Telefónica: Bundesnetzagentur drängt auf Millionenstrafe aufgrund nicht eingehaltener LTE-Auflagen

Es dürfte niemanden wirklich überraschen, dass o2 seine 2015 vereinbarten Auflagen bezüglich des LTE-Ausbaus in Deutschland bis heute keineswegs einhalten konnte – keiner der hiesigen Mobilfunkanbieter hat diese Ziele erreicht. Doch bei der Telefónica Deutschland seien die Probleme gravierender als bei den Mitbewerbern. Lediglich in Berlin und Bremen würden die Versorgungsauflagen erfüllt, der Rest des Landes bliebe unterversorgt.

Die Bundesnetzagentur hatte den Mobilfunk-Unternehmen seinerzeit auferlegt, dass ab Anfang 2020 mindestens 98 Prozent aller Haushalte des Landes und entsprechend 97 Prozent der Haushalte je Bundesland mit einer Mindestrate von 50 MBit/s versorgt sein sollten.

Die Hauptverkehrswege sollten zu dem Zeitpunkt sogar bereits vollständig versorgt sein. Bei der Telefónica Deutschland begründet man seine Situation mit der eigenen „besonderen Ausgangslage“, da das Unternehmen sich auch mit der Zusammenführung des o2- und E-Plus-Netzes zu beschäftigen hatte. Die Bundesnetzagentur plane nun nach Aussagen des Manager-Magazins dennoch, der Telefónica Deutschland eine Strafe von bis zu 30 Millionen Euro aufzubrummen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

43 Kommentare

  1. Cool, dann hat die Bundesnetzagentur endlich mal das Geld, um die LTE-Netze auszubauen, äh Moment…

    • ich krieg mich grad nicht mehr ein 😉
      BNA soll überhaupt was gebacken bekommen… die können ihre eigenen Auflagen nicht einhalten…

      Aber gibt diverse Problemchen warum so manches in D nicht läuft wie es eigentlich hätte sollen, achso ja das nennt man Demokratie. Manches mal ein nettes „hättest wohl gern“ manches mal dämliche Hürden und Nonsens. Die Wiedersprüche der Mobilfunkgegner machen es teils auch nicht leichter… jedoch die Bandbreite ist bei O2 von anfang an gut, wenn nicht sogar weit entfernt von den Konkurenten. Da happert so manches wenn man es aus diesem Sichtwinkel sieht. Aber nicht alles ist schlecht, Preis/Leistung ist eben TOP. Was bringt mir die Konkurenz mit x-fach speed wenn man die
      1. Gar nicht nutzen kann,
      2. wesentlich teuerer,
      3. auch nicht überall vorhanden ist…

      Dazu ist die Bestrafung vermutlich ungerecht wenn nur O2 zahlen muss die anderen jedoch nicht… „Nicht eingehalten“ ist eben NICHT EINGEHALTEN… das ist mit 2erlei Maß bemessen, scheinheilig, achso wir reden von der BNA, sorry vergessen, die habens ja nicht drauf…

      • Fritz Mukula says:

        Hier gibt es nichts schön zu reden. O2 gibt es nicht seit gestern und LTE auch nicht.

        Das ist exakt dasselbe, als wenn ein Autobauer, trotz neuer Techniken, weiterhin billige Fahrzeuge auf den Markt wirft um die Maßen zu beliefern und als „Innovation“ immer nur die Garantie verlängert, die sowieso nicht interessiert weil ihn die Ersatzteile so gut wie nichts kosten.

        Irgendwann kommt eine Auflage, wonach die Abgaswerte sinken sollen und anstatt sich darum intensiv zu kümmern, wird jedes Mal, wenn in irgendeinem Kaff 5 Fahrzeuge der neuen Serie auf der Strasse fahren, die Presse scheu gemacht und ein riesen Theater daraus gemacht wie toll der Autobauer seine Palette erweitert.

        Das ist O2.

