SwiftKey klärt auf: der „volle Zugriff“ von Tastaturen wird für Performance benötigt

iOS 8 brachte unter anderem auch die Möglichkeit, alternative Tastaturen zu nutzen. Eine von diesen ist SwiftKey, seit Jahren von Android bekannt und gleichermaßen beliebt. Wer bereits eine Drittanbieter-Tastatur unter iOS installiert hat, wird die Meldungen mitbekommen haben, dass man „Vollen Zugriff erlauben“ muss. SwiftKey erklärt nun, was es damit auf sich hat. Dieser volle Zugriff bedeutet nichts anderes, als dass die Tastatur mit der App kommunizieren darf.

SwiftKey_iOS

Alle Eingaben werden gesondert auf dem Gerät gespeichert und verlassen das Gerät nicht. Lediglich wenn man das SwiftKey Cloud-Feature nutzt, wandern die Eingaben vom Gerät weg. Durch die Auslagerung von Informationen in die verknüpfte App, kommt die Tastatur mit weniger Speicher aus, was sich wiederum positiv auf die Performance auswirkt.

Außerdem erklärt SwiftKey, dass Passwörter oder andere sensiblen Daten nicht von der Tastatur gespeichert werden. Apple warnt bei der Installation von Drittanbieter-Tastaturen ebenfalls davor, dass diese alle Eingaben speichern können. Laut SwiftKey ist das hier nicht der Fall.

Habt Ihr Euch schon für eine Drittanbieter-Tastatur entschieden? Ich selbst habe Swiftkey und Swype ausprobiert, bin aber wieder zu Apples QuickType zurück. Lediglich das GIF Keyboard nutze ich noch als Alternative, das aber auch mehr als Spaß, weniger für seriöse Kommunikation. SwiftKey und Swype waren mir noch zu laggy, allerdings hatte ich auch nie wirklich ein Problem mit der iOS-Tastatur.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

15 Kommentare

  1. Ich habe SwiftKey mal angetestet, es dann aber aufgrund des vollen Zugriffs wieder entfernt. Nutze jetzt Swype für die Eingabe mit nur einer Hand, auch wenn die Performance besonders beim Öffnen Der Tastatur auf meinem iPhone 4S meist zu wünschen übrig lässt… Ich hoffe, da kommt seitens Swype und Apple noch was (mit weniger katastrophalen Fehlern als iOS 8.0.1)

  2. „Dieser volle Zugriff bedeutet nichts anderes, als dass die Tastatur mit der App kommunizieren darf.“

    Mit DER App 😀 sehr schwammig – „Mit anderen Apps“ könnte man auch daraus schlussfolgern. Aber wenn man „andere Apps“ geschrieben hätte hätte das der erste, der es per Abschreib-Blog verbloggt als „ALLE anderen Apps“ aufgefasst und mal wieder ne Steilvorlage für Trolle geliefert…

  3. Habe SwiftKey auf meine iPhone 4s druff. Bin ganz zufrieden mit. Bei einigen Apps dauert das öffnen der Tastatur aber sehr lang. Aber immer noch besser als die Apple Tastatur. Die ist für mich unbrauchbar geworden!

  4. Bevor ich mir eine alternative Tastatur auf dem Smartphone installiere, hacke ich mir lieber alle Finger ab und nutze fortan nur noch Siri für Eingaben!

  5. ich verwende auch swiftkey für android jedoch habe ich für diese tastatur alle gesperrt was nur möglich ist. sogar die internetverbindung per root habe ich für dieses app deaktiviert. ich glaube dann sollte ich auf der sicheren seite sein.

  6. Für was der Vollzugriff benötigt wird spielt überhaupt keine Rolle. Solange Tastatureingaben auch nur theoretisch vom Hersteller gelesen werden können ist SwiftKey schlicht keine Alternative.

  7. ..weil? Angst dass Apple dich dann nicht mehr mag wenn du fremdgehst? Kindergarten…

  8. ich wäre für eine optionale hauseigene Swype tastatur von Apple. die sich bei Bedarf wie eine zweite oder dritte aktivieren lässt (z.B. englisch usw.)

  9. Habe Swiftkey angetastet aber schnell wieder entfernt, die Tastatur ist auf dem iPhone aktuell leider noch in einem frühen Beta Stadium. Alleine schon der Umstand, dass die Einblendung nicht zuverlässig funktioniert, kein Direktzugriff auf die Spracheingabe möglich ist (was soll das?) usw. sind gravierende Nachteile.

    Da nehme ich aktuell noch die von ihrer Worterkennung leider immer noch deutlich schlechtere Apple Tastatur in Kauf bis sich die groben Mängel bei swiftkey gelegt haben was sich im Laufe der nächsten Updates geschehen wird.

  10. zwischen swype und swiftkey habe ich mich für letzteres entschieden. bin sehr zufrieden. habe cloudsync deaktiviert.
    ist natürlich noch ein bisschen hakelig. beispielsweise kann man bei der app suche im app store den suchbegriff nicht abschicken, muss dafür die tastatur wechseln.

    nach einem oder zwei patches sollten diese kinderkrankheiten jedoch beseitigt sein.

  11. Ob jetzt eine App wie SwiftKey theoretisch die Möglichkeit hat, nach Hause zu telefonieren, macht doch beim verwenden eines modernen Mobiltelefons keinen Unterschied, oder?

  12. Auf Android liebe ich Swiftkey, aber unter iOS ist es noch zu Beta. Braucht lange zum Öffnen und ein Tastenfeld gibt es auch noch nicht. Swype ist da momentan weiter – sind gut investierte 89 Cent, da die Tastatur unter iOS schon recht gut läuft (Verbesserungspotential gibt es naürlich) und auch ohne Vollzugriff nutzbar ist.

    Swiftkey muss nachlegen, sonst sind die Vorschusslorbeeren durch die gute Android Tastatur bald nichts mehr wert.