SyncTwoFolders: Kopieren und Synchronisieren auf dem Mac

So ein Mac OS X kann nicht einmal vernünftig kopieren oder ersetzen. Als Benutzer von Windows stelle man sich mal folgendes vor: Ordner Musik hat zwei Unterordner: Pop und Rock. Nun komme ich mit meinem USB-Stick, der die gleiche Hierarchie hat – allerdings fehlt der Ordner Rock mit seinen Inhalten. Schiebe ich nun unter Windows den Ordner Musik vom USB-Stick über den auf der Festplatte, so werde ich daran erinnert, dass bereits Inhalte vorhanden sind. Inhalte werden überschrieben oder durch fehlende Stücke ergänzt. Nun ratet, was das bekloppte Mac OS X macht! Richtig, es wird nachgefragt, ob ersetzt werden soll – und dann ist der Ordner Pop weg. Der bestehende Ordner wird also auf jeden Fall gelöscht. Klingt komisch für Benutzer von Windows – ist aber so. Verwirrend? Hier als Video (in größer und/oder HD hier):


Da wundert man sich nach einem Switch von Windows auf Mac OS X erst einmal wenn ein Schwung Daten im Nirvana landet. Wer es einfach haben möchte (wie ich) der sollte bei häufigen (aber händischen) Kopiervorgängen auf die kostenlose Software SyncTwoFolders.

SyncTwoFolders.jpg

Falls also jemand auch neu auf dem Gebiet ist – hier meine Empfehlung dazu. Kostenlos. Alle nötigen Features dabei.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

38 Kommentare

  1. Praefix says:

    Hehe, ist ja der Hammer! Da bleib ich bei Windows, da weiss ich was ich habe 😉 MacOSX ist doch auch nur ein Linux bzw. Unix ableger oder? Er basiert doch darauf? Warum sollte man was für Linux zahlen? Gibt doch genug gute freie Linux Versionen.

  2. ich setze als gui ‚pathfinder‘ ein welcher das obige verhalten simuliert … das immer wieder kopieren (wie bei dir) von musik auf usbstick und zurück erledige ich via applescript mit rsync …

    @Praefix bsd um genau zu sein …

  3. Hehe, ist mir am Anfang auch passiert. Wenn man es einmal weiß, macht man es nie wieder. 😉

  4. Na so ganz im reinen bist du mit Mac ja noch nicht, wenn ich mir so deine Formulierungen durchlesen. 🙂 Aber wer ist mit einem OS schon ganz im Reinen, egal ob Win, Mac oder Linux.

    Zu dem Thema möchte ich anmerken, dass es nur darauf ankommt, was man erwartet.
    wenn du eine datei kopierst und sie in einem ordner einfügst, wirst du ja auch gefragt, ob du sie überschreiben möchtest und bügelst die datei über die andere (und führst die dateien nicht zusammen, was ja beispielsweise bei textdateien ohne weiteres möglich wäre) Wieso also das konzept bei ordnern ändern?
    Bei älteren oder unerfahrenen Personen im Umgang mit dem Computer (schon live miterlebt) führt dieses Synchronisationsfunktion von Windows zu Irritationen. denn sie wollten den ordner doch, wie eine datei auch, komplett ersetzen.
    Total abwegig ist das konzept bei mac os also nicht.
    Der Teil, der an dem Konzept schlecht ist, ist der Dialog, den man in deinem Video kurz sieht. Da kann man ja entweder abbrechen, oder ersetzen. Wieso nicht noch die von dir erwartete funktion des Synchronisierens hinzufügen!? Dann blieben keine Wünsche offen. Also drei Schaltflächen:

    [Abbrechen] [Ersetzen] [Fehlende Dateien/Ordner hinzufügen]

  5. Fraggle says:

    Passierte mir auch einmal, zum Glück mit unwichtigen Daten. Man muß nur im Kopf behalten, daß Ordner auch als Objekt betrachtet werden.
    Sync2Folders nutze ich aber vielmehr als Backup meiner Daten.
    Bzw. steige ich demnächst wohl auf das kostenpflichtige FileFlexible um, daß solche Synch Backups sogar auf FTP-Server und AES verschlüsselt hinbekommt 🙂

  6. Benutze auch SyncTwoFolders seit einiger Zeit (um meine Firefox / Thunderbird-Profile mit Dropbox zu synchen).
    [Ich mag keinen Symbolic Link, außerdem sind meines Files eh in einem TrueCrypt Container]

    Aufjedenfall ist dieses Tool sehr empfehlenswert und verrichtet bisher gute Dienste.

