TeamViewer im lokalen Netzwerk nutzen

Den TeamViewer kann man nicht nur über die Server des Anbieters nutzen um damit entfernte Rechner zu warten, ihr könnt den TeamViewer auch im heimischen Netzwerk nutzen, auf Wunsch sogar ausschließlich. Doch natürlich ist es albern, das Gegenüber dauernd um die IP des Rechners bitten zu müssen, sofern man DHCP im lokalen Netzwerk einsetzt. Man will alles möglichst schnell, am besten sogar automatisiert nutzen.

Dazu muss man sich erst einmal klar machen, dass der TeamViewer auch über einen Parameter gestartet werden kann. Heißt: ich kann direkt die IPs oder die Namen der Computer nebst dem Passwort übergeben. Also nicht TeamViewer starten, IP und Passwort eingeben sondern: Klick und drin.

Unter Windows

Unter Windows ist dies eigentlich recht schnell zu realisieren. Man erstellt sich einfach für jeden PC eine Verknüpfung zum TeamViewer und ruft die Eigenschaften dieser Verknüpfung auf.

Direkt im Ziel, hinter der .exe kann man so den Parameter -i eingeben (für die IP des Zielrechners oder des Namens) gefolgt von einem -p für das Passwort. „-i 192.168.0.100 -p geheim“ verbindet mich also mit dem Rechner und übergibt das Passwort.

Das könnt ihr nun für jeden PC machen, ihr habt dann zwar ein paar Verknüpfungen (je nach Fuhrpark), aber die Arbeitsersparnis ist enorm.

Unter Mac OS X

Hey hey, das geht auch für euren Apple-Rechner. Die Lösung ist ein einfaches Script, welches ihr aber auch gerne in ein Programm umwandeln könnt. Das Script hat mir der Martin geschickt, ich packe den Text hier rein und lade es auch für euch in meine Dropbox.

do shell script „/Applications/TeamViewer.app/Contents/MacOS/TeamViewer -i Rechnername -P Passwort TeamViewer.app“

Führt ihr dieses Script aus oder das von euch erstellte Programm, so wird sich TeamViewer direkt zu diesem Rechner verbinden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

60 Kommentare

  1. das ist ja cool! Leider bin ich die Woche über in Nürnberg, aber sobald ich zurück bin werd ich das testen …

  2. Gibt es irgendwo eine Liste mit möglichen Parametern für den TeamViewer??

  3. Warum in diesem Fall nicht direkt Vnc (oder Derivate davon, zB. UltraVnc) nutzen. Teamviewer ist doch nur sinnvoll, wenn man sich mit Hilfe des Servers durch Firewalls und Router bohren will (so wie Skype eben)… Aber ist schon typisch für heutige Verhältnisse… keine Ahnung und für jeden Zweck eine gerade „hippe“ App installieren… kopfschüttelnd…

  4. @Jogel: tja nun habe ich aber nur ein Programm. Für intern und extern ohne große Fummelei. Und nun?

  5. Danke für die Erinnerung an die Parameter! 🙂
    Muss aber bei Windows auch ein großes -P sein, oder? Mit kleinem -p wurde ich nach dem Passwort gefragt.

  6. Genialer Beitrag!
    Wenn ich nur die portable Version nutze, wie stelle ich beim Remote PC ein, dass er nicht über den Teamviewerserver gehen soll?
    In Deinen alten Beiträgen steht was von teamviewer.ini bzw. Programmeinstellungen. Bei der portablen Version habe ich nur eine exe oder geht das so nicht?

  7. @caschy … verkauft du deine Seele auch noch in diesem Bereich an jemand, den du nicht kontrollieren kannst (der mit den Kenntnissen über dich (deine Verbindungen) wer weiss was machen kann). Hättest lieber beschreiben sollen, wie man seinen eigenen Teamviewer-Server im Internet (auf dem eigenen Server) aufsetzt. Das geht nämlich auch. aber ist ja klar, mit Steve Jobs und dem iPhone ist plötzlich so hemmungslos „Big Brother“ angebrochen, dass (fast) alle übertölpelt wurden und das inzwischen hinnehmen…

  8. Cool gefällt mir. Dann braucht man den TeamView Manager ja garnicht 😉

  9. jogel, das oben geschriebene ist lan-only…… 😉

  10. Ach caschy 😉 , du willst oder kannst vermutlich schon nicht mehr verstehen: weder im LAN noch im WAN Teamviewer verwenden, ist angesagt…

  11. Komm, lass uns wissen wieso. Und bitte keinen Bullshit. Sonst komm ich auch mit: Kein Mail nutzen, kein Blog, kein Internet…wegen Seele verkaufen und so.

  12. Im Gegensatz zu VNC handelt es sich um ein proprietäres Protokoll. Teamviewer kann nichts, was VNC nicht auch könnte. Das war einfach…

  13. und warum sollte man jetzt nicht TeamViewer benutzen?

  14. @ Jogel:
    Teamviewer ist im Gegensatz zu VNC sehr viel simpler. Oma, Opa oder wer auch immer muss nur eben auf http://www.teamviewer.de gehen (lässt sich am Telefon erklären) und ID/Kennwort durchgeben.

  15. nuja, teamviewer betreibt server, die beide ip´s (deine und die des ferngesteuerten servers) ständig aktuell halten, um die verbindung zwischen 2 netzen herzustellen. die sache ist dann zwar von punkt zu punkt gesichert – aber keine ahnung, was und wie das alles geloggt und ausgewertet wird. aber das wird es sicher. im lokalen netz braucht es die teamviewerserver nicht, aber beim start zur lokalen benutzung wird auch hier wohl die verbindung mit dem (ehemals dyngate) genannten servern hergestellt.

    für mal eben und kumpels helfen, sei es egal. sollen sie loggen. beruflich bevorzuge ich vpn (kann ja inzwischen fast jede fritzbox) mit rdp, hier gibts für mac zb das ganz nette CoRD http://cord.sf.net und unter windows isses mitgeliefert.

    gesunde datenparanoia sollte man haben. aber nicht gleich alles verteufeln. jeder hat sein brot zu essen 😉

  16. @jogel nicht jeder kann und will am router nen port forwarden. simpel ist den meisten recht und daten sind fast allen egal. siehe facebook nutzung. wie gesagt: „it´s up to you“.

  17. @Karl Ports forwarden ist doch mit der von mir verlinkten Lösung eben auch mit VNC gerade nicht nötig.

    Dass „simpel [..] den meisten recht“ ist und „daten sind fast allen egal“ sind, damit hast du leider recht. Das wird weidlich ausgenutzt (Der Dammbruch war dabei für mich – wie gesagt – Steve Jobs). Waren das nicht bei Orwell die Schafe, die immer zustimmend blöckten… Überigens muss man von diesem Daten-Abgreifen noch einmal deutlich unterscheiden zum freiwilligen hineinstellen von Persönlichen Informationen über sich in Soziale Netzwerke…

  18. Ich oute mich glaub ich mal: ich arbeite bei so einem (bitterbösen) Unternehmen. Nein nicht Teamviewer. Jemand anderem. Name ist egal. Und ja auch wir haben ne Free-Version. Ich bin dabei in der Firma im Bereich Serveradministration. Kunden die das wollen, bekommen das Produkt sogar auf die eigenen Server, damit sie nicht mehr unsere nutzen „müssen“. Aber viele tuns. Und soll ich euch was sagen: wir haben viel zu viel zu tun, als uns um irgendwelche Verbindungsdaten von Free-Version-Kunden zu kümmern. Die sind im Gegensatz zu unserer Firmenkundschaft zu vernachlässigen. Denn wenn ne Firma am Tag mal ein paar hundert oder tausend Verbindungen macht, ist uns eine einzelne von Caschy oder sonstwem egal.

    Und nein, die Daten werden hochvertraulich behandelt. Von TÜV und Datenschutz geprüft. Wow…

  19. Und wie startest du TeamViewer mit dem PC zusammen als Server (im Tray)? Bei UltraVNC installierst du einmal einen Serverdienst auf jedem zu administrierenden PC und kannst dann per Viewer darauf zugreifen.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.