SwiftKey: Synchronisation funktioniert wieder

artikel_swiftkeySwiftKey ist mit Sicherheit eine der beliebtesten Tastaturen auf der Android-Plattform. Und nicht nur da ist man vertreten, auch auf iOS kann die Tastatur genutzt werden. SwiftKey bietet nicht nur diverse Layouts und Themes, man hat ein gut funktionierendes System mit Wortvorschlägen sowie einen Cloud-Dienst, der sich auf Wunsch des Nutzers um eine Synchronisation der Wörterbücher kümmert. Das kann Vorteile haben, wenn man mehr als ein Gerät besitzt oder wenn man von einem alten auf ein neues Gerät umziehen möchte. Doch in der Cloud gespeicherte Inhalte haben nicht nur Vorteile. So klagten Nutzer vereinzelt darüber, dass SwiftKey ihnen in der falschen Sprache Wortvorschläge machte – noch schlimmer: es wurden Mail-Adressen anderer Nutzer angezeigt.

Nexus Android Swiftkey

Das von Microsoft aufgekaufte Unternehmen gab sich schmallippig, zog aber den Synchronisations-Stecker, bis man den Fehler gefunden habe. Dies ist nun offensichtlich der Fall, denn eine derzeit über den Google Play Store verteilte Version behebt laut Changelog diesen Fehler, synchronisiert also wieder. Das kann ich bestätigen, in meinem Test funktionierte die Synchronisation wieder. Ich frage mich, ob sich SwiftKey noch ein paar Wörter zum Vorfall aus den Rippen leiern möchte, wie es denn zu dem Fehler kam und ob noch andere Daten betroffen waren. Nutzer, die das Vertrauen verloren haben, können ihre Wortvorschläge sowie ihren Account in den Einstellungen von SwiftKey löschen. Gibt ja genügend Alternativen, selbst die Google Tastatur dürfte für viele ausreichend sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. iRodknocker says:

    Also hier kommt immer noch die gleiche Fehlermeldung. Kann deinen Artikel nicht bestätigen

  2. Nutze Swiftkey seit mehreren Jahren, die Cloud Funktion jedoch nicht. Geht mir zum Teil um die Privatsphäre, zum anderen ist das Sprachmodell nach einigen Monaten ohnehin so mit Fehleingaben zugemüllt, das ist es ohnehin ab und zu zurücksetze.

  3. *das ich es ohnehin ab und zu zurücksetze

  4. Ich bin inzwischen bei Minuum gelandet, finde die Vorhersagen dort noch besser als bei SwiftKey

  5. @Erik: Das ist unser dritter Beitrag dazu. Zwei sind verlinkt und hatten den Inhalt schon vorher 😉

  6. Kann allen nur http://wrio-keyboard.com/ empfehlen. Keine Internetzugang, und erst noch schneller beim tippen.

  7. @cachy, hoi! ich weiß—hatte ich auch gelesen, aber das eine Mal wurde da „angeblich“ geschrieben und das andere mal gings um Mailadressen und war etwas verklausuliert formuliert. Oder habe ich etwas überlesen? Siehe:

    1. „haben sich vereinzelt Nutzer gemeldet, die angeblich Wortvorschläge anderer Personen bekommen haben“

    2. „dass Nutzern unbekannte Mailadressen als Wortvorschläge angeboten wurden. Nun bestätigt das zu Microsoft gehörende Unternehmen den aktuell vorherrschenden Umstand“

    Ich finde das durchaus einer expliziten Erwähnung wert, aber das muss ja nix heißen. 🙂

  8. sorry: caschy!

  9. Update ist über PlayStore noch nicht verfügbar. Kann das jemand bestätigen?

  10. Unter iOS bisher auch kein Update. :/

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.