  7. Das ist ja gut zu wissen… Ich hol morgen ein MacBook pro zu Studien Zwecken ab und bin schon sehr gespannt auf meine ersten Erfahrungen mit dem Mac Os x 🙂

    Sonst tolle Tipps für Neueinsteiger?

    Viele Grüße,
    Matthias Uwe

  8. @IUwe:

    Check die Kategorie Apfelmus 😉

  9. Bin ja fleißiger Leser in deinem Blog und über die meisten Dinge schon informiert… bin echt auf den Mac gespannt. Meine Studenten haben mich damit angefixt und da letzte Woche mein iPhone gekommen ist habe ich spontan entschlossen mal mit der Entwicklung von mobile Applications anzufangen 🙂

    Dafür braucht man natürlich noch einen Mac – bis ich mir dann einen eigenen kaufe bekomme ich freundlicher Weise einen von der Uni geliehen, da ich in einer der nächsten Vorlesungen auf mobile Application Development eingehen werde.

    Sind alles richtig spannende Themen und ich bin bisher grundsätzlich von Apple schwer begeistert – deswegen bin ich jetzt auch bei solchen „unschärfen“ wie in diesem Beitrag beschrieben sehr neugierig.

  10. Plumbum says:

    Hmm jetzt überlege ich mir doch nochmal ob ich MacOS überhaupt in mein Netzwerk aufnehmen will.
    Da sind mir mein Debian und verschiedene Windows-Versionen irgendwie gleich noch sympatischer (weil gewohnt ^^)

  11. Ich sag mal so, der Finder kommt überhaupt nicht an den Explorer heran. Das hier geschilderte Problem hab ich so zwar noch nicht erlebt, aber das liegt vermutlich daran, dass ich aufwendigere Kopieraktionen sowieso vermeide. Da ist mir der ganze Finder zu unübersichtlich und unhandlich.

    Man kann noch nicht einmal Dateien/Ordner ausschneiden – warum sollte dann Kopieren so funktionieren wie beabsichtigt?

    @mk:
    Wegen des Konzepts, da magst Du recht haben, dass unerfahrene Nutzer sich vielleicht wundern, wenn Windows kopiert und nicht wie OS X ersetzt. Aber immerhin wird dabei nichts gelöscht, was man nicht absehen konnte. Windows teilt mit, wenn irgendwas gelöscht werden könnte. Finder tut dies eben nicht. Außerdem bedeutet „Kopieren“, dass Dinge hinzugefügt werden, während das Verhalten vom Finder eher dem Begriff „Synchronisieren“ entspricht: alles, was nicht in der Quelle enthalten ist, wird am Zielort gelöscht, damit Quelle/Ziel hinterher gleich sind (also synchronisiert).

    Auf dem Mac bewege ich mit dem Finder nur Dateien – alles andere ist zu unsicher. Von den Darstellungsfehlern in der Column View will ich gar nicht erst anfangen…

  12. @caschy

    welche Screen Recording Software benutzt du eigentlich ?

  13. Such mal hier nach ScreenToaster =)

  14. Danke 😉

  15. Praefix says:

    @caschy Finde deinen Blog auch richtig interessant. Ist bestimmt auch jede Menge Arbeit den zu pflegen. Würd mich freuen mal was zu den Browser Opera in deinem Blog zu lesen.
    Weiter so!

  16. Ja also das Thema Ordnerverwaltung ist als Windowsuser in meinen Augen ein graus. Kürzlich auf einer Hochzeit war meine DSLR voll 1000Bilder, also schnell einige Bilder auf das MacBook und dann schnell weiter fotografieren. Da ich der Geschwindigkeit wegen nicht alle Bilder kopieren konnte, die kopierten Bilder markiert und gelöscht – Erfolg KEINER. Ich muss die Karte formatieren oder einzeln die Bilder mit der Cam löschen, sonst gibt es keinen freien Speicher, verstehen tu ich das nicht.
    Die Übersichtlichkeit und die Koordination von WIN+E fehlt mir immer wieder. Ich komme damit nicht klar mir die Ordnerstrukturen von Programmen vorgeben zu lassen, ich finde ohne das Programm dann nichts mehr.

