Synology C2 Backup: Speicherpreise sind offiziell

Wir berichteten schon im Mai 2017 über die Europreise, die Synology-Kunden zahlen müssen, wenn sie ihre Daten denn bei Synology selber sichern wollen – denn bekanntlich kann man mittlerweile über das C2 Backup Inhalte vom NAS direkt zu Synology pusten und im Notfall wiederherstellen. An den uns damals zugespielten Plänen hat Synology nichts geändert. 100 GB für 9,99 Euro pro Jahr, 300 GB für 24,99 Euro pro Jahr und 1 TB für 59,99 Euro pro Jahr – und wer mehr will, der zahlt für jedes weitere TB 69,99 Euro pro Jahr. Wer darüber nachdenkt, der findet hier die Übersicht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. @W.Wulf Da brauchst du aber auch eine sehr ordentliche Anbindung, um da mal eben 32 TB in überschaubarer Zeit in die Cloud zu schieben.

  2. Ich habe gestern meinen Crashplan Account auf Small Business upgegraded. 2 Monate bekomme ich kostenlos zu meinem bisherigen Account dazu, und das erste Jahr danach um 75% billiger, also 2,50/Mon. Dann ab Ende 2019 wenn dieses Angebot ausläuft, werde ich überlegen ob ich dabei bleibe oder mir vielleicht wirklich auch Synology gönne. Das NAS wäre ja schon lange vorhanden bei mir.

  3. 1TB 59,99? Mir reicht OneDrive aus dem Office Paket.

  4. Eine USB Platte an das Syno NAS eines Bekannten gestöpselt und schon hat man im Vergleich verdammt günstigen offsite Speicher. Weiterer Vorteil: das initiale Backup muss nicht über die Leitung sondern kann lokal erstellt werden. Das selbe gilt im Schadensfall für das Recovery.

    Wofür also Speicherplatz teuer in der Cloud mieten??

  5. Man sollte zwischen Backup Services und Sync Services unterscheiden. Lediglich HiDrive hat das Potenzial für beides, leider sind die Sync Clients für macOS und die Apps für iOS nicht gerade ausgereift. Das Backend von HiDrive ist super (vorallem wenn die Protokolle dabei sind), auch wenn die WebUI angestaubt ist. Als reines Backup ist HiDrive aber zu teuer, aktuelle Aktion 7,50 EUR Monat/1 TB. Genauso 1 TB Google Drive für 99 EUR/Jahr ist für Backup Zwecke zu teuer. Das rentiert sich wenn man den kompletten Google Stack mit Gmail, Gdocs vielleicht über ein Chromebook nutzt.

    Ich finde das Angebot von Synology daher gut, vorallem weil es noch einen mittleren Tarif zwischen 100 GB und 1 TB gibt und die Integration mit HyperBackup perfekt ist.

    OneDrive ist übrigens nicht in HyperBackup integriert.

    Zu Hubic:
    Ich nutze Hubic mit den 25 GB free als zweite Sicherung für ältere Geschäftsdaten (primär Offsite HDD). Das funktioniert soweit gut. Die wichtigsten Punkte sind das die Bandbreite limitiert ist (ich denke 10 MBit), die WebUI gerne mal mit Fehlern um sich haut, Support wenn überhaupt dann auf französisch und bezahlte Verträge sind wohl relativ schwer/umständlich kündbar, iOS Apps/macOS Apps schon länger nicht aktualisiert. Aber einer der wenigen Services der zwischen Backup und Sync unterscheiden kann und unterschiedliche Funktionalitäten/Bereiche dafür zur Verfügung stellt (siehe Container).
    Backup über HyperBackup ablegen und wieder abholen funktioniert aber – insofern nicht nur schlecht, vorallem wenn 25 GB reichen oder z.B. durch die 25 GB von Hubic wird mir ein 100 GB Tarif reichen, anstelle eines 300 GB von C2 oder gar 1 TB bei anderen Anbietern.

  6. @FriedeFreudeEierkuchen: Die Geschwindigkeit war über die Betaphase ok/normal. Allerdings hatte ich auch einige Male im Log „Service nicht verfügbar“ zu stehen.

    Was aber ggf. der Eine oder Andere übersieht: Bei C2 handelt es sich nur um Backupspeicher vom NAS, nicht um einen dateibasierten Speicher schlechthin. Das heisst, dass man NICHT gerade mal eine Datenmenge hochladen kann, um die woanders wieder herunter zu laden. Das geht nur über das Backupprogramm.

  7. Die Uploadperformance finde ich gegenüber HiDrive sehr schwach. Bleibe bei Strato – Congstar Spezial 250 GB und Protokolle. Nervt auch, dass ich den Synology Connect aktivieren muss um C2 nutzen zu können. Rein um den Cloudspace i.V.m Synology Hyperbackup hat C2 keinen Mehrwert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.