Telekom brachte Glasfaser Ende 2021 in 463 Neubaugebiete

Die Telekom brachte Glasfaser laut eigenen Angaben im vierten Quartal 2021 in 463 Neubaugebiete. Darunter waren auch 38 Gewerbegebiete. Davon profitierten rund 36.300 Haushalte und Gewerbetreibende, so die Telekom. Wobei profitieren da im ersten Schritt nur theoretisch gilt. Praktisch bringt die Anbindung natürlich nur etwas, wenn auch ein entsprechender Tarif gebucht wird.

Das maximale Tempo beim Herunterladen beträgt  dann je nach Tarif 1 Gbit/s. Beim Hochladen sind es bis zu 200 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Die Telekom baue derzeit laut eigenen Aussagen jährlich rund 2.000 Neubaugebiete mit Glasfaser in Deutschland aus. So wurde im vierten Quartal für rund 560 weitere Gebiete die Ausbauentscheidung getroffen. Knapp 35.100 Haushalte und Gewerbeeinheiten können von diesem Ausbauvorhaben profitieren.

Wie eingangs erwähnt, dafür ist es natürlich notwendig sich vertraglich an die Telekom zu binden, die da im Vergleich eher im oberen Preissegment unterwegs ist. Wollt ihr prüfen, ob sich in eurer Gegend etwas getan hat, dann könnt ihr euch auf dieser Website einen Einblick verschaffen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Ganz nett.
    Neue Neubaugebiete nützen mir aber nichts, weil mein Gebiet seit 10 Jahren erschlossen ist.
    Ja, ist aufwändiger, sollte aber dennoch angegangen werden.

  2. Hier immer noch 2 MBit max. ZWEI !!!

  3. Wieso hat die DTAG bei ihren Glasfaser-Tarifen so ein schwaches Up-/Down-Verhältnis?

  4. Was sie hier vor Ort abgeliefert haben (Stadt nahe Dresden), ist absoluter Murks. Telekom „ZuhauseKabel“ (Glasfaser bis ins Haus, vom Keller in die Wohnung weiterhin mit Koaxial) ist mies. Die Geschwindigkeit ist okay, aber es gibt ständig stundenlange Ausfälle. Das ist wirklich nur schlecht, nichts weiter.

  5. Dank dem Joint Venture zwischen Telekom und EWE (Glasfaser Nordwest) bewegen sich die Mini-Bagger mit den orangenen Leitungen auch allmählich in Richtung unseres niedersächsischen 10.000-Seelen-Dörfchens. Bin gespannt ob alles klappt. Beim Endausbau unseres Baugebietes vor 3 Jahren wurde es von allen Seiten versäumt, gleich das Kabel mit in die Erde zu liegen. Ist ja alles viel zu neu…. und wer weiß, ob sich der neumodische Kram überhaupt durchsetzt….

    • Sie wissen nicht was sie da sagen.
      Es ist von mehreren Faktoren abhängig als einfach nur Kabel reinlegen.

    • Entschleunigung ist ja einer der Trends. Da können sich die Telcos ruhig eine Scheibe davon abschneiden.

  6. Ich wohne in einem dieser Neubaugebiete wo die Telekom 2021 Glasfaser verlegt hat.
    Komisch finde ich nur das hier kein Kabel angeschlossen wurde um auch über Kabel ( Vodafone ) online zu gehen. Ein schelm wer böses dabei denkt.

    • Da gibt’s nicht Böses denken dabei. Es gibt Neubaugebiete wo es Vodafone passt und andere wo nicht. Die gehen nicht rein bei zu vielen Mitbewerbern und mieten dann die Telekom Glasfaser. Ich kenne Neubaugebiete wo vodafone mit Coax reingeht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.