Technik: Manchmal fehlen mir Standards

Ich habe mich mal die Tage hingesetzt und mein iPad iPad sein lassen. Nur meinen Androiden benutzt. Eigentlich kein Problem. Apps findet man auf beiden Plattformen, doch manchmal fehlen Standards. So hat Apple mit AirPlay einen prima Standard, um Musik, Video & Co von einem Gerät auf einen entfernten Lautsprecher oder einen Verstärker mit AirPlay-Features auszugeben. Wenn man so etwas nutzt: besser geht es nicht. Klar kann man mit einem Bluetooth-Dongle auch Musik auf Geräte streamen, die das Format unterstützen, doch einheitlich ist dies eher weniger.

Dort draußen gibt es zig Wege um Medium X auf Gerät Y zu bringen, doch die Vielfalt kann für den unbedarften Benutzer zuviel sein, ausserdem bindet man sich unter Umständen an einen Hersteller. Ich war letztes auf einem Geburtstag, da war das iPhone mit der kompletten Musik die Stereoanlage, eine mit einer AirPort Express verbundene Anlage der Lautsprecher. Cool. Für knapp 75 Euro rüstet man eine vorhandene Infrastruktur mit AirPlay nach.

Und ja, es gibt auch auf Seiten von Android Versuche, AirPlay zu unterstützen. So gibt es DoubleTwist in seiner Bezahlvariante mit AirPlay-Funktionalitäten. Hatte ich eben noch im Einsatz, weil ich hier gerade einen AirPlay-Lautsprecher teste. Fazit? Kein Streaming möglich, die DoubleTwist-App wollte meinen Lautsprecher nicht erkennen – AirPlay vom iPad und dem Mac aus waren kein Problem. Auszuprobieren bleibt der Honey Player. AirPlay ist für mich ein Protokoll, welches ich jedem empfehlen würde, macht einfach Laune, weil es super funktioniert – zumindest in Apples Welt.

Ich selber habe ein Sonos-System im Haus. Multi-Room, Apps für Android und iOS. Funktioniert hervorragend, allerdings global betrachtet teurer als die Anschaffung eines iPhones nebst AirPort Express. Dafür hat man halt eben nur einen Lautsprecher, der gleichzeitig Empfangsstation ist. Aber: auch nur mittels Sonos-Software nutzbar, keine lokale von iPad oder iPhone abspielbar: eine Netzwerkplatte oder ein Rechner, der die Musik bereits stellt, muss vorhanden sein.

Ihr seht: alles gar nicht so einfach. Android und AirPlay-Lautsprecher können sich zu einem Glücksspiel entwickeln, Sonos-Lösungen sind zwar für iOS und Android ausgelegt, schmoren eigentlich auch in ihrem eigenen Saft. Auf Googles Entwicklerkonferenz gab es Infos über Android everywhere. In Skibrillen, in Kühlschränken und auch in Lautsprechern. Doch wie lange mag es dauern, bis Android sich zu einem Standard entwickelt – auf Streaming-Ebene? Dass ich Lautsprecher kaufen kann, die das Streaming mittels Protokoll X von Android unterstützen?

Oder zumindest kleine Boxen, die das Signal umsetzen, wie es Apples AirPort Express heute bereits tut? Wie bereits erwähnt: es ist super einfach für den Einzelnen, sich etwas in seine Bude zu stellen. Einer hat eben ein iPhone und eine sündhaft teure AirPlay-Box, der andere nutzt wie ich Sonos. Alles in sich geschlossen super geniale Erfindungen und Protokolle – doch leider immer noch nicht untereinander kompatibel – zumindest nicht immer. Ich wünschte mir, so etwas wie Apples AirPlay würde ein Standard sein. Ob von Apple oder jemand anderes ist eigentlich wumpe. Ich möchte an jedem Gerät, ob PC, Smartphone oder Tablet sagen können: gebe mir den Sound auf Lautsprecher XY oder Gerät XY aus – quasi der drahtlose 3,5er-Klinkenstecker. Ein frommer Wunsch – weiss ich selber. Aber vielleicht geht er ja mal in Erfüllung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

57 Kommentare

  1. Wenn ich das richtig sehe können die beiden Apps nicht lokale Dateien(also vom Phone) auf einen Client streamen? Dann wäre es sinnlos für mich, werd ich später mal testen…danke für den Tip.

