Synology DS218 vorgestellt und 4K H.265 60FPS für RTD1296-CPUs

Wer ein NAS kauft, der sollte gut vergleichen. Gibt zahlreiche Hersteller, die unterschiedliche Lösungen für unterschiedliche Ansprüche anbieten. Ich bin eigentlich seit jeher mit Synology unterwegs, hatte diverse Geräte im Einsatz und bin zufrieden. Allerdings muss man auch bei Synology gut vergleichen, denn die haben mittlerweile recht viele Geräte im Angebot, sodass man schauen sollte, was man später mit seinem NAS mal machen will. Und natürlich sollte man auch den Preis vergleichen.

Für unter 300 Euro ist jetzt die Synology DiskStation DS218 vorgestellt worden. UVP ist bei rund 270 Euro. Damit könnte sie etwas spannender als die 218play werden, wenn man HotSwap, einen weiteren USB-Anschluss und mehr RAM möchte:

Synology nennt folgende relevante Eckdaten

  • 64-Bit-Quad-Core-CPU
  • 2 GB DDR4-RAM
  • Sequenzieller Datendurchsatz von über 112 MB/s Lesen und 112 MB/s Schreiben
  • 10-Bit-H.265-4K-Video-Transkodierung in Echtzeit
  • Standardmäßig mit DSM 6.1.4 und EXT4-Dateisystem. Die BTRFS-Dateisystemunterstützung erfolgt mit einer Aktualisierung auf DSM 6.2

Interessant übrigens der Prozessor. Hier setzt man auf die RTD1296-CPU. Bedeutet auch, dass die anderen Modelle, die ebenfalls auf die RTD1296-CPU setzen, jetzt 4K H.265 60FPS-Videos transkodieren können. Unter anderem sind das die DS418, die DS218play und die DS118.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Was halt immer doof ist, ist die Tatsache, dass man die Transkodierungshardware nur mit den synology Apps, nicht aber bspw mit plex nutzen kann. Und softwareseitig kann man Transkodieren vergessen. Oder hat sich da etwas dran getan? Ist zumindest bei meiner DS415play so.

  2. @Franky
    kommt drauf an welches Kernel sie nutzen – im Augenblick ist es wahrscheinlich nur die Blödsinnslösung wo nur die Syno eigenen Apps gehen (weile keine andere Software auf die dümmlichen Chip Treiber angepasst sind). Mit den neuen Kernels gibt es da auch eine Standard Linux Lösung wo ich aber nicht glaube das die schon genommen wurde da die erst ganz neu ist. Und wer direkt auf Transcoding scharf ist unter Plex oder die ordentliche Version unter Emby sollte sich eh lieber was anderes kaufen mit Leistung. UnRaid etc bieten da ja vielfältige Lösungen zum kleinen Preis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.