Telegram: Neues App-Update bringt Import-Funktion von WhatsApp und weitere Features für iOS und Android

Gestern ist man seitens des Messengers Telegram wohl etwas vorschnell vorgeprescht: An einige iOS-Nutzer wurde bereits eine neue Version der App verteilt, welche es mitunter erlaubt Chats von anderen Messengern wie WhatsApp zu importieren. Nach kurzem Zurückrudern verteilt man ab heute das Update auch für Android-Nutzer und tut dies auch in einem eigenen Blog-Beitrag kund.

Chatverläufe von WhatsApp, Line und KakaoTalk lassen sich nun – nach eigenen Angaben inklusive Videos und Dokumenten – nun zu Telegram transferieren. Dies gilt nicht nur für Einzelchats, sondern auch komplette Gruppen. Wieso nun Bilder explizit hier nicht genannt sind, jene klappten in einem kurzen Test gestern bei uns auch nicht, ist mir ein Rätsel, wo doch Videos auch funktionieren sollen. Genutzt wird für den Transfer im Falle von WhatsApp die Export-Funktion. Jene soll wohl laut WhatsApp-FAQ hierzulande nicht verfügbar sein, für Caschy ist jene unter iOS und für mich unter Android jedenfalls vorhanden. Es gibt zudem Berichte, dass die Export-Funktion flächendeckend zurückkehren soll, ob man dies noch plant im Hinblick des Coups von Telegram könnte fraglich sein. Zur Not gibt es auch immer noch den Umweg via WhatsApp Business.

Die Export-Funktion bei WhatsApp für Android und iOS ist an unterschiedlicher Stelle beheimatet. Telegram informiert dazu:

Um einen Chat von WhatsApp für iOS zu verschieben, öffne den Bereich Kontaktinfo oder Gruppeninfo bei WhatsApp, tippe auf Chat exportieren und wähle Telegram im Teilen-Menü.

Bei Android, öffne einen WhatsApp-Chat, tippe auf ? > Chat exportieren und wähle dann Telegram im Teilen-Menü:

Die Nachrichten und Medien finden dann ihren Platz in der Cloud von Telegram, dadurch lässt sich zumindest – so preist es Telegram an – auf Wunsch Speicherplatz einsparen.

Telegram bietet schon lange die Möglichkeit Nachrichten, auch auf Geräten der anderen Chat-Teilnehmer, zu löschen. Dies weitet man nun auch auf „Geheime Chats“ aus, selbst erstellte Gruppen sowie den Anrufverlauf. Abgesehen von möglichen Screenshots kann man so seinen Fußabdruck auf fremden Geräten wieder entfernen. Telegram speichert nach eigenen Informationen keine Details über gelöschte Chats und Anrufprotokolle.

Neuerungen gibt es zudem für die Sprachchats: Die aktiven Sprachchats bzw. Gruppen mit aktiven Sprachchats zeigt man nun auf der Seite der Anrufprotokolle. Außerdem lässt sich nun seitens der Gruppenadministratoren und global, also für Zuhörer gültig, Teilnehmer in ihrer Lautstärke anpassen.

Auch sonst hat man weitere, kleine Neuerungen parat. Für den Audioplayer schlägt man nun nach einem Tipp auf den Interpreten weitere Titel desselben Künstlers vor. Ein gedrückt-gehaltener Vor- und Zurück-Knopf lässt nun vor- oder zurückspulen.

Für neue Nutzer schlägt man nun einen Sticker vor, mit welchem man neue Kontakte begrüßen kann:

Zudem hat man wieder einmal einige Animationen überarbeitet, dieses Mal profitiert die Android-App:

Zwar kein Mittel gegen „Fake News“, welche den Messenger ganz schön in Verruf brachten, jedoch ein Tool gegen „gefälschte Kanäle und Gruppen“ bietet man nun an. Hierzu führt der Weg über die „Melden-Funktion“ auf einer Profilseite. Jene Meldungen werden dann durch ein Moderatoren-Team geprüft. Verbesserungen hat man außerdem hinsichtlich der Barrierefreiheit zu verkünden: TalkBack und auch VoiceOver soll hier nun ergiebiger arbeiten.

Zum Abschluss nochmals der Hinweis auf unseren Blog-Chat sowie einen Blog-Feed, welchen ihr ebenfalls über Telegram finden könnt. Schaut da gerne mal rein!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Was genau nutzt das Importieren von bspw. WA, wenn die dazugehörigen Kontakte bei WA sind/bleiben? Dann muss ich weiterhin über WA mit diesen Kontakten kommunizieren und der Import ist damit überflüssig.

    • Hast du verstanden wofür diese Funktion gedacht ist? Wenn nicht überleg doch nochmal genau darüber nach.

    • Und der Russe freut sich über die ihm zur Verfügung gestellten Daten. Na super.
      Datenschutzrechtlich auch bedenklich, wenn meine Gesprächspartner Chats mit mir somit herumreichen.
      Ist vom Inhalt zwar nur bla bla drin, ein „Geschmäckle“ bleibt aber.

  2. Kein Messenger bietet so viele Möglichkeiten, Einstellungen und Personalisierung wie Telegram ohne überladen zu wirken xD

  3. Von Whatsapp zu Telegram = vom Regen in die Traufe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.