Synology: DiskStation Manager 4.0 ist da

Seit fast zwei Jahren bin ich Besitzer einer Synology DS710+, einem wirklich guten Netzwerkspeicher (NAS), auf den ich mich bislang immer verlassen konnte. Das Schöne: mein NAS ist nicht nur ein einfacher Datenspeicher, sondern zig nützliche Dienste bringt man bei Synology gleich huckepack mit. Weiterhin ist es immer klasse zu sehen, dass die Software für die Geräte immer weiter gepflegt, aktualisiert und erweitert wird. Ich hatte in der Vergangenheit einige Netzwerkspeicher im Test, deren Software gelinde gesagt einfach absoluter Müll waren. Im Januar startete die Betaphase zum DSM 4.0 von Synology, was mich gleich zu einem Update veranlasste. Alles problemlos, Einstellungen und Co bleiben erhalten.

Pünktlich zur CeBIT hat man bei Synology die finale Version 4 .0 des DiskStation Managers veröffentlicht. Man schien zu wissen, dass die Software pünktlich zur CeBIT fertig wird, dementsprechend hatte man sich auch am Stand präsentiert. Zu den nennenswerten Neuerungen gehört sicherlich die CloudStation, welches euer NAS zur persönlichen Dropbox macht – wenn auch mit Einschränkungen. Dabei werden frei definierbare Ordner eures Rechners mit dem NAS synchronisiert, einschließlich Änderungshistorien zur Datenwiederherstellung. Tja, so weit, so gut. Wenn ich wieder in den eigenen vier Wänden bin, wird erst einmal die finale Version eingespielt und die Neuerungen getestet, über die ich dann berichte. Habt ihr einen Netzwerkspeicher? Wenn ja, welchen, wenn nicht – warum?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

44 Kommentare

  1. Bei mir werkelt seit Jahren eine DS108j, ist zwar Logischerweise technisch nicht mehr auf der Höhe der Zeit, wird aber bisher immer noch brav von den Updates supported. Vorbildlich !

  2. DerSchuki says:

    Michel, merci merci merci 🙂 Wird zuhause gleich mal ausgeführt.

  3. Jimmbob23 says:

    Ich habe von Seagate die BlackAmor NAS 220 im Einsatz. Die funktioniert eg. ganz gut, aber die Rechtevergabe ist nicht korrekt meiner Meinung nach. Man kann dort zu wenig differenzieren und wenn ein Ordner nur für einen bestimmten Nutzer freigeschaltet werden soll, verschwindet er komplett aus dem Web. Na ja, damit kann ich leben.

  4. gravfreak says:

    Habe eine DS211j seit letzten Sommer und bin mega zufrieden!

  5. ausnahmefehler says:

    Hi,

    ich habe mir unlängst eine 2×2 TB NAS von Synologie zugelegt.Nutze diese als Backupmedium und LAN-Speicher. Außerdem klappt das Filme- und Fotos schauen von der Xbox aus super damit. Die Synologie bedient jetzt quasi unseren gesamten Haushalt mit allen unseren Inhalten. War eine super wenn auch nicht ganz billige Investition. Die Vielfalt der Software hat mich sehr überzeugt!

  6. bergzierde says:

    DS111 mit externer HD für das Backup.

    Cloudstation habe ich kurz angetestet, ist aber bei rund 5700 Dateien die synchron gehalten werden sollen, hoffnungslos überfordert. Nach erneutem verbinden des Clients rappelt die HD des Notebooks wie wild um die Daten zu indizieren und ist für Minuten so gut wie ausgelastet. Geht gar nicht.
    Im übrigen bin ich von der Synology total begeistert. VPN, Medienserver, Sabnzbd, Squeezeboxserver, alles läuft einwandfrei.
    4 PC, 1 Fernseher, 3 Squeezeboxen werden problemlos mit Daten versorgt. Ich denke schon über die Anschaffung einer DS212+ nach. 🙂

  7. Ich habe seit einem halben Jahr eine DS211j, ist grad am upgraden auf DSM4.0-2198.

    Einsatz als Filserver für diverse PC und Notebooks, Fotostation, Backups, verbunden mit Samsung TV.

    Bin gespannt auf die Neuerungen und die Performance.

  8. drmarkuse says:

    Habe mir gestern eine gebrauchte Bufallo gekauft und finde die Software schrottig – weiß jemand, ob man auch mit Fremdsoftware arbeiten kann? Gibt es da Ideen, vor allem auch für die Einbindung der „time machine“?

    Für Tipps sehr dankbar,
    drmarkuse

  9. Braveheart82123 says:

    für mich wär ein NAS als backupspeicher zwar interresant aber leisten kann ich es mir immoment gar nicht 🙁 und dropbox wuala und wie sie nicht alle heißen kommen für mich nicht in frage

  10. Wie schnell ist die Synology DS710+ beim Lesen und Schreiben?

  11. Habe bis jetzt ja immer gezögert mir ein NAS zuzulegen, aber jetzt habe ich schon so viel gutes gehört, plus endorsement für die Weiterentwicklung von Cashy, da kann ja eigentlich nichts mehr schief gehen 😉

    Aber es wird wohl auch noch ein weilchen dauern, bis ich mir das leisten kann, denn Qualität hat wie in diesem Fall ja immer seinen Preis.

