Telegram mit Standortfreigabe-Funktion in Echtzeit

Der Messenger Telegram ist für die Autoren hier im Blog die Kommunikationszentrale. Hier unterhalten wir uns nicht nur über Themen, sondern auch privat. Auch knapp 500 Leser dieses Blogs sind in einem offenen Kanal dabei, falls ihr da mal reinschauen wollt, kommt hier vorbei. Ich will aber nicht erzählen, dass wir Telegram nutzen, dies wäre keine wirkliche Nachricht, stattdessen möchte ich auf das aktuelle Update hinweisen.

Telegram 4.4 wird verteilt und bringt so genannte Live Locations mit – eine Live-Standortfreigabe, die ihr vielleicht auch schon aus den Google Maps kennt. Ich als Nutzer kann also nicht nur meinen momentanen Standort teilen, ich kann mich tracken lassen – für 15 Minuten, für eine oder acht Stunden.

Zu finden ist der Punkt im Anhang-Menü, also der Büroklammer. Man kann die Live Location auch mit Gruppen teilen – und wenn andere Mitglieder dies auch tun, dann bekommt man eine interaktive Karte zu sehen, wer sich wo aufhält. Durch die Leiste am Bildschirmrand ist man immer informiert, wenn man die Location teilt, mittels zwei Taps kann man dies beenden.

Weiter neu: Der In-App-Audio-Player. Der soll nun besser MP3-Dateien und andere unterstützen. Tippt nach dem Herunterladen einer Audiodatei auf die Wiedergabetaste, um das Anhören zu starten. Um das Coverbild und die restliche Playlist des Chats anzuzeigen, tippt auf den Titel des Titels in der oberen Leiste. Zu guter Letzt: In Gruppen hat der Admin nun eine Badge, die ihn als Admin kennzeichnet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Tja, leider funzt halt die Live-Standortfreigabe nur in unverschlüsselten Chats. Für mich somit ein no-go. Da die Nachrichten und Inhalte unverschlüsselter Chats (unverschlüsselt) auf dem Server sehr lange gespeichert und vorgehalten werden, frage ich mich, wie das mit den Standortinformationen aus Luve-Tracking aussieht…

  2. Gibt’s bei wechat schon ewig. Immer dieses Kopieren von Funktionen bei Telegram…

  3. Gibt’s die Möglichkeit auf für Threema?

  4. Der link zur Gruppe funktioniert bei mir nicht (iP 7, iOS 11.0.2) 🙁

  5. Die Telegram Leute sind wirklich gut beim Implementieren von neuen Funktionen. Ich frag mich immer, wie finanzieren die das ganze? Bei WhatsApp steht ne riesen Firma dahinter, Threema kostet zumindest ein bisschen was, aber die bieten das alles (inkl. ewig langer Online-Speicherung aller Medien) komplett umsonst an.

  6. „Live-Tracking“ nur in Verbindung mit Google Maps möglich … Hätte es gern ausprobiert, aber so nicht.

  7. @Sappl
    unverschlüsselt ???
    entweder lügt die telegram-faq oder du bist falsch informiert
    faq-auszug
    Wir unterstützen zwei Ebenen sicherer Verschlüsselung. Server-Client Verschlüsselung wird in Cloud-Chats (private Chats und Gruppenchats) eingesetzt, Geheime Chats setzen auf eine zusätzliche Ebene der Client-Client Verschlüsselung. Alle Daten – egal ob Texte, Medien oder Dateien – werden auf die gleiche Weise verschlüsselt.

  8. Es gibt keine unverschlüsselten Chats bei Telegram. Auf den Servern wird auch nur verschlüsselt gespeichert.

  9. @Marco und Dirk: Es kommt darauf an, wie ihr „durchgängige/transparente“ Verschlüsselung definiert. Telegram verschlüsselt die Verbindung via TLS und in privaten Chats zusätzlich den Inhalt (proprietär/Ende-zu-Ende) – so weit so gut. Auf dem Server von Telegram werden die Daten der nicht-privaten-Chats, also auch alles aus Gruppenchats, definitiv unverschlüsselt gespeichert und vorgehalten. Hat jemand Zugriff auf deine SIM-Karte, hat er auch Zugriff auf alle serverseitig gespeicherten Inhalte. Nur dies wollte ich damit ausdrücken. Was Telegram mit den Inhalten macht, kann vermutlich niemand mit Sicherheit sagen – dies ist im Übrigen für mich der größte Nachteil dieses Messengers … und da die Live-Standortfreigabe nur in nicht-privaten-Chats funktioniert, wären von der Speichpraxis theoretisch diese Daten auch betroffen.

