Surface Duo im Test: Kannste knicken?

Nach fast 1,5 Jahren ist das Smartphone auch hierzulande erhältlich: Die Rede ist von Microsofts „Comeback“ ins Mobiltelefon-Segment mit dem Surface Duo. Dabei handelt es sich aber um kein normales Smartphone und auch in Sachen Betriebssystem vollzieht Microsoft einen Wandel: Das Surface Duo setzt auf ein Dual-Screen-Setup und wird von Android betrieben.

Neben eigenen Anpassungen, wie dem Launcher, gibt es Abwandlungen einiger Microsoft-Apps. Ansonsten hat man zum Beispiel Dinge wie Gesten auf die Benutzung mit zwei Bildschirmen getrimmt. Der Rest: eine simpel gehaltene Android-Oberfläche, Google-Apps sowie der Google Play Store. Entgegen anderer Hersteller, welche bereits auf Foldables setzen, protzt man hier nicht mit technischen Daten oder gar einer „Flaggschiff-Kamera“. Im Vordergrund stehen Haptik, Design sowie Funktionalität.

In den USA ist das Gerät bereits seit einem knappen halben Jahr zu bekommen: Als „Surface DOA“ (Dead On Arrival) verpönt und mit einem fetten Preisschild versehen, versucht sich Microsoft auf den Smartphone-Markt zurückzukämpfen. Ein Smartphone-(konzept), das sicherlich nichts für jedermann ist. So viel vorab: Ich hoffe da auf eine weitere Generation, die einige Dinge besser machen könnte. Das Surface einst zeigte: Microsoft lernt bei der Geräte-Entwicklung stetig dazu. Ab dem Surface Pro 3 hatte man ein verdammt gutes Gesamtpaket parat.

In tabellarischer Form die Spezifikationen des Surface Duo:

Technische Daten des Surface Duo
Szenarien Zeigen Sie zwei Apps gleichzeitig an oder erweitern Sie eine auf beide Bildschirme, nutzen Sie Drag & Drop zwischen den Bildschirmen und führen Sie Telefonate. Vergessen Sie das ständige Wechseln zwischen Apps.
Gewicht 250 g
Abmessungen Aufgeklappt:
145,2 mm (H) × 186,9 mm (B) × 4,8 mm (T)
Zugeklappt:
145,2 mm (H) × 93,3 mm (B) × 9,9 mm (T am Scharnier)
Akkulaufzeit Bis zu 15,5 Stunden Videowiedergabe auf dem Gerät

Bis zu 10 Tage Standby-Zeit

Bis zu 27 Stunden Gesprächszeit

Display Zwei PixelSense-Fusion-Displays im aufgeklappten Zustand: 8,1 – Zoll, AMOLED, 2700 × 1800 (3:2), 401 PPI

Einzelnes PixelSense-Display: 5,6 Zoll AMOLED, 1800 × 1350 (4:3), 401 PPI

Displaymaterial: Corning Gorilla Glass

Batterieladung Schnellladefunktion mit dem mitgelieferten 18-W-Netzteil
Akkukapazität Dual-Akku mit 3577 mAh (typisch)
Videokonferenzen Microsoft Teams- und Skype-Videokonferenzen bis zu 1080p bei 30 B/s

High CRI LED-Blitz sowohl für Fotos und Videos mit der Front- und Rückkamera

Kamera- und Videoaufnahme Adaptive Kamera mit 11 MP, Blende f/2.0, 1,0 µm, Phasenvergleich-AF und84,0° diagonaler Bildwinkel, optimiert mit KI für Front- und Rückkamera.

Fotos:

  • Automatikmodus bei schwachem Umgebungslicht & HDR-Multiframe-Aufnahmen und Erkennung von Kontrastumfang
  • Hochauflösender Zoom und Superzoom mit bis zu 7-facher Vergrößerung
  • Porträtmodus mit anpassbarer Tiefenschärfe
  • Panoramamodus
  • Serienaufnahmen

Videoaufzeichnung:

  • 4K-Videoaufnahmen bei 30 B/s und 60 B/s
  • Videoaufnahmen mit 1080p bei 30 B/s und 60 B/s
  • HEVC- und H.264-Videoaufzeichnungsformate
  • Gyroskopbasierte digitale Videostabilisierung
  • Video-HDR-Modus
  • Unterstützung für Zeitlupenvideos für 1080p bei 120 B/s und 240 B/s
Netzwerk und Konnektivität7 WLAN:  WiFi-5 802.11ac (2,4/5 GHz)

Bluetooth: Bluetooth 5.0

LTE: 4×4 MIMO, Cat.20 DL / Cat 5 UL, 5CA, LAA. Bis zu 1,2 Gbit/s Download und bis zu 150 Mbit/s Upload

Unterstützte Bänder:

FDD-LTE: 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 13, 14, 19, 20, 25, 26, 28, 29, 30, 66

TD-LTE: 38, 39, 40, 41, 46

WCDMA: 1, 2, 5, 8

GSM/GPRS: GSM-850, E-GSM-900, DCS-1800, PCS-1900

Standort: GPS, Galileo, GLONASS, BeiDou, QZSS

SIM Eine eSIM und eine Nano-SIM
Prozessor Qualcomm Snapdragon 855 Mobile Platform optimiert für zwei Bildschirme
Anschlüsse USB-C 3.1
Speicherplatz und Arbeitsspeicher9 128 GB oder 256 GB UFS 3.0 interner Speicherplatz

6 GB DRAM

Audio Mono-Lautsprecher, Dual-Mikrofon mit Echo- und Rauschunterdrückung, optimiert für die produktive Nutzung in allen Haltepositionen.

Erstklassige Vollduplex-Kommunikation für Sprachanrufe im Freisprech-Modus.

Unterstützte Audioformate: 3GP, MP3, MP4, MKV, WAV, OGG, M4A, AAC, TS, AMR, FLAC, MID, MIDI, RTTL, RTX, OTA, IMY

Qualcomm aptX

Sensoren Dual-Beschleunigungsmesser

Dual-Gyroskop

Dual-Magnetometer

Dual-Umgebungslichtsensor

Näherungssensor

Hall-Sensor

Fingerabdrucksensor

Software Integrierte Microsoft-Apps:

  • Microsoft Office: Word, Excel, PowerPoint, Office Lens, PDF-Reader und mehr
  • Microsoft Outlook
  • Microsoft Teams
  • Microsoft OneDrive
  • Microsoft Edge
  • Microsoft OneNote
  • Microsoft To-Do
  • Microsoft News
  • Microsoft Authenticator
  • Microsoft Bing Search
  • Intune-Unternehmensportal
  • LinkedIn
  • Microsoft Solitaire Collection
  • Surface Audio

Microsoft Surface Duo : Hauptfunktionen der Benutzeroberfläche:

  • Anzeige auf zwei Bildschirmen
  • Adaptive Modi
  • App-Gruppen
  • Microsoft 365-Feed
  • Dynamisches Dock
  • Universelle Suche
  • Adaptive Kamera
  • Adaptive Microsoft SwiftKey-Tastatur
  • Your Phone Companion – Link zu Windows

Andere vorinstallierte Apps:

  • Google Suche
  • Google Assistant
  • Google Kalender
  • Google Drive
  • Google Duo
  • Google Fotos
  • Google Play Movies & TV
  • Google Play Store
  • Google Maps
  • Chrome
  • Gmail
  • YouTube
  • YouTube Music
  • Kontakte
  • Nachrichten
  • Telefon
  • Dateien
  • Uhr
  • Rechner
  • Audiorekorder
  • Spotify
  • Amazon Kindle
  • TikTok (Shortlink)