    Was mir gerade negativ auffällt, es gibt immho keine Möglichkeit meine Musik aus der „Google Music Cloud“ per WebBrowser auf die Anlage zu streamen.

  2. @ Jedder
    Doch, bei UpnPlay geht es. Streame gerade vom Androiden zu Foobar2000.

  3. Simpel gesprochen: wenn ich sowieso ein Smartphone, ein Notebook und einen Mediaplayer für’s Wohnzimmer habe kann ich die auch von einem einzigen Hersteller holen. Die Vorteile liegen da klar auf der Hand. In dem Sinne ist die Bindung an eine Platform nichts negatives und hat auch nichts mit Lock-In zu tun.

  4. @Andy
    Wenn ich Sie nun aber nicht von einem Hersteller habe und auch nicht haben will?
    Das war ja auch ein Teil von Cashys Kritik im Beitrag.

  5. Daniel Gerhardt says:

    Die Frage ist, wieso muss man alles und jedes irgendwo hinstreamen? Radio an und gut iss.

  6. Radio? Was ist das? Das Ding wo Geblubber in Kombination mit schlechter Musik rauskommt?

  7. @Andy Und was ist, wenn ich Smartphone von HTC haben(möchte) und dazu nen Apple Notebook und Samsung Tablet? Weil es für meine Bedürfnisse einfach die perfekte Wahl wäre…

  8. [quote] Ich nutze AirBubble als Android-App und entweder iTunes oder Airfoil auf meinem Macbook.[/quote]

    Airbubble streamt meines Erachtens nicht zur Musikanlage, sondern man muss seinen Androiden mit der Musikanlage per Klinkerstecker verbinden und kann dann die Musik z. B. von einem Computer oder Laptop auf Airbubble streamen.

  9. @Keule @sohiel
    Die Kritik ist berechtigt. Sicher gibt es DLNA, UPnP etc. Die Zusammenarbeit bereitet trotzdem öfters Probleme. Und: das ist nur die Protokollseite. Gut funktionierende Software ist genauso wichtig.
    Ich hab nur geschrieben warum es aus meiner Sicht Sinn macht auf einen Hersteller zu setzen (was öfters das als Dummheit abgetan wird).

  10. alles schön und gut – aber sind es nicht immer oder gerade die großen Firmen, die Standards so unterwandern oder verfremden, dass man dann an diese Firma (eine Zeit lang) gebunden bleibt? Es gibt einen Bluetooth-Standard, den Apple unzureichend unterstützt, es gibt DLNA – aber da kocht man dann wieder auch sein eigenes Süppchen… Hat MS nicht weite Teile von HTML ignoriert bzw. anders interpretiert?
    soll heißen, dass viele Fiemen Standards absichtlich ignorieren oder die so verändern, dass zwar der Standard drauf steht – aber letztlich nur Geräte der Firma X miteinander problemlos kommunizieren.

    Stellt sich dann noch die Frage, der gerade Patente wo für besitzt…

  11. Die App auf http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=629703 funktioniert bei mir wunderbar um vom Androiden via dlna zu streamen

  12. Das Problem mit solchen Protokollen ist das sie von einer Firma diktiert werden. Die Firma schreibt vor was geht und was nicht geht.

    Mal so als Beispiel. Ich kenne keinen Besitzer von einem AppleTV der sein Gerät ohne Jailbreak betreibt.
    Der Grund ist schlicht und ergreifend das das AppleTV ohne Jailbreak fast nutzlos ist.
    Man kann von iTunes streamen, aber dazu braucht man einen ständig laufenden Computer (Stromverschwendung), oder man streamt via Internet (man braucht ne dicke Leitung). Was aber viele Leute haben wollen ist Streaming von einem NAS via DNLA oder SMB und das bietet das AppleTV nicht da Apple es nicht will.

  13. Was der Caschy verwechselt: AirPlay ist KEIN STANDARD! Das ist ein Apple-propritäres Geraffel, welches innnerhalb der Apple-Welt in der Tat beneidenswert gut läuft – aber eben kein Standard.

