Synology DiskStation DS418j vorgestellt

Synology hat ein neues NAS vorgestellt. Es hört auf den Namen DiskStation DS418j. Daraus folgt: Es hat Kapazität für bis zu vier Festplatten. Synology setzt auf einen Prozessor mit Dual-Core bei 1,4 GHz, genauer gesagt einen 64-bittigen Realtek RTD1293. Verbaut ist 1 GB DDR4-Arbeitsspeicher. Die für Einsteiger gedachte DiskStation DS418j hat zwei USB-3.0-Anschlüsse und einen Gigabit-LAN-Port. In Sachen Performance spricht Synology davon, dass das NAS verschlüsselt bis zu 112 MB/s lesend und bis zu 87 MB/s schreibend leistet. Die Synology DiskStation DS418j ist ab sofort verfügbar. Bei Händlern wir Notebooksbilliger.de ist das NAS für 309 Euro gelistet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. die technischen daten schaun schon mal nicht schlecht aus. mal auf die 418 warten und dann vergleichen.

  2. So langsam würde ich es bevorzugen wenn man deren Software gegen eine jährliche Gebühr lizenzieren könnte. Deren Produktpalette wird immer unübersichtlicher und weckt in mir eher das Interesse mir etwas eigenes basteln zu wollen – ohne auf FreeNAS oder dergleichen ausweichen zu müssen.

  3. @leif
    Ich finde die Produktpalette eigentlich sehr gut gegliedert und nachvollziehbar.

  4. @leif

    Das Gefühl hatte ich auch, bevor ich mir die DS916+ gekauft habe. Ich hatte lange drüber nachgedacht mir nen kleinen HP-Server zu kaufen oder was komplett selbst zu bauen. Mittlwerweile bin ich aber ganz zufrieden mit der Synology.

    Die Hardware verrichtet zuverlässig ihren Dienst und spielt gut mit der Software zusammen, Zuverlässigkeit ist bei nem NAS halt auch ein wichtiger Faktor.

    Die Software sebst hat auch so noch genug „Ecken und Kanten“, das ich da nicht noch eine Hardware-Baustelle dazu bräuchte.

    Und schließlich würde ich auch immer ein Intel-basiertes Modell empfehlen, wenn man „etwas mehr“ damit machen will, ein paar eigene Sachen drauf basteln z.B. Richtung Smart Home, Docker usw.

    Die Nicht-Intel-basierten Geräte (wie z.B. die genannte DS418j) haben m.E. nur zwei Vorteile:
    – billiger
    – etwas geringerer Stromverbrauch.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.