Anzeige

Telegram bekommt nützliche Neuerungen

Der Messenger Telegram bekommt ein paar Neuerungen. Jetzt kann man beispielsweise ein Video auf das eigene Profil hochladen und einen Bildausschnitt wählen, der als statisches Profilbild in Chats angezeigt wird. Auch der Bereich „Leute in der Nähe“ wird aufgepeppt. Schreibt euch jemand über den Bereich „Leute in der Nähe“ an, so sieht man, wie weit entfernt die Person ist. Startet man einen neuen Chat über den Bereich, so wird ein passender Sticker zur Begrüßung vorgeschlagen.

Falls euch zu viele Menschen anschreiben, so könnt ihr nun einstellen, dass Chats von Nicht-Kontakten direkt ausgeblendet werden, sie landen zur späteren Ansicht in eurem Archiv. Inhaber von großen Gruppen mit über 500 Mitgliedern sehen ab sofort detaillierte Statistiken über die Aktivität und das Wachstum der Gruppe. Die Gruppenstatistiken zeigen auch eine Liste der aktivsten Mitglieder nach Anzahl der Nachrichten und wie viele Zeichen ihre Nachrichten im Durchschnitt haben.

Gesondert im Android-Update: Hier  wurde der Musikplayer optisch aufbereitet und besitzt nun neue Symbole und eine erweiterbare Titelliste. Tippe in der Titelliste links auf den kleinen Knopf, um wähle zwischen Wiederholungen, Zufallswiedergabe oder auch der Umkehrung der Reihenfolge.

Gesondert am Desktop: Bei Telegram kann man bis zu 3 Konten in den Apps hinterlegen und so jederzeit die Konten wechseln, ohne sich abmelden zu müssen. Seit 2017 ist das für mobile Nutzer möglich, seit heute auch für Nutzer der Multi-Plattform-App Telegram Desktop.

Zu guter Letzt: Jetzt können Telegram-Nutzer unbegrenzt viele Dateien mit jeweils bis zu 2 GB versenden.

Telegram-Gruppe? Klar, haben wir auch. Schaut gerne vorbei!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

37 Kommentare

  1. Ich dachte schon automatische Verschlüsselung für alle Chats, Schutz vor Verschwörungstheoretikern oder ein unsuspekter Besitzer. Anscheinend ist aber die große Idee eher sowas in der Art wie Weibo. Oder lieg ich da vollkommen falsch?

    • „Schutz vor Verschwörungstheoretikern“….Ich habe einfach nur noch Mitleid mit Dir.

      • Gerne. Vielleicht ist das auch nur eine Schmutzkampagne der Staatsmedien gegen diejenigen, die kritisch hinterfragen. Wer weiß das schon genau?

        • Es sind dort schon Personengruppen unterwegs die dem Alt-Rechten Spektrum zuzuordnen sind. Aber das sind ganz sicher nicht die große Mehrheit, sondern eine Minderheit die genutzt wird um politische Stimmung zu erzeugen.

          Die Maße sind halt lokale Stadtgruppen, Pokémon, Musik, MP3, Pornos, usw…

          • Und sofern man nicht gerade sieben Jahre alt ist braucht man vor Leuten mit anderer Meinung im Internet auch nicht „geschützt“ zu werden.

            …zumal das hier ja als Euphemismus für Zensur benutzt wurde. Die Nutzer Mal so richtig auf Linie „schützen“, sozusagen. 😀

            • Schwer zu sagen. Das Internet hat alles geändert. Auf der einen Seite ist es gut, dass jeder jede Information bekommen kann. Auf der anderen Seite ist es auch so, dass eben jeder auch Öffentlichkeit finden kann, egal wie populistisch oder falsch seine Aussagen sind. Hinzu kommen noch Algorithmen, die dafür sorgen, dass man in extremere Richtungen gezogen wird.

