Switchen – das MacBook wird eingerichtet

Tag Eins mit dem neuen MacBook. Sich selber zwingen eben nicht den Computer mit Windows zu nutzen. Sich zwingen lieb gewonnene Programme nicht zu nutzen. Alternativen zu finden. Sich angewöhnen mehr als bisher Tastatur-Shortcuts zu nutzen. Sich selber einzugestehen dass man doch nicht der ultimative Freak ist. Aber eigentlich geht mir der Apfel schon ganz gut von der Hand. Hab mir schon ein paar Programme ausgesucht die nichts kosten und nützlich sind. Also, was nutze ich so – bzw. was habe ich bisher installiert?

ishot-18.jpg

FTP-Programm – hier habe ich Cyberduck mal testweise den Vorzug gegenüber dem auch unter Mac OS X laufenden FileZilla gegeben.

ishot-1.jpg

Screenshots – hier habe ich einmal zwei Programme installiert. Einmal Skitch und einmal InstantShot!. Skitch ist eine kostenlose Software mit der man Screenshots erstellen und gleichzeitig beim Anbieter hochladen kann. Rudimentäres Bearbeiten ist auch möglich. InstantShot! dagegen ist wirklich klein und ohne großartige Oberfläche. Bildformat und Area auswählen – fertig.

ishot-3.jpg

Musik und Videos. Hier habe ich VLC im Einsatz. iTunes habe ich bisher noch nicht einmal gestartet. Zu VLC muss man nicht viel sagen – ihr werdet es sicherlich aus der Windows-Welt kennen. Damit es aber formattechnisch mit Quicktime klappt habe ich zusätzlich noch Perian installiert – quasi ein Codec-Pack.

ishot-4.jpg

Chatten und Kommunikation. Dafür ist bei mir Adium zuständig. Durch Themes, Icons und Sounds sehr flexibel und anpassbar. Auch läuft Skype – aber dazu muss ich wahrscheinlich nichts mehr sagen.

ishot-5.jpg

E-Mail, Browsing und der Kalender. Natürlich kommt bei mir Firefox zum Einsatz. Für E-Mails habe ich allerdings dem systemeigenen Mail den Vorzug gegeben. Ich wollte einfach mal sehen was mir die Systemintegration für Vorteile bietet. So kann ich nun mittels Spotlight auch ratz-fatz meine E-Mails durchsuchen. Auch Google Mail mit IMAP ist kein Problem. Nach ein paar Einstellungen kann man die Google-Ordner genau denen in Mail zuweisen. Als Kalender kommt der hauseigene iCal zum Einsatz – mit diesem kann ich auch meine Kalender synchronisieren die ich mit meinem Google-Account nutze. Dazu muss eine kostenlose Erweiterung namens Calaboration installiert werden.

ishot-7.jpg

ishot-8.jpg

Dank der Firefox-Erweiterung XMarks habe ich ja eh auf allen Plattformen meine Bookmarks und Passwörter zur Verfügung. Da E-Mail über IMAP und der Kalender via Google läuft ist auch dort eine Erreichbarkeit von Windows und / oder Mac OS X gegeben (da auch webbasiert verfügbar).

ishot-9.jpg

Text-Editor. Was Notepad++ auf dem Computer mit Windows ist hier scheinbar der TextWrangler. Wird für meine Zwecke definitiv langen. Mal was notieren und eventuell mal etwas in den PHP-Dateien des Blogs ändern.

ishot-10.jpg

Programmstarter. Auf dem MacBook nutze ich jetzt Quicksilver. Als Windows-User kann man sich das wie Launchy vorstellen. Nur ein wenig mächtiger.

ishot-11.jpg

Packen und Entpacken. The Unarchiver. Kostenloser Packer eben ;).

ishot-12.jpg

Twitter. Wie auch unter Windows ist hier TweetDeck meine Wahl. Fühlt sich dank Adobe Air aber nicht ganz so rund an. Ich kenne so ziemlich alle Twitter-Clients und finde nicht was wirklich tolles – TweetDeck bietet mir eben alles auf einer Seite.

ishot-13.jpg

Systemtools und die kleinen Spielereien.

Schreibtisch anzeigen: Tja – schmerzhaft vermisste ich die unter Windows gegebene Möglichkeit per Win+D (oder Klick auf das Desktopsymbol) alle Fenster zu minimieren um so eben meinen Desktop betrachten zu können (der hier Schreibtisch heisst). Abhilfe auf dem MacBook gab es für mich mit Show Desktop. Damit kann ich ein Symbol in die Dock legen mit dem es mir möglich ist direkt den Schreibtisch anzuzeigen.

