Synology DSM 6.1.2-15132 schließt weitere Samba-Lücke

Nutzer eines Synology-NAS sind es aus den vergangenen Wochen schon gewohnt, es gibt vermehrt Sicherheits-Updates, die den Linux-Unterbau des Systems wieder sicher machen. Eine Samba-Lücke wurde von Synology auch schon Ende Mai geschlossen, mit dem aktuellen Update wird die Samba-Version auf 4.4.13 angehoben und damit auch eine weitere Lücke (CVE-2017-2619) geschlossen, die unter Umständen den Zugriff auf Dateien gibt. Das Update korrigiert zudem noch einige weitere Fehler, am wichtigsten wird für den Nutzer aber wohl ein sicheres System sein, also führt das Update besser aus, wenn es angeboten wird.

(Danke Andreas!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

4 Kommentare

  1. Danke Sascha für die Informationen bezüglich des NAS von Synology.
    Viele Grüße,

    Steffi

  2. Synology-User sollten sich lieber um das Ausspionieren persönlicher Daten durch den Hersteller Gedanken machen:

    http://www.synology-forum.de/showthread.html?85594-Ausspionieren-pers%C3%B6nlicher-Daten-durch-Synology-Hersteller-!

  3. Kidikarus says:

    Die ständigen Updates nerven auch ziemlich. Von wegen *ix und weniger Updates. Hätte gleich bei Windows bleiben sollen. Nächstes Mal wird wieder ein Windows Server gekauft. Da weiß man was man hat.

  4. Zwergchief says:

    Naja, das ist schon ein ziemlicher Aluhut-Thread. Auf den späteren Seiten finden sich dann abstruse Netzwerkmitschnitte zu seltsamen IP`s, die sich aber alle auf Pakete des NAS zurückführen lassen.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.