  17. Philipp says:

    @fogl:

    Das liegt glaube ich daran, dass OS X die Dateien in einen Papierkorb verschiebt, der auf dem Wechseldatenträger liegt (korrigiert mich, falls ich falsch liegen sollte). Diesen müsstest du also bei der nächsten Hochzeit erst leeren 😉 Stresst mich selbst immer, wenn ich an einem Mac sitze. Zumal man nicht einzelne Dateien aus dem Papierkorb entfernen kann sondern nur alle auf einmal (aber es kann auch sein, dass sie das mit Leopard geändert haben).

  18. schönes Hintergrundbild hast Du da

  19. Aceman3000 says:

    Hi Caschy,

    diese Funktion ist mit das nervigste an OS X.
    Ich kann dir ForkLift wärmstens empfehlen. Der hat in der neuesten Betaversion auch Synchronisierungsfunktionen mit drin und ist ansonsten ein sehr guter Dual-Pane-File-Manager 🙂

    Ich wüsste gar nicht, was ich ohne das Teil machen würde. Es würde glaub ich alles drei mal so lange dauern.

    Gruß
    Aceman

  20. Ich finde es immer wieder lustig, dass man bei den Mac-Betriebssystemen immer tausend Zusatzprogramme braucht, die Funktionen hinzufügen, die bei Windows Standard sind xD

  21. @Leo
    Nein, man braucht Zusatzprogramme wenn man auf Teufel komm raus
    unbedingt unter Mac OS alles GENAU so machen will wie unter Windows. Dann braucht`s auch keinen Wechsel auf ein anderes OS.
    Mal abgesehen davon, dass man sich nach dem ersten mal merkt wie es funktioniert: Der Finder ist nicht das gelbe vom Ei, aber der
    Win-Explorer auch nicht, sonnst würde ja niemand diese Flut von
    Explorer-Ersatz-Programmen benutzen, oder?
    Das sind halt Eigenheiten vom OS…
    Wer`s unbedingt durch einfaches Ziehen machen will soll doch einfach das Verzeichnis öffnen und dann Kopieren-ist nur ein Klick mehr.

  22. Fraggle says:

    Achja, ich kann da noch xfolders empfehlen, quasi ein NC oder Total Commander für den Mac, wenn auch nicht so umfangreich. Bei Forklift sehe ich das Problem, daß es zu ähnlich dem Finder weswegen man leicht verwechseln kann und dann im falschen Programm verschiebt.

  23. xfolders finde ich sehr gut, doch die drag and drop implementation ist ….

    Auch kann ich mit meinem MacBook die F-Tasten nicht gebrauchen. was ja eigentlich ein grosser Vorteil wäre. Vielleicht kann man diese ja umprogrammieren.

  24. Fraggle says:

    Ich bediene xfolder nur mit Tasten. Du kannst unter Einstellungen die NC-Tasten festgelegt.

  25. @Fraggle
    Wie kannst du bei xFolders synchronisieren? Ich nutz das Programm schon länger, doch ich kann die Ordner nur vergleichen, ohne dass die Dateien tatsächlich kopiert werden.

    Beim muCommander habe ich die Funktion auch nicht gefunden. Bei Windows ist das im TotalCommander sehr gut gelöst.

  26. SonicHedgehog says:

    Naja, die Kopierer von Windows sind auch nicht viel besser (XP unterbricht gleich den ganzen Vorgang nach einem Fehler; Vista hängt sich oft auf).

    Vielleicht gibt es irgendwas â la TeraCopy für Mac OS?

  27. @pj:
    Sorry für späte Reaktion. Synchronisieren geht nicht mit xfolders, ich nutze dafür syn2folders oder flexiblefile. Also auf dem Mac, Bei Windos nutze ich den Freecommander.

  28. Die meisten der hier geschilderten „Probleme“ mit einem nicht geleerten Papierkorb, Daten kopieren usw. würden nicht auftreten, wenn sich die betreffenden User mal mit der Systematik des Betriebssystems OSX beschäftigen und sich einarbeiten würden, anstatt nur rumzumeckern, dass ja alles ANDERS ist, und damit natürlich schlecht.
    In eine neue Digicam arbeitet man sich auch ein, bei einem neuen Auto muss man das Fahrverhalten erlernen – aber bei Betriebssystemen muss alles so sein, wie man’s seit 10 Jahren eingeübt hat. Fortschritt adieu.

  29. @simon:
    Sorry, aber das Obejkt überschreiben bei Mac, also das ein Ordner als Objekt gesehen wird, ist und bleibt Unfug und ist kein Fortschritt. Und ich bin wirklich ein Freund des Macs, gerade was das arbeiten betrifft.

  30. Moin!

    Jaaa, im Meckern ist der Deutsche gut. Wie schon der eine oder andere hier sagte: Erst informieren, dann erübrigt sich oft das Meckern.