Saubere Deinstallationen: Was unter Windows der Revo Uninstaller ist auf dem MacBook der AppCleaner. Neben dem Programm werden auch dazugehörige Dateien gelöscht.

ishot-14.jpg

Anpassen der Icons und der Dock. Hier ist LiteIcon ganz nützlich.

ishot-15.jpg  

Als Erweiterung dazu habe ich noch SuperDocker im Einsatz – ein Tool um diverse Anpassungen an der Dock, den Stacks und weiteren Programmen zu machen.

ishot-16.jpg

Alt+Tab-Replacement. Unter Windows können wir mittels Alt+Tab zwischen Fenstern hin- und herschalten. Dafür zuständig ist Witch. Eine Shareware die aber wie WinRar open end nutzbar ist. Zwar wird bei überlanger Info im Tab-Fenster eine Info eingeblendet – aber das wird mich sicherlich nicht stören. Alternativ sollte man natürlich bei Zufriedenheit die Software kaufen. Wirklich klasse – jedes Fenster ist anwählbar.

witchdaemon.jpg

Auslastung und System-Monitoring mache ich mittels iStat menus. Wie bei Everest unter Windows kann man sich hier alles anzeigen lassen – genutzer Speicher, CPU-Auslastung und und und.

ishot-17.jpg

Jau, das war es für’s Erste. Wie gesagt – ich arbeite mich langsam ein und muss mich zurecht finden. Aber vielleicht kann man sich mit den hier sicherlich mitlesenden Mac-Newbies austauschen. Denn ich bin ja auch einer von euch – den Newbies 🙂

Also – immer her mit Programmtipps und Allgemeinen was man als OS X-Anwender wissen musst.

Übrigens – keine Angst – das Blog wird hier kein Mac-Blog. Es wird alles beim alten bleiben 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

61 Kommentare

  1. Hallo
    Glückwunsch zum eingenem Apfel.

    was mir bei Deinen Screenshots erstmals bewusst wird ist, wie hässlich der Firefox unter OS-X aussieht.

  2. Wow – hast du gleich mal losgelegt mit den Installationen. Ich bin da recht vorsichtig und Stück für Stück vorgegangen. Aber ich benötige sicher auch nicht so viel Software, wie du.

    Deine Liste ist auf jeden Fall sehr gut und interessant. Bis auf die Software, die ich nicht brauche und nicht installiert habe, sind bei mir exakt die gleichen Dinge drauf. Bis auf Twitter – dort nutze ich Twitterrific und bin damit sehr zufrieden.

    Viel Erfolg und Spaß auf OS X 🙂

  3. Ich hatte Mitte der 90er-Jahre auch mal einen Mac. Damals war das Softwareangebot (vor allem an Freeware und Open Source) allerdings sehr mager.

    Wenn ich mir den Artikel aber so durchlese, bekomme ich auch mal wieder Lust auf einen Mac.

  4. lordkanti says:

    Sehr interessant. Und schön geschrieben.
    Ich bin zwar kein Mac-User.
    Sollte es aber mal soweit sein, freue ich mich eine Anlaufstelle für die ersten Fragen zu haben und später sicher auch für weiterführende…

    Nach wie vor ein toller Blog.

  5. Wie heißt das Wallpaper auf deinem Schreibtisch? Gefällt mir

  6. Zum Thema „Schreibtisch anzeigen“:
    Ich würde dir empfehlen, mal die „Aktiven Ecken“ (ist im OS integriert) anzugucken, falls du dies noch nicht getan haben solltest. Da kannst z.B. einstellen, dass du mit der Maus in die rechte untere Ecke fährst und schon werden alle Fenster minimiert. Bei erneuter Berührung mit der Ecke werden alle Fenster wiederhergestellt.

    Ob das nun mit dem TouchPad genau so praktisch ist wie mit einer Maus, weiß ich leider nicht, aber ich denke ein großer Unterschied zum Icon im Dock wird man von der Handhabung nicht merken. Aber dafür sparst du eben Platz im Dock 😉

  7. Mit CMD + F3 solltest du deinen Desktop sehen können (bei neuen Macs). Bei mir ist das noch F11, weil ich noch einen etwas älteren Mac habe, wo die Tastaturbelegung der Funktionstasten noch anders war, daher nicht selbst getestet.