Betriebssystem: Android 10

Videowiedergabe Videowiedergabeformate: MKV, MOV, MP4, H.265(HEVC), AVI, WMV, TS, 3GP, FLV, WEBM
Funkverbindung: Chromecast-Unterstützung
Verkabelt: DisplayPort über USB-C. Unterstützt Videoausgabe über HDMI-Adapter
Gehäuse Außenmaterial: Corning Gorilla Glass
Farbe: Gletscher
Sicherheit und Authentifizierung Biometrische Sperre: Fingerabdruckleser (1:100K FAR <3 % FRR)
Sperrtyp: Wischen, PIN, Kennwort
Auf dem Gerät vorinstallierte Anwendungen:
Microsoft Authenticator
Sprachunterstützung Alle unterstützten Sprachen (Android 10)
Stift und Freihandeingabe Unterstützt alle Generationen von Surface Slim Pen, Surface Pen und Surface Hub 2 Pen, die auf dem Markt erhältlich sind.
Gleichzeitige Verwendung von Stift und Toucheingabe wird unterstützt
Lieferumfang Surface Duo
Surface Duo Schutzrahmen (Farbe: Gletscher)
Surface Duo USB-C-Netzteil (18 W)
Schnellstarthandbuch
Garantie und Compliance-Leitfaden
Werkzeug zum Entfernen der SIM-Karte
USB-C-Ohrhörer
Garantie Eingeschränkte Hardwaregarantie für 1 Jahr
Das Microsoft Store-Versprechen für Surface 60 Tage Rückgaberecht

90 Tage kostenloser technischer Telefon-Support
Kostenlose Schulungen

Ausgepackt, aufgeklappt, angeschaltet: Das Duo ist ein hochwertiges Leichtgewicht

Nach dem Auspacken macht das Duo einen wahnsinnig hochwertigen Eindruck. In Sachen Design und Verarbeitung macht Microsoft viel richtig. Da profitiert man von den Erfahrungen mit der sonstigen Surface-Hardware. Schade, dass man allerdings nicht auf das von dort bekannte Magnesium-Gehäuse setzt. Das Glas an der Außenseite mutet hochwertig an, ist jedoch ein Fingerabdruck-Magnet. Zur guten Haptik passen im Übrigen auch die Druckpunkte der Tasten.

Zwei Dinge, die mir am Duo gut gefallen: Das Duo ist dünn. Sehr dünn (145,2 mm (H) × 186,9 mm (B) × 4,8 mm). Zusammengeklappt (145,2 mm (H) × 93,3 mm (B) × 9,9 mm) ist es nur marginal dicker als das OnePlus 8 Pro. Im ausgeklappten Zustand ist man nicht viel dicker als der USB-C-Port. Wahnsinnig beeindruckend, solch ein dünnes Stück Hardware. Trägt man nun nicht gerade eine „Skinny Jeans“, so ist es auch ein Gerät, was insbesondere durch die Dicke in eine Hosentasche passt.

Das Gewicht? Mit knapp 250 Gramm noch problemlos mit einer Hand zu halten. Bei der Nutzung mit einem Display (und auch in der Hosentasche) stört mich eher die Breite. Das Duo ist nicht gerade ein Gerät, was man sich ans Ohr halten möchte. Auch mit eher kleineren Händen tue ich mich im einhändigen Gebrauch mit der Breite schwer.

Punkt 2: Der Klapp-Mechanismus ist gelungen und vermittelt ein befriedigendes Gefühl. Das Display nach außen drehen durch das 360-Grad-Scharnier – null Probleme. In Teilen aufklappt, hält das ebenso bombenfest: Es ist als würde das Scharnier einrasten. Dies lässt zahlreiche Positionen und Aufstellmöglichkeiten offen, zumal das Surface Duo trotz „Dünne“ auch auf dem Rahmen auf einer flachen Oberfläche stehen kann.

Schöne Displays hat man da seitens Microsoft für das Duo ausgewählt. Scharf und – zumindest unter derzeitigen Lichtbedingungen – ausreichend hell. Die Displayränder wirken nicht zeitgemäß, dienen aber auch zum Festhalten. Ebenso vermisst man eine hohe Bildwiederholrate jenseits der 60 Hz.

Erstes Surface-Gerät mit Android

Microsoft ist mit Android auf dem Duo – ich hatte es bereits anklingen lassen – sehr nahe an der Stock-Oberfläche unterwegs, wie man sie beispielsweise auch vom Pixel kennt. Etwas sauer ist mir aufgestoßen, dass zahlreiche Apps (siehe technische Daten) vorinstalliert oder vorbereitet sind. Das kommuniziert man offen, ist aber dennoch schade. Grundlegend setzt vieles an Microsofts eigenem Launcher an, da man jenen auf die Arbeit mit zwei Bildschirmen ausgelegt hat.

