TeamViewer als Systemdienst

Ich habe bereits diverse Male den TeamViewer erwähnt – für mich das Programm, um entfernte PCs zu warten. Bisher war es möglich, den PC im eigenen Netzwerk oder via Internet zu steuern – mit oder ohne fremde Server (wobei natürlich der Weg ohne fremde Server der zu empfehlende ist). Doch es gab bisher eine Schwachstelle: wer sollte sich auf dem zu fernwartenden Computer anmelden, sofern dieser ein Passwort beim Start abfragte?

Vor einigen Tagen wurde zur Lösung dieses Problems der TeamViewer Host veröffentlicht. Diesen installiert man auf dem unbeaufsichtigten Computer. Man vergibt ein Passwort und kann in der Zukunft bereits vor dem eigentlichen Start von Windows eingreifen – nämlich um das Passwort einzugeben. Früher musste Windows ja bereits komplett gestartet sein, um mit dem TeamViewer arbeiten zu können.

Nach der Erstinstallation arbeitet TeamViewer immer über fremde Server – dies geschieht verschlüsselt, wäre für mein Netzwerk allerdings keine Lösung, da es logischerweise langsamer ist. Man muss dem TeamViewer also mitteilen, dass der nur intern arbeiten soll:

Fazit: wer braucht da noch VNC?

Danke auch an Dominik für die E-Mail zum TeamViewer Host!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

37 Kommentare

  1. ich glaub ich muss mir den Teamviewer echt mal anschauen, wobei ich aber denk dass VPN + VNC die mächtigere Alternative ist.

  2. Coole Sache

  3. Coole Sache

  4. schade dass es keine linux-variante gibt. wenigstens vom viewer

  5. VNC braucht weiterhin jeder, der auch mit einem richtigen Betriebssystem arbeitet und nicht nur mit Windows oder Mac 😀

  6. Maggikartoffel says:

    Ich versteh das Szenario nicht so ganz. Um zur Windowsanmeldung zu kommen, muss doch trotzdem erst einmal jemand den RemotePC überhaupt anschalten. Und wenn schon jemand zum Einschalten davor sitzt, kann er auch Windowsbenutzerpasswörter eingeben?!
    Oder ist es bei dir so: Auf den RemotePCs hast du stets einen speziellen Account eingerichtet, mit dem du dich remotemäßig einloggen willst, und der Kunde aber nicht das Passwort kennen soll? Dann würde der Dienst was bringen 🙂

  7. @Maggikartoffel

    Drei Wörter, die alles erklären: Wake on Lan 😉

  8. So weit ich weiß, basiert Teamviewer auf VNC.
    Daher ist die Aussage „Wer braucht da noch VNC“ kein echt ernst zu nehmendes Fazit.

    Aber Teamviewer ist wesentlich schneller als z.b. UltraVNC. Ich habe einen 22″ (1650*1024) über ADSL miot Downstream von 2Mbit/s flüssig fernwarten können (über Teamviewer portable, also die schnellen Business-Server).

    Im LAN klappt dies bei der Auflösung und UltraVNC nicht schneller, eher langsamer …

  9. wesentlich schneller als UltraVNC?? Du Held. Teamviewer verwendet UltraVNC. TV ist lediglich ein Rundumsorglos-Paket für Leute die sich nicht groß mit der Konfi von so nem Kram beschäftigen wollen oder können , sondern einfach drauf loslegen wollen (was ja nichts verwerfliches ist)
    Also kann TV schon mal nicht schneller sein als UltraVNC. Und wenn es du eben „gemessen“ hast dann haste eben irgendeinen scheisss bei ultravnc eingestellt.
    Nichtsdestotrotz bleibt die Lösung mit VPN und einem konventionellem VNC Porgramm für mich die bessere Wahl, da man einfach die größere Kontrolle und mehr Einstellmöglkichekiten hat

  10. Wobei man auch schon mit dem „alten“ TeamViewer einen Systemdienst inkl. Passwort einrichten konnte, so dass man auf einen angemeldeten Benutzer verzichten kann.
    Diese neue „Host-Variante“ ist daher einfach nur ein Teilstück des eigentlichen Programmes, trotzdem sehr nützlich, da der fern-betreute User den Rest wahrscheinlich nie brauchen wird und die Konfiguration somit übersichtlicher geworden ist.

  11. @caschy

    um wol mal passend zum thema etwas genauer unter die Lupe zu nehmem würde ich gerne wissen wie du wol machst. Mit einem Tool oder mit einer page, die jemand anbietet. Das Thema an sich ist ein Beitrag wert.
    Hatte damit in der Vergangenheit gespielt, nur war es mir nicht zuverlässig genug. Mal startete der Rechner, mal nicht.

  12. @ Benrd: da bleibt nur die frage, was du auf deinem „allzweck“ OS für spiele spielen willst…!? 😉 Pong wird auf dauer doch auch langweilig 😛

  13. Maggikartoffel says:

    Schließe mich der Neugierde von Eugen an 🙂 Akzeptiere aber auch ein „informier dich erstmal selbst“, vielleicht isses ja alles ganz einfach. Vielleicht aber hast du trotzdem ein sehr schickes Programm, was du empfehlen könntest.

  14. @Naggikartoffel
    einfach ist später alles, wenn man sich erst damit beschäftigt hat. 😉 WOL ist nichts besonderes und wird gerne in Firmen zum aufwecken von Clients genutzt um z.B. Nachts Installationen durchzuführen, die am Tage nur Bandbreite schlucken würden. Bzw. der Admin sitzt in Berlin und der Client in München. Was nun? Rüber fliegen? Es wird ein Magicpacket an die MAC-Adresse geschickt, soweit ich weiß Port 9. Falls die NIC es unterstüzt und im BIOS alles passend aktiviert ist, würde der Rechner hochfahren. Im LAN ist es überhaupt kein Thema, da das Packet mit hoher Wahrscheinlickeit schnell beim Empfänger ankommt und nicht verloren geht. Im WAN dagegen ist die Zuverläsigkeit geringer. Weiterhin muss der Router den Port 9 auf den Rechner forwarden. Am besten man arbeitet mit Dyndns.

    LAN Tool: http://www.matcode.com/wol.htm
    WAN Angebot: http://stephan.mestrona.net/wol

    Genau mit dem letzteren hatte ich eher schlechte Erfahrungen gemacht.

    Gruß

  15. @Lennart: Doom, Quake, Unreal Tournament und viele andere gute Spiele laufen ohne Probleme unter Linux. Mit Warzone 2100 hast du sogar ein richtig gutes Echtzeitstrategiespiel zur Verfügung. Wormux hat inzwischen auch einen Computergegner eingebaut.

    Ich bestreite nicht, dass nicht alles unter Linux läuft, aber die Auswahl ist doch inzwischen viel größer, als mancher wahr haben will.

  16. Klasse dass sich hier so eine user group geformt hat in deinem Blog, cashy. Macht jedes Mal Spaß vorbeizuschauen:)

    Entgegen einiger Meinungen muss ich dementieren, dass TeamViewer auf VNC basiert. Das war mal in der Version 2.x so, TeamViewer 3.x basiert aber auf einem eigenen source code und nutzt keinerlei VNC-Komponenten.

    Ergo 1: Es gibt keine Kompatibilität zu VNC.
    Ergo 2: TeamViewer setzt eine andere Kompression als VNC ein und ist damit auch fühlbar schneller.

    Gruß
    Constantin

  17. @Constantin
    Auch schön, dass du vorbei schaust =)

    Danke für deine Infos.

  18. Hi Profis!
    ich hab ne Frage:
    wenn ich den Systemdienst installiere, muss ich ja auch ein AdminKennwort eingeben.
    Kann das nur aus Zahlen bestehen und hat das ne Begrenzung?

    ich kenne teamviewer nur mit der vierstelligen Zahl als Kennwort.

    danke

  19. Im Lan-Modus kannste eingeben was du willst. Die vierstellige Zahl ist bei der „normalen“ Version über die „fremden“ Server.

  20. Hi
    erstmal danke

    ich möchte es nicht übers LAN benutzen. Überlege dies auf einem Rechner zu installieren den ich zurZeit nur per Internet bekomme.

    dann vierstellige Zahl vergeben? oder noch keine erfahrung damit?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.