  8. @wulf: Und wieder was gelernt. Danke!

  9. @Philipp: geht mit dem Touchpad genau so gut. Die aktive Ecke für die Desktop-Anzeige habe ich unten links, rechts unten habe ich Exposé.

  10. Ihr beiden (du+Mac) habt euch aber schnell näher kennen gelernt! 😉
    Das wird bestimmt eine gute Freundschaft! 🙂

  11. asdrubael says:

    Ich persönlich würde mit Tools wie AppCleaner nicht allzu inflationär umgehen. Eine normale *.app Anwendung kann man durch löschen der Datei (die eigentlich ein Ordner ist) komplett „deinstallieren“. Es werden zwar dann oft noch ein paar Settings in /Library bzw. /Users/xyz/Library gespeichert, aber die paar Kilobyte Festplattenspeicher wären mir das Risiko nicht wert das ein Tool rät welche Dateien es wohl löschen soll. Ist als Windows User aber natürlich eine Umgewöhnung.

  12. Mr. U. N. Owen says:

    Hi Caschy!
    Interessanter Beitrag mit der Sicht eines langjährigen Windowsnutzers.

    Was mache ich anders, wo muss ich alte Gewohnheiten ändern, was ist ähnlich oder gleich. Kenne dieses Gefühl sehr gut, seit ich auch auf mehreren OS arbeite 😉

    So genial, wie ich MacOSX finde, so ist (vielleicht der gefühlte) Anteil an Shareware deutlich höher, oder die Freeware ist schlechter, als die bezahlte Software. Ich weiss, das die kleinen Entwicklerschmieden von etwas leben müssen, dies spiegelt lediglich meinen Vergleich mit der Windowswelt wieder.

    Dennoch hoffe ich, dass dein Blog so bleibt, wie er vor dem MacBook war.
    Habe zwar selbst nen Mac, nutze aber genauso oft und gerne meinen Windowsrechner.

    Diese Freude an Windows ist zum Teil dein Verdienst, da du immer auf tolle Programme, fast immer portabel, hingewiesen und diese auch erklärt hast.

    Allein für Macs gibts es bereits sehr viele interessante Blogs, in der Windows-Welt hingegen, hatte dein Blog für mich ein Alleinstellungsmerkmal!

  13. @ad: Ah, Expose – danke, noch gar nicht so richtig beachtet. Nun eingerichtet und für gut befunden.

  14. Also als browser empfehle ich dir Safari! Der läuft imo besser als der firefox

  15. Ich hoffe mal stark dieses Blog verkommt nicht zum Mac-Blog – denn davon gibt es schon viele und auch gute, in der Windows-Welt warst Du meiner Meinung nach ungeschlagen aber wenn hier nur noch über Mac berichtet wird, werden sich viele hier abwenden denke ich, denn manche haben auch einfach nicht das Geld die überteuerten Produkte aus Cuppertino zu kaufen …

  16. Einige der genannten Dinge kannst du auch mit Bordmitteln lösen – wie schon genannt z.B. Desktop anzeigen und Fensterwechsel/Exposé (beides entweder durch Tastenkombinationen, durch aktive Ecken oder durch Trackpad-Gesten mit 4 Fingern möglich).
    Screenshots kannst du mit Shift+CMD+3 machen, Shift+CMD+4 lässt dich den Bereich manuell festlegen, wenn du dann die Leertaste drückst kannst du einzelne Fenster abfotografieren.

  17. @Der Graf
    Caschy hat das doch in ausreichender Anzahl erwähnt, dass er durch das MB die Windowswelt nicht vergisst. „aber wenn hier nur noch über Mac berichtet wird“ Bewegen dich zwei Beiträge zum genannten Thema zu der Annahme?

    @Caschy F3 und F4 sind auch nicht zu verachten 😉

  18. Was mich interessiert, wie funktioniert das neue Touchpad?
    Ich schalte diese klickfunktionen immer ab, weil ich mit meinen Wurstfingern sonst ständig ungewollt irgendwelche Dinge auslöse die ich gar nicht will. Auch wenn es umständlicher ist, ich nutze lieber die Tasten.
    http://www.apple.com/de/macbook/features.html
    Ich glaube, das löst auch bei dir einige „Probleme“ mit der ungewohnten Bedienung. Desktop anzeigen, Programm-Umschalter …

  19. @Der Graf

    Ruhig Blut, Brauner. Du musst ja viele dramatische Erlebnisse mit Blogs gehabt haben, die von der dunklen Seite aus Cuppertino [sic!] verführt wurden.

