Telefónica Deutschland baut Netz weiter aus: Mehr als 550 neue LTE-Sender im Oktober 2019

Telefónica Deutschland bzw. dessen Marke O2 lobt sich immer wieder selbst, wenn es um den Netzausbau geht. Vermutlich will man damit auch gegensteuern, denn die Kritik an der Verbindungsqualität und dem verfügbaren Netz ebbt nicht ab. Nun gibt man bekannt, dass allein im Oktober 2019 550 neue LTE-Sender in Betrieb genommen worden seien. In allen 16 Bundesländern habe man dadurch in Deutschland seine Breitbandabdeckung und LTE-Kapazitäten verbessert.

Der Betreiber gibt an, dass man deswegen mittlerweile durchschnittliche Geschwindigkeiten von 39,2 Mbit/s für seine Kunden ausweisen könne – 2018 waren es nur 30 Mbit/s. Zudem habe man durch seinen Netzausbau innerhalb der vergangenen Monate mehr als drei Millionen Menschen zusätzlich mit LTE versorgt. Mehr als 60% der deutschen Haushalte verfügen laut Telefónica Deutschland nun über ein LTE-Netz, das Datenraten von über 100 Mbit/s bereitstelle. Auch die Telefonqualität bzw. die Stabilität der Verbindungen habe sich durch den Ausbau erhöht.

Aktuell werden laut Telefónica Deutschland 85 % des Datenvolumens der Kunden, da schließt man sowohl Eigen- als auch Partnermarken ein, via LTE übertragen. Das seien 20 % mehr als noch 2018. Als Konsequenz wolle man sich aber nicht auf den selbst verliehenen Lorbeeren ausruhen, sondern den Ausbau weiter vorantreiben. Neu mit LTE versorgt hatte man im Oktober beispielsweise die Residenzstadt Greiz in Thüringen, das Ostseebad Graal-Müritz in Mecklenburg-Vorpommern, Glatten im Nordschwarzwald, Bad Grund im Harz, Glashütten in Oberfranken, Spremberg in Brandenburg, Rauenthal im hessischen Rheingau-Taunus-Kreis und das sächsische Sohland an der Spree. Hinzu kommen LTE-Kapazitätsaufrüstungen in Groß- und Kleinstädten.

Zudem habe man laut Unternehmen im Oktober auch die LTE-Versorgung an Autobahnen, Bundesstraßen und ICE-Strecken aufgepeppt. Beispiele sind das Autobahndreieck Wittstock/Dosse (A19 und A24) in Brandenburg, die A4 bei Olpe, die A8 bei Olching (Fürstenfeldbruck), die A14 bei Staßfurt (Salzlandkreis), die A19 bei Fünfseen (Mecklenburgische Seenplatte), die B6 bei Oschatz (Nordsachsen), die B14 bei Heilsbronn (Ansbach), die B85 bei Roding (Cham) und die B211 bei Ovelgönne (Wesermarsch).

Im Oktober 2019 habe Telefónica Deutschland zudem in den folgenden Landkreisen und Städten bestehende GSM-/UMTS-Stationen um LTE erweitert:

  • Baden-Württemberg: Biberach, Böblingen, Freudenstadt, Göppingen, Mannheim, Ostalbkreis, Rastatt, Rottweil, Tübingen, Zollernalbkreis
  • Bayern: Altötting, Amberg-Sulzbach, Ansbach, Bamberg, Bayreuth, Cham, Coburg, Dachau, Erding, Freyung-Grafenau, Fürstenfeldbruck, Günzburg, Hof, Ingolstadt, Kaufbeuren, Landsberg am Lech, Landshut, München, Neustadt an der Aisch – Bad Windsheim, Oberallgäu, Ostallgäu, Regensburg, Rottal-Inn, Straubing-Bogen, Weilheim-Schongau, Weißenburg-Gunzenhausen
  • Berlin: Berlin
  • Brandenburg: Cottbus, Elbe-Elster, Ostprignitz-Ruppin, Spree-Neiße
  • Bremen: Bremen, Bremerhaven
  • Hamburg: Hamburg
  • Hessen: Frankfurt am Main, Kreis Groß-Gerau, Rheingau-Taunus-Kreis, Wiesbaden
  • Mecklenburg-Vorpommern: Ludwigslust-Parchim, Mecklenburgische Seenplatte, Nordwestmecklenburg, Rostock, Schwerin, Vorpommern-Greifswald
  • Niedersachsen: Aurich, Cloppenburg, Emsland, Göttingen, Harburg, Leer, Osnabrück, Nienburg/Weser, Region Hannover, Vechta, Verden, Wesermarsch
  • Nordrhein-Westfalen: Aachen, Bochum, Düsseldorf, Essen, Herne, Krefeld, Kreis Borken, Kreis Coesfeld, Kreis Mettmann, Kreis Minden-Lübbecke, Kreis Olpe, Kreis Recklinghausen, Kreis Steinfurt, Kreis Unna, Kreis Viersen, Kreis Warendorf, Kreis Wesel, Mönchengladbach, Mülheim an der Ruhr, Oberbergischer Kreis, Solingen, Wuppertal
  • Rheinland-Pfalz: Germersheim, Mayen-Koblenz
  • Saarland: Neunkirchen
  • Sachsen: Bautzen, Chemnitz, Leipzig, Mittelsachsen, Nordsachsen, Zwickau
  • Sachsen-Anhalt: Magdeburg, Salzlandkreis, Stendal
  • Schleswig-Holstein: Flensburg, Kreis Dithmarschen, Kreis Schleswig-Flensburg, Kreis Ostholstein, Kreis Stormarn
  • Thüringen: Gera, Greiz, Schmalkalden-Meiningen, Sonneberg, Weimar

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

40 Kommentare

  1. Eine kleine Anekdote; Mein türkischer Nachbar schimpft seit Jahren über das miese Netz von O2, bei dem er seinen Mobilfunkvertrag inne hat. Vor kurzem hat nun O2 eine neue Antenne installieren lassen, damit sich die Qualität in der O2 Netzabdeckung verbessert. Jetzt klagt mein türkischer Nachbar darüber, das die Strahlenbelastung sich um 10 Punkte erhöht hat und die Regierung uns alle verstrahlen will.

  2. westernworld_ says:

    das gleicht grade so mal den parallel stattfindenden umts-rückbau aus. es ist immer noch so das man außerhalb größerer ortschaften O2 leider oft nicht oder mit schlechter anbindung nutzen kann.

    plus die günstigen prepaidtarife werden immer noch ohne lte verkauft und bei massen von bestandskunden kommt auch keines dazu. das ist ein großer teil dessen was deutschland so gefühlt so lahm macht im internationalen vergleich. gar nicht mal nur das netz an sich sondern die vermarktung mir lte als druckmittel.

    • „plus die günstigen prepaidtarife werden immer noch ohne lte verkauft“

      Bist du dir sicher? Bei O2 ist doch fast bei jedem Anbieter LTE mit dabei (wenn auch manchmal gedrosselt auf 42 Mbit, aber es geht ja um den Zugang zum LTE-Netz)

      • Hallo namensvetter , und 42 oder auch nur 20 mBit wären unterwegs doch wahrlich genug , wenn sie dann zuverlässig kommen , kurzhe Pingzeiten und einfach immer da – dann sind 20 mBit überall mehr netz als hier und da mal 100

    • in diesem Jahr wurden mehrere Billigtarife auf LTE umgestellt, automatisch. Klaro wo kein LTE Netz da auch kein LTE, ist bei den anderen beiden auch nicht anders.
      UMTS wird erst ab frühestens nächstes Jahr abgebaut, offiziell und das nicht mal bei allen manche fangen glaub erst 21 oder 22 an. Es kann aber wohl sein dass wenn Upgrades statt finden die UMTS Sachen abgebaut werden, ist rein Finanziell auch ein sinnvoller schritt da man nicht nochmal auf den Mast muss wenn man ja eh schon dabei ist. Gibt sicher mehr Gründe die dafür sprechen.
      Fall back ist dann noch 2G, das wird bei allen weiter behalten allein schon für Sprachtelefonie sollte 3-5G ausfallen.