  2. Wow… Bis zu 30 Millionen… Das wird abschrecken… Ich kann mir schon vorstellen wie morgen der Vorstand weinend in der Chefetage sitzt bei champus und kaviar, das sie mal so richtig zur Kasse gebeten wurden…
    Sorry, aber das einzige was bei sowas Sinn macht ihnen die Lizenzen zu entziehen und neu zu versteigern.

    • Wilhelm Onken says:

      Gut gesprochen. Das ist auch meine Meinung. 30 Millionen sind viel zu wenig…

    • Ja genau.
      Und mit dem Entzug, den quasi nicht vorhandenen, Wettbewerb völlig zu zerstören.
      TOP Idee…

    • Ein guter Grund 6 Millionen 5G Verträge 5 € teurer im Monat zu machen.

      • 6mio x 5€ und du vergisst x 24 Monate = ne menge menge Zaster so das man noch Jahre Strafen zahlen kann und frölich weiter feiert…
        Aber die Probleme sind weitreichender als die meisten wissen…

        • vollkommen richtig, mit derselben Begründung zahlen wir seit 2000 europaweit die höchsten Beiträge fürs mobile Surfen und telefonieren. Mit dem Geld hat man zwar schon den schlechtesten Kredit 10 Mal abgezahlt, aber hey.

    • und wer solls machen? 1u1? omg ich kann nicht mehr 😉 😉 😉
      die BNA? ähm rofl³

      vergiss es, ohne O2 nehmen sich die beiden anderen nix raus und erhöhen nochmals sinnlos Preise und bieten wie immer nix für
      Fehler von BNA war überhaupt die Zusammenlegung von O² und E+ zu genehmigen, zu wenig Konkurenz hält die Preise künstlich zu hoch bzw die gelieferte Leistung zu niedrig. Das ist seit Jahrzehnten in D bekannt, das man die Kuh melkt und melkt…
      Siehe etliche andere nur EU Länder die wir hierbei wohl nie einholen werden, Asien ist sowiso vorreiter. Einzig wo man noch mit dem Finger zeigen kann ist ehe die USA, die haben Flächenmäßig ein Problem, glaub auber auch diese mit ihren Sateliten, Heißluftballons, dauerflugDronen und sonstige Ideen uns in baldiger Zukunft nicht nur einholen sondern überholen werden in der Versorgung sei es Fläche oder Bandbreite…

  3. Hahahahaha, wer hat denn jahrelang mit dem besten Netz Deutschlands geworben? Und das ist jetzt die Ausrede dafür, dass man LTE verkackt hat? Gleich noch wegen millionenfachen Betrug am Kunden verklagen.

    • In D hast eben diese Möglichkeiten nicht von Sammelklagen wie in der USA, dazu sind die Abfindungen eh mickrig. Für Firmen und Gründer ein Vorteil, für Kunden ehe nachteil. Aber den Mist und Unverhältnissmäßigkeit der USA will ich in der EU nicht haben. Das ist eben D und EU es soll Verhältnissmäßig bleiben.

  4. denn auch bitte gleich beim Breitbandausbau weitermachen!
    Der Staat braucht (viel) Geld damit er so weiter machen kann wie bisher…

    o.t. Bei Norma Connect hat auch sein Volumen angehoben, falls es einen interessiert…

    • Kann die BNA auch gegen den Staat Strafen aussprechen? Währe doch mal nice wenn das mal machbar währe. Also ideal der Bürger/Initiativen diese aussprechen könnten. Dann wäre der D Staat längst Pleite bei dem Bullshit den man baut… Das ganze Geld fließt weg vom Bürger in die Taschen weniger und das nennt man dann Sozialstaat… naja bissle was läßt man zur PR doch über Wasser, gerade so das man nicht gänzlich untergeht, zum schein.