    P.S. „Ich hoffe mal stark …“ ist übrigens ein herrlich herrischer Anfang für einen Kommentar, muss ich mir merken. 😛

  20. Kann mich den Vorrednern nur anschließen:

    Einige deiner Sachen sind mit Bordmitteln zu erreichen. Das ist ja das tolle am Mac.
    Ich nutze auch gern Expose & Spaces – Drag&Drop läuft da super (nicht nur da): super schnelles und effizientes Arbeiten ist damit möglich.
    VLC nutze ich persönlich nicht mehr – nur noch Quicktime, weil stabiler
    Firefox auch nicht mehr, da Safari schneller ist
    iTunes für Musik

    Folgende Programme sind evtl. für dich auch interessant:
    – Stuffit (rar, zip, tar)
    – Handbrake (Video De-und Encoder)
    – MacPorts (Linux Programme unter Mac installieren)
    – Snapz Pro X (Screenshot und Screenvideo Capturing)
    – iAlertu: Alarmanlage, macht Spaß, wenn du die Remote hast 🙂
    – Growl

    Auch Website:
    – versiontracker.com (Download Portal für Programme)
    – macnews.de
    – macuser.de (großes Forum)

    Kann auch die Time Machine empfehlen -> Backups kinderleicht

  21. JürgenHugo says:

    @Caschy:

    Warum hast du dir ein relativ kleines MacBook gekauft? Wegen des Preis/Leistungsverhältnisses oder um es besser „rumschleppen“ zu können? Oder hab´ ich was überlesen?

  22. Medienfuzzi says:

    Die Seiten könnten noch interessant sein:

    http://freewareosx.wordpress.com/2006/08/15/der-switch-zum-mac-kostenlose-software-ausstattung-fur-umsteiger/

    http://www.free-mac-software.com/

    Schau dir auch mal die verschiedenen Widgets für das Dashboard an, da sind viele interessante Sachen dabei! Und für den ganzen Office-Kram kann ich dir NeoOffice nur wärmstens empfehlen, das läuft wesentlich besser als OpenOffice und bringt noch interessante Mac-only-Features mit! Und wie schon erwähnt wurde kannst du ansonsten viel auf die Bordmittel setzen!

  23. @tomtom & @rene Es war auch nicht herrisch gemeint, aber die Sorge, wenn ein bekannter und anerkannt guter Blogger plötzlich die Seiten wechselt ist halt da …

  24. @Der Graf: Er wechselt keine Seite – er erweitert seinen Horizont 😉 – so, genug in der dritten Person gesprochen *g

  25. der Hype rund um den Apfel zeigt anscheinend seine Wirkung. Ich vergleich das immer mit dem Arschgeweih von vor ein paar Jahren. Alle Frauen wollten das haben um besonders trendy zu sein. Aber nach kurzer Zeit frägt man sich nur noch warum man das eigentlich gemacht hat.

  26. @Horst: Das Arschgeweih kannste bei Nichtgefallen nicht so teuer weiter verkaufen ;). Und ausserdem ist es eigentlich das genaue Gegenteil – Arschgeweih ist billig – Apple aber teuer 😉

  27. Schick, Schick vielleicht solltest du den Gastartikel auf meinem Blog mal anschauen zum Thema Mac Programme von einem Mac User selbst http://www.cofilew.de/2009/03/gesucht-gefunden-mac-version/ hoffe das kann dir vielleicht beim Switchen auch noch was helfen…

  28. Für die Desktop-Anzeige nimmst du einfach Exposé. Ich kann mir vorstellen, dass das hier in den Comments schon jemand gesagt hat, hab sie nicht alle gelesen. Dann kannst du dir das zum Beispiel in die linke untere Ecke legen oder so.

  29. Also für Screenshots benutz doch mal mal apfel+ Shift+4 oder +3 und guck anschließend auf den Desktop.

    Für MSN benutzte ich aMSN (mit Cam Unterstützung).

    Für Deskop zeigen, benutze ich am liebsten 4 Finger (nach oben beweegen). Das habe ich mir echt gut „angelernt“ und benutze das zur Zeit immer häufiger.
    Dazu sind die Gestiken in Safarie (3 FInger nach links bzw rechts) genial um eine Seite vor und zurück zu gehen. (Scheiß auf Firefox for mac).

