SwiftKey für iOS: Theme Store kündigt sich in der Beta der App an, bringt Premium-Tastatur-Themes

SwiftKey ist eine der populäreren Alternativ-Tastaturen unter iOS. Dennoch hängt die Software in Sachen Features der Android-Version hinterher. Das könnte sich bald ändern, MacRumors berichtet davon, dass die iOS-Version einen Theme Store erhalten wird, der die Tastatur nach dem persönlichen Geschmack anpassbar macht. Es werden wohl anfangs 11 Themes zur Verfügung stehen, die 0,99 Dollar oder 1,99 Dollar kosten werden. Unterschieden wird hier zwischen normalen Themes, die nur die Farbe ändern und solchen mit Parallax-Effekt, die Bewegung in das Tastatur-Layout bringen.

SwiftKey_iOS_Themes

Die neuen Themes stehen in der Beta von SwiftKey bereits zur Verfügung, man kann also davon ausgehen, dass ein Update der App im App Store bald erscheinen wird. Wann dies allerdings genau der Fall sein wird, ist unklar. Wem es nur um die Optik der Tastaturen geht, findet in Themeboard ebenfalls eine Tastatur, die verschiedene Themes unterstützt. Erst kürzlich erhielt die App ein Update, das auch eine deutsche Tastatur beinhaltet, das war vorher nicht der Fall.

Nutzt Ihr noch alternative Tastaturen unter iOS? Sind Themes dafür eine Sache, die Euch die Entscheidung für oder gegen eine Tastatur abnimmt? Ich habe es ein paar Mal mit anderen Tastaturen versucht, bin aber immer wieder zurück zur Standard-Tastatur, irgendwie tippe ich mit dieser am schnellsten. Wer sich SwiftKey schon einmal auf das iPhone holen will, wird im App Store fündig.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Keyloger!

  2. Als wenn fehlende Themes das Problem der Drittanbietertastaturen unter iOS wären…
    Bei der iOS 8-Präsentation letzten Jahres von Apple habe ich mir echt Hoffnungen auf ein offeneres OS gemacht – neben den Tatstaturapps wurden ja auch viel bessere Sharing-optionen angekündigt – die bisher bitter enttäuscht wurden.

  3. Großen Wert und einen schönen Artikel Dank.

  4. ich habe mir minuum gekauft, jedoch nutze ich es nicht, da es immer noch weit hinter der standard-tastatur zurück liegt. alleine schon, weil die umlaute auf der tastatur fehlen, ist es für mich unbrauchbar, zudem wirkt das alles noch nicht ausgereift genug.

  5. Da ich am Android Handy Swiftkey nutze, habe ich es auch auf dem iPad. Das mit Abstand wichtigste ist, dass man Englisch und Deutsch mischen kann, ohne etwas umstellen zu müssen.