    VPN Verbindung unterstützt die ja wohl auch, hat schon jemand Erfahrung mit Cross-Site Synchronisierung von 2 Diskstations gemacht? Funktioniert das zuverlässig?

  12. Ich habe vor 1 1/2 Jahren eine 2-Bay Lösung gesucht zum selbstbestücken. Kriterien waren möglichst günstig und Linux draufpackbar. Bin bei der DLink DNS-320 hängen geblieben, damals für 80 Euro. 2TB Platte für 60 Euro (achja, die Preise vor der Flut, seufz) rein und fertig. 700MHz ARM CPU und 128MB RAM (256 wären besser gewesen aber für naja). Linux Debian Squeeze in einem chroot drauf gepackt (wurde von DLink bereitgestellt, somit habe ich sowohl die normalen Funtkionen + parallel Linux.

    Zusätzlich habe ich mir unter Debian einen DLNA-Server draufgepackt (miniDLNA Top), Subversion als Versionsverwaltung, Duplicity verschlüsselt Backups meiner Fotos in die Telekom Cloud (25GB kostenlos), bei Bedarf läuft auch JDownloader, eineTorrentsoftware (ist im DNS-320 vorinstalliert). Derzeit überleg ich nur noch, ob ich ownCloud draufpacke oder warte und dann die ganze Sache auf meinen kurz vor Weihnachten gekauften HP Microserver N36 packe. (Übrigens echtes Schnäppchen 150 Teuro für ein Gerät mit 4 Schächte für Platten, AMD x64 Doppelkern CPU, welche deutlich schneller als Atom-CPU ist, bis zu 8GB RAM und unter 30 Watt im Betrieb)

  13. Hi!

    Auch ich habe die neue Version gestern installiert. Installation lief – wie von Synology gewohnt – problemlos. Auch das neue Design ist sehr ansprechend.
    Ich persönlich werde die Cloud-Funktion aber nicht nutzen, da dazu meine Diskstation immer eingeschaltet sein müsste. Wer zahlt den Strom? Daher bleibe ich bei Dropbox… Man kann die Daten ja verschlüsseln, wenn man denen nicht traut. Dazu hier ein kleiner Beitrag von mir:
    http://blog.its-webtime.de/2012/03/05/dropbox-ordner-verschlusseln/

    Viele Grüße,
    Viktor

  14. Ich habe seit wenigen Tagen auch eine Synology-Box und zwar die DS 212j. Kaufargument war die angesprochene umfangreiche Software inkl. Private Cloud (Buzzword-Bingo, anyone?).
    Ich habe übrigens gerade heute ein Unboxing-Video dazu hochgeladen. Falls es wen interessiert: http://www.mysha.de/blog/synology-ds212j-unboxing

  15. DS211j zuhause, eine kleine Terastation im Lab. Die Syno-Soft war der ausschlaggebende Faktor für die Heimversion, weil als Backup- und Medienserver gedacht.

    Die Vierer-Version wandert dann nächste Woche mal aufs Gerät, mal sehen, was das kann. 😉

    Was mich stört: andere Anbieter haben direkt einen VPN in der Soft, sowas hab ich bei der Syno noch nicht gesehen. Das wär’s noch, SSL hin oder her: VPN würde mir besser gefallen.

  16. Leider nicht. Steht aber auf der Liste. So eine Synology Box würd mir aber schon gefallen…wenn da nur nicht diese Anschaffungskosten wären. Für die Synology 212j muss man grosszügige 179€ auf den Tisch legen, was an sich OK wäre. Aber dann muss da noch mindestens eine platte rein. Wenn ich mir diese Box irgendwann zulegen kann, dann aber gleich mit einer 3TB Platte, damit sie meine 3 externen Festplatten ablösen können. Da sind dann wieder mal mindest 160€ weg…

  17. Nenne die DS 211 mein eigen. Feines Teil. Habe es mit 2x2TB bestückt (RAID 1) und bin bis dato sehr zufrieden.
    Einzig Wake-on-LAN fehlt mir ein bissl, aber zumindest kann man On- und Offline-Zeiten per Plan vorgeben.

  18. @derroman

    Tja, keine Ahnung woran es lag. Ich hatte Caschy die News knapp 2 Stunden nach Release gemailt 🙂

  19. Tom Irish says:

    Habe ein QNAP TS-209 Pro.
    Jedoch bin ich von QNAP ziemlich enttäuscht, da sie die alten Geräte nicht mehr updaten und du irgendwann pech hast wenn mal ein Protokoll geändert wird (zum Beispiel – AFP).
    Synology hat bei älteren Geräten wenigstens noch ein Update gemacht.
    QNAP nie wieder!

  20. Fritz Pinguin says:

    Hier (GMT+7) laeuft eine 211j (2x2TB) als Mediaserver mit Serviio. Gestreamt wird auf einen TV oder das Galaxy Tab 7.7, wenn es denn ein Einschlafvideo sein soll. Backups laufen auf eine ICY-Box mit 2x2TB am USB-Anschluss.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.