    Solltest du mal große MKV Container abspielen – guck mir mal Plex an.

    Aurora ist ein Wecker (mit iTunes und anderen netten Funktionen)

    CrossOver zur direkten Emulation von Windowsprogrammen (echt Klasse für Programme wie WinSCP, Putty, CounterStrike 😉

    LittleSnitch ist eine tolle Firewall

    LiquidCD brennt gaaanz schnell CD/DVDs

    Remotedesktopverbindung um mal schnell zum Windows Rechner zu schauen.

    SofaControl (nur interessant wenn du eine Fernbedienung hast)

    SurplusMeter zum Messen von Datenverbindungen z.B. über UMTS Karten

    TinkerTool nen Programm um alles kaputt zu machen

    Twhirl mein z.Zt Lieblings Twitter Programm.

    und zu guter letzt VMWARE Fusion 2


    So viel Spaß damit und kauf dir mal die Macbibel.

    Gruß,
    Jonas

  30. @Marvin

    Warum eine Ecke verwenden – wenn die Alubooks doch Gestiken haben?

  31. Gesten…niemals. Da kann ich mich nicht dran gewöhnen. Nicht einmal Mausgesten habe ich jemals genutzt. Der Tipp mit Expose war gut.

  32. @Caschy

    Mausgestiken hab ich mich auch immer gewehrt – aber du solltest es dir mal angucken – mal son paar Tage mit rumspielen 😉

  33. @ Horst
    „… Alle Frauen wollten das haben um besonders trendy zu sein. Aber nach kurzer Zeit frägt man sich nur noch warum man das eigentlich gemacht hat.“

    Nur mit dem Unterschied, dass OS X vernünftige Vorteile bietet. 🙂

  34. @caschy:

    Nicht einmal Mausgesten habe ich jemals genutzt.

    Ich würde dir raten, dies zu ändern 😀 „Strich-Gesten“ finde ich persönlich auch nicht so prall (außer 1-Strich-Gesten; also einfach nur oben/unten/… ohne weitere Schlenker), aber „Mausrad-Gesten“ (z.B. rechts gedrückt halten und dann per Mausrad durch die Tabs blättern) und „Klick-Gesten“ (z.B. rechts gedrückt halten und einmal links klicken für „Zurück“) sind für mich einfach unverzichtbar geworden.

    Die meisten denken leider beim Stichwort Mausgesten an komplizierte Zeichnungen und lassen dabei die anderen Gesten-Arten außer Acht (meist werden sie ja auch leider so beworben).

    Ich empfehle dir die Firefox-Erweiterung „Mouse Gestures Redox“. Als erstes in den Einstellungen die Klick- und Mausrad-Gesten aktivieren und dann kann es losgehen (falls du auch noch an deinen Windows-PC gehen solltest ;))

    http://www.mousegestures.org/installation/

  35. Mir fällt gerade ein, dass du ja schon die 3.1er produktiv einsetzt. Die Erweiterung ist offiziell nur mit 3.0.* kompatibel, aber ich hab mal rasch die install.rdf angepasst und das funktioniert soweit auch mit 3.1 😉

    Probier es einfach mal für eine Woche aus 😉 Ich bin gespannt.

  36. Für Screenshots kannst Du auch das Dashboard Widget nehmen.
    Damit kannst Du auch, wenn du möchtest nur Ausschnitte vom Programm-Fenster machen oder halt eben Fullscreen-Shots.

    Wenn Du z.B. per SSH auf deinen Server willst, dann ist iTerm bestimmt eine gute Wahl.

    Ansonsten hat ein Kollege von mir einen netten Beitrag in seinem Blog mit absoluten Must-Have-Tools für den Mac veröffentlicht.

    Ich konnte davon einiges auf dem Mac im Büro verwenden.
    Vielleicht hilft Dir das ja auch weiter…

    VG
    Flow

  37. Hi Cashy,

    Ich habe da noch einige Tools die Dir vielleicht weiterhelfen.
    Habe das zwar gerade schonmal geschrieben, aber irgendwie wurde der Kommentar nicht gespeichert grml.