              Das alles wär auch gar nicht so schlimm, wenn Menschen nicht den Hang hätten komplizierte Vorgänge zu vereinfachen und zum unwissenschaftlichen Denken neigen. Außerdem glaubt man gerne etwas, was die eigene Denkweise unterstützt. Auf der anderen Seite stehen Influenzer, egal ob sie in der Bildzeitung, Süddeutschen, auf Youtube oder Instagram publizieren, die ihrer Verantwortung durch die große Reichweite nicht bewusst sind oder sein wollen.

              Ich sehe da eine große Herausforderung.

    • Auf jeden Fall ein universal Chatssystem incl. Möglichkeit von Downloads Medien aller Art plus offenes Chatssystem ähnlich dem IRC. Sieht unten…

  2. Telegram ist schon klasse und wird immer noch besser.

  3. Telegram ist geil!

    • Nein. Die Verschlüsselung von Telegram ist, sagen wir speziell. Sie ist auch nicht per default aktiviert und funktioniert nicht, wenn man mehrere Geräte verwendet. Also ein komplett unbrauchbarer Messenger.

      • DragonHunter says:

        Die Verschlüsselung von vielen Messengern ist nicht vorhanden… und dass man Verschlüsselung händisch aktiveren muss, sehe ich nicht als Problem… Das mit den mehreren Geräten ist unpraktisch, aber in Ordnung… dafür ist Telegram auch benutzbar, wenn das Smartphone nicht in Reichweite ist (WA lässt grüßen)…

        Telegram ist an vielen Stellen deutlich brauchbarer, als der Branchenprimus und hat Feature-Technisch beinahe allen Messengern was voraus.
        „Unbrauchbar“ geht anders.

        • So ziemlich jeder Messenger hat dem „Branchenprimus“ einiges voraus, wenn du auf WhatsApp anspielst. Und Messenger, die per default unverschlüsselt sind, oder nicht auf mehreren Geräten funktionieren, sollte man meiden. Aus Prinzip.

          • DragonHunter says:

            Wieso sollte man sie meiden?
            Nur weil du das so willst?
            Evtl. haben Menschen andere Prioritäten als deine Wenigkeit.

            • Nein, nicht weil ich das so will, sondern um andere zu schützen. Die, von denen du heute vielleicht noch gar nichts weißt, aber mit denen du morgen kommunizierst.

        • Was meinst du mit Branchenprimus? Hoffe du meinst nicht WA sonst muss ich köstlich ablachen…

      • Christian says:

        Mehrere Geräte und synchronisieren der Chats trotz Verschlüsselung per E2E schließt sich doch eigentlich aus?

        • Man kann ja auch Gruppenchats verschlüsseln, die gleiche Technik dürfte auch bei mehreren Geräten funktionieren.

        • Es ist jedenfalls durchaus kompliziert aber solche Messenger existieren schließlich bereits. Etwa iMessage oder Wire. WhatsApp soll auch bald MultiDevice unterstützen.

          • WA wird aber nicht OHNE aktive dauer Handy-iNet-Verbindung gehen. Das ist aber bei Telegram möglich weil die Tel. Nr. nur für die Anmeldung des Kontos nötig ist. Bei WA jedoch läuft z.B. die Desktop Version am Handy wie folgt. Nachricht wird von Freund ans Handy geschickt, das WA am Handy schickt es dann zum Desktop (bei mir z.B. Lappi mit Handy per W-Lan verbunden da Handy Hotspot für iNet). Also schickt quasi das Handy die Nachricht nochmals ins Netz dann kommts wieder übers Handy-Hotspot zum Desktop. Wenn ich was verschickt vom Desktop gehts ins iNet übers Hot-Spot-Handy, kommt dann übers LTE ans Handy und das Handy schickts an Kumpel über LTE nochmals. Total unnütze Datenvolumenverbrauch.
            Bei Telegram gehts direkt an die aktiven Konten, ist das Handy mal nicht an und ich bin z.B. in nem anderen W-Lan mit Lappi kommts dann eben direkt zum Lappi und braucht nicht ein 1. aktives Handy + 2. sinnlose Datenvolumenverschwendung (grad bei Bilder oder schlimmer bei Videos ein Schwachsinn).