  3. Ich habe mich zu Beginn häufig gefreut über diese Artikel, in denen ihr schreibt, dass o2 das Netzt so stark ausbaut. Allerdings verblasst die Freude mitlerweile sehr stark, da dieser O2-LTE-Ausbau bei mir einfach nicht zu spüren ist. Weder Erstwohnsitz (ländliches Osnabrück), noch Nebenwohnsitze bei Köln und Bielefeld (auch ländlich). Das mag hoffentlich nur Pech sein. Andere profitieren hoffentlich davon.

    • Also ich habe bei einem Test vor kurzem davon auch noch nichts gemerkt, und die Beschwerden über das o2 Netz aus meinem Bekanntenkreis wurden auch nicht weniger :).

    • Dann empfehle ich für DICH in DEINER SITUATION kein O², erst recht wenn am Arbeitsbereich auch dies schlechte Emfpang bietet. Dann mußte eben auf Alternativen ausweichen.
      Anderen geht es so mit T-com oder Vodafone, ich bin derzeit Daheim und Eltern im O² im Normalfall gut vernetzt. Nicht überall ist das dolle, aber Preis/Leistung ist für mich OK.
      Wenn kein Emfpang da, dann ist das Netzt auch egal…

  4. Schön! War gestern mit dem Vodafone Festnetzanschluss von der großen Störung betroffen, also mit dem Notebook über das Smartphone ins o2 Mobilnetz und das Internet flutschte wieder!

  5. Berg Strombernd says:

    Gibt’s irgendwo ne Karte, wo man die neuen LTE Stationen sehen kann?

  6. Stadt Spremberg ist eine Fake Meldung !
    nicht mal 10% Fläche der Stadt können LTE O2 nutzen ….die anderen habenen KEIN O2 Datennetz !
    Wer solche Meldungen verbreitet……. was soll man dazu sagen ??????

    • C&P wie alle Heutzutage oder glaubst ernsthaft die Blogger reisen alle durch die Republik und prüfen jeden Punkt nach? Das kann kein einzelner Mensch. Deshalb kannst deine Meldung hier kund tun das sich bei dir nicht so viel getan hat. Problem ist du weißt auch nicht welche Frequenzbereich, vermutlich in Städten ehe die hochfrequenten Bereiche die NICHT soweit reichen dafür aber höhere Bandbreiten ermöglichen.

  7. Bei Baden-Württemberg könnte man das Baden rausstreichen. Bis auf zwei Orte ist alles Württemberg.
    Die Ostzone hat es aber allerdings dringend nötig! 😉

  8. Da steht ja auch AuSbau, nicht AuFbau. Also raus statt rein. In Grünheide freut man sich jetzt, die bekommen nun auch LTE, weil Elon beim Besuch kein Netz hatte und angepizt war.

    • klaro weil der Ami kein Roaming nutzt sonder sich in D ausgerechnet O² Karte geholt hat. Ha ha

    • PS: Wenn doch Roaming und dann O² Netz an der Strippe, Phone wählt ja automatisch das Stärkste, dann würd ich sagen warn T-com und Vodafone gar nicht vorhanden oder zumindest schwächer, somit ist O² in dem Fall der Winner.

  9. Mir hat mal einer erzählt, dass er in seinem Outback im Süden besten O2 Empfang hatte und deswegen sein DSL abgemeldet hätte. Fast wollte ich die Adresse haben. aber nur fast. Denn hier (Berlin) ist das nicht nutzbar.

    • Ich hab NUR noch O² über Handy (Hotspot), seit Sep und bin sehr Zufrieden, ok bis diesen Mi wo seitdem bissle Probleme in der Umgebung sind, man arbeitet dran.
      O² free S 1GB LTE dann 1k Leitung Unlimited, ab mitte Jan nur noch Unlimited für 0,99€ am Tag inkl Flat Tel/SMS wie gehabt.