    Daher nochmal in Kurzform:
    Dashbord Widget:
    http://www.apple.com/downloads/dashboard/business/screenshotplus_stevenchaitoff.html

    http://iterm.sourceforge.net/

    http://blog.pommesbude.org/archives/362-Must-have-Tools-fuer-Mac-Neulinge.html

    Vielleicht kannst Du davon ja etwas brauchen

    VG
    Flow

  38. Hi Caschy,

    geiler Artikel, bin auch erst vor kurzem aufs neue MacBook umgestiegen.

    weiß nicht ob das schon jemand geschrieben hat, hatte keine Lust alle Kommentare durchzulesen.
    Also, Desktop anzeigen ist mit dem neuen MacBook ganz einfach. Einfach 4 Finger auf dem Trackpad nach oben schieben. Exposé genau umgekehrt. Siehe auch http://www.apple.com/de/macbook/features.html#trackpad

    Have fun!
    Ulle

  39. Den Beitrag habe ich mal gebookmarkt, und im Firefox Forum gibt es auch einen Thread Windows auf Macintosh Maschine, wegen der lieb gewonnenen Programme 😉

  40. @Horst, @Caschy:
    Diese Gesten auf dem Touchpad kenne ich von meinem EEE.
    Ich habe sie wie gesagt abgeschaltet.
    Ich komme damit einfach nicht zurecht, ständig habe ich irgendwelche Kommandos ausgelöst.
    Darum interessiert nicht brennend, funktioniert das bei MacBook besser?
    Nicht, das ich mir jetzt so ein Teil kaufe und dann damit nicht zurecht komme. 😉
    Ich spiele zu Weihnachten schon mal mit dem Gedanken, aber der Preis …

  41. @TomTom: Keine Ahnung, hab es deaktiviert 😉 – erst einmal muss ich so klar kommen.

  42. Versuch anstatt Quicksilver mal LaunchBar wesentlich mächtiger. Da kannst Du z.B. für alles Suchvorlagen festlegen. Wenn ich z.B. was in Google suche, dann drücke ich einfach ALT+SPACE, gebe „GO“ + Suchbegriff ein schon öffnet der Browser und zeigt direkt die Ergebnisse. Schneller gehts wirklich nicht. Da gleiche für Wikipedia oder Amazon, einfach genial. Auch iTunes kann ich Dir nur empfehlen. Für den Mac gibt’s für mich nichts besseres, habe verzweifelt nach einem Winamp Ersatz gesucht und mich letztlich dann doch mit iTunes angefreundet.

  43. SonicHedgehog says:

    Hui, da hast du dir ja schon einiges zusammengesucht …

    Freut mich aber, dass du trotzdem bei Firefox bleibst. Gibt ja sehr viele Mac-Switcher, die auf Safari umsteigen ;(

  44. @SonicHedgehog: NIEMALS!

  45. Für Expose für Windows empfehle ich den MS Intellimaus Treiber.
    Dort kann man „Fenster Viewer“ auf eine beliebige Maustaste legen.
    Ich nutze das oft, Win-Filp würde ich dagegen als zwar nett anzusehen aber trotzdem als „Spielerei“ betrachten.

  46. @Fraggle:

    Der „Switcher“ ist ja echt genial. Hab noch nie eine so flüssige App gesehen. Werd ich erstmal eine Weile testen 🙂

  47. Es ist wirklich mal interessant den Umstieg von jemandem von Windows auf Mac OS zu sehen und auch alle Probleme die sich programmtechnisch und so weiter dabei ergeben 🙂

  48. Hi,
    hier auch ein paar Tipp von mir:

    Compress tool: Zipeg -> http://www.zipeg.com/
    Screen capture: Jing -> http://www.jingproject.com/
    Diet für den Mac: Xslimmer -> http://www.jingproject.com/ (ist nicht Kostenlos aber ein Hammerprogramm für löschen der Sprachpacketen in allen Apps, die mann nicht braucht)
    RAW-Bild-Konverter: RAW Photo Processor (RPP) -> http://www.raw-photo-processor.com/RPP/

    Danke für tollen Beitrag,
    und viel Spaß mit dem MacBook

  49. Ihr seit wirklich Gold wert 😉
    Ich wusste gar nicht was es alles für den Mac gibt.
    Wenn ihr noch so weiter macht, dann erliege ich auch noch der Versuchung …
    Und ihr seit dann schuld!

