Telegram: Neues Update adressiert Premium-Nutzer

Telegram hat im vergangenen Monat dem Instant-Messaging-Dienst ein größeres Update spendiert. Von neuen Funktionen profitieren fortan Premium-Nutzer besonders, Telegram Premium lässt sich in Deutschland aber (offiziell) auch weiterhin nicht buchen. Den Workaround hat man längst unterbunden, notwendig ist nun eine Rufnummer aus dem Ausland. Nach wie vor sind da die Gründe für diesen Schritt nicht bekannt, mit seinem jüngsten Update versorgt Telegram nun abermals die Premium-Nutzer mit neuen Funktionen. Auch wenn jene hierzulande offiziell nicht verfügbar sind, werfen wir da dennoch einen Blick drauf. Telegram-Gründer Durov war nicht gerade begeistert, dass Apple sich für die Update-Freigabe wieder reichlich Zeit ließ, doch nun ist das neue Telegram-Update offiziell verfügbar – wenngleich Apple das „Update verwässerte“, so Durov.

Telegram stellt ab sofort eine offene Emoji-Plattform zur Verfügung. Jeder kann dort für Premium-Nutzer neue Emoji-Pakete zur Verfügung stellen. Die neuen Emojis sind animiert und können für Textnachrichten und Medienbeschriftungen gleichermaßen verwendet werden. Telegram-Premium-Nutzer erhalten zum Start Zugriff auf 10 angepasste Emoji-Pakete, die aktuell bereits 500 Premium-Emoji beinhalten. Weitere sollen folgen. Hierzu hat Telegram das Emoji-Panel überarbeitet. Auch in den Vorschlägen sind die neuen Emojis zu finden.

Werden Emojis in einem Einzelchat verschickt, so gibt es Zugriff auf diverse interaktive Varianten. Jene können durch Antippen synchronisierte, bildschirmfüllende Effekte abzuspielen. Hat man bereits angeboten, nun ist das Ganze eben auch für die Custom-Emoji-Pakete verfügbar.

Neben dem neuen Emoji-Panel gibt es für iOS-Nutzer auch das neue Sticker-Panel mit separaten Tabs für Sticker, GIFs und Emojis. Ist von Android sowie den Desktop- und Webversion bereits bekannt.

Leider (zumindest vorerst) ebenfalls den Premium-Nutzern vorbehalten: Privatsphäre-Einstellungen für Sprachnachrichten. Wer für Telegram bezahlt, der kann festlegen, wer Sprach- und Videonachrichten schicken kann (“Jeder”, “Meine Kontakte” oder “Niemand”). Wie von den anderen Optionen gewohnt, lassen sich auch hier Ausnahmen setzen: bestimmte Personen oder Gruppen von Nutzern können so ausgewählt werden, die dann niemals oder immer Sprachnachrichten schicken dürfen.

Wollt ihr andere Nutzer mit einem Premium-Abo beglücken, so lässt sich dieses jetzt auch verschenken. Über das Profil eines Nutzers kann man diesen mit einem Prepaid-Abo für 3, 6 oder 12 Monate versorgen (mit rabattiertem Preis), der Nutzer wird über eine Präsent-Nachricht informiert.

Alle Nutzer profitieren von neuen interaktiven Emojis, für Premium-Nutzer sind diese auch als Reaktionen auf eine Nachricht auswählbar.

Ihr seht schon, in diesem Update dreht sich alles um die „Emojis“. Telegrams Pläne waren mit „Telemoji“ da wohl auch noch weitreichender. Man hat vonseiten Apple die höher aufgelösten, vektoranimierten Versionen der Standard-Emojis entfernt, so Durov. So kam man dann eben darauf, benutzerdefinierte Emojis hinzuzufügen. Die sollen bald auch als Reaktion oder als aktueller Status verfügbar sein. Laut Durov sei dies „zuerst für Premium-Abonnenten“ verfügbar, es ist also davon auszugehen, dass man es künftig auch den „Normalos“ zur Verfügung stellen wird. Das Changelog zeigt aber grundsätzlich, dass dies der neue Weg von Telegram ist, weitgehend und exklusiv erst einmal die Premium-Nutzer zu versorgen, Personen ohne Abo schauen da nämlich in die Röhre.

Ganz ohne Abo-Kosten könnt ihr allerdings unserem Blog-Chat auf Telegram beitreten.

Angebot
Microsoft 365 Family (inkl. Microsoft Defender) | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs,...
  • Mit bis zu 5 anderen Personen teilen
  • Premium-Office-Apps: Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Wie geht es euch eigentlich, aber bei mir spielen Emojis wirklich überhaupt keine Rolle. Apropos Emoji/Smiley: Ich nutze vielleicht fünf verschiedene Smileys, vielleicht auch 10 aber das war es dann. Wie die genau aussehen ist mir egal, der gegenüber soll verstehen, was ich meine, das reicht mir.
    Aber ist nur meine persönliche Meinung

    • Meine Freundin will nur die Updates vom iPhone wenn neue Emojis dabei sind.

      Ansonsten ignoriert sie die Updates.

      Auch Neukauf von iPhones nur – wegen der Hoffnung es könnten neuen Emojis dabei sein.

    • Meine Freunde nennen mich auch Emojiman. Aber weniger, weil ich viele Smileys in Nachrichten benutze, sondern weil ich auf alles mit einem Emoji reagiere.

    • Ich bin da ganz bei Dir. Ich verwende auch nur so 5-10 davon regelmäßig, und die in neutralem Gelb. Mein Smartphone legt automatisch eine Favoritenliste an, im Prinzip könnten alle außerhalb dieser weg.

  2. (Na toll, das „Apropos Emiji/Smiley“ sollte natürlich an den Anfang des Kommentars… Mist)

  3. So viele neue Funktionen, die man tatsächlich gar nicht brauch?

  4. Das ist nun das große Update, weswegen Stress gemacht wurde? Ok, Premium Monetarisierung…

  5. Hatte der Gründer nicht irgendwas davon gesagt, dass dieses Update die Art der Kommunikation revolutionieren solle?

    Die neuen Emoji Packs und Vektorgrafiken, können damit ja nicht gemeint sein.

    • Wörtlich hat er geschrieben, „revolutionize how people express themselves in messaging“.
      Naja, es gab schon vorher drölfhundet Emojis und animierte gifs, um sich auszudrücken; ob man da Emoji-Pakete als revolutionär bezeichnen muss, lasse ich mal dahingestellt. Ich persönlich brauche das ganz sicher nicht, aber in der ein oder anderen Mädelsgruppe würden die sicher reißenden Absatz finden, nur schreiben die hierzulande zumeist per WhatsApp.
      Eine offene Emoji-Plattform hat natürlich auch Potential für, sagen wir mal, unerwünschte Inhalte. Bin gespannt, wie Telegram damit umgehen wird.

  6. Ne was über Telegramm gerade so passiert, hassreden, Schwurbler idioten, und das die Entwickler das noch zulassen.
    Ne da bleib ich gerne bei WhatsApp. 😉

  7. @Werq
    Das handhabe ich, hinsichtlich der Emojis, genauso.

    Die Sprach-, Video- Blockade wäre das einzige für mich sinnvolle Feature.
    Interessant finde ich auch dass verifizierte Kontakte bei Einzelpersonen nur für „Prominente“ verfügbar sind.

    Grundsätzlich bin ich es gewohnt für interessante Features zu bezahlen, aber hierfür nicht.

    Gruß, whn

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.