TCPBlock: kostenlose Firewall für Mac OS X

TCPBlock ist eine kostenlose Firewall (besser gesagt Portfilter), die entweder einzelne Programme blocken kann, oder nach dem Whitelist-Prinzip arbeitet. Die heute erschienene Version 2.1.0 unterstützt UDP und TCP over UDP-Filterung. Will ein geblocktes Programm raus, dann kann auch via Growl benachrichtigt werden.

Wer mit der integrierten Firewall von Mac OS X vielleicht nicht zufrieden ist, der kann sich TCPBlock ja anschauen. Sollte für Otto Normal-User reichen, sodass vielleicht das Geld für Little Snitch & Co gespart werden kann.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Danke, werd ich gleich mal ausprobieren. Bin mit Little Snitch sehr zufrieden. Hatte mir auch eine Lizenz von Hands Off! gekauft, aber das war ein absoluter Reinfall (billige Kopie von Little Snitch).

  2. Ich nutze auch Little Snitch – ich kann nur sagen das die 30€ es echt Wert sind!

    Grüße

  3. na dann doch lieber gleich ipfw, da kann ich mir wirklich mein Regelwerk bauen.. Little Snitch hatte ich früher einmal, dann der Wechsel zu HandsOff! Beide Tools eher lala, nun eben nur noch ipfw..

  4. gibt es die IPFW im Lion überhaupt noch? Oder anders gefragt: Kann man die Systemfirewall irgendwie auch mit dem Terminal bearbeiten? Kann mich erinnern das das Regelwerk von ipfw leer war, als ich zuletzt danach geschaut hatte.

    Gruß

  5. ipfw gibt’s noch und WaterRoof ist ein brauchbares Frontend.

  6. @Andy

    Danke für den Tipp. Werde ich mir heut Abend mal ansehen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.