Insbesondere das ganzseitige Widget mit Kalender war für mich zum Beispiel sehr hilfreich, um Teams-Konferenzen im Auge zu behalten und jenen direkt von dort beizutreten. Teams: Das lässt sich auf dem Duo im Dual-Screen nutzen. Während einer laufenden Konferenz kann eine weitere Instanz mit z. B. Chats genutzt werden.

Leider ist das nicht mit allen Apps so. In der Auswahl und auch in der Handhabung dieser Dual-Screen-Apps steckt aber noch jede Menge (ungenutztes) Potenzial. Bislang gibt es wenige optimierte Apps für die Verwendung mit 2 Bildschirmen. Von Zeit zu Zeit kriechen da Apps mit Potenzial und Anwendungszweck durchaus ins Rampenlicht. Zudem dümpelt man noch mit Android 10 herum – Android 11 soll erst im Sommer kommen.

Mangelnde Optimierung sieht man beispielsweise auch daran, dass der Play- /-Pause-Button von YouTube im Scharnier zwischen den beiden Bildschirmen verschwindet. Lotet ihr die Position aus lässt er sich sogar drücken, geschickt ist etwas anderes. Der derzeitige Fokus der Entwicklung liegt auf der simultanen Nutzung zweier einzelner Bildschirme. Da es sich um ein Produktivgerät handelt, ist das logisch, dennoch bleibt eben ungenutztes Potenzial, was Luft nach oben lässt.

Produktiv einsetzen lassen sich zwei separate Apps auf jeweils einem Screen. Ich hatte es bereits angedeutet: Es gibt Apps, die sich über eine zweite Instanz auf beiden Displays anzeigen lassen. Gelungen ist in meinen Augen zudem die Gestensteuerung: Apps auf beide Displays ausweiten oder auf den anderen Screen rüberschieben – kein Problem. Wer die Android-Gesten gewohnt ist, der hat keine Probleme, denn die werden zusätzlich auf herkömmlichem Wege genutzt.

Die derzeitige Verzahnung mit einem Windows-Gerät ist nett, aber ausbaufähig. So lassen sich Telefonate beispielsweise direkt am Rechner entgegennehmen und auch Benachrichtigungen vom Smartphone erhalten. Wirkliche Produktivfeatures, wie man sie von der Verzahnung von Apple-Geräten kennt, gibt es nur in Form einer gemeinsamen Zwischenablage zwischen Laptop und Smartphone. Da ist durchaus noch mehr Potenzial für den „Workflow“ da. Erste Schritte sind jedoch getan.

Performance: Ausbaufähig – alte Hardware

So toll das Konzept des Duos ist, an der Software hapert es an manchen Stellen. Seit dem letzten OTA-Update ging es besser. Performance-Einbußen sowie teils kleinere Ruckler oder auch Hänger hatte ich dennoch zeitweise. Da mangelt es schlicht an Software-Optimierung, vielleicht auch zum Teil an ordentlich Power unter der Haube: Der verbaute SoC ist bereits etwas in die Jahre gekommen. Da darf man für den Preis mehr erwarten. Ist sicherlich der Tatsache geschuldet, dass sich die Entwicklung des Duo seit Vorstellung doch noch zog. Ein aktueller SoC mit ordentlich Schub für die zwei Displays sowie ausreichend Optimierung wäre angemessen.

Über das Weglassen von NFC sowie Qi darf man ebenfalls streiten. Insbesondere in pandemischen Zeiten, wo das kontaktlose Bezahlen in den Fokus gerückt ist, schade. Da darf man gerne mit der nächsten Generation nachbessern.

Weitere Gedanken zum Surface Duo

Ich hatte noch einen Stift vom Surface Pro 5 herumliegen und jener funktionierte mit dem Duo einwandfrei. Grundsätzlich lassen sich sämtliche Surface-Stifte mit dem Duo verwenden. Größte Problematik: Der Transport, da sollte sich Microsoft bei einem Nachfolger noch etwas einfallen lassen. Die Magneten an der Rückseite lassen sich für einen rudimentären Transport nutzen. Jedoch ist mir der Stift – aufgrund eigener Schusseligkeit – leider beim „ersten Ausflug außer Haus“ abhanden gekommen.