  5. „mit der eigenen besonderen Ausgangslage“ – der Kauf von e-Plus durch O2 datiert doch auf das Jahr 2013 (https://www.n-tv.de/wirtschaft/Integration-wird-lange-dauern-article11038486.html) ; entsprechend des Artikels sind die Vereinbarungen 2015 getroffen worden zum Netzausbau – also zwei Jahre später. Würde einfach mal behaupten, man hat sich verzockt und versucht nun sich mit fadenscheinigen Argumenten aus der Affäre zu ziehen! Man war sich 2015 doch bewusst, dass die Integration der beiden Netze ansteht und Ressourcen bündeln wird – also klares Management-Versagen an dieser Stelle. Die Höhe der Strafe mag abschrecken; aber es muss auch mal ein Zeichen gesetzt werden – und wenn es die Telekom oder Vodafone treffen würde wäre meine Reaktion die gleiche. Für Tarife und Abdeckung zahlt der Kunde ja auch schließlich die jeweiligen Beiträge zum Tarif – da muss dann auch von Seiten der Anbieter geliefert werden meiner Meinung nach – dann find ich es nur gerecht wenn jemand darüber wacht und ggfs. auch mal Strafen verhängt. Bei den anderen beiden ist man ja auch noch nicht dort, wo man sein wollte, es bleibt also spannend wie bei diesen reagiert wird auf die ausbleibend erbrachte Leistung der Anbieter.

    Nur meine Meinung zum Thema 🙂

    • Wenn dann alle bestrafen, gleichmäßig und nicht einen rauspicken. Nicht eingehalten ist nicht eingehalten. ABER bei den peinlichen Summen (weiß nicht ob das Verhältnixmäßig reicht mit 30 Mio) die eh wieder nur der Verbraucher zahlt und nicht die Manager die für sowas verantwortlich sind, HA HA, Manger und Verantwortung im gleichen Satz… ich lach mich schlapp…

    • Die 30 Millionen und ggf. Strafen anderer anbieter für fehlende Abdeckung sollten zumindest anteilig auch die aluhut-Fraktionen und -Bürgerinitiativen und Krötenschützer zahlen die durch ihre Verhinderungspolitik den netzausbau erschweren oder unmöglich machen. Gleiches dann wenn es Verzögerungen bei Bau von anderer infrasruktur gibt: diese ganzen Verhinderungslobbys an den durch ihre Innovationsfeindlichkeit verursachten volkswirtschaftlichen Schäden beteiligen . Dann würden sie sich 3mal überlegen ob sie wegen jeder kleinen Ameise auf einer Wiese klagen.

  6. TierParkToni says:

    Kann hier im Süden von München (im Radius von 15-40km entfernt) nicht meckern :

    – bis 2017 D1 mit mäßiger LTE-Abdeckung und an 3 strategischen Verbindungsstraßen alleine in meinem Heimatdorf (14.000 Einwohner) Funklöcher mit Verbindungsabriss
    – bis 2019 mit D2 das gleiche Spiel wie mit D1, allerdings überwiegend nur noch das nette „E“ (Edge) anstelle „LTE“ am Handy
    – seit 2019 o² und damit das erste mal die 150-225 MBit/s stabil und auch über einen längeren Zeitraum hin gesehen/genutzt, seitdem wird das als Fallback mit „Freenet FUNK“ in der Firma genutzt
    – seit o² alle Strecken in und um München komplett ohne Funklöcher befahren, und auch das mehrfach…

    Die Situation in zwei kleinen zu uns gehörenden Dorfgemeinden ist für die D-Netz-Kundschaft noch gravierender :
    Der Anrufer bekommt die Ansage, dass der Angerufene nicht erreichbar ist – und zeitgleich bekommt dieser eine SMS für einen verpassten Anruf, obwohl er eigentlich 2 von 5 Balken Netz hat.
    Live selber mit unterschiedlichen Leuten dort mitbekommen, nachdem ich direkt neben den Angerufenen gestanden bin und das genau so mehrfach beobachten durfte…

    Mit meiner o²-Karte bin ich dort fast ohne Ausnahmen erreichbar, zwar auch nur mit 1-2 Balken, aber immerhin direkt erreichbar – ohne Anrufer-SMS ….

    Da, liebe Bundesnetzagentur, wäre es doch nur fair, doch auch mal von den Mitbewerbern die 30 Mio. einzufordern – und das bitte pro Funkloch, denn die 3 ober erwähnten sind seit JAHRZEHNTEN den D-Netz-Betreiber bekannt (!).