  10. Es ist einfach nur lächerlich mit dem Ausbau. Wie viele in den ganzen Artikeln schon schreiben, kann es doch nicht sein, dass hier immer irgendwelche Städte mit LTE ausgebaut werden, aber das 3G Netz komplett zurückgebaut wird.
    Früher war es gar kein Problem im Wald zu telefonieren, wenn man bspw einen Notfall hatte, oder mal ein neues Kartenstück nachlädt. Es hat vllt mal etwas gedauert, aber jetzt geht nichts mehr, nicht mal eine läppische Textnachricht geht mehr raus.

    Ähnliches ist wenn man im Großstadtdschungel München unterwegs ist. Man hat oft guten Empfang, aber auch ebenso oft Abbrüche des Netzes.

    Warum o2 das gesamte 3G Netz abbaut, ist mir schleierhaft. In Städten mit dem Komplettausbau von LTE mag das ja noch gerechtfertigt sein, aber auf dem Land? Einen gewissen BackupPlan sollte man doch in der Rückhand behalten…naja ‍♂️ vllt besser so. Man sollte die Ruhe beim Wandern oder Radfahren einfach genießen. Nur, bei einem Unfall ist man halt auf sich selbst gestellt bzw. einfach verlassen.

  11. Die müssen mal die Geschwindigkeit hochjagen. Was bringt mir in einem 50000 Einwohner Dorf ein Sendemast mit 100Mbit ?

    • Der Sendemast hat nicht 100Mbit sondern das soll an die Kunden max rauskommen, pro Kunde. Aber natürlich teilt man sich die Bandbreite der Verbindung. Wenn also der Mast ne Kapazität von kein plan sagen wir mal 10.000Mbit dann bekommen teoretisch 100 Kunden je 100Mbit. Das mal sehr einfach ausgedrückt.

    • Hallo Martin , nein sie müssen nicht die shared Bandbreite hochschrauben sondern einfach dem individuellen Speed-Wahn entgegenwirken: 20 mBit reichen für einen menschen mit einem Telefon oder tablet unterwegs doch aus – ich habe am DSL nur 50 , könnte mehr haben brauch ich aber nicht . Bedarfssorientiert für jeden ist mehr für alle – hier wäre ein bisschen sozialistisches Denken besser als „ich will alles alleine“.

  12. Bin jetzt von WoDaPhone zu O2 gewechselt und habe es nicht bereut.
    Habe jetzt bis auf ein kleines Funkloch von 500m überall LTE Empfang entlang der B54 im Aartal!
    Im Büro sogar LTE wo vorher nur telefonieren möglich war, und das LTE ist schneller wie die Wlan Verbindung in der Firma!
    Zuvor bei WoDaPhone und T-Offline mit viel Glück vielleicht 1/3 der Strecke Empfang und dann reichte es nur zum telefonieren!
    Trotz allem sehe ich Deutschland in dieser Hinsicht als Entwicklungsland und alle reden von Industrie 4.0, die Infrastruktur in vielen Industriegebieten ist bei Industrie 2.0 (Telefax) stehen geblieben! Gerade der Mittelstand hat hier nicht das nötige Kleingeld um den Leitungsausbau, den T-Offline verweigert, selbst zu finanzieren.

  13. Wenn beim „besten Netz Deutschlands“ so viel ausgebaut werden kann (und wir sprechen hier über Stadtgebiete, sog. Oberzentren und keine Kleinstädte), wie gut war das Netz vorher.

    Ist ja schon wie bei Bitcoin in der Anfangszeit: „wir haben 1000% Steigerung gemacht, von 1 Cent auf 10 Cent“.