Einen kleinen Stift wie den S-Pen hätte ich aber auch ungern, sodass das bei diesem Formfaktor auch zugegebenermaßen schwierig ist dafür eine geeignete Lösung zu finden. In Sachen Notizen aber eine tolle Sache: Im zusammengeklappten Modus ist das Gerät so kompakt wie ein Notizblock, den man zum Notieren mal eben in die Hand nimmt. Das macht definitiv Spaß. Ausgeklappt hat man genug Platz.

Nette Geschichte: Das Duo bietet einen Ausgang für Ton und Bild via USB-C. An einen HDMI-Adapter angeschlossen, kann man das Gerät direkt nutzen um Präsentationen abzuspulen. Auf dem Beamer wird die Präsentation im Vollbild gezeigt. Auf dem Duo: Ein Screen mit der aktuellen Folie, der andere mit den Präsentations-Notizen. Handschriftliche Anmerkungen lassen sich live mittels Stift vornehmen. Perfekt für derzeitig nötigen Fernunterricht bei eingespeistem Bild über Microsoft Teams. Übertragen werden da aber leider immer beide Bildschirme.

Ein zugeklapptes Smartphone bietet immer eine Gelegenheit zum „Abschalten“ zu kommen. Da ploppt nichts hier auf, da leuchtet nichts dort. Zugeklappt, auch wenn das Auf-und Zuklappen zugegebenermaßen Spaß macht, ist man einfach weniger gewillt sich dem Gerät zu widmen.

Wer hier ein Kamera-Bashing des Surface Duo erwartet, der ist an dieser Stelle falsch. Trotz des Preises sehe ich die Kritik an der Kameraqualität des Duo zwiegespalten: Die Kamera des Duo ist im Gehäuse versenkt. Das lässt natürlich wenig Spielraum, da eine ordentliche Optik zu verbauen. Ich kann nachvollziehen, dass man den Trade-Off zu einer herausstehenden Kamera nicht gehen möchte. Um Schnappschüsse gar von Dokumenten zu machen oder eine Videokonferenz unterwegs zu führen ist die Kamera ausreichend. Einige Schnappschüsse in vollauflösender Qualität habe ich an dieser Stelle hochgeladen. Bei gutem Licht durchaus zum Festhalten von Erinnerungen ausreichend – die beste Kamera ist eben die, welche man dabei hat:

Zudem muss man sich vor Augen führen: Das Duo ist ein Produktivgerät, die Kamera steht schlicht nicht im Fokus. Dass die Kamera-Performance nun weit abgeschlagen zu anderen Smartphones aus 2021 und auch aus den vergangenen Jahren ist, darüber brauchen wir nicht zu debattieren.

Fazit: Bitte mehr davon. Stand jetzt: Für das Gebotene zu teuer

Das Surface Duo gibt es in zwei Speichervarianten: mit 128 GB Speicher für 1.549 Euro sowie mit 256 GB Speicher für 1.649 Euro. Interessierte erhalten das Surface Duo im Microsoft Store oder bei MediaMarkt und Saturn. Für das Gebotene ist das meines Erachtens definitiv zu viel. Das zeigt auch der starke Preiseinbruch bei unseren Nachbarn in den USA. Da stimmt schlicht das Gesamtpaket aus Hardware und Software noch nicht. Auch nicht für Geschäftskunden als Produktivgerät. Da lässt sich zwar über die Kamera (in meinen Augen) durchaus drüber hinwegschauen, aber nicht über ein nicht immer zuverlässig laufendes Gerät.

Dass solch ein Gerät Potenzial hat im Produktiveinsatz hat, wird jedoch schnell klar. Mal eben eine Notiz kritzeln während auf dem zweiten Bildschirm eine Videokonferenz läuft – kein Problem. Tolle Sache zudem, dass einige Apps bereits zweite Instanzen liefern und sich mit unterschiedlicher Anzeige auf beiden Bildschirmen anzeigen lassen. Bisher ist das Angebot an angepassten oder kompatiblen Apps mau. Bei unangepassten Apps muss man eben mit Kompromissen leben. Ich hoffe sehr, da bald eine Entwicklung zu sehen. Auch, was die Verzahnung mit Windows angeht, ist noch Luft nach oben. Mit den Gesten und der Verzahnung zu den Microsoft-Diensten hat man aber bereits eine solide, logische Basis geschaffen.

