist und was den Anwender*innen Nutzen bringt. Ich finde es auf jeden Fall gut, dass die Telekom sich da mit auf den Weg macht.

    • Ich denke schon das die Nreal Light nen Guter Erster Schritt in ihrer 1. Generation sein wird um AR in den Massenmarkt zu bringen. Vodafone und Telekom verzeichnen es auch eher als Vertragszugabe nicht als Einzelgeschäft. Viele werden wohl einfach die Brille zu ihrem neuen Handy im Vertrag dazu bekommen.

  2. Ist bestellt Mal sehen wie die nach der langen Wartezeit so abschneidet die ganzen Redakteure waren auf den vergangenen messen sehr angetan.

  3. Funktioniert wohl mit allen 5G-fähigen QualcomSOCs. In Japan zum Beispiel auch mit dem Galaxy 20 5g. Sehr coole Geschichte, nur Microsofts Politik, sich einen Anbieter auszusuchen ist schon etwas „interessant“. Aber nunja, der mobile Sektor ist ja ein Bereich, in dem Microsoft gerne zerrissen wird, da kann man das schon verstehen.

    • Ja wird in Zukunft viel mehr Kompatible Geräte geben (Bis auf iPhones) Aber das hat nix mit Microsoft zutun. ^^ Nreal ist das StartUp was da die Fäden zieht. Vodafone bzw Telekom vermarkten die hier nur bei uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.