Tactful Calling: ist es wirklich wichtig?

Ihr kennt das. Das Telefon bimmelt. Ihr habt keine Zeit oder keine Lust an das Smartphone zu gehen. Aber es könnte ja wichtig sein. Man ist ja immer und überall erreichbar. Für mich persönlich ist es ein absoluter Luxus, das Smartphone zu Hause zu lassen und einfach mal zu denken „Arsch lecken“. Sorry für die Worte – aber so ist es echt. Nichterreichbarkeit kann ein hohes Gut sein.

Ich mag es übrigens auch nicht, wenn man mich wegen belanglosen Kram anruft. Ich habe wenig Zeit und die möchte ich nicht mit Bla Bla verschwenden müssen. Belangsloses Zeug bequatsche ich lediglich mit Menschen, die mir am Herzen liegen. Aber ich weiche schon wieder ein wenig ab, eigentlich wollte ich auf eine App für Android hinweisen, die aus einer Konzeptstudie der Telekom entstanden ist. Ich finde sie nicht wirklich nützlich für mich, aber so als grobe Idee macht sie etwas her.

Setzen beide Teilnehmer die App ein, so kann man seinem Gegenüber mitteilen, ob der Anruf wichtig ist. Rot für wichtig und grün für nicht so wichtig – dazu können Textbausteine gewählt werden, die optionale Informationen enthalten. Das Video zeigt den Einsatz ein wenig. Wie gesagt – so als Idee finde ich die Idee klasse, einsetzen würde ich sie eher nicht. Wie sagt man so schön: wenn einer was will, dann ruft er noch einmal an 😉 (via, danke Falk!)

Info des Herstellers:

Tactful Calling bietet eine Lösung um auf „unpassende“ Anrufe im Alltag zu reagieren.
Mit dieser App besteht für den Anrufenden die Möglichkeit, die Dringlichkeit eines Anrufes vor dem Wählen mitzuteilen. Ein eingehender Anruf kann mit Rückrufoptionen höflich abgelehnt werden. Die App optimiert die Telefonfunktion und erweitert den Anruf durch das Hinzufügen von Zusatzinformationen wie vorsichtiges Anklopfen, Dringlichkeit und Betreff, wenn beide Teilnehmer die App installiert haben. Wir nennen es „Anrufe mit Fingerspitzengefühl“.

Tactful Calling ist als Technologie-Demonstrator für Mobiltelefone mit dem Android Betriebssystem von den Telekom Innovation Laboratories in Version 1.0 für Kunden der Deutschen Telekom realisiert worden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. FriedeFreudeEierkuchn says:

    Mir fehlen unter Android meine guten alten Nokia-Profile. Dort konnte man im Situationsprofil neben Lautstärke, Klingelton etc auch Benutzergruppen definieren, so dass ich einfach entscheiden konnte für wen ich jetzt erreichbar bin.
    Für mich war das die größte Enttäuschung beim Umstieg von meinem Uralt Nokia gewesen.

  2. @FriedeFreudeEierkuchn
    U.a. aus diesem Grund bin ich lange bei Nokia geblieben 🙂

    Dafür gibt es doch im Market einige Apps, einfach mal nach „Profile“ suchen. Wenn Du Dir CyanogenMod 7 flasht gibt es das sogar im System und kannst dann z.B. beim Galaxy S über lange gedrückte Powertaste (bei der auch Flugmodus kommt) dann die Profile wechseln ohne extra in eine App gehen zu müssen 🙂

    Zu der App:
    sehe das wie die Vorposter, wenn der Gegenüber mit hohen Prioritäten nur so um sich wirft macht´s keinen Sinn. Ich habe sogar Kunden bei denen generell JEDE Mail mit Priorität geschickt wird. Und wie Cashy schreibt (und weshalb meine Eltern ihren AB nicht aktivieren): ist es wichtig, wird er nochmal anrufen

  3. FriedeFreudeEierkuchn says:

    @Timo: Ich nutze CM 7.1, aber die Profile enthalten leider keine Funktion um nur bestimmte Anrufe bzw. Anrufergruppen durchzulassen. Bei meinen letzten Versuchen (vor ca. 1/2 Jahr) hatte ich den Eindruck, dass Gruppen generell nicht gut unterstützt werden unter Android. Ich konnte zwar Gruppen anlegen, aber die gängigen Apps konnten dann nicht wirklich damit umgehen.
    Meistens wurden nur Kontakte, aber keine Gruppen angezeigt.

  4. Ich fänd’s ja vor allem im Geschäft ganz gut, wenn der Anrufer signalisieren könnte, „Ist grad nicht sooo dringend“. Allerdings gibt es natürlich immer das Problem, dass manche Anrufer sich immer für so wichtig halten, dass es mit taktvoller Zurückhaltung nix werden kann 😉 Die App ist übrigens noch eine Beta-Version (http://blogs.telekom.com/2011/12/13/tactfull-calling-app-anrufen-mit-fingerspitzengefuehl/), und die Kollegen von den Telekom Innovation Laboratories sind sehr an Erfahrungen der Nutzer interessiert. In der App gibt es eine entsprechende Funktion. Also, wenn Ihr Lust habt… die Entwickler würden sich freuen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.