  50. asdrubael says:

    „Diet für den Mac: Xslimmer -> http://www.jingproject.com/ (ist nicht Kostenlos aber ein Hammerprogramm für löschen der Sprachpacketen in allen Apps, die mann nicht braucht)“
    Dafür gibt es aber auch jede Menge Freeware Programme:
    http://monolingual.sourceforge.net/
    http://www.macupdate.com/info.php/id/9281/delocalizer

    In allgemeinen „Aufräum und Optimier“-Tools (natürlich Freeware) wie Onyx oder TinkerTool ist das glaub ich auch drin.

  51. Wie wäre es mal mit ein paar MacOS Foren oder auch Blogs?
    Ich konnte so auf die Schnelle folgende finden …
    http://www.macosx-faq.de/
    http://www.MacOS.os-hilfe.de
    http://www.macosxhints.ch
    http://www.macuser.de/

  52. Hey Caschy,
    mal wieder zieh ich den Hut vor Dir. Absoluter klasse Artikel. Ich hatte vor ca 4 Jahren einen bunten Brotkasten E-Mac und hab den so peu à peu hardwaremäßig aufgepeppt. Allerdings damals mangels Masse an Freeware wurde er zum Kinderzimmer-Video-Anschau-PC meiner kleinen Tochter. Inzwischen dampft die kurze mit meinem alten DELL Nb rum und der E-Mac wurde wieder verebay’ed.
    Wenn ich das alles so lese, … Böcke hätte ich ja 😉

    Mach bloß weiter so zeigefingerheb

  53. Black Knigkt says:

    Freeware-Texteditor:Smultron
    Für ernsthaftes Programmieren: TextMate, ist allerdings kostenpflichtig

  54. hey caschy schnell noch einen tip für den besten kostenlosen editor … Smultron den es meiner meinung nach gibt. klarer vorteil, er ist nicht so aufgeblasen wie textwrangler.

    auch quicksilver zwar sehr geil, gerade in kombination mit dem starten für ssh verbindungen etc pp … aber der „normale“ starter (cmd+space) reicht mir schon fast aus.

    dann fällt mir noch macfuse ein … zum einbinden entfernter server in die lokale ordnerstruktur (auch als sshfs oder ftpfs bekannt) ..

    viel spaß beim rumtesten.

  55. @jd: Smultron habe ich laufen (wg. Bearbeiten der Files auf dem FTP) – und mittlerweile auch MacFuse (ist einfacher im Netz) 😉

  56. Noch ein paar Tipps für nette Spielereien:

    Onyx – http://www.titanium.free.fr/pgs/english.html
    Finde ich auch ganz nett für den Mac. Aber für Einsteiger nicht erforderlich. Aber kannst es dir ja mal anschauen für später.

    GeekTool – http://projects.tynsoe.org/en/geektool/
    Unnütze aber schöne Spielereien. Praktisch zum überwachen von diversen Dingen wie Dateien, Systemen oder Dienste. Nach entsprechender Handarbeit…

    AppFresh – http://metaquark.de/appfresh/
    Sucht nach aktualisierbaren Programmen. Hilft beim aktuell halten der eigenen Software.
    Ist noch kostenlos, mals chauen wann sie die Software fertig haben.

    Ach und zu Safari VS Firefox:
    Nach meinem „Wechsel“ zu Mac hab ich erst Safari verwendet aber aktuell verwende ich Firefox. Safari hat Probleme mit Fritzbpoxen da sowohl die Fritzbox, als auch der Maceigene DNS-Resolver einen Fehler haben, die zusammen in 1-2 Sekunden dauernden Systemfreezes enden. Firefox hat seine eigene DNS-Biblothek.

    Noch etwas zu Mail: bei mehreren Email Konten finde ich die Software nicht mehr so gut und die systemintegration gibts mit Thunderbird3 auch besser; zumindest lesend.

  57. Puh… als ich meinen Mac vor 1 bis 2 Monaten bekam, habe ich mir wirklich viele viele Programme angesehen…
    Demnach behaupte ich gute und nicht immer so bekannte Programme entdeckt zu haben.

    Vielleicht sind diese für dich interessant:
    Sehr viel Freeware;

    Internet:

    Colloguy – Für IRC und Dergleichen.
    Teamspeex – Eine Art Teamspeak für Mac
    RSS Menu – RSS eben.. kategorisieren, bequem über die MenuBar usw.
    JDownloader – Kontainerformate usw. Rapid, Mega und alle großen.
    MacTubes – Sehr für YouTube – eigene Favoriten, super Design. Embed Videos. Ein Blick wert.
    GarageBuy – Ebay tool. Ganz nützlich. Verschiedene Versionen. Basic ist free.
    Transmission – Für mich der Beste Torrent Client.
    MailUnreadStatusBar – Für Mail.app mit Counter und Growl (Benachrichtigung) fähig, was Mail nicht mehr ist.