  10. @sappl Wieso haust du solche falschen Infos raus? Auszug von Telegram Privacy Policy: „Telegram is a cloud service… All data is stored heavily encrypted …

  11. @Marco: Du hast absolut Recht – ich entschuldige mich für meine Aussage „definitiv unverschlüsselt“. Kannst du mir noch folgende Frage beantworten: „Wer hat den Schlüssel?“. Also ich hab meinen Schlüssel für diese „heavily encryption“ nicht. Hast du einen? Je nachdem wie die Antwort hier ausfällt, müsste die Aussage halt entsprechend angepasst werden…
    @Caschy: Ich weiß, meine Kommentare haben so gar nichts mehr mit deinem Thread zu tun, sorry dafür. Ich halt jetzt auch bestimmt meine Klappe.

  12. Toll, ohne Maps funktioniert das wirklich nicht. Soviel dazu. (Mein Androide ist googlefrei und bleibt das auch)

  13. Sch.. auf Verschlüsselung. Für Risikopersonen (Falithrompatienten und Herzkranke) die mal überwacht spazierengehen wollen ideal. Ich nehm es gerne.

  14. Ich weiss gar nicht was ihr habt, Sappl hat völlig recht. Eine – theoretisch – ernstzunehmende Verschlüsselung bei Telegram gibt es nur in den verschlüsselten Privatchats.

    Gruppenchats, normale Chats usw. mögen Transportverschlüsselt sein; auf dem Server sind sie aber nicht wirksam verschlüsselt – ansonsten würde das MultiClient-Konzept von Telegram so nicht funktionieren, da dann alle Clients dieselben Schlüssel haben müsten; einen solchen Schlüsselaustausch gibt es aber bei Telegram nicht.

    Man muss sich also nichts vormachen: Gruppenchats und normale Chats liegen auf den Telegram-Servern unverschlüsselt – bzw. dort ist der Schlüssel vorhanden, was auf dasselben hinausläuft!

  15. Ich kann Sappl und Tim nur zustimmen. Warum benutzt und propagiert ihr diesen Messenger mit fragwürdiger Sicherheit? Zum Nachlesen sei beispielsweise die Wikipedia empfohlen.
    Eine allgemein als sicher akzeptierte Alternative ist beispielsweise Signal.

  16. Daniel Düsentrip says:

    Komisch, daß Telegram sowas in einem Monat einbauen kann und Whatsapp dafür ein Jahr braucht. Ich bin von Telegram überzeugt.

    Warum? Schneller als andere Messenger, einfach, sicher und jeden Monat was neues.

    Finanzierung ist klar: https://telegram.org/faq/de#f-wie-wird-telegram-geld-verdienen

    Wie die Verschlüsselung läuft, wird auf der Seite alles erklärt. Wer keine Cloud haben will und dem Server dann logischerweise nicht vertraut, der benutzt Geheime Chats (verifizierbares E2E dank OpenSource Apps und MTProto-Dokumentation). Sowas hat Whatsapp, usw. nicht, dort muß man Anbieter 100% Vertrauen.

    E2E ist ja cool aber mit Cloud passt das nicht für den Massenmarkt. Hab selbst mal im Support gearbeitet und weiß das Kunden das Passwort der vor 10 ****Sekunden**** eingerichteten E-Mail-Adresse schon wieder vergessen haben. Da kann man nur den Kopf schütteln. Außerdem wie soll sowas in Gruppen technisch funktionieren? 20000 Mitglieder in einer Gruppe, alle Nachrichten müssen mit allen Schlüsseln der Chatpartner verschlüßelt werden. Schnell Gerät wechseln und dann? Kein Verlauf. Neues Mitglied = kein Verlauf. Das ist doch nicht Tauglich für den Massenmarkt?!

    Aber „Ich benutze nur E2E“ Kommentare von Schlaubergern die parallel FB, WA und Co benutzen gibt es auf jeder Internetseite…

  17. @Daniel Düsentrip: Du wirfst hier einiges durcheinander. Du scheinst primär einen Cloud-Messaging-Dienst zu wollen. Dann ist Telegram ein geeignetes Produkt für dich. Der seltene Fall von sehr großen Gruppen ließe sich auch verschlüsselt lösen, aber das führt hier zu weit.

    Wer einen _sicheren_ Messenger möchte, der ist mit Telegram schon allein durch die Standardeinstellungen jedoch schlecht beraten. Dass das Verschlüsselungsprotokoll Schwächen aufweist und die E2E-Verschlüsselung schlecht benutzbar und eben nicht der Standard ist, macht die App dann in der Hinsicht endgültig fast nutzlos.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.