    Der lautet, wie viele Vorredner schreiben, DLNA für Medien über IP oder eben A2DP für Bluetooth. Ich habe heute besipielsweise runde 5 Stunden feinste Musik von Simfy via A2DP auf die Hifi-Anlage gestreamt, völlig problemlos. Meistens verwende ich aber in der Tat DLNA, z.B. vom NAS mit Twonky auf die Soundbridge im Wohnzimmer oder das IPdio in der Küche. Heute Abend wird allerdings ein Video via DLNA vom Windows-PC auf den Fernseher gestreamt.

    In der bisherigen Aufzählung sind also verschiedenste Geräte verschiedenster Hersteller vereint – und glücklicherweise klebt auf keinem davon ein angebissenes Fallobst 🙂

  14. @Jörg: nur, dass es für DLNA und Bluetooth nichts gibt, worüber es wert wäre zu reden. Ich streame mittels DLNA Filme & Co auf meinen TV oder auf meine Boxee Box. Ich rede hier von Sound auf Lautsprecher und da gibt es mal nichts Redenswertes im Bereich Nicht-AirpPlay. Es gibt für jeden eine bezahlbare Einzellösung – du bist das beste Beispiel. Aber nen Universalschuh sollte es schon geben.

  15. Der Computer muss nicht ständig laufen. iTunes Home Sharing unterstützt Wake-on-LAN. Wer Medien vom NAS abspielen will für den ist AppleTV offensichtlich nichts, der kauft halt Boxee, Roku etc.
    Für Leute die ihre Mediensammlung mit iTunes verwalten ist AppleTV alles andere als nutzlos denn mehr brauchen die nicht. Nebenbei kann ich auch Musik/Fotos/Videos vom iPhone/iPad an’s AppleTV senden ohne dass ein Computer läuft.

  16. @Andreas G. & Andy

    Das stimmt so nicht. Wenn das NAS es unterstützt, in meinem Fall Synology, kann ich ohne jede Einschränkung aufs Apple TV streamen.

  17. „nur, dass es für DLNA und Bluetooth nichts gibt, worüber es wert wäre zu reden“
    vielleicht wäre das anders, wenn Apple da mitgemacht hätte. Einerseits werden Standards vermiss, andererseits ist es nicht Wert über Standards zu reden… kann natürlich daran liegen, dass die „Standards“ (noch) nicht so verbreitet sind oder es sich erst mal mehr oder weniger nur um eine Idee handelt. Wäre ja nett, wenn Apple seine Ideen frei verfügbar macht und somit einen (neuen, besseren?) Standard ermöglicht – nur ist Apple wohl nicht daran interessiert nehme ich an. Das gilt aber auch für alle anderen: wenn ein Hersteller merkt, dass er etwas wirklich gut funktionierendes hat, sieht er wohl zu, dass es (erst mal) in seinem Ökosystem bleibt. Betriebswirtschaftlich wohl in Ordnung, Zwingt es den Kunden mehr oder weniger, bei diesem Hersteller zu bleiben. Dem (Kunden-) Wunsch nach einem herstellerunabhängigen Standard wirkt das aber völlig entgegen.

  18. Die neuen Onkyo Verstärker haben doch DLNA da kann ich astrein sound streamen und hab nicht nur so Brüllwürfel am start.

  19. Sound auf Lautsprecher?
    Meine Lautsprecher hängen an der Stereoanlage.

    Offensichtlich habe ich im Mittelteil was verpasst…

  20. @Jedder

    Wenn da ein vollständiger iTunes Server läuft ist das eher ungewöhnlich. Die meisten NAS haben nur einen Pseudo iTunes Server. Genauer gesagt ist das meist nur eine simple DAAP Implementation.

    Ein Kollege hat z.B. ein QNAP TS-219P+ das aber nur ein DAAP Server und das AppleTV 2 findet den Server nicht.

    In Foren findet man auch zu Synology NAS meist die Aussage „Geht nicht“. Dürfte also relativ neu sein in der Firmware von Synology oder nur bestimmte Geräte betreffen.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.