  6. Tatsächlich ist die „Tastatur-Situation“ einer der Hauptgründe für mich, Android etwas zu vermissen.
    Dass Apple nach gefühlten 129 Jahren endlich Fremdtastaturen systemweit (bis auf wenige Ausnahmen) zulässt, grenzt an ein kleines Wunder. Wie diese aber dann letztlich eingebunden werden, ist sehr, sehr rückständig.
    Dass Fremdtastaturen bei der Benutzung von Spotlight gar nicht angezeigt werden, soll angeblich mit iOS 8.3 der Vergangenheit angehören. Nö, glaube ich nicht. Auf meinem iPhone ist es sogar noch schlimmer geworden. Fremdtastaturen werden teils komplett aus der Liste der aktiven Tastaturen gelöscht, die Apple-Tastatur springt auf die englische Belegung um und so weiter und so fort.
    Aber zurück zu den Fremdtastaturen. Ich finde, die haben sich bisher nicht mit Ruhm bekleckert. Besonders SwiftKey trommelt auf Twittern gern die Eigenwerbe-Trommel, aber die bisherigen Themes sind ein billiger Abklatsch dessen, was man unter Android bekommt.
    Ich achte bei einer Tastatur zuerst – völlig banal – ob unten links ein Komma ist. Für mich ist es eine der am häufigsten benötigten Tasten. Ich bin nicht bereit, wie bei Apple oder SwiftKey, zuerst eine Umschalttaste zu drücken. Da SwiftKey praktisch keine Themes anbietet, die auch nur annähernd an das Android-Feeling kommen, fallen die für mich raus.
    Swype bietet all das, was ich suche, aber für meine Wurstfinger ist das Theme, die Größe der Tasten, einen Tick zu klein. Einzelne Worte treffe ich wesentlich schlechter als mit der Original-Tastatur. Auch hier hoffe ich auf vernünftige Themes. Bisher vergebens. Diese Tastatur hat sogar eine flotte Geste für das Fragezeichen.
    Path hingegen hat eine Tastatur, die auf den ersten Blick alles bietet: das sehr gelungene Design der Apple-Tastatur, ein Komma unten…und dann merkt man, dass deren Wortvorhersage und Autokorrektur sehr unausgereift ist. Verdammt schade.
    Minuum, von mir bisher dummerweise nie beachtet, lässt einen Tippen wie eine Sau. Und trotzdem erkennt die Tastatur fast alles. Das Anlernen neuer Wörter geht schnell und ein Komma oder ein Fragezeichen erreicht man nach zwei Minuten Übung auch sehr schnell.
    Aber auch hier beschränken sich die Themes auf mehr oder weniger alberne Farbverläufe. Diese Tastatur wirkt wie ein Fremdkörper, sobald sie auf dem Bildschirm auftaucht.
    Fleksy ist meine letzte Erwerbung gewesen und diese Tastatur hat fast alles, was man sich wünschen kann. Sogar eine eigene Leiste mit Zahlen oben. Man ist als iOS-User schon mit Kleinigkeiten zufrieden 😉
    Was mich umgehauen hat, waren zwei Features, die ich sonst nirgendwo gefunden habe: man kann den Globus unten auf der Tastatur mit einer anderen Taste tauschen (zum Beispiel mit meinem Komma 😉 – und man kann die Tastatur über die übliche Höhe hinaus vergrößern.
    Leider kann man mit Fleksy nicht so schnell und dreckig tippen wie mit Minuum.
    Ach, etwas noch: Wenn ich auf einer beliebigen Tastatur (bis auf Fleksy) ein Ä,Ö,Ü länger festhalte, kriege ich die Sonderzeichen aus so ziemlich allen nur erdenklichen Sprachen und Kulturen. Das ist nett, aber vollkommen sinnfrei und stört ungemein.
    Ich bin wohl zu verwöhnt von meinem Nexus 5, bei dem ich mir niemals Gedanken über Tastaturen gemacht habe. Ich traue Apple auch nicht mehr zu, dass sie die Probleme mit den Fremdtastaturen in den Griff kriegen werden. Auch nicht in 8.4 oder 9.0 oder was da noch alles kommt.
    Ich hoffe nur, dass die Hersteller endlich mal bei den Features nachlegen.
    Zum Abschluss noch drei Screenshots meiner letzten Tastatur-Fehler. Das erste Bild ist übrigens nicht ein schickes Theme, sondern die Apple-Tastatur nach einem Absturz 😉

    http://imgur.com/abPGAQo
    http://imgur.com/xbYD9ku
    http://imgur.com/wGrvJqM

  7. Sehr schöne Zusammenfassung und deckt sich fast mit meinen Erfahrungen. Ich schreibe 50:50 Deutsch:Englisch, von daher liebe ich einfach Swiftkey, weil das Umschalten zwischen Sprachen entfällt. Dennoch macht Apple es einem nicht leicht, gerade in Apple Apps kommt es immer wieder zu Hängern. Spotlight, Nachrichten, Mails müssen immer wieder neu gestartet werden. Ich kann nicht erkennen, wo da der Ball liegt, gefühlt würde ich sagen bei Apple.
    Grüße
    Der Rolf

  8. > gabriel
    du darfst dich gerne öfters über apple-themen auslassen… guter bericht

  9. So sehr ich die App mag, aber die seit Jahr und Tag bestehenden Sync-Probleme und die Ignoranz was dieses Problem angeht sind dermaßen inakzeptabel für eine Kaufapp, das geht auf keine Kuhhaut! Das Netz, selbst das eigene Forum ist voll damit, der Support tut so, als hörte er davon zu ersten Mal und bietet keinerlei Lösungen an!

  10. Sparbrötchen says:
  11. Einen habe ich noch, bevor ich zur Arbeit fahre: Auf der Apple-Tastatur muss man nach jedem Komma (nachdem man sich durch Drücken einer Umschalttaste zu ihm durchgearbeitet hat) noch von Hand ein Leerzeichen tippen. Ich kenne auf die Schnelle und zu dieser frühen Stunde kaum einen Fall, in dem ich nicht ein Leerzeichen nach einem Komma benötige.

  12. @Gabriel bei einer Zahl?! (10,30) Aber auch das sollte leicht machbar sein!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.