    Und zum eigentlichen Thema: http://www.apple.com/downloads/macosx/automator/mergefoldersforsnowleopard.html

    Man muss nämlich nicht für jeden Furz neue Programme installieren, der Mac kann viel von ganz allein. Im Gegensatz zu Windows. (@Leo…)

  31. habe grade durch diese funktion 500 Gb daten verloren… 10 jahre daten sammlung -.-

  32. Lol Replay says:

    bei 500GB Daten klickst du mal eben leichtfertig auf ersetzen?!?

    Ich würde in diesem Fall nicht das OS dafür verantwortlich machen.

    Bis auf die Tatsache, dass man innerhalb des finder nicht ausschneiden/einsetzen kann, ist der finder dem windows explorer bei weitem überlegen.
    Siehe Spaltendarstellung. Mit keinem Browser Modus wühl ich mich so schnell durch meinen stuff, ;). Siehe Suche. Siehe Vorschau Funktion. Und und und. Abgesehen davon cooles Program, dieses synctwofolders.

  33. @lol replay:
    So etwas kann sehr leicht passieren. Du hast war recht, mit den ansonsten besseren Funktionen, aber der Fehler liegt darin, daß Ordner als Objekte betrachtet werden. Willst Du mehrere Ordner verschieben und markierst dabei einen, der im Ziel schon vorliegt, dann wird dieser im Ziel überschrieben anstatt ergänzt. Konkret:
    Quellordner Dokumente enthält Suborder A, B und C (leer). Im Zielordner Dokumente gibt es kein A und B, wohl aber C mit 100 GB. Markiere ich A und B und aus Versehen C und schiebe sie in den Zielordner, ist im Zielordner danach C auch leer. Das ist gelinde gesagt ein Witz

  34. Lol Replay says:

    Where’s the Witz? Wenn ich exakt das Beispiel (in Spaltendarstellung) anwende, fragt mich der finder:
    1) Nicht ersetzen
    2) Stopp
    3) Ersetzen

    Ich wähle „Nicht ersetzen“. Anschliessend hab ich die beiden leeren Ordner und den gefüllten im Zielordner. Ist bei Dir das „Nicht ersetzen“ nicht aufgetaucht?

  35. Nein, die Frage erhalte ich nicht. Liegt es vielleicht an Leopard? Hast Du Snow Leopard?

    Gerade nochmal nachgesehen, ich erhalte die Frage stoppen oder ersetzen. Leider fehlt bei mir nicht ersetzen.
    Deswegen nutze ich für solche Dinge den muCommander.

  36. Lol Replay says:

    jo, snow leo.

    Komische Sache, das… verwendest du Spaltendarstellung?

  37. Ja, die verwende ich, weil sie deutlich komfortabler ist. Übrigens, für die Vorschau gibt es bei Windows eine Alternative. Quickview heißt sie.
    Ich denke, es liegt an Leopard.

  38. Gerade habe ich etliche GB durch diese hervorragend implementierte ‚Verschieben‘-Funktion verloren. Und die ist nicht nur unter Windows „sicherer“, sondern auch unter Unix. Und darauf basiert ja auch OS X. Aber was solls. Einen umständlichen Weg zu gehen, statt des direkten, ist bei OS X ja systemimmanent. Man denke nur an das Resizen von Fenstern.

    Zu meiner Frage – da Ärger und Frustration wurde nun der Wunsch, den Fehler nicht nochmal zu begehen. Da es mir erst jetzt – nach 2 Jahren sehr zufriederner OS X Benutzung aufgefallen ist, weshalb immer mal wieder Daten „verschunden“ waren (oops,… Tina, bitte entschuldige …), wäre die von Lol Replay beschriebene Abfrage ein Traum. Nur… die gibt es bei mir nicht. Trotz Moc OS 10.6.6 und Spaltenansicht im Finder (welche wirklich brilliant ist)

    1) Nicht ersetzen
    2) Stopp
    3) Ersetzen ?

    Nö, bei mir steht da „Stopp“ oder „Ersetzen“. Ende. Von „Nicht ersetzen“ keine Spur.

    @Lol Replay: Welche Aktion wird denn bei Dir nach Betätigen von „Nicht ersetzen“ augeführt? Wenn ich Dich richtig verstanden habe, führt er dann die Ordnerinhalte zusammen, richtig? Ein Traum! Vielleicht kann man das in den Einstellungn irgendwo aktivieren?