tado: Meilenstein von 2 Millionen verkauften smarten Thermostaten erreicht

Erst kürzlich berichten wir über den geplanten Börsengang der tado GmbH. Das Unternehmen konnte nun einen Meilenstein verkünden. 2 Millionen seiner smarten Thermostate hat man bereits an den Mann gebracht. Während man für die erste Million knapp 7 Jahre benötigte, setzte man die zweite binnen zwei Jahren obendrauf. Entsprechend stolz ist man über das derzeitige Wachstum. Den eigenen Stellenwert sieht man beim Energiesparen, in Zeiten in denen Energiepreise durch die Decke schießen. Durchschnittlich 22 Prozent der Kosten könne man als tado-Nutzer einsparen. Damit würde sich eine Anschaffung des smarten Thermostats meist binnen des ersten Jahres amortisieren.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. loewe_sechzig says:

    …dann fühlen sie sich in ihrem handeln bestätigt, schade.

    Ich bin Kunde seit Beginn und hatte anfangs große Hoffnungen. 2 Dinge stören mich und ich habe nicht das Gefühl, dass Besserungen kommen.

    1. Batterien gehen schnell leer = gefühlt Jahre kam eine Mail (wir wissen, das sollte nicht sein…), jetzt wurde diese immerhin abgestellt. Smart bedeutet für mich aber nicht Batterien die sehr schnell leer gehen, sondern Akkus die ich tauschen kann. Hier tut sich absolut nichts.

    2. Fenster-offen-Erkennung: auch hier dürften wir vermutlich bis ans Ende unserer Tage warten, bis es mal so etwas wie kompatible Fensterkontakte gibt (ich meine eine native Lösung, bei der beim schließen des Fensters der Thermostat wieder in den Automatikbetrieb wechselt).

    Selbst Schuld kann man sagen, ich hätte ja ein anderes Produkt wählen können.
    Nur damals gab es nicht viel und Tado kam mir wie ein tolles Startup vor, das Wert auf solche Dinge legt.

    • 1. Ich habe noch die ersten Batterien drin, hält also bei mir locker die gesamte Heizperiode
      2. Ich nutze den Fenstersensor von Aqara, alles über HomeKit, klappt hervorragend

    • Ich mach es wie Bene, nutze über Homekit die Aqara Fensterkontakte. Reagieren sofort und zuverlässig.
      Als Akkus nutze ich die Eneloop Akkus. Die werden auch offiziell von Tado unterstützt.
      Finde die automatische Fenstererkennung bei keinem Hersteller gut, ich will, dass es asap passiert und das geht nun mal am Besten mit externen Sensoren.

      • loewe_sechzig says:

        Beim schließen gehen die Thermostate aber nicht in den Automatikmodus des Tado-Zeitplans.
        Stört euch das nicht?
        Homebridge und co. sind für mich keine Option. Ist dann wohl mein Problem.

  2. Naja, die Dinger wurde zB bei Vattenfall hinterhergeworfen.
    EBay ist voll von den Dingern. Bei uns gibt es neue Thermostate für 30€ das Stück.

    Sie nötigen dich so stark, dass du die zusätzlichen Abos verwenden sollst.

    Das ist so gewollt. Danach geht es an die Börse und dann werden die ganzen Kunden ausgequetscht. Ich hab Aktien. 😉

    • Wie das denn, sind doch noch gar nicht an der Börse?
      Oder GFJ ESG ACQUISITION?

      • Börsengang steht an.
        Offizielle Stellungnahme ist auf der Presse Seite und wurde im Jahresbericht ausführlich besprochen.
        Die aktuellen Eigentümer wollen den Exit.

        Ich hab mich vormerken lassen und werde bei Handelsbeginn automatisch Instant mehrere Erwerben. 😉
        Das meinten ich.