In ein bis zwei Generationen könnte aus dem Duo definitiv ein richtiges Arbeitstier werden, welches als Ergänzung zu einem Notebook dient. Vorerst dürfte man da von der Business-Zielgruppe nicht abrücken. Die Kamera wird auch dann sicherlich pragmatisch behandelt werden und nicht im Fokus stehen.

Dass man Hard- und Software-Verzahnung kann, das hat Microsoft mit der Surface-Reihe bereits gezeigt. Und auch beim Duo macht man nicht alles schlecht: Haptik und Scharniere sind top, Software- und Hardware-Power lassen jedoch Lücken. Kannste knicken? Für diesen Preis mitsamt dem Gebotenen: leider ja. Ich hoffe jedoch auf mehr. Gerüchte versprechen ja bereits mehr im Herbst. Dann bitte mit aktueller Hardware und Power sowie zeitgemäßer Software und zeitigem Erscheinungsdatum.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Hab ich ausprobiert. So ein überflüssiges Produkt. Nach meinem Eindruck müsste es ein Flop werden.

  2. Ich finds sehr schade, was aus dem surface duo geworden ist. Letztendlich fühlt es sich nur noch an wie ne Demo á la guckt mal was wir können, eventuell kommt da in ein paar jahren ein brauchbares Gerät. Es fehlt, wie im Artikel erwähnt, NFC oder kabelloses laden. Das wird dem Preis, der zudem in den USA mittlerweile grob 50% niedriger ausfällt, einfach nicht gerecht. Auch läuft wie Anfangs geplant kein Windows 10X drauf, sondern normales Android, das auf einem erweiterten Bildschirm oft wenig sinnvoll ist.
    Dafür gefällt mir aber das Design sehr gut, schön flach und sauber. Dazu noch überraschend klein,
    Es wirkt auf den Bildern immer viel größer als es tatsächlich ist. Ich denke auch, dass sich der Kauf vermutlich erst mit der nächsten oder übernächsten Generation lohnt.

  3. Nooblucker says:

    Es ist eben kein Smartphone was Microsoft hier abliefert es ist ein Arbeitsgerät, ich habe mein privates Smartphone und eines im Geschäft – das zweite kann ich mit dem Dou ersetzen, das erste nicht und schon ist NFC und die Kamera egal, weil das brauche ich da nicht. Es ist eine Ergänzung zum Notebook mit dem ich dann auch via Mobilfunknetz zusätzlich zu Teams telefonieren kann, ich hab dann alle Kommunikation wieder auf beiden Geräten, das ist ein großartiges Konzept und geht in die Richtung was ich brauche, in den USA geht der Preis in die richtige Richtung – die dt. Preise sind eine Frechheit und ja in einer neueren Generation sollte ein aktueller SOC und ein aktuelles Andorid drinnen sein – aber da wird ja der Code von Microsoft für die Dual Screen Sachen in 12 nativ integriert und dann ist man da vermutlich auch schneller das 11 nur ein zwischen Schritt ist. Ich bin gespannt was da noch kommt – aber es ist kein Smartphone.

    • Screensaver says:

      Öfter mal Punkt statt Komma würde die Lesbarkeit erleichtern.

    • Du formulierst es so, als habe Microsoft ein Gerät geschaffen, dass andere Arbeitsgeräte nicht obsolet macht, sondern um ein drittes Gerät im Homeoffice neben Smartphone und Notebook ergänzt. Nun, glaube nicht, dass das so die Lösung ist, die Microsoft sich da vorgestellt hat und glaube noch viel weniger, dass das im Sinne auch nur einer nennenswerten Zahl von (Business-)kunden ist. Ich glaube aber schon, dass das Duo in einer zweiten Generation durchaus interessanter werden könnte.

      • Nooblucker says:

        Doch es ersetzt ein Smartphone, das was ich für das arbeiten verwende, aber nicht mein privates. Es ist auch kein Gerät was Microsoft in Massen verkaufen möchte, das wissen sie selbst.