    System:

    WhatSize – Leider jetztShareware, dennoch sehr gut. Man bekommt eine Super Überblick, wo der Speicherplatz abgeblieben ist.
    aLunch – „Quick Start Menu“ Kann auf deine Bedürfnisse abgestimmt werden. Wirklich viele Möglichkeiten! Sehr gut.
    Better Zip – ist eine Überlegung wert.. meines erachtens mit das beste Shareware Zip Programm. soweit ich ‚verstanden habe‘, mit das einzige App, welches Zip, Rar usw öffnet ohne zu extrahieren – vorerst.
    TinyAlarm – Name sagt alles 😉
    Growl – natürlich! Super Benachrichtigungsystem. Viel Programme unterstützen es.
    iBackup – ist ein Blick wert. sichert alles Mögliche.. von Mails, bis Kalender usw. wenn ich mich recht entsinne.

    Sonstiges:

    Xee – Meines erachtens nach DER beste Bildbetrachter. Ähnlich wie IrfanView.
    Anxiety – Super todo Manager! Icon in der Menubar, schnelle, schöne Sache, die über iCal noch gemanaged werden kann. Sehr bekannt.
    Evernote – Super Sache.
    PTHPasteboard – Ich kann nicht mehr darauf verzichten. Clippboard Manager – natürlich kostenlos und sehr gut.
    Dock Spaces – Absolut klasse! du kannst dir individuelle Docks und Desktops erstellen. z.B. eines für die Arbeit, fürs Internet, für zu Hause. Schnell und einfach. Spaces integration.
    IReadFast – Super Reader für Texte, falls Du viel am PC liest und etwas bequeme Abwechslung möchtest.
    Isolator – Dimmt den Desktop ab und kann blur Effekte. Gute Einstellungsmöglichkeiten.
    Finder size – Praktisch! Durch einen Button Finder Fenster auf beliebige Größe ändern.
    Tag folder – Damit kannst du Dateien ‚taggen‘ z.B. Projekte. Serien usw. Es entsteht ein „Tag Folder“ den du in Finder anklicken kann und zeigt dir den getaggten Inhalt.
    Think – schau es Dir an. Ist gut,wenn du dich konzentrieren möchtest. Quasi eine „Alt Tab“ Sache wie bei Windows mit dimm effeke – für die „wesentlichen“ Dinge
    TwoUp – damit kannst Du Fenster anordnen z.B Finder Links, Fox rechts usw. ohne selbst jedesmal die Fenster auf volle Größe zu ziehen. Gerade der Finder ist einfach kein Explorer.. demnach hat man viele Finder Fenster offen.
    Quick Note.. selbsterklärend.

    Und nocheinige andere ganz nützliche tools..

    Gruß und ich hoffe, dass für dich einiges Dabie war.

    Noch ein paar gute Seiten:
    MacUpdate.com – Meine Seite der Wahl für neue Programme oder neue Versionen.
    MacThemes2.net – Schöne, umfangreiche Customize-Seite (Community)

  58. SonicHedgehog says:

    @caschy =)

    Also allgemein muss ich ja zu der Liste sagen: Normalerweise sah ich die Mac-Ecke so, dass man für jedes kleinste Tool, seine Geldbörse parat haben sollte. Da zahlt man teilweise gleich mal 10 € für ein kleines Systemtool oder einen etwas größeren Texteditor.

    Die Liste wirft aber doch eben einiges auf, was so an Freeware gibt.

    Zum „Software am Mac kostet immer“: Gibt zwar wenig Software und die kostet dann, dafür bekommt man aber größtenteils auch gute Qualität. Aber trotzdem, finde es schade. Gibt halt im Windows-Bereich doch auch viel mehr (Qualitäts-)Software – eben aber auch Freeware.

  59. Wie viele der damaligen Programme nutzt du den noch heute? Ich finde die Entwicklung die man als Benutzer durchlebt interessanter. Oft findet man bessere und ausgereiftere Apps für das System.
    Erstaunlicherweise verwende ich viele deiner hier vorgestellten Apps.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.