            Deshalb wird WA nie so sein wie Telegram und gammelt seit ewigkeiten hinterher. Sollen sie auch, auf FB verzichte ich schon mein ganzes leben und so bleibts auch. Da fehlt mir WA nicht wirklich.

            • DragonHunter says:

              Genau diese echte Multi-Device-Funktion soll Gerüchten zufolge aber bald für WA kommen.
              Die Frage ist halt nur: Was ist dran und wann kommt es?

            • Das wird ja nicht so sein, sondern ist der Status quo bei WhatsApp. Echtes MultiDevice ist aber angekündigt, einfach mal „WhatsApp MultiDevice“ googeln. Das kommt natürlich darauf an, was man möchte. Ich halte MultiDevice mit Ende zu Ende Verschlüsselung für überlegen. Das ist technisch auch so komplex, dass Telegram da erst mal für lange Zeit nicht nachziehen werden können, wenn sie es überhaupt wollen. WA gammelt auch hinterher, weil ihnen niemand so richtig Feuer unter dem Arsch macht. Es gibt keinen Messenger, der WhatsApp den Rang ablaufen könnte. SnapChat hat in bestimmten Altersgruppen vielleicht da mal etwas abgegraben aber deren Zeit ist auch vorbei.

  4. Telegram ist aber mehr als nur ein reiner Messenger zum persönlichen Austausch. Telegram ist ein universal Chatsystem. Im Grunde eine Mischung aus IRC und Usenet.

    Wer sich über vertrauliche Inhalte austauschen möchte der benutzt Signal, Threema oder ähnliches.

    • Jeder möchte, dass die eigene Kommunikation vertraulich ist.

      …also diese Idee, der Nutzer profitiere irgendwie nennenswert davon, dass Unternehmen oder sogar Behörden auf ihre Kommunikationsverläufe zugreifen können ist ein Märchen.

      In letzter Zeit hab ich mich Mal wieder mit Matrix auseinandergesetzt und das Projekt ist in den letzten Jahren wohl dramatisch gereift. .. klar, nicht genug Nutzer für eine vergleichbar inhaltsreiche Nutzererfahrung wie WA/FB/Telegram, aber das kann ja vielleicht noch werden.

    • Telegram ist viel mehr, wenn die auch noch Forenfunktion einführen ist das quasi das Übeding. Bloggen kannst ja damit auch wenns ist, kein Hexenwerk. Beste wenns um Grp Infos geht die moderiert sind bzw nur Admins reinschreiben können, damit nicht alles mit Fragen zugemüllt wird und sinnlosen Kommentare. Ein Priam System das immer noch in der Masse verkannt wird.

  5. Komisch, dass die ganzen Regimes a la Türkeri, Russland und Iran Telegram verbieten, aber NICHT WhatsApp 😀
    Warum nur? Zu wenig Backdoors und Kooperation mit Staatsorganen? 😉
    Das ist für mich die beste Werbung für diesen Messanger <3

  6. MoshPitches says:

    Noch was ist mir aufgefallen:
    Wenn man ein Bild versendet sieht man in der Chatübersicht nun anstatt des Foto-Emojis nun eine kleine Vorschau des Bildes. Ziemlich unauffällig aber coole Idee.

  7. Telegram ist zu meinem absoluten Lieblingsmessanger geworden: Multi-Device fähig, große Gruppen möglich, vernünftige Dateigröße für das Teilen, (noch) zensurfrei.

    Wird aber leider noch etwas dauern bis ich WhatsApp entfernen kann.

    • Ich hab in meinen WA Status mal gestellt, dass ich ab [Datum] (ca 2 Wochen später) nur noch über Telegram erreichbar bin + Kontaktinfos auch in die Bio.
      Kontakte, denen ich wichtig bin, haben sich Telegram geholt und sind davon begeistert.
      Andere erreichen mich über SMS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.