  4. Ich verstehe nicht, warum immer wieder betont wird, dass es ein Arbeits-/Produktivgerät sei.
    Notizen oder ne Präsentation würde ich lieber über ein deutlich größeres Display machen, zur Not über ein Tablet, lieber auf nem Laptop.
    Und zur Not als Backup falls der Laptop zickt, schafft das auch ein Smartphone…
    Stattdessen wäre für ein Produktivgerät Zuverlässigkeit, Stabilität und ein langer Software-Support, das sehe ich beim Surface Duo aktuell nicht.

    Sehe wirklich keine Nische für das Ding (außer Technikbegeisterung).

    Habe auch noch nie gehört, dass ein iPhone oder Samsung Galaxy als Arbeitsgerät bezeichnet wird, wobei das wohl die verbreitetsten Geschäfts-Smartphones sind.

    • Ich kann ja nur für mich sprechen, aber ich sehe mein iPhone natürlich als Arbeitsgerät, schließlich erledige ich damit einen Teil meiner Arbeit. Aber mir ist schon klar, dass das nicht alle so betrachten. Muss ja auch nicht, was für mich passt, muss ja nicht für andere ebenso gelten.

      • Da hab ich mich wohl unklar ausgedrückt…
        Mein Punkt war: natürlich ist ein Smartphone generell auch ein Arbeitsgerät, man kann damit aber auch andere Sachen machen.
        Der Begriff wird hier verwendet, um über ne schlechte Kamera und fehlendes NFC hinwegzutrösten.
        MS versucht hier ne Nische zu besetzen, die ich einfach nicht sehen kann.

  5. Thomas Müller says:

    Wie alles von Microsoft in dem Sektor wird das ein Riesenflop und spätestens in zwei Jahren wieder eingestellt.

    Der Preis ist wirklich ein Witz, mal sehen ob sie damit ein paar Käufer finden werden.

    • Ach, ich denke, da muss man sich keine Sorgen machen, es wird schon Leute geben, die es einfach haben wollen, und als technisches Spielzeug finde ich es natürlich auch sehr interessant. Aber ich glaube tatsächlich auch nicht, dass solche Geräte auf Dauer Bestand haben. Aber wer weiß schon, was morgen ist…

  6. „Dass solch ein Gerät Potenzial hat im Produktiveinsatz hat, wird jedoch schnell klar.“ -Genau das sehe ich nicht,. Aber darüber könnte man sicher bestens diskutieren. 😉

  7. Mir gefällt es!
    1000€ günstiger, Windows anstatt Android, vielleicht eine aktuelle CPU und ich hätte es gekauft.

  8. Ich finde das Konzept klasse, gerade in meinem Job. Schleppe immer iPhone und das iPad zum Schreiben mit rum, so ein Duo würde mich reizen.

  9. Ich finde das Ding schick, das ist aber.dann auch schon alles. Vorweg: es ist von Microsoft. Ich habe NULL Vertrauen dahingehend, dass das längere Unterstützung erfährt oder irgendwann mal von Benutzern geforderte Updates kommen. Sowas interessiert MS nicht. Für’s Business wichtige Verzahnung mit Win10 tendiert gegen nicht vorhanden. Für mich persönlich kommt noch dazu: entweder es ersetzt mein Smartphone oder ich benutze das Ding nicht, das wird nicht der Fall sein, solange keine Top-Kamera verbaut ist. Weiß ich aus Erfahrung. Momentan würde ich das Gerät nicht mal geschenkt haben wollen.

  10. Wer unterwegs wirklich _schreiben_ möchte kommt doch um eine 10-finger-fähige Tastatur nicht herum- onscreen-Tastaturen sind gut fürs Notizen machen, nicht fürs Schreiben. Schon wenn ich protokoll führen soll z. B. bei einer Vereinssitzung geht das nicht mit ner onscreen-Tastatur. Also optimal : gutes notebook ggf. mit LTE-Modul oder nen Smartphone als LTE-Modem bzw. das Smartphone alleine mit ner guten Bluetooth-Tastatur. zumindest mein Arbeitss – oder hobby-Arbeitsalltag kommt ohne echtes Schreiben nicht aus. Einzige Alternative wäre eine weitgehend perfekte Handschrift-Erkennung und ein Stift-Tablet. Aber Handschrifterkennung ist noch viel zu fehlerhaft und erfordert zuviel Nachbearbeitung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.