    • Naja kommt drauf an, alle sind nicht Toll, aber auch nicht sau schlecht. Es ist alles relativ. Die Funkmasten zusemmen mit den Frequenzen, eigesetzte Technik, KundenEmpfangsGerät, Wetter, Sichtempfang, Infrastruktur (Gebäude, Freiflächen, Bäume) ergeben zusammen (vielleicht noch n paar andere Punkte die mir nicht grad einfallen) den Emfpang an Ort und Stelle.
      Wenn wir also mal von Früher nur von den Antennenstandorten gehen haben alle Anbieter an Standorten zugelegt (E+ ist ja mit O² in Telefonica aufgegangen und baut gar Antennen ab bzw hat es vielleicht schon soweit zurückgebaut, damit keine Doppelt vor Ort und damit doppelte Kosten).
      Dann ist das noch mit der Technik, von 2G auf 3G auf 4G jetzt teils schon abb/umbau von 3G auf 4G und langsame erweiterung auf 5G. Es kommen noch mit der Zeit freie Frequenzen (3G wird für 4G genutzt wenn abgebaut) die noch aktuell anders Belegt sind bzw noch nicht frei gegeben wurden. Damit erweitern dann wieder alle.
      Also es geht immer Besser, D ist einfach ein recht weitbewohntes Land und das ist eben hierfür ein Problem mit der Abdeckung. Glaubt irgend wer das in Niemandsland in der USA oder Canada der Bär mit seinem Smartphone Empfang hat? Außer vielleicht an sugewählten gut besuchten Orten mit vielen Besuchern. In Frankreich konzentriert sich viel auf Paris, der rest des Landes ist recht spärlich besiedelt im vergleich zu D.
      Auch in A und CH ist das leichter trotzt oder gerade wegen den vielen Bergen aus 2 Gesichtspunkten oder gar mehreren. Zu einem konzentrieren sich die Leute auf weniger Gebiete die man dazu noch dank Erhebungen leichter Funkmasten aufstellen kann um das Tal & Umland zu bestrahlen (Sichtweite). Damit kann man auch die Antennenhöhe vielleicht einschränken??? Dann gibts noch die Reflexionen des Umlandes das wiederum en Empfang verbessert als in der ewig weiten Pampa was es in D immer wieder mal gibt. Vielleicht sind da auch weniger Stahlbetonbauten die massivst den Empfang stören, mehr als bei Ziegelbauweise bei kleineren Gebäuden die ehe am Land sind (Vermutung das in D mehr mit Stahlbeton ebaut wird).

  14. Mir wurde hier im Blog diesen Spätsommer erklärt, dass der Ausbau im Ennepe-Ruhr Kreis, in dem ich wohne und arbeite der Ausbau voranschreitet. Und das ist auch so. Kein Funkloch mehr auf Und davon hatte ich bei der durchquerung des Kreises zuvor zwei. Sehr gutes LTE Netz überall. Und das auf knapp 25km Arbeitsweg. Mit Vodafone klagen meine Arbeitskollegen sogar über schlechtes Internet mitten im Industriegebiet.
    Ich habe kein einzigen Gesprächsabruch oder Funkloch mehr seit diesem Sommer zwischen Wuppertal, Bochum, Dortmund und den Kleinstädten im Ennepe-Ruhr Kreis. Da hat O2 ganze arbeit geleistet.

  15. „Mehr als 60% der deutschen Haushalte verfügen laut Telefónica Deutschland nun über ein LTE-Netz, das Datenraten von über 100 Mbit/s bereitstelle.“
    Echt jetzt? Aber nicht über O² die geben selbst an im Schnitt nicht mal 40M/bit zu erreichen und das ist immer noch das von der Fläche her schlecht ausgebauteste Netzt.
    Ich selbst bin im O² Netz und hatte am Mi selbst massive Probleme mit LTE Daheim da wohl ne Störung in der Umgebung existiert an der man Heute noch arbeitet. Ok kann ja passieren, aber selbst zur Besten Zeit und ich hab die letzten Wochen immer wieder im Unlimited freenet FUNK getestet und kommt selten an 70M/bit ran. Meist ist Upload schneller als Download und die sind meist so 20-40M down und 25-45M im up Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.