    • RedVision81 says:

      In meinem wohnbereich in Ramersdorf ist o2 am schlechtesten, gerade mal 10-20 MBit je nach dem wo man am Balkon im 4 Stock steht. Telekom bis zu 195 und Vodafone ca. 130 MBit. In der Arbeit Nähe Partnachplatz ist o2 mit ca. 130 MBit dafür dabei.

      Die Frage ist aber doch auch was für o2 billiger ist. 30 Mio Strafe oder nochmal zig tausend Sender inkl. Bessere Infrastruktur.

      • Entschuldigung, aber wer sich bei 10 oder 20 MBit beklagt, jammert auf sehr hohem Niveau. Was bringen denn 195 oder auch 130 MBit in der Praxis? Richtig, nichts, jedenfalls nichts, was für die Masse der Nutzer spürbar wäre.
        Ich will das Versagen von Telefonica nicht schönreden, aber es wäre insgesamt allen mehr gedient, wenn es diese 10 oder 20 MBit endlich mal von irgend einem Anbieter tatsächlich flächendeckend gäbe (was auch 2020 noch immer nicht der Fall ist), als punktuell sehr hohe Bitraten anzubieten, von denen im Grunde niemand was hat.

    • Das mit D2 und Edge (Stadt 12T Einwohner) kann ich bestätigen, VF hat sehr nachgelassen.
      Wurde noch letztes mal hier als „Meinung“ abgetan.

  7. Wenn schon eine Strafe, dann wäre ich für eine Art Bewährungsstrafe gewesen: Entweder, die 30 Millionen werden von Telefónica innerhalb einer gesetzten Frist nachweislich in den Ausbau des Netztes gesteckt oder die Kohle geht an die Bundesnetzagentur. So ist mit dieser Bestrafung eigentlich niemandem geholfen, im Gegenteil, jetzt fehlen wieder 30 Millionen die man nun sicherlich gerne auf den Kunden umlegen wird.

    Tja, das hat man davon wenn man als Staat den Ausbau der Infrastruktur den Privaten überlässt. Statt einmalig Frequenzen zu versteigern, hätte man das Netz auch selbst aufbauen können und die Anbieter dürften sich ihre Netzkapazitäten dann mieten. Die Gewinne daraus würden dann zweckgebunden als weitere Investition in Ausbau und Instandhaltung fließen. Es wäre so einfach. Aber der Staat ist ja immer der schwarze Peter und die Privaten die Guten, gell? 😉

    • Man darf halt nicht immer den schwarzen Peter wählen, sondern muss auch mal zur roten Zora greifen, wenn man will, dass etwas fürs Volk getan wird. Und mit rote Zora mein ich nicht den kleinen kranken Bruder vom Peter, der ein rotes Jäckchen von seinem Vater Willy trägt.

    • 30 Millionen sind doch Peanuts für o2. Die Strafe müsste schon deutlich höher sein um einen spürbaren Effekt zu erzielen. Über diese Maximalstrafe lacht sich o2 inter vorgehaltener Hand halb tot.

  8. Zurecht, O2 ist eine Katastrophe. Schlechtestes Produkt in Deutschland und noch schlechterer Service. Nie wieder O2!

  9. Bei uns in der Region ist Vodafone schlechter als o2. Die sollten mal lieber ne saftige Strafe bekommen.

  10. RedVision81 says:

    Andere Leute, andere Bedürfnisse. Nur weil du mit 10-20 MBit zufrieden wärst heißt das nicht, das dass für andere auch gilt. Und wir brauchen jetzt auch nicht darüber diskutieren wofür und weshalb, es gibt schließlich nicht nur Smartphones. Und die hohen Bitraten kommen ganz automatisch wenn mehr Sender auf die Fläche installiert werden um die Löcher zu stopfen.

    Außerdem habe ich nicht gejammert sondern lediglich die Erfahrungen mit den drei Anbietern aufgezeigt und wie stark die Unterschiede sind.

    • Ja, das sollte ja auch kein persönlicher Angriff sein, sorry, wenn das so rüberkam … Trotzdem sehe ich das schon so, dass nicht geringere Geschwindigkeiten das Problem sind (was sich, wie Du ja auch angemerkt hast, durch mehr Sender lösen lässt), sondern die nach wie vor nicht vorhandene Abdeckung in der Fläche – und das gilt nicht nur für o2, auch wenn das da natürlich ausgeprägter ist als bei den beiden anderen Netzbetreibern.

  11. Bei uns im Schwarzwald ganz lustig. O2 kein LTE, stellenweise ganze Ortschaften nichtmal 3G. Wir sind ne Stadt mit 80.000 Einwohnern, Ballungszentrum, die D-Netzbetreiber haben hier 4G bis in die weite Flur hinein, o2 bist du gleich E ohne Internetverbindung sobald du aus den Vororten rausfährst. Und kommt mir nicht mit schwieriger Infrastruktur, die D-Netzbetreiber schaffen es ja auch und im Nachbarland Schweiz bekommt man trotz Berge etc. 4G.

    O2 hat lange Jahre gepennt und sich ausgeruht, alles auf den Kauf von E-Plus geschoben, obwohl gerade da die Chancen lagen auch hier wenigstens die 3G Netze auszubauen, anstatt dessen wurden hier in der Region sogar Antennen abgebaut und wie gesagt gibt es Ortschaften wo man gerade Mal E hat ohne Internet, Anrufe kommen gerade so noch durch. D Netzte dafür volle 200+ Mbit 4G.

    Und 30 Mio? Lächerlich. Wenn das Täglich oder wöchentlich wäre, sähe es schon anders aus.

    • Wann hast du zuletzt getestet?? Mindestens ein halbes Jahr her oder?
      Seit einem halben Jahr ist o2 so massiv besser geworden.

      • In der stadt kann man O² schon nutzen solange keine Veranstaltungen laufen da sind die Türme schnell an ihren grenzen. Auf dem Land hier bei mir im Umkreis von 20KM kein Empfang oder so schlecht das man nicht Telefonieren kann. Hier geht halt nur Telekom. Selbst Vodafone schwächelt hier.

        • Behaupte ich genau das gegenteil.
          Viele Kunden von meiner Firma sind auf dem Land.
          Habe eine Congstar (mit LTE) Karte zum testen und mein O2 Vertrag im iPhone.
          An fast allen Standorten ist O2 besser als die Telekom und sogar schneller.
          Beispiel Ort Barnebeck (am A der Welt) Telekom; 2Mbit und O2: 8 Mbit.
          Beides nicht schön, aber die 8 kann ich definitiv besser gebrauchen als die 2Mbit von der Telekom.

        • In der Tat ist es auch bei mir so, dass o2 regelmäßig mit großen Veranstaltungen nicht klar kommt. Das kann Vodafone aber auch nicht unbedingt besser, lediglich t-mobile hat das m.E. besser im Griff – aber ganz generell ist das nach wie vor örtlich sehr unterschiedlich.

  12. Das muss Millarden kosten ansonsten ist denen das Sowieso egal und nicht nur O² sondern alle die es nicht eingehalten haben.

  13. Aber O2 ist doch voll gut, billig und trotzdem voll viel Daten und so!?!

  14. Hoffentlich wird das durchgezogen, wobei o2 mit der geringen Strafe noch sehr glimpflich davon kommt.

  15. Damit nicht ständig über meine Tante ihr Bruder Handyempfang diskutiert wird gibt’s objektive Netztests und auch schiere Tatsachen (Gesamtzahl der Basisstationen und deren Dichte, alles genau kartiert). Solche harten Fakten muss die Bundesnetzagentur auch haben um ein Bußgeld wirksam auszusprechen.

    Und 30 Millionen sind viel Geld für ein Unternehmen, das in Deutschland seit Jahren Verluste macht. So auf die leichte Schulter, wie Leute hier in Kommentaren die das ja nicht zahlen müssen, nimmt das dort sicher niemand.

    https://www.welt.de/regionales/bayern/article205974105/Telefonica-Deutschland-wieder-mit-Verlust.html

    Irgendwann geht auch den größten Unternehmen das Geld aus. Dem Vernehmen nach will die spanische Mutter die deutsche Tochter auch schon lange loswerden, aber niemand will sie kaufen. Die niederländische KPN hat aus ähnlichen Gründen ja E-Plus loswerden wollen.

    Hierzulande ist Mobilfunk kein leichtes Geschäft. Der Staat verlangt immer neue Milliardensummen für Lizenzen, das gibt’s so nirgendwo sonst und die Nimby Bevölkerung jammert zwar immer über Funklöcher, aber wo immer ein Funkturm gebaut werden soll marschiert der Mob mit brennenden Fackeln auf und überzieht die Betreiber mit Klagen und Protesten. Es gibt ja einen ganzen Kult rund um den sogenannten Elektrosmog, bisweilen verspüren dessen Anhänger durch Autosuggestion und Nocebo-Effekt ja ganz reale gesundheitliche Beschwerden. Funkzellen werden deswegen beispielsweise in Kirchtürmen versteckt, bis das Leute vor Ort spitz kriegen, dann geht’s wieder los… „kann denn niemand nicht einmal an die Kinder denken???? einself“.

  16. Die BNA hat und wird immer wieder den gleichen Fehler machen. Sie müssten sagen: Ihr bekommt as Netz kostenlos aber es muss bis dann und dann VOLL ausgebaut sein, wenn nicht werden die 5 Mrd. fällig.

    Anders wird das nie was. Ich kann nicht den Firmen das Geld das für den Ausbau gebraucht wird abnehmen und dann meckern..

  17. Wie hier manche völlig idiotischerweise sogar noch mehr Strafe verlangen ‍♂️ Nachdenken ist nicht drin oder was? Was soll denn eine Strafe wie „30mio am Tag“ oder so bringen, außer dass dann überhaupt kein Geld mehr für den Ausbau vorhanden ist? Das ist nur dumm.
    Ich stimme der Idee eines jemanden hier zu, es sollte Auflagen geben, nach denen Telefonica das Geld innerhalb eines festgelegten Zeitraums in den Netzausbau investieren muss – wenn DAS nicht passiert, dann geht der Wert an die Bundesnetzagentur. Dann könnte die Strafe von mir aus auch höher sein. Aber einfach nur aus irgendeiner Geilheit heraus den Konzern am liebsten noch tausendfach härter abstrafen ist einfach nur bescheuert und zeigt, dass die Leute darüber keine Sekunde nachdenken, sondern einfach nur sehen wollen, dass dem Konzern Geld abgenommen wird.

    • Schon der Begriff „Konzern“ weckt doch bei einigen „die da oben“ Schwachmaten, besonders im Nordosten, regelrechte Vernichtungsfantasien…gebts denen nur richtig, joooohl

  18. Hmmm…
    vielleicht sollte dann der Staat aber zuerst für diese Grundlage sorgen, dass man nicht gegen LTE!!!!!!-Stationen klagen kann? Meine LTE und nicht G5!!!
    Es gibt auch Ortschaften wo die Einwohner keine dritte Strahlenquelle wollen. Die haben schon ihre Strahlen von D1 und D2 und wollen nicht auch noch Strahlen von O2. Die demonstrieren und klagen wie blöd. Es gibt sogar Dörfer ohne Empfang und die wollen unbedingt, aber auch nicht alle, die restlichen klagen dagegen, dass so ein Sendemast montiert wird.
    Da kann auch kein Mobilfunkunternehmen etwas dran ändern.
    Aber ist ja fast überall so. Erneuerbare Energien sollen her, aber bitte stellt keine Windräder in der Nähe auf, die sind laut und töten Vögel… Na gut, dann eröffnen wir die Jagd und erschießen alle freilaufende Katzen und natürlich darf jeder Stadtbewohner nun auch klagen der in der Nähe von einer Straßenbahn lebt oder noch besser, jeder darf gegen Straßen klagen die stark befahren werden.
    Würde mich einmal interessieren ob die Länder wo die Netze so gut ausgebaut sind und dort wo G5 schneller ausgebaut sind, auch solche Bürger haben die wegen allem klagen können?

Schreibe einen Kommentar zu Wilhelm Onken Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.