  3. Meine Thermostate können es nicht sein, habe die drei letztens wieder zurück geschickt. 😀

    Gründe:
    – die Bridge hat regelmäßig Verbindungsabbrüche an einem FRiTZ!Repeater (bekanntes Problem seit über zwei Jahren im tado Forum)
    – „Komfortfunktion“ nur im Abo Modell enthalten (wusste ich vor dem Kauf nicht)
    – generell Abo-Modell
    – „Offenes Fenster“-Erkennung funktioniert nicht zuverlässig…
    – …und falls sie doch funktioniert, dann nur zeitlich gesteuert
    – kein Standalone HomeKit, parallel immer noch Verbindung zur tado Cloud
    – leiser Stellmotor aber dadurch höherer Batterieverbrauch
    – stylische Optik aber keine Bedienung wie bspw. Boost-/Manu-Mode am Thermostat oder dem Wandthermostat

    Unterm Strich bin ich bei meinen 11 Jahre alten eq-3 Heizungs- und Wand-Thermostaten geblieben. Selbst hier gibt es mit Homematic eigentlich Nachfolgemodelle aber da sehe ich mittlerweile auch keinen Grund zum Upgraden. Das alte eq-3 Max! System arbeitet in Kombination mit Homebridge/HomeKit zuverlässig und ohne Hersteller Cloud (die ich eh nie genutzt habe). Dank der separaten Fenster-/Tür-Kontakte regelt das Altsystem deutlich besser und präziser als tado.

    • Hatte auch 7 Jahre die alten Max Thermos. Habe aber jetzt die Umtausch-Option von Eq-3 genutzt und für den halben Preis auf Homematic umgestellt. Die Bridge gabs sogar für umme! ;O)

      • Bis auf die „andere“ Cloud, ändert sich doch technisch gar nichts, oder? Würde mich nicht wundern, wenn in den Homematic Geräten die gleiche Technik wie vor 11 Jahren verbaut ist. In meiner Konstellation mit Homebridge/HomeKit wäre ein Upgrade Geldverschwendung.

  4. Tado bring mir wahrscheinlich nichts, ich habe eine Fußbodenheizung mit 12 einzeln per Funk regelbaren Bereichen. Fußbodenheizungen haben eine relativ lange Zeitverzögerung (bei uns 8-12 Stunden) bis die gewünschte Raumtemperatur nach einem größeren Sprung der Aussentemperatur erreicht ist. Im Winter oder Sommer ist das egal, aber in der Übergangszeit hat man ja manchmal Sprünge von 15° C der Aussentemperatur innerhalb eines Tages. Entweder friert man dann einen Tag lang, bis die Heizung das Haus aufgewärmt hat, oder es ist einen Tag lang zu warm, weil die Heizung zu spät runtergeregelt hat. Was man da „smart“ machen könnte, wäre die Anpassung der Heizleistung in Abhängigkeit von der Wettervorhersage. Morgen wird’s kalt, also fang schon mal 8h vorher mit dem Heizen an, oder anders herum. Kennt jemand Anbieter die sowas können?

    • Wie unselbstständig wollen Sie denn noch werden? Gehen Sie doch einfach Abends an die Heizanlage und regeln Sie hoch, wenn der Wetterbericht kommt. Tägliche derartige Temperatursprünge gibt es nicht. Manchmal fragt man sich echt, was mit den Leuten los ist…

      • Äh, die Außentemperaturen sind nicht von der Uhrzeit abhängig. Ich müsste 24 h rund um die Uhr jede Stunde einmal nach der Wettervorhersage schauen…
        Und die Idee ist nicht neu. Mitte des letzten Jahrhunderts war genau das Beschriebene die Aufgabe von Heizern in großen Wohnblocks mit Zentralheizung.

    • Mit Home Assistant wäre das problemlos abzubilden. Wettervorhersage als Sensor, script dazu, keine unmögliche Sache

    • Mein Arbeitskollege hat mir die Empfohlen, die scheinen das zu können.

      https://www.controme.com

  5. Mit Tado habe ich keine gute Erfahrung gemacht. Sehr unzuverlässig. Hab das Tado Termostat mit Bridge als Zugabe für meinen neuen Vattenfall Vertrag bekommen und bei meinen Eltern installiert. (und wieder deinstalliert) Der Gutschein wird mit 139€ angegeben. Bei ebay erziehlt man damit höchstens 40-50€. Da diese Zugabe hunderttausendfach vergeben wurde, wundert es mich nicht, dass die den Schrott so schnell losgeworden sind. Habe selbst seit Jahren Homematic ip installiert und bin sehr zufrieden.

  6. Das sind dann weniger als 250.000 Haushalte (selbst in 1 Zimmer Wohnungen gibt es mehr als eine Heizung).

    Hype und Wirklichkeit mal wieder…

  7. Licht und Schatten….

    Habe 8 Thermostate im Einsatz für unsere Fußbodenheizung und bin an sich sehr zufrieden mit den Geräten. keinerlei Verbindungsabbrüche und superstabile Verbindung zu unserer fritz 6591. vom Wartung´s und pflege aufwand der no brainer in meinem Smarthome.. Die „bekannten“ probleme mit hoher Batterie Verbrauch und Abbrüchen kenne ich gar nicht, bin auch early customer somit habe ich die ganzen Abo Dinge mit einer einmal Zahlung erhalten und bin auch happy damit.

    Aaaber; zwei Thermostate haben bei mir in den letzten 5 Jahren das Zeitliche gesegnet und der Tado Kundenservice ist ne Katastrophe…. absolut frech und muss echt sagen sch**?e.
    Einer war aus der Gewährleistung raus da kannst den service gleich vergessen und beim anderes hat man die Schuld auf mein smart home geschoben obwohl ich nachweisen konnte das vice versa der Fehler bestehen bleibt wenn ich räume switche etc und nicht plötzlich mein Thermostat keine Verbindung mehr zum System hat… habe dann meinen Thermostat über Amazon Reklamiert was ja mein Händler ist und für die Gewährleistung eh zuständig war. hat dann wie ein Traum funktioniert.

    Also Solange es läuft perfekt wenn was nicht geht bestellt das zeug über Amazon und gebt es zurück.

  8. Wenn ich die Kommentare hier zusammenfasse, dann geht die Empfehlung eher in Richtung Homematic und nicht tado. Zumindest, wenn man selbst schon im Smart Home Bereich unterwegs ist. Ist das richtig?

    Tado ist in diversen Tests ja durchaus sehr gut bewertet.

    • Die Test sind gekauft. 😉
      Genau so auch Amazon Bewertungen.
      StiftungsWahrentest, TüfNord, Spiegelbeatseller, ÄrzteBewertungen, Influencer, alles mehr schein als sein.

      Taxi hat sehr hochwertige Geräte. Tolle Wualität. Und wenn man alles abonniert, und viel Geld zusätzlich ausgibt, hat man keine Ersparnis, aber fiel Komfort. Wer ioBroker oder HomeBrige nutzt, hat noch mehr Konfort.

      Aber sonst, sind die Tado Dinger nicht zu gebrauchen. Ich hab nur welche, weil die so günstig sind und ich mit ioBroker alles selber mache und dadurch mehre erreiche als die mit den Abos. 🙂

      Ich empfehle, das nicht zu kaufen.

      • Tado war mein erster Einstieg in Smart Home, vor vielen Jahren. Als dann während des Urlaubs der Stellmotor nicht mehr reagierte und auf „volle Pulle“ drei Wochen stehen blieb hab ich gekündigt (war wohl ein Batterieproblem, das es so nicht mehr geben soll). Bin daurafhin zu Homematic und der CCU2 gewechselt. Später kam noch Homematic IP dazu. Da mir die Komponenten aber zu teuer wurden, habe ich vor kurzem Home Assistant auf einem Pi 4B eingerichtet, damit habe ich jetzt fast alle „smarten“ Sachen unter einer Haube und brauche keine 10 verschiedenen Apps mehr für dies und jenes. Noch läuft die CCU2 für Homematic parallel dazu, aber ich plane bald auf die Homematic-Integration in Home Assistent zu wechseln, dann kommt die CCU2 auch noch weg. Die Zigbee-Integration hat verschiedene andere Hubs und Apps abgelöst (Tradfri, Hue etc.). Ich würde heute nicht mehr mit Homematic anfangen, ist zwar ein mächtiges Tool, ist aber sehr programmierlastig und die Oberfläche ist mehr als nur altbacken. 90er lassen grüßen.

        • Danke für den ausführlichen Erfahrungsbericht.
          Die Homematic Thermostate würdest du aber trotzdem nutzen und dann eben über Home Assistant betreiben?

      • Danke für die Einschätzung. Ich würde das in Home Assistant integrieren, also nicht mit Abo nutzen.

        Die Qualität von tado scheint ja immer unterschiedlich zu sein. Bei manchen super